03.04.2019

Salzburger Historikerin erhält renommiertes hochdotiertes Europäisches Forschungsprojekt

Angela Schottenhammer, Professorin für Außereuropäische Geschichte am FB Geschichte der Unviersität Salzburg, hat mit ihrem Forschungsprojekt über den frühneuzeitlichen Galeonenhandel zwischen Acapulco und Manila den einzigen ERC Advanced Grant eingeworben, der dieses Jahr an eine österreichische Universität vergeben wurde.

TRANSPACIFIC

Der Manila Galeonen-Handel jenseits von Silber und Seide
Struktur und Auswirkungen des transpazifischen Handels vom 16. bis zum 18. Jahrhundert  

Das herkömmliche Bild des Manila Galeonen-Handels (1565-1815) stellt diesen als einen Austausch von Seide, Keramik und Gewürzen gegen Silber zwischen Acapulco und Manila dar. Dieses Bild möchte unser interdisziplinäres Projekt ersetzen und eine völlig neue und umfassendere Geschichte des frühen transpazifischen Handels aus der ‚bottom-up‘-Perspektive schreiben, welche die Beziehungen zwischen Mensch und Umwelt ins Zentrum der Analyse stellt.

Projektziele
Um die Komplexität, die Besonderheiten und das Maß der globalen Interkonnektivität asiatischer und europäischer sub-regionaler Netzwerke darzustellen, geht es in diesem Projekt darum, erstmals systematisch zu erforschen, was der konventionellen Historie des Galeonen-Handels bislang als marginal oder unwichtig erschienen ist oder schlicht „unsichtbar“ war. Dabei liegt der Fokus der Untersuchungen auf informellen, zufälligen oder ungewollten Aspekten sowie auf gewöhnlich als Peripherien und Hinterland erachteten Regionen:

  • Austauschen von Objekten (Frachtgut bis persönliche Gegenstände),
  • Wissensvermittlung und indirekter Technologietransfer (z.B. im Schiffsbau oder der Medizin),
  • Reise- und Migrationsbewegungen von Lebewesen (Personen, Tieren, Pflanzen),
  • Übertragungen von Krankheiten über den Pazifik, informelle Handelsrouten und Netzwerke (inkl. Schmuggel und „Piraterie“),
  • sowie Umwelteinflüsse (wie Taifune).

Das Projekt wird auch die positiven und negativen Auswirkungen dieser verschiedenen Interaktionen auf den transpazifischen Handel im Allgemeinen sowie auf einheimische Akteure und Gesellschaften in China, Japan und dem Vizekönigreich Peru untersuchen.

Projektteam und Methoden
Das interdisziplinäre Projektteam setzt sich aus Forscher/Innen der Sinologie, Japanologie, Lateinamerika-, Südostasien-, Wirtschafts-, Umwelt- und Medizingeschichte sowie der maritimen Archäologie und VertreterInnen der Geographischen Wissenschaften zusammen. Durch eine kritische Re-Evaluierung herkömmlich verwendeter Quellen, die Untersuchung bisher vernachlässigter Archivdokumente und Manuskripte in asiatischen und europäischen Sprachen, die Analyse jüngster archäologischer Funde (u.a. Schiffswracks), unter Anwendung neuer Methoden und Perspektiven, möchte das Projekt eine völlig neue Geschichte des frühen transpazifischen Handels vorstellen.  
(Barbara Schober/Angela Schottenhammer)

https://science.apa.at/rubrik/politik_und_wirtschaft/Forschungsrat_ERC_vergibt_222_Advanced_Grants_-_Einer_nach_Oesterreich/SCI_20190328_SCI40111351047667978]

 

Der Fachbereich Geschichte gratuliert Kollegin Schottenhammer herzlich zu diesem großen Erfolg.  

 

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Mehr als hundert Teilnehmerinnen, Interessierte und UnterstützerInnen der ditact fanden sich gestern Montag im Unipark Nonntal zur Eröffnung der diesjährigen ditact_women´s IT summer studies ein. 216 Teilnehmerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich zu den 46 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der IT-Sommeruniversität angemeldet, die zwei Wochen lang am Unipark Nonntal läuft und bereits das siebzehnte Mal von der Universität Salzburg durchgeführt wird.
    Für Ihre Dissertation „Die Ortsnamen im Lungau“ wurde der Doktorandin Magdalena Schwarz am Fachbereich Linguistik der Universität Salzburg das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zuerkannt.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Am Ende der Salzburger Hochschulwochen plädierte der scheidende Rektor Heinrich Schmidinger für einen zeitgemäßen Humanismus als Reaktion auf eine komplexe und unübersichtlich gewordene Welt. Wer der Sehnsucht nach Einfachheit nachgebe, läute die Stunde der Ideologien ein.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 27.08.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg