29.11.2018

„Der lange Schatten der Kinder- und Jugendhilfe“. Sozialpädagogische Tagung

Wenn Kinder und Jugendliche in ihrem Elternhaus nicht die nötige Obhut und Versorgung erhalten, wurden und werden sie fremduntergebracht. Doch die Geschichte der Fremdunterbringung in Heimen ist eine Geschichte von Gewalt und Unterdrückung, zu deren weiterer Aufarbeitung am 5. Dezember 2018 eine Tagung an der Universität Salzburg beitragen will.

Unter dem Motto „Der lange Schatten der Kinder- und Jugendhilfe“ stellen Referenten und Referentinnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz neue Forschungserkenntnisse zur Heimerziehung vor. Veranstaltet wird der Fachtag von der  Sozialpädagogik am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg.

Im Jahr 2010 erreichte der Heimkinderskandal in Österreich seinen Höhepunkt. Das ganze Ausmaß der Gewalt sowie der psychischen, sozialen und gesundheitlichen Spätfolgen wurde bekannt, nachdem Jeno Alpár Molnár, Franz Josef Stangl, Hermine Reisinger und andere ehemalige Heimkinder an die Öffentlichkeit gegangen waren und über die erlittenen Qualen berichteten.

In der Folge wurden zahlreiche geschichts-, sozial- und erziehungswissenschaftliche Studien zur Fremdunterbringung von Kindern und Jugendlichen durchgeführt, insbesondere zu den Ländern Tirol, Kärnten, Wien und Salzburg. Trotz beachtlicher Forschungsleistungen sei es bisher aber noch nicht gelungen, einen länderübergreifenden, kritischen und von der Politik unterstützten Diskurs über Zwang und Repression in der Heimgeschichte und deren Aufarbeitung zu führen, sagt der Salzburger Sozialpädagoge Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber. Er ist Mitorganisator des Fachtags. www.uni-salzburg.at/blicke.

„Die sozialpädagogische Forschung an der Universität Salzburg will neuere Erkenntnisse zusammentragen und mehr Licht ins Dunkel bringen. Ziel des Fachtags ist es, Anregungen für einen Diskurs zu bieten, um Praxis, Politik, Forschung und Studierende in Österreich dafür zu gewinnen, sich verstärkt und systematisch mit der Geschichte der Fremdunterbringung zu beschäftigen und auch Ressourcen dafür einzusetzen. Denn wer die Vergangenheit nicht kennt, läuft Gefahr, sie zu wiederholen.“

Im Eröffnungsvortrag am Mittwoch, 5. Dezember (13.15 Uhr) im Unipark Nonntal präsentiert der profunde Kenner der Fremdunterbringung, der Grazer Univ.-Prof. i. R. Dr. Josef Scheipl eine Zusammenschau der Heimskandale in Österreich und deren pädagogischer Bearbeitung. Scheipl war zwei Jahrzehnte bis 2011 Leiter der Abteilung für Sozialpädagogik am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Universität Graz. Seit 2011 ist er Lehrbeauftragter an der FH Joanneum und an der Donau Universität Krems.

Demütigungen, Misshandlungen und sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen wurden von Erzieher/innen und Anstaltspersonal sowohl in Heimen der katholischen Kirche als auch in Heimen der öffentlichen Jugendwohlfahrt bis mindestens in die 1980er Jahre ausgeübt. Die katholische Kirche reagierte zur Aufklärung der Vorwürfe als erste mit der Errichtung einer „Unabhängigen Opferschutzkommission“ (Klasnic-Kommission). Es folgte die Stadt Wien mit der „Historikerkommission“ und der „Kommission Wilhelminenberg“. Die Bundesländer Salzburg, Oberösterreich, Tirol, Vorarlberg und Kärnten zogen nach.

„Zwar legten die Berichte die teilweise katastrophalen Lebenswirklichkeiten der Jugendlichen in den Heimen offen, doch die Missstände der Jugendwohlfahrt fokussierten im Wesentlichen auf die unmittelbar Betroffenen, auf die Kinder und das Erziehungspersonal“, schränkt die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Univ.-Prof. Dr. Birgit Bütow die Aussagekraft der Berichte ein und leitet daraus eine Forderung ab: „In zukünftigen Arbeiten ist die Mitverantwortung, nicht nur die Mitwisserschaft, der verantwortlichen Behörden und Politiker/innen herauszuarbeiten. Solcherart vergrößert sich die Chance, von vornherein entsprechende strukturelle Bedingungen für gelingende stationäre Unterbringung zu schaffen.“

Ausgeblendet bleiben dürfe auch nicht die grundsätzliche gesellschaftspolitische Frage: Wie waren die Verhältnisse beschaffen, die solches Verhalten hervorbrachten, tolerierten oder einfach nicht zur Kenntnis nahmen. Bis in die 1970er Jahre galt in Österreich die Anwendung von Gewalt als legitimes Erziehungsmittel.  Erst ab 1989 wurde die Anwendung jeglicher Gewalt als „unzulässig“ eingestuft. Ein Recht von Kindern auf gewaltfreie Erziehung fand seine verfassungsmäßige Verankerung erst im Jahr 2011.

Karin Roth ist die Leiterin der Ombudsstelle der Erzdiözese Salzburg für Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche. Sie wird zur Beratungspraxis an der Ombudsstelle referieren und von praktischen Erfahrungen berichten.

Auch wenn es für das Leid der Opfer keine angemessene Wiedergutmachung gibt, sind wenigstens finanzielle Hilfen geflossen.  Die Klasnic-Kommission hat bisher 1813 Opfern insgesamt 25,6 Millionen Euro zuerkannt.

Da der Diskurs um die Aufarbeitung in Deutschland und in der Schweiz teils weiter fortgeschritten, teils anders verlaufen ist als hierzulande, sind auch Forscher aus diesen Ländern eingeladen. Die Veranstalter erwarten sich von ihnen wertvolle Anregungen für die Bestrebungen, das Thema in Österreich vermehrt zur Sprache zu bringen.  

Veranstaltung:   
„Der lange Schatten der Kinder- und Jugendhilfe. Zur Aufarbeitung der Fremdunterbringung im deutschsprachigen Raum“. Fachtag Sozialpädagogische Blicke 2018: Wann: Mittwoch, 5.Dezember 2018, 13.00 bis 20.00 Uhr. Wo: Universität Salzburg, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Hörsaal 1.
https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=210832

Organisation:

Univ.-Prof. Dr. Birgit Bütow, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Tel.: +43 662 8044-4244, Email: birgit.buetow@sbg.ac.at  

Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Tel.: +43 662 8044-4215, Email: eberhard.raithelhuber@sbg.ac.at  

Kontakt und Infos:  

sozialpaedagogik(at)sbg.ac.at
www.uni-salzburg.at/blicke

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Uni Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Titanenwurz - Eine der spektakulärsten Pflanzen der Welt steht kurz vor der Blüte
    Dr. Amir Mazor (Univ. Haifa) - Dienstag, 18. Juni 2019, 18 Uhr c.t., Raum E.33 (Abguss-Sammlung, Residenzplatz 1)
    Der Fachbereich Chemie und Physik der Materialien, das Institut für Chemie und Technologie der Materialien an der TU Graz und Rosenberger Hochfrequenztechnik aus Fridolfing in Bayern laden zum Vortrag ein. Wann: 18.6., 16.15 Uhr, Hörsaal 2, Jakob-Haringer-Straße 2a, Salzburg Itzling.
    BRI, One Belt and One Road, Die neue Seidenstraße. Das alles sind mittlerweile gut bekannte Namen eines der größten Infrastrukturprojekte aller Zeiten, das wie kein anderes Projekt Chinas mit dem Namen des Staatspräsidenten Xi Jinping verbunden ist. Mittlerweile sind die ersten 5 Jahre des Plans vorüber. Ein zweites internationales Forum zum Thema fand in Peking unter Beteiligung zahlreicher aktueller und ehemaliger Staatschefs, Minister und Entscheidungsträger im April 2019 statt. Nun ist es Zeit für eine Art erste Bilanz. Der Vortrag stellt zunächst die Initiative und ihre Hintergründe dar und unterzieht "Chinas neue Seidenstraßen“ am Ende einer kritischen Analyse. Dabei liegt ein Fokus darauf, wie sich Europa zu Chinas „Initiative" bisher verhalten hat und wie künftige Perspektiven aussehen könnten.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Über Prof. Gordon Wang Vorsitzender der Gordon Ge Wang „On the Culture of Harmony“ Privatstiftung Executive Vice Chairman, Ecological Civilization Committee of United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) Chairman, UNAOC World Ecological Civilization Dialogue Conference Chairman & Founder – Institute of Harmony Culture Honorary Chairman , China Society for the Promotion of Cultural and Art Development Honorary President Organization Committee, 2012 (London) Olympic Fine Arts Assembly Professor, Nankai University School of Economics Monographien: „„ON THE CULRUEW OF HARMONY“ – Where are Human Beings Headed““ and „Thinking about the culture of harmony“.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Do 27. JUNI, 18h: ABSCHLUSSVERANSTALTUNG DES PROGRAMMBEREICHS KUNSTPOLEMIK – POLEMIKKUNST // KunstQuartier|Bergstr. 12a |W&K-Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Eine Juristin und zwei Forschende aus der naturwissenschaftlichen Disziplin haben den Young Investigator Awards gewonnen. Er wurde im Rahmen des Tages der Universität verliehen.
    Die Studieneingangs- und Orientierungsphase an Universitäten entscheidet vielfach über den Verbleib in einem Studium. Leonhard Menges aus dem Fachbereich Philosophie hat dazu ein ausgezeichnetes Konzept vorgelegt.
    Der Universitätsrat bestätigte heute den Vorschlag des designierten Rektors Hendrik Lehnert und wählte Nicola Hüsing, Katja Hutter, Barbara Romauer und Martin Weichbold zu den neuen Vizerektorinnen und zum Vizerektor. Das neue Rektorat wird am 1. Oktober 2019 seine Arbeit aufnehmen.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    In einem Festakt am „Tag der Universität“ wurde gestern Rektor Heinrich Schmidinger verabschiedet. Zuvor hatte er noch mit seinem Nachfolger Hendrik Lehnert über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Paris Lodron-Universität Salzburg diskutiert.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
  • Veranstaltungen
  • 18.06.19 Agorá-Vortrag: „Die neuen Seidenstraßen - Liegt unsere Zukunft zwischen Europa und China?“
    18.06.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
    18.06.19 5 (ein Resümee)
    18.06.19 W&K-Forum "5" (ein Resümee): Podiumsdiskussion, Buchpräsentation, Musik und Buffet
    19.06.19 Buchpräsentation Prof. Gordon WANG „On the Culture of Harmony“ – Where Are Human Beings Headed?"
    19.06.19 Polemik im Dienst der guten Sache? Robert Menasses Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung
    19.06.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    19.06.19 Karnivore Pflanzen
    23.06.19 Die Familie der Rötegewächse: Botanisches und Spannendes
    24.06.19 Dr. Dirk Tiede, Venia: Geoinformatik (Beginn Vortrag 10:15 Uhr)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg