bibliotheksAula als Veranstaltungsraum für Wissenschaftler/Lesungen

Die Bibliotheksaula der Universitätsbibliothek Salzburg wurde zur Zeit der Benediktineruniversität im 17. und 18. Jahrhundert als Theatersaal genutzt und 1952 zu einem Vortrags­­saal für die damalige Studienbibliothek, der Vorgängerin der Universitätsbibliothek,  umgebaut.

Fürstaller-GlobusDer berühmte „Fürstaller-Globus“ (um 1770),  der ursprüng­lich in der erzbischöflichen Residenz, später in der großen Aula der Universität stand, fand hier seinen neuen Platz und bildet – neben dem alten Buchbestand - das Prachtstück der Bibliotheks­aula.

Der Buchbestand, zum Großteil aus dem 17. und 18. Jahrhundert,  umfasst ca. 4500 Werke, vorwiegend mit theologischem, philosophischem und juristischem Inhalt. Zu den Besonderheiten zählen prächtig ausgestattete Einbände aus der Handbibliothek des Salzburger Fürsterzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau.

Mit moderner technischer Ausstattung wird die historische Bibliotheksaula heute als  attraktiver Veranstaltungsraum für bibliotheksinterne Veranstaltungen genutzt, kann aber zudem für externe Veranstaltungen wie Vorträge, Lesungen, Tagungen und Symposien, Konzerte,  u.v.m. für maximal 100 Personen gebucht werden.

  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg