30.11.2009

Mit dem Bus nach Kopenhagen!

Die Universität will öffentlichen Verkehr für Studierende und MitarbeiterInnen forcieren.

<o:p> Pressefoto durch anklicken vergrößern und speichern!</o:p>

Auf der Fahrt nach "Kopenhagen".<o:p> v.l.n.r.: Vizerektor Rudolf Mosler, DI Richard Kobler vom Salzburger Verkehrsverbund und Mobilitätsbeauftragter Dr. Franz Kok</o:p>




<o:p>Mosler,_Kobler,_Kok[13944][1].JPG</o:p>


Auf der Fahrt nach "Kopenhagen".<o:p> v.l.n.r.: Vizerektor Rudolf Mosler, DI Richard Kobler vom Salzburger Verkehrsverbund und Mobilitätsbeauftragter Dr. Franz Kok</o:p>


<o:p></o:p><o:p>Fotonachweis: Universität Salzburg/Pfeifer</o:p>


<o:p></o:p>


Die UN-Klimakonferenz vom 7. bis 12. Dezember 2009 soll für die bisher wenig erfolgreiche internationale Klimaschutzpolitik neue Weichen stellen. Dass auch ein reiches Land wie Österreich im Klimaschutz im Hintertreffen ist, ermutigt dabei nicht gerade. In einer Kooperation mit dem Salzburger Verkehrsverbund (SVV) will die Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS) unter dem Titel „Mit dem Bus nach Kopenhagen!“ nicht zu Busreisen nach Dänemark auffordern sondern MitarbeiterInnen und Studierende zur Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln animieren. „Mit unserer Aktion wollen wir ein Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit und Eigenverantwortung für den Klimaschutz setzen“, betont Vizerektor Rudolf Mosler. Am einfachsten kann das jede/jeder mit der täglichen Entscheidung über das Verkehrsmittel, mit dem man von/zur Arbeit gelangt. „Die MitarbeiterInnen und Studierenden der Universität werden daher zu einer demonstrativen Nutzung von Bahn, S-Bahn und Bussen in der Woche vom 7.-12. Dezember 2009 aufgerufen“, sagt der Mobilitätsbeauftragte der Universität Salzburg, Dr. Franz Kok.<o:p></o:p>


<o:p></o:p>




Besonders belohnt werden im Rahmen der Aktion KollegInnen, welche sich an Stelle des Autos für den öffentlichen Verkehr entscheiden: 10 vom SVV zur Verfügung gestellte Wochenkarten werden unter jenen Mitgliedern der Universität verlost, welche eine im Dezember 2009 benutzte Wochen- oder Monatskarte an das Mobilitätsmanagement der Universität übermitteln! <o:p></o:p>


<o:p></o:p>




Das Ziel des Mobilitätsmanagements der PLUS ist es, von den insgesamt 16.000 Studierenden und MitarbeiterInnen 850 Personen zu einem Umstieg auf den ÖV zu motivieren. Für viele Studierende sind die als zu hoch empfundenen Ticketpreise ein Hindernis – nur 40 % der Studierenden haben eine Zeitkarte für den ÖV. Auch den MitarbeiterInnen sind die Preise des ÖV in Salzburg zu hoch, hier haben sogar nur 20% eine ÖV-Zeitkarte. Mit der Vertretung der Studierenden wurden bereits Möglichkeiten zu einer Förderung von Semesterticketinhabern durch die Wohnsitzgemeinden entwickelt, für die MitarbeiterInnen eine Informationsplattform eingerichtet, mit dem ÖV-Angebot in Salzburg samt den Förderungen des Landes Salzburg – es werden 20% eines Jahrestickets für den ÖV rückvergütet! Die Adresse dieser Informationsplattform ist: www.uni-salzburg.at/mobilitaetsmanagement <o:p></o:p>


<o:p></o:p>




Im Rahmen des klima:aktiv-Mobilitätsmanagements der PLUS wird neben dem Radverkehr und der E-Mobilität  die Förderung des öffentlichen Verkehrs (ÖV) mit besonderem Engagement verfolgt, mit der Zielsetzung das Angebot an den Uni-Standorten für Studierende und MitarbeiterInnen zu verbessern: Das Sportzentrum in Rif (mit insg. 150.000 Besuchern pro Jahr!) soll besser in die Buslinie integriert werden, die Altstadtstandorte der Universität und im Nonntal leistungsfähiger als bisher in das Verkehrskonzept des Zentralraums eingebunden werden. Ideen dazu gibt es, zuletzt etwa in Gestalt einer „Flying Goas“ als Beitrag von Seiten des Mobilitätsmanagements der Universität zur Infrastrukturentwicklung im Zentralraum Salzburg: Eine Leichtbahn, welche vom Nonntal aus die Altstadt über  Volksgarten, Borromäum und ZIB an die S-Bahnlinie leistungsfähig und zu niedrigen Kosten anbinden kann und bis nach Guggental führt.<o:p></o:p>

Quelle: Universität Salzburg/gap

  • ENGLISH English
  • News
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg