Programm Academic Leadership+

Im Auftrag des Rektorats wurde für die Leiter/innen von wissenschaftlichen Organisationseinheiten
» Fachbereiche
» Schwerpunkte
» Besondere Einrichtungen
das Programm Academic Leadership+ entwickelt, in dem ein offener Gedanken- und Erfahrungsaustausch für Führungskräfte stattfinden kann.

Für das Wintersemester 2017/18 wird von der Personalentwicklung in Kooperation mit der SMBS (Salzburg Management Business School) eine Neuauflage des Programmes Academic Leadership+ angeboten, dieses besteht aus insgesamt fünf Workshops (Themenpaketen) zu den Besonderheiten des Führungsmanagements an der Universität Salzburg. Die Inhalte stellen hilfreiches Wissen und Instrumente zur Verfügung, die die Leiter/innen in ihrer Führungstätigkeit wirkungsvoll unterstützen sollen.
Ergänzend zum Programm kann auch begleitendes Berufscoaching in Anspruch genommen werden (Details zur Abwicklung finden Sie unter Coaching/Mediation).

Zielgruppe sind Fachbereichsleiter/innen, Leiter/innen von Schwerpunkten und Besonderen Einrichtungen sowie Leiter/innen von Abteilungen im wissenschaftlichen Bereich mit Personal- und Budgetverantwortung.

Ziel ist, durch ein gemeinsames Bearbeiten der Themenpakete und unterstützt durch Fachinputs von internen wie externen Referent/inn/en sowie in Diskussionsrunden, von den vielfältigen Erfahrungen der Kolleg/inn/en zu profitieren und die eigene Führungsverantwortlichkeit zu reflektieren.


INHALTE

> Organisation Universität: Gesetzliche Grundlagen, Organe und Strukturen an der Universität, Steuerungsinstrumente, Aufgabenfelder der Leitungsfunktionen
> Schwerpunkt Personalverantwortlichkeit:
vertiefende Fragestellungen der Teilnehmer/innen zu Spezialthemen, Exkurs zu Diversity
> Führungsarbeit braucht Rollenklarheit: von der Wissenschaft zur Führungskraft - der gesunde Umgang mit der persönlichen Rollenvielfalt
> Begleitendes Coaching-Angebot (Details unter Coaching)  

Dieses Programm stellt einen Rahmen dar und versteht sich als eine moderierte Arbeitsgruppe, die sich in regelmäßigen Abständen trifft, um anhand konkreter Themenpakete die Umsetzung in den universitären Führungsalltag zu erleichtern.
Eingeplant werden ausreichend Raum und Zeit für praktische Fragestellungen und deren Umsetzung in den Führungsalltag durch Beiziehung von weiteren Fachexpert/inn/en zu einzelnen Themenkomplexen.

Das Programm Academic Leadership+ wird im Herbst 2017 wieder angeboten.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an uns, wir beraten Sie gerne!  
Personalentwicklung, Dr. Daniela Werndl Tel. 8044/2471

Programm Academic Leadership+ WS 2017/18

WS1 & Kickoff: Führungstheorie und Führungsrealität:
Die zentralen Instrumente wirkungsorientierter Führung

Ausgehend von dem an der Universität entwickelten St. Galler Management Modell beschäftigen wir uns mit dem von Fredmund Malik entwickelten Modell des wirkungs-orientierten Managements. Dabei unterscheiden wir die zentralen Aufgaben und Erfolgsfaktoren des Führens von Organisationen und des Führens von Menschen. Beide Managementbereiche verlangen eigene Betrachtungsobjekte, Maßnahmen und Steuerungsinstrumente wie auch jeweils ganz eigene Skill Sets. Der dargestellte Überblick bietet dann den Schwerpunkt für den zweiten Teil des Workshops: den Entwurf eines ganz individuellen Führungsprofils mit eigenen Zielsetzungen und Kontrollpunkten. Dabei wird den Anwesenden die Möglichkeit gegeben auf der Grundlage eines wissenschaftlich fundierten Managementmodells Strategien, Ziele und Maßnahmen für die eigene Führungsfunktion zu definieren.

Referent: Mag. Bernhard Sams, MBA (SMBS)
Termin: Freitag, 15. Dezember 2017, 9:00 - 13:00 Uhr
Ort: SMBS, Sigmund-Haffnergasse 18/1

WS2: Die Organisation Universität

Universitätsrechtliche Grundlagen; Leistungsvereinbarung, Entwicklungsplan, Wissensbilanz; Zielvereinbarungen der Fachbereiche inkl. Personalentwicklungspläne, Mitarbeiter/innen-Gespräche, Personalentwicklung und Qualitätsmanagement.
Der Aufgabenkatalog von Fachbereichsleitungen ist ein breit gefächerter: Ziele vorzugeben und zu überprüfen, Mitarbeiter/innen zu fördern und weiter zu entwickeln, Verwaltungsabläufe zu koordinieren, den Fachbereich nach innen zu leiten und nach außen zu vertreten. All das gehört neben den Tätigkeiten in Lehre und Forschung zum Alltag einer wissenschaftlichen Führungskraft. Arbeitsgrundlage dieses Workshops ist das Handbuch für Fachbereichsleitungen. Darüber hinaus kommt dem Austausch von Erfahrungen ein großer Stellenwert zu.

Referent/in: Mag. Günter Wageneder (Qualitätsmanagement)/ Dr. Daniela Werndl (Personalentwicklung)
Termin: Freitag, 12. Jänner 2018, 9:00 - 13:00 Uhr
Ort: SR 204, Kaigasse 17/2

WS3: Personalrecht für Führungskräfte

Personalverfahren (Ausschreibungs- und Besetzungsverfahren); Stellenkategorien an der Universität; (Wissenschaftliches) Laufbahnmodell, Kollektivvertragliche Regelungen, Pensionskassensystem, Regelungen für die Lehre; Leistungsprämien; personalrechtliche Spezialthemen.
In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit, mit dem Leiter der Personalabteilung vertiefende Fragestellungen zu diskutieren. Einen speziellen Exkurs bildet der Bereich diversity & disability.

Referent/in: Mag. Bernd Engelsberger (Personalabteilung) / Mag. Christine Steger, Diversity&Disability
Termin: Freitag, 19. Jänner 2018, 9:00 - 14:00 Uhr
Ort: SR 204, Kaigasse 17/2

WS4: Coaching für Führungskräfte: Gedanken zur Selbststeuerung

Ausgehend von den allgemeinen Management- und Führungsaufgaben wird in dieser Session hinterfragt inwieweit erfolgreiche Verhaltensweisen in beruflichen Bereich den Erfolg als Führungskraft erschweren oder sogar verhindern können. Expert/inn/enwissen, Analytik und Strukturiertheit sind Erfolgsfaktoren für die Expert/inn/entätigkeit.
Das erfolgreiche Führen von Menschen in Organisationen benötigt darüber hinaus aber noch ganz andere Kompetenzen und Wahrnehmungsfelder. Es soll aufgezeigt werden, wie der Einsatz von Coaching als ziel- und lösungsorientierte, personen-zentrierte und auf die Zukunft ausgerichtete Methode bei der Bewältigung neuer Heraus-forderungen im täglichen Führungsverhalten genutzt werden kann. Neben dem Erkennen und Erweitern der eigenen Ressourcen und des individuellen Handlungsspielraumes, geht es um das Erarbeiten neuer Strategien und Lösungen in der Führung von Mitarbeiter/inne/n. Ziel von Führungskräftecoaching ist es vor allem, die Wirksamkeit einer Führungskraft in einer gegenwärtigen oder zukünftigen Position zu erhöhen und Führungskräfte anzuregen, sich so zu sehen, wie sie von anderen gesehen werden, im Hinblick auf deren Erwartungen, Emotionen, Reaktionen und Wahrnehmungen. Coaching arbeitet dabei mit transparenten Interventionen und professioneller Reflexion.

Referentin: Mag. Ursula Vogelreiter-Löffler (Hill International)
Termin: Freitag, 02. Februar 2018, 9:00 - 11:00 Uhr
Ort: SMBS, Sigmund-Haffnergasse 18/1

WS5: Critical incidents – Krisen und Spannungen meistern

Aufbauend auf einem generellen Management- und Führungsmodell, geschärft durch ein Bewusstsein für allgemeinen Erfolgsfaktoren der Führung von Mitarbeiter/inne/n und Kolleg/inn/en, wird hier auf ganz konkrete herausfordernde Situationen eingegangen, die sich im Führungsalltag einstellen können. Dabei werden Wahrnehmungs- und Handlungstendenzen thematisiert und die Möglichkeit zur individuellen Reflexion gegeben.

Referentin: Mag. Lisa Burghofer (SMBS)
Termin: Freitag, 23. Februar 2018, 9:00 - 11:00 Uhr
Ort: SMBS, Sigmund-Haffnergasse 18/1

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg