Bilder (v.l.): FB Philosophie KTH, Gruber/Haigermoser
TYP STUDIENERGÄNZUNG / STUDIENSCHWERPUNKT
ERFORDERNISSE 24 ECTS / 36 ECTS
KOORDINATION FB Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät
KONTAKT Univ.-Prof. Dr. Emmanuel Bauer / Ass. Prof. DDr. Bernhard Schwaiger
LV-ANGEBOT 19W / 20S (PLUSonline)
DETAILS Mitteilungsblatt vom 28.Februar 2018

FOKUS

Die Philosophie ist die Suche nach Antworten auf die grundlegenden Fragen des menschlichen Daseins. Sie umfasst theoretische, anthropologische, metaphysische, ethisch-praktische und existentielle Problemfelder: die Frage nach den Bedingungen wissenschaftlicher Erkenntnis und den Kriterien für Wahrheit, die Frage nach der spezifischen Natur, den Kompetenzen und der Stellung des Menschen in der Welt, die Frage nach der Bedeutung von Religion oder nach den Voraussetzungen einer sinnerfüllten Existenz sowie Fragen der Ethik und der sozialen Verantwortung oder Fragen der politischen und wirtschaftlichen Strukturen menschlicher Gesellschaft. Philosophie eröffnet den Weg zu Erkenntnissen, die einerseits Orientierung im weiten Feld der vielfältigen Wissensinhalte und andererseits die Fähigkeit zu einer interdisziplinären Annäherung an einzelne Problemstellungen vermitteln. Ein geschärftes Bewusstsein für die erkenntnistheoretischen Voraussetzungen und nachhaltigen anthropologischen Konsequenzen bestimmter Theorien sowie die Kenntnis von Ansätzen und Lösungsmöglichkeiten sind für Menschen nicht nur von persönlichem Interesse, sondern vielfach auch von großem beruflichen Nutzen. In diesem Sinne bieten die Studienergänzung Philosophicum (KTH) und der Studienschwerpunkt Großes Philosophicum (KTH) die Möglichkeit, je nach eigenen Anforderungen eine spezielle philosophische Zusatzqualifikation zu erwerben.

 

ZIELGRUPPE

Die Studienergänzung Philosophicum (KTH) und der Studienschwerpunkt Großes Philosophicum (KTH) bieten den Studierenden die Möglichkeit, die grundlegenden erkenntnistheoretischen, ethischen, anthropologischen, metaphysischen und existentiellen Fragen, in deren weiteren Horizont sich die eigene Fachdisziplin bewegt, angemessen zu berücksichtigen und zu vertiefen. Diese Studienergänzung bzw. dieser Studienschwerpunkt sind allerdings aus studienrechtlichen Gründen nicht für Studierende im Bachelorstudium bzw. im Masterstudium Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät vorgesehen.

 

AUFBAU & ERFORDERNISSE

Im Basismodul "Philosophicum (KTH)" sind mindestens 12 ECTS-Punkte zu absolvieren, und zwar aus folgenden Themenbereichen bzw. Bachelormodulen (=BM) der Philosophie/KTH:

Basismodul (mind. 12 ECTS)

ECTS

Philosophiegeschichte I:
Lehrveranstaltungen aus

  • BM 01 (Antike / Mittelalter / Neuzeit / Gegenwart) ODER
  • BM 07 (Spezielle Philosophiegeschichte)

4

Theoretische Philosophie I:
Lehrveranstaltungen wahlweise aus

  • BM 02 (Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie / Hermeneutik, Logik) ODER
  • BM 03 (Metaphysik / Philosophische Gotteslehre) ODER
  • BM 05 (Naturphilosophie)
3-6

Praktische Philosophie I:
Lehrveranstaltungen wahlweise aus

  • BM 04 (PhilosophischeAnthropologie / Ethik) ODER
  • BM 06 (Philosophische Psychologie) ODER
  • BM 11 (Politische Philosophie)
3-6

Im Aufbaumodul "Philosophicum (KTH)" sind mindestens 12 ECTS-Punkte zu absolvieren,und zwar aus folgenden Themenbereichen bzw. Bachelormodulen (=BM) der Philosophie/KTH:

Aufbaumodul (mind. 12 ECTS)

ECTS

Philosophiegeschichte II:
Lehrveranstaltungen aus

  • BM 01 (Antike / Mittelalter / Neuzeit /Gegenwart) ODER
  • BM 07 (Spezielle Philosophiegeschichte)

4-5

Theoretische Philosophie II:
Lehrveranstaltungen wahlweise aus

  • BM 02 (Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie / Hermeneutik, Logik) ODER
  • BM 03 (Metaphysik / Philosophische Gotteslehre) ODER
  • BM 05 (Naturphilosophie)



3-6

Praktische Philosophie II:
Lehrveranstaltungen wahlweise aus

  • BM 04 (Philosophische Anthropologie / Ethik)
  • BM 09 (Philosophische Anthropologie / Ethik)

3-6

Im Schwerpunktmodul "Großes Philosophicum (KTH)" sind mindestens 12 ECTS-Punkte zu absolvieren, und zwar aus folgenden Themenbereichen bzw. Bachelormodulen (=BM) der Philosophie/KTH:

Schwerpunktmodul (mind. 12 ECTS)

ECTS

Lehrveranstaltungen wahlweise aus:

  • BM 06
  • BM 07
  • BM 08
  • BM 09
  • BM 10
  • BM 11
  • BM 12
  • BM 13

12

ZERTIFIZIERUNG

Nach positiver Absolvierung der oben angeführten Lehrveranstaltungen können folgende Zertifikate beantragt werden:

  • Basismodul "Philosophicum (KTH)". Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basismoduls im Ausmaß von mindestens 12 ECTS-Punkten ausgestellt.
  • Studienergänzung "Philosophicum (KTH)". Dieses wird nach positiver Absolvierung des Basis- und Aufbaumoduls im Gesamtausmaß von mindestens 24 ETCS-Punkten ausgestellt.
  • Studienschwerpunkt "Großes Philosophicum (KTH)". Dieses wird nach positiver  Absolvierung des Basis- und Aufbaumoduls "Philosophicum (KTH)" sowie des Schwerpunktmoduls "Großes Philosophicum (KTH)" im Gesamtausmaß von mindestens 36 ECTS-Punkten ausgestellt.

Für Studierende des Diplomstudiums Katholische Fachtheologie und Studierende des Bachelorstudiums Katholische Religionspädagogik sind jene Lehrveranstaltungen im Rahmen der Studienergänzung nicht wählbar, welche bereits im jeweiligen Curriculum vorgesehen sind. 

  • ENGLISH English
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg