06.12.2018

Tag der Menschenrechte 2018: Tagung zu Menschenrechten in Österreich

¬Menschenrechtsverletzungen sind international in autoritären Systemen und vor allem in Kriegen augenscheinlich. Doch auch vor der eigenen Haustür gibt es menschenrechtlich prekäre Bereiche, ob in der Pflege, bei der Betreuung von Heimkindern, im Umgang mit behinderten Menschen oder bei der Lebenssituation armutsgefährdeter Menschen.

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember veranstaltet das Österreichische Institut für Menschenrechte in Salzburg am Aktionstag eine Konferenz zum Thema „Menschenrechte auf lokaler Ebene: Wie steht es mit der Umsetzung von Menschenrechten in Österreich?“

Recht auf Meinungs- und Religionsfreiheit, Recht auf Arbeit, Recht auf Gesundheit, Recht auf Bildung. Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, verkündete die Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte („Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“). Seitdem erinnert der Internationale Tag der Menschenrechte jährlich am 10. Dezember an die Verabschiedung des ersten globalen Menschenrechtsdokuments. Weltweit bekannt sind die im Zivilpakt formulierten bürgerlichen und politischen Rechte (z.B. Meinungs- und Religionsfreiheit). Eher unbekannt sind dagegen die im Sozialpakt formulierten wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte.

Doch die Menschenrechte geraten zusehends unter Druck, weltweit und auch in unserer unmittelbaren Umgebung, sagt Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer, Leiter des Österreichischen Instituts für Menschenrechte (ÖIM) und Leiter der Kommission 2 der Volksanwaltschaft. Klaushofer wird am 10. Dezember 2018 in Salzburg bei der Tagung „Menschenrechte auf lokaler Ebene: Wie steht es mit die Umsetzung von Menschenrechten in Österreich?“ referieren. https://www.uni-salzburg.at/oeim

„Hierzulande werden viele drängende Probleme überdeckt von der Diskussion um Asyl und Migration. Es entsteht mitunter der Eindruck, dass dieses Thema von der Politik gezielt in den Mittelpunkt gestellt wird, um von genauso gravierenden Menschenrechtsfragen vor der eigenen Haustür abzulenken.“ Dazu komme eine meist zu oberflächliche Betrachtung, „die von Zahlen und demografischen Entwicklungen geleitet ist, aber die menschenrechtliche Dimension aus den Augen verliert.“

Als ein typisches Beispiel dafür nennt Reinhard Klaushofer die Diskussion um den Personalmangel in der Pflege. „Es ist sehr wichtig, den Mehrbedarf an Pflegekräften zu thematisieren. Aus menschenrechtlicher Sicht bedeuten zu wenige Pflegekräfte für betroffene alte Menschen gravierende Beeinträchtigungen für ihre Selbstbestimmung und Integrität. Ich stelle aber fest: Personalmangel ist zwar sehr oft, aber nicht ausschließlich die Ursache von Defiziten in der Pflege.“

Als Leiter der Kommission 2 der Volksanwaltschaft (zuständig für Salzburg und Oberösterreich) kennt Klaushofer die Schwachstellen in Alten- und Pflegeheimen.

Menschenrechtlichen Aufholbedarf sieht Klaushofer hierzulande aber zum Beispiel auch im Umgang mit behinderten Menschen. Der Rechtswissenschaftler kritisiert unter anderem, dass noch immer keine flächendeckenden Konzepte für Inklusion und den barrierefreien Zugang zum Arbeitsmarkt bestehen. Problematisch ist auch die Situation von Kindern und Jugendlichen, die in Heimen leben und mit häufigen Einrichtungswechseln kämpfen. Bestehende Kapazitätsengpässe in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sind ein weiterer Umstand, der die bestmögliche Entwicklung junger Menschen hindert. Die Liste könne laut Klaushofer fortgesetzt werden mit Schwierigkeiten in der Resozialisierung von Straftätern oder mit der existenzbedrohenden Lebenssituation von armutsgefährdeten Menschen.

„Wer also glaubt, der Schutz von Menschrechten sei bloß ein internationales Thema, der irrt massiv. Die Würde und Selbstbestimmung von Menschen sind Pfeiler des modernen Menschenrechtsgedankens, die es auch in unserer nächsten Nähe zu schützen gilt. Wir müssen tagtäglich für diese Werte eintreten, um eine offene und plurale Gesellschaft zu entwickeln,“ sagt Klaushofer.

Dr. Martin Floss, Magistratsdirektor der Stadt Salzburg wird bei der Tagung die wissenschaftlichen Ausführungen Klaushofers von der politischen Seite ergänzen und über konkrete Menschenrechtsprojekte der Stadt Salzburg referieren. Die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention oder das menschenrechtliche Monitoring in der Sozialabteilung werden Themen sein.

Das Österreichische Institut für Menschenrechte (ÖIM) ist ein Kompetenzzentrum der Universität Salzburg. Es steht für die wissenschaftlich fundierte Verbreitung der Menschenrechte. Es wurde 1987 auf Empfehlung des Ministerkomitees des Europarates gegründet.

Veranstaltung:

„Menschenrechte auf lokaler Ebene: Wie steht es mit der Umsetzung von Menschenrechten in Österreich?“

Wann: Montag, 10. Dezember 2018, 16.00 - 18.30 Uhr
Wo: Salzburg, Mönchsberg 2, Edmundsburg, Europasaal
https://www.uni-salzburg.at/oeim

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer,
Österreichisches Institut für Menschenrechte (ÖIM)
Kaigasse 17/3
5020 Salzburg
Tel. +43 662 8044-3970
https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=65133

Und:

Verfassungs- und Verwaltungsrecht
Universität Salzburg
Kapitelgasse 5-7
5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044-3634
Email: reinhard.klaushofer(at)sbg.ac.at

 

 

 

Romana Sistani

Österreichisches Institut für Menschenrechte

Universität Salzburg

Kaigasse 17/3

Tel: 0662 8044 3970

E-Mail an Romana Sistani

Quelle: www.uni-salzburg.at/oeim

  • ENGLISH English
  • News
    Titanenwurz - Eine der spektakulärsten Pflanzen der Welt steht kurz vor der Blüte
    Zu diesem Thema hält Prof. Dr. Andreas Nehring (FAU Erlangen) eine Public Lecture am Montag, 17. Juni 2019, 17:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG)
    Dr. Amir Mazor (Univ. Haifa) - Dienstag, 18. Juni 2019, 18 Uhr c.t., Raum E.33 (Abguss-Sammlung, Residenzplatz 1)
    Der Fachbereich Chemie und Physik der Materialien, das Institut für Chemie und Technologie der Materialien an der TU Graz und Rosenberger Hochfrequenztechnik aus Fridolfing in Bayern laden zum Vortrag ein. Wann: 18.6., 16.15 Uhr, Hörsaal 2, Jakob-Haringer-Straße 2a, Salzburg Itzling.
    BRI, One Belt and One Road, Die neue Seidenstraße. Das alles sind mittlerweile gut bekannte Namen eines der größten Infrastrukturprojekte aller Zeiten, das wie kein anderes Projekt Chinas mit dem Namen des Staatspräsidenten Xi Jinping verbunden ist. Mittlerweile sind die ersten 5 Jahre des Plans vorüber. Ein zweites internationales Forum zum Thema fand in Peking unter Beteiligung zahlreicher aktueller und ehemaliger Staatschefs, Minister und Entscheidungsträger im April 2019 statt. Nun ist es Zeit für eine Art erste Bilanz. Der Vortrag stellt zunächst die Initiative und ihre Hintergründe dar und unterzieht "Chinas neue Seidenstraßen“ am Ende einer kritischen Analyse. Dabei liegt ein Fokus darauf, wie sich Europa zu Chinas „Initiative" bisher verhalten hat und wie künftige Perspektiven aussehen könnten.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Über Prof. Gordon Wang Vorsitzender der Gordon Ge Wang „On the Culture of Harmony“ Privatstiftung Executive Vice Chairman, Ecological Civilization Committee of United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) Chairman, UNAOC World Ecological Civilization Dialogue Conference Chairman & Founder – Institute of Harmony Culture Honorary Chairman , China Society for the Promotion of Cultural and Art Development Honorary President Organization Committee, 2012 (London) Olympic Fine Arts Assembly Professor, Nankai University School of Economics Monographien: „„ON THE CULRUEW OF HARMONY“ – Where are Human Beings Headed““ and „Thinking about the culture of harmony“.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Do 27. JUNI, 18h: ABSCHLUSSVERANSTALTUNG DES PROGRAMMBEREICHS KUNSTPOLEMIK – POLEMIKKUNST // KunstQuartier|Bergstr. 12a |W&K-Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Eine Juristin und zwei Forschende aus der naturwissenschaftlichen Disziplin haben den Young Investigator Awards gewonnen. Er wurde im Rahmen des Tages der Universität verliehen.
    Die Studieneingangs- und Orientierungsphase an Universitäten entscheidet vielfach über den Verbleib in einem Studium. Leonhard Menges aus dem Fachbereich Philosophie hat dazu ein ausgezeichnetes Konzept vorgelegt.
    Der Universitätsrat bestätigte heute den Vorschlag des designierten Rektors Hendrik Lehnert und wählte Nicola Hüsing, Katja Hutter, Barbara Romauer und Martin Weichbold zu den neuen Vizerektorinnen und zum Vizerektor. Das neue Rektorat wird am 1. Oktober 2019 seine Arbeit aufnehmen.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    In einem Festakt am „Tag der Universität“ wurde gestern Rektor Heinrich Schmidinger verabschiedet. Zuvor hatte er noch mit seinem Nachfolger Hendrik Lehnert über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Paris Lodron-Universität Salzburg diskutiert.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
  • Veranstaltungen
  • 17.06.19 NaWi Antrittsvorlesungen Professorin Simone Pokrant und Professor Nathan Weisz
    17.06.19 Public Lecture Prof. Nehring: Populäre Spiritualität – Achtsamkeit als neue Religion?
    18.06.19 Agorá-Vortrag: „Die neuen Seidenstraßen - Liegt unsere Zukunft zwischen Europa und China?“
    18.06.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
    18.06.19 5 (ein Resümee)
    18.06.19 W&K-Forum "5" (ein Resümee): Podiumsdiskussion, Buchpräsentation, Musik und Buffet
    19.06.19 Buchpräsentation Prof. Gordon WANG „On the Culture of Harmony“ – Where Are Human Beings Headed?"
    19.06.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    19.06.19 Karnivore Pflanzen
    19.06.19 Polemik im Dienst der guten Sache? Robert Menasses Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung
    23.06.19 Die Familie der Rötegewächse: Botanisches und Spannendes
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg