Das tägliche Miteinander-Kommunizieren ist für funktionierende Arbeitsabläufe unumgänglich. Ebenso bedeutsam ist aber, dass man sich in regelmäßigen Abständen ganz generell und ungestört vom Tagesgeschäft zusammensetzt, um gemeinsam über Arbeitsabläufe, Entwicklungsperspektiven oder die Formen der Zusammenarbeit zu reflektieren.

Als Instrument der modernen Personalführung ergänzt das Mitarbeiter/innen-Gespräch die Kommunikation im Alltag und schafft einen Rahmen, in dem grundsätzlichere Fragen besprochen werden können. Das Mitarbeiter/innen-Gespräch bietet die Möglichkeit, die bisherigen Leistungen Revue passieren zu lassen und die bevorstehende Zusammenarbeit zu besprechen, Entwicklungspotentiale auszuloten und zu fördern sowie die Aufgaben und Ziele für die nächste Periode festzulegen.

Das Gespräch wird (zumindest) einmal jährlich geführt und dient auch dazu, die Entwicklung des Fachbereichs, des Schwerpunkts, der Besoneren Einrichtungen oder der Dienstleistungseinrichtungen und nicht zuletzt der gesamten PLUS zu gestalten und weiter zu entwickeln. Die Bedeutung, die den Mitarbeiter/innen-Gesprächen zukommt, spiegelt sich auch im Umstand, dass deren Führung ein zentraler Bestandteil der abgeschlossenen bzw. noch abzuschließenden Zielvereinbarungen sind.

Für Mitarbeiter/innen-Gespräche haben sich bestimmte Parameter herausgebildet:
» vorbereitet,
» strukturiert,
» ungestört,
» wertschätzend,
» offen,
» vertraulich.

Um den Vorbereitungsprozess und die Durchführung der Gespräche zu unterstützen, wurde in den letzten Monaten an der Universität in verschiedenen Kreisen intensiv darüber beraten. In der AG QE Personal & Verwaltung wurden die für das Mitarbeiter/innen-Gespräch vorgesehenen Unterlagen dann neu erstellt und stehen Ihnen ab sofort zur Verfügung.

>> Formulare

Bitte nutzen Sie das Mitarbeiter/innen-Gespräch zur Standortbestimmung, zur Analyse der Arbeitssituation, zur Festlegung konkreter Aufgaben, aber auch zur Entwicklung von Zukunftsperspektiven. Im Fokus eines Mitarbeiter/innen-Gesprächs steht nicht die Leistungsbeurteilung! Es geht primär um gewinnbringende Impulse zur Verbesserung des gemeinsamen Arbeitsalltags. Letztlich ist das Mitarbeiter/innen-Gespräch nicht nur ein Karriere-Instrument, sondern dient auch der Burnout-Prävention und dem Betriebsklima. Versuchen Sie, aus dem Mitarbeiter/innen-Gespräch eine Win-Win-Situation für beide Beteiligten zu machen!

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg