12.12.2018

Deutsche Sprache – unterschiedliche Sprache

Variantengrammatik als Online-Nachschlagwerk erschienen

Heißt es Parks, Pärke oder Parke? Wo verwendet man genug dick oder dick genug? Schreiben wir die E-Mail oder das E-Mail? Wissenschaftler der Universitäten Salzburg, Zürich und Graz haben nach siebenjähriger Projektarbeit eine Variantengrammatik herausgegeben. Es handelt sich dabei um ein Online-Nachschlagewerk, in dem die grammatikalische Vielfalt der geschriebenen deutschen Standardsprache auf der Basis einer großen Anzahl von Tageszeitungen dokumentiert wird.  

Mit dem Mut zur Vielfalt in der deutschen Standardsprache stellen die Autoren die unterschiedlichen grammatikalischen Varianten vor, die in Österreich, Deutschland, der Schweiz und in den anderen deutschsprachigen Ländern und Regionen angewendet werden.„Bereits liegt in den Alpen Schnee“, sagen die Schweizer, „In den Alpen liegt bereits Schnee“, würden die Österreicher schreiben. „Beides ist zulässig“,  betont Professor Stephan Elspaß vom Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg. „Regionale Varianten in der Grammatik sind weit weniger bekannt als unterschiedlicher Wortschatz wie Marille und Aprikose“, so Elspaß. Deshalb sei es wichtig gewesen, ein Online-Nachschlagewerk zu erstellen, durch das auch der unterschiedliche Sprachgebrauch in den verschiedenen Ländern sichtbar wird, so Elspaß.  

Als Grundlage der Variantengrammatik diente ein Korpus aus Texten von 68 regional ausgerichteten Tageszeitungen aus den verschiedenen Ländern und Regionen des deutschsprachigen Gebiets. Mit knapp 600 Millionen Wörtern und mit seiner geographischen Aufteilung bildet dieses Korpus die Unterschiede im Sprachgebrauch des geschriebenen Standarddeutschen umfassend ab. Mit „Standarddeutsch“ verbinden die Autoren daher kein Normdeutsch, sondern jenes Deutsch, das in den einzelnen Regionen tatsächlich geschrieben wird.   

An der Variantengrammatik hat seit 2011 ein Team von über 20 Personen unter der Leitung von Stephan Elspaß (Universität Salzburg), Christa Dürscheid (Universität Zürich) und Arne Ziegler (Universität Graz) gearbeitet. Mehr als 1.300 Wörterbucheinträge wurden verfasst. Die Ergebnisse findet man nun unter der Adresse http://mediawiki.ids-mannheim.de/VarGra  publiziert. Die einzelnen Artikel finden sich in einem Open-Access-Format. „Damit sind wir der Forderung nachgekommen, dass die wissenschaftlichen Ergebnisse nicht nur Fachkreisen, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit frei zugänglich zur Verfügung stehen.“    

Datenanalyse macht Variation sichtbar An drei Projektstandorten Zürich, Graz und Salzburg wurden die Zeitungsdaten ausgewertet und die Ergebnisse für die Variantengrammatik aufbereitet. Die Variation betrifft verschiedene Bereiche der Grammatik. So kann das Wort Park je nach Region andere Pluralvarianten haben (Parks, Pärke oder Parke). Weitere Varianten betreffen etwa die Wortbildung (z.B. der Entscheid/die Entscheidung), die Wortstellung (z.B. genug dick/dick genug), den Gebrauch der Verben (z.B. gegen jdn. klagen/jdn. klagen) oder das grammatische Geschlecht der Substantive (z.B. die E-Mail/das E-Mail).  

Online-Grammatik mit anschaulicher Darstellung Die Varianten sind für Laien verständlich beschrieben und mit Korpusbeispielen belegt. Karten bieten jeweils einen schnellen Überblick. Tabellen ergänzen die Ausführungen mit konkreten Angaben zum Vorkommen der Varianten in den 15 Arealen des deutschsprachigen Raums.   Popularität und sprachpolitische Wirkung Über das Projekt wurde in den Medien verschiedentlich berichtet (siehe dazu unter http://www.variantengrammatik.net/publikationen.html#medienberichte). Das Medien­interesse war auch deshalb so groß, weil die Variantengrammatik sprachpolitisch ein Zeichen setzen will: Alle Varianten des Deutschen, die in der Variantengrammatik erfasst sind, sind gleichberechtigt, sie gehören zur deutschen Standardsprache.  

Ein trinationales Projekt Im Projekt arbeiteten Forschergruppen der Universitäten Zürich, Graz und Salzburg (anfangs auch in Augsburg) zusammen. Das Projekt wurde von den großen Forschungsförderungsinstitutionen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands (SNF, FWF und DFG) finanziert.   Weitere Informationen Projektwebsite: http://www.variantengrammatik.net/ Variantengrammatik auf Twitter @VariantenGra, https://twitter.com/variantengra?lang=de  

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Stephan Elspaß

Universität Salzburg Fachbereich Germanistik

Erzabt-Klotz-Straße 1

A-5020 Salzburg

stephan.elspass@sbg.ac.at

https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=23069  

Portraitfoto, Fotonachweis: Kolarik

Beilagen, Fotonachweis: Arbeitsgruppe

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Eine Juristin und zwei Forschende aus der naturwissenschaftlichen Disziplin haben den Young Investigator Awards gewonnen. Er wurde im Rahmen des Tages der Universität verliehen.
    Die Studieneingangs- und Orientierungsphase an Universitäten entscheidet vielfach über den Verbleib in einem Studium. Leonhard Menges aus dem Fachbereich Philosophie hat dazu ein ausgezeichnetes Konzept vorgelegt.
    Der Universitätsrat bestätigte heute den Vorschlag des designierten Rektors Hendrik Lehnert und wählte Nicola Hüsing, Katja Hutter, Barbara Romauer und Martin Weichbold zu den neuen Vizerektorinnen und zum Vizerektor. Das neue Rektorat wird am 1. Oktober 2019 seine Arbeit aufnehmen.
    In einem Festakt am „Tag der Universität“ wurde gestern Rektor Heinrich Schmidinger verabschiedet. Zuvor hatte er noch mit seinem Nachfolger Hendrik Lehnert über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Paris Lodron-Universität Salzburg diskutiert.
    Titanenwurz - Eine der spektakulärsten Pflanzen der Welt steht kurz vor der Blüte
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Zu diesem Thema hält Prof. Dr. Andreas Nehring (FAU Erlangen) eine Public Lecture am Montag, 17. Juni 2019, 17:00 Uhr im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG)
    Der Fachbereich Chemie und Physik der Materialien, das Institut für Chemie und Technologie der Materialien an der TU Graz und Rosenberger Hochfrequenztechnik aus Fridolfing in Bayern laden zum Vortrag ein. Wann: 18.6., 16.15 Uhr, Hörsaal 2, Jakob-Haringer-Straße 2a, Salzburg Itzling.
    BRI, One Belt and One Road, Die neue Seidenstraße. Das alles sind mittlerweile gut bekannte Namen eines der größten Infrastrukturprojekte aller Zeiten, das wie kein anderes Projekt Chinas mit dem Namen des Staatspräsidenten Xi Jinping verbunden ist. Mittlerweile sind die ersten 5 Jahre des Plans vorüber. Ein zweites internationales Forum zum Thema fand in Peking unter Beteiligung zahlreicher aktueller und ehemaliger Staatschefs, Minister und Entscheidungsträger im April 2019 statt. Nun ist es Zeit für eine Art erste Bilanz. Der Vortrag stellt zunächst die Initiative und ihre Hintergründe dar und unterzieht "Chinas neue Seidenstraßen“ am Ende einer kritischen Analyse. Dabei liegt ein Fokus darauf, wie sich Europa zu Chinas „Initiative" bisher verhalten hat und wie künftige Perspektiven aussehen könnten.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Do 27. JUNI, 18h: ABSCHLUSSVERANSTALTUNG DES PROGRAMMBEREICHS KUNSTPOLEMIK – POLEMIKKUNST // KunstQuartier|Bergstr. 12a |W&K-Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 17.06.19 NaWi Antrittsvorlesungen Professorin Simone Pokrant und Professor Nathan Weisz
    17.06.19 Public Lecture Prof. Nehring: Populäre Spiritualität – Achtsamkeit als neue Religion?
    18.06.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
    18.06.19 5 (ein Resümee)
    18.06.19 W&K-Forum "5" (ein Resümee): Podiumsdiskussion, Buchpräsentation, Musik und Buffet
    19.06.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    19.06.19 Karnivore Pflanzen
    19.06.19 Polemik im Dienst der guten Sache? Robert Menasses Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg