Aktuelles

Bilder von der Buchpräsentation am 29. Oktober 2018

Am Montag, 29. Oktober 2018, fand um 18.45 Uhr im Anschluss an die IZMF-Ringvorlesung „Tora und Kreuz, Politik und Lebenswelten“ eine Präsentation der Publikationsreihe „Interdisziplinäre Beitrage zu Mittelalter und Früher Neuzeit“ statt. Im Folgenden finden Sie einige Eindrücke des Abends.

Fotos von: Dr. Michael Brauer (FB Geschichte und Zentrum für Gastrosophie)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Univ.-Prof. Dr. Manfred Kern bei der Einführung

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

v.l.n.r.: Mag. Dr. Katharina Zeppezauer-Wachauer, MA, Prof. Dr. Christian Rohr und Dr. Ursula Bieber, Herausgeber von Band 3, "Krisen - Kriege - Katastrophen"

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

v.l.n.r.: Mag. Dr. Katharina Zeppezauer-Wachauer, MA; Dr. Ursula Bieber; Univ.-Prof. Dr. Manfred Kern

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

PD Dr. Birgit Wiedl, MAS, Beiträgerin in Band 3, liest aus ihrem Aufsatz "'Den Panzer von den Juden gekauft und empfangen'. Jüdische Lebensrealitäten zwischen Krieg und Katastrophen."

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Dr. Michael Brauer, Herausgeber von Band 8, "Kulturen des Buches in Spätantike, Mittelalter und Frühneuzeit"

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Univ.-Prof. Dr. Renate Prochno-Schinkel (Beiträgerin in Band 8, "Prachteinbände im Mittelalter"), Dr. Michael Brauer

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Univ.-Prof. Dr. Susanne Plietzsch, Beiträgerin in Band 8, liest aus ihrem Aufsatz "'Was ein erfahrener Schüler künftig vor seinem Meister lehren wird'. Die rabbinische Tora als normativer und kreativer Diskurs." 

Workshop "Geisteswissenschaftlicher Workflow" des IZMF-Nachwuchsnetzwerks am 7. Dezember 2018

Am Freitag, 7. Dezember 2018 findet der Workshop "Geisteswissenschaftlicher Workflow" des IZMF-Nachwuchsnetzwerkes im SE-Raum 2.205 (2. OG)statt. Er bietet Studierenden unterschiedlicher Disziplinen mit einem Schwerpunkt im Bereich Mittelalter oder Früher Neuzeit ein Forum zur Vorstellung und Diskussion ihrer entstehenden Abschlussarbeiten. Der Austausch über Hürden im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens, Erfahrungen während des Schreibens sowie wertvolles Feedback zum eigenen Projekt stehen im Vordergrund. 

Auch interessierte Zuhörende ohne eigenes Thema sind herzlich willkommen! Das Organisationsteam legt Wert auf einen offenen, wertungsfreien Rahmen der Veranstaltung, der zum Weiterentwickeln, Weiterarbeiten, Weiterdenken anregen soll. 

Alle Studierenden im Bachelor-, Master- oder Doktoratsstudium der Universität Salzburg sind herzlich eingeladen, am Workshop teilzunehmen! Eine formlose Anmeldung genügt. 

Organisation und Konzeption:
Dr.in Martina Feichtenschlager (Germanistik): martina.feichtenschlager(at)sbg.ac.at
Peter Hinkelmanns, M. A. (MHDBDB): peter.hinkelmanns(at)sbg.ac.at

Hier finden Sie die Ankündigung im pdf-Format

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Ringvorlesung Wintersemester 2018/19

"Tora und Kreuz - Politik und Lebenswelten. Jüdische Identitätsbildungen und jüdisch-christliche Grenzziehungen in Mittelalter und Früher Neuzeit"

Flyer IZMF-/ZJK-RVO 2018/19, 2. Teil
Plakat RVO IZMF/ZJK 2018/19

Montag, 17.00-19.00 Uhr, HS E.001 (Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, Salzburg)

Programm der Ringvorlesung mit Abstracts

Neuerscheinung ab 12. Juni 2018: "Krisen, Kriege, Katastrophen. Zum Umgang mit Angst und Bedrohung im Mittelalter"

Bild "Krise, Kriege, Katastrophen"

Christian Rohr, Ursula Bieber, Katharina Zeppezauer-Wachauer (Hgg.): Krisen, Kriege, Katastrophen. Zum Umgang mit Angst und Bedrohung im Mittelalter. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2018 (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit 3). 

Kriege, Seuchen, extreme Naturgewalten und Hungerkrisen haben das Leben der Menschen im Mittelalter entscheidend geprägt. Sie waren wesentliche Faktoren für die Bevölkerungsentwicklung, beeinflussten die zeitgenössischen Mentalitäten und fanden auch in der Literatur einen intensiven Niederschlag. 

Der Sammelband vereinigt in interdisziplinärer Weise Beiträge aus den Fächern Geschichte, Germanistik, Romanistik, Slawistik, Musikwissenschaft und Forensische Genetik. Gefragt wird nach den Wahrnehmungs-, Deutungs- Bewältigungs- und Erinnerungsmustern von Katastrophen in der mittelalterlichen Gesellschaft, nach realen Ereignissen ebenso wie nach mythischen Niederlagen und der Apokalypse. Der thematische Bogen spannt sich vom Umgang der Menschen mit Naturgefahren und Seuchen über politische, soziale und emotionale Krisen mit ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft bis hin zur Angst vor dem Tod und dem Jüngsten Gericht.

Inhaltsverzeichnis
Universitätsverlag WINTER Heidelberg

Summer School des Zentrums für Jüdische Kulturgeschichte

Von 2.-6. September 2018 findet die diesjährige Summer School des Zentrums für Jüdische Kulturgeschichte in Pulkau statt. Die wichtigsten Informationen zu dieser Veranstaltung sindhier als pdf downloadbar.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Neuerscheinung ab 21.12.2017: "Kulturen des Buches in Spätantike, Mittelalter und Früher Neuzeit"

Coverfoto "Kulturen des Buches"

Kulturen des Buches in Spätantike, Mittelalter und Früher Neuzeit. Hrsg. v. Michael Brauer. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2017 (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit, Band 8).

Unter ‚Kulturen des Buches‘ werden die vielfältigen Manifestationen, Gebrauchssituationen und Symbolisierungen verstanden, die den Umgang mit Büchern in der Vormoderne prägten. Dabei geht es weniger um das einzelne, prächtige Artefakt als um seinen ‚Sitz im Leben‘, sein Verhältnis zu anderen Überlieferungsformen, seine Rolle in der religiösen, sozialen und intellektuellen Kultur. 

Dieser interdisziplinäre Sammelband umfasst Beiträge aus der Geschichts- und Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Restauratorenkunde, Patristik und Judaistik sowie Amerikanistik – von der Spätantike über das Mittelalter bis in die Frühneuzeit. Gerichtet ist er sowohl an ein Fachpublikum als auch an Studierende und Interessierte, für die in jedem Beitrag einführende Erläuterungen bereitstehen.

Relaunch der MHDBDB

 

Am 1. Dezember 2016 startete der Relaunch der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB). In den kommenden zwei Jahren wird die Datenbank einem Redesign und einer Migration unterzogen. Zukünftig soll noch mehr Wert gelegt werden auf offene Systemstellen und die bisher schon essenzielle Open Access-Policy weiter vorangetrieben werden (Downloadbarkeit urheberrechtlich unproblematischer Texte und großzügige Datenauszüge ebenso wie eine öffentlich zugängliche IT-Dokumentation).
Die vorhandenen Texte werden in das XML-TEI-Format konvertiert. TEI (Text Encoding Initiative) stellt heute einen de facto-Standard in den Geisteswissenschaften dar und wird zur Kodierung und Auszeichnung von Texten verwendet.

Weiters wird die Oberfläche komplett überarbeitet und auf den neuesten Stand der Technik und Usability gebracht. So kann die MHDBDB danach auch auf mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones genutzt werden.
Eine neue Abfragesprache wird komplexe Recherchen ermöglichen, ebenso die Verknüpfung mit externen Datenquellen (z.B. des Semantic Webswie LOD) und auch den Export der Daten in die unterschiedlichsten Formate wie z.B. PDF, TEI, LaTeX, XLS oder Graphen (zur weiteren Verarbeitung z.B. mit Gephi). 

Neue Tools, die dabei entstehen sollen, sind u.a.: Synonym-, Komposita- und Reimwörterbücher des Mittelhochdeutschen, die Abfrage eines autor- und textspezifischen Wortschatzes (Hapaxlegomena), Visualisierungsanwendungen, eine NutzerInnen-spezifische Oberfläche mit Speichermöglichkeit („myMHDBDB“), sowie ein automatischer Disambiguierer, der Mehrdeutigkeit von Wörtern auflösen können wird. Zudem wird das Begriffssystem der MHDBDB auf der Basis von Ontologien überarbeitet. Dabei werden die (meisten) bestehenden hierarchischen Relationen der Categories (Begriffsfelder) beibehalten, jedoch um zahlreiche weitere (Poly-)Hierarchien sowie standardisierte Tags erweitert und außerdem ein Netzwerk von Äquivalenzrelationen über den Wortbestand gelegt, vergleichbar mit dem nhd. Wortmaterial im lexikalisch-semantischen Netz von GermaNet. Assoziationsrelationen, die an die Vorgehensweise bekannter Onlineshops erinnern („Kunden, die sich für dieses Buch interessierten, kauften auch…“), sind ebenfalls in Arbeit. 

Vom Institut für Literaturwissenschaft sowie dem Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung an der Universität Stuttgart konnte bereits auf Basis der Texte und des Wortindexes der MHDBDB eine Trainingsdatei für einen Tree-Tagger erstellt werden. Das Trainingskorpus enthält etwa 10 Millionen tokens und repräsentiert unterschiedliche Gattungen, Epochen und Dialekte. Dieser Tree-Tagger ist nun Basis für die weitere Entwicklung des automatischen Disambiguierers der MHDBDB im Zuge des Relaunches. Details s. http://www.ims.uni-stuttgart.de/forschung/ressourcen/werkzeuge/PoS_Tag_MHG.html (Koordination Stuttgart: Prof.Dr. Manuel Braun und Dr. Nils Reiter) 

Der Relaunch der MHDBDB erfolgt unter der Leitung von: Daniel Schlager (MHDBDB-Team Salzburg). Fragen zum Relaunch können Sie direkt stellen an Daniel.schlager(at)sbg.ac.at 

Wir halten Sie über den Fortschritt auf dem Laufenden.

Studienergänzung und Studienschwerpunkt "Interdisziplinäre Studien zu Mittelalter und früher Neuzeit"

Studienergänzung/-schwerpunkt

Seit dem Wintersemester 2014/15 ist es interessierten Studierenden möglich, LVen verschiedener Fachbereiche, die in Zusammenhang mit Mittelalter und Früher Neuzeit stehen, zu einer Studienergänzung oder einem Studienschwerpunkt zu bündeln.

Weitere Informationen erhalten Sie unter diesem Link:Studienergänzung/Studienschwerpunkt

  • News
    Der diesjährige Erika Weinzierl-Preis ging an die aus dem bayerischen Burghausen stammende Lena Ramstetter. Entgegengenommen hat ihn die Betreuerin der Preisträgerin, Univ.-Prof. Fortin-Rittberger (auf dem Foto rechts). Das Erika Weinzierl-Stipendium erhielt die Salzburgerin Freya Gruber (links).
    Ebensee ist bekannt, sowohl als historischer Ort der Salzverarbeitung, als auch des Konzentrationslagers im Zweiten Weltkrieg. Weit weniger bekannt ist die über 100-jährge Geschichte der Textilindustrie im Ort. Hunderte von Frauen waren über mehrere Generationen in der zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründeten Spinnerei und Weberei tätig.
    Vergangenen Samstag, den 17. November 2018 wurde an den Arbeits- und Sozialrechtler Elias Felten und den Philosophen Michael Zichy, beide Universität Salzburg, der Kardinal-Innitzer-Förderpreis verliehen.
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Im Rahmen von Wissenschaft-Praxis-Kooperationen für Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien wird das Projekt EXBOX-Digital - Entwicklung und Evaluation von digitalen Experimentierboxen für den Chemie- und Physikunterricht der Didaktik der Naturwissenschaften an der PLUS School of Education durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Christian Seiser hält am 26. November 2018 um 16:00 Uhr im HS 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Histone deacetylases HDAC1 and HDAC2 as regulators of cell fate decisions". Der Fachbereich Biowissenschaften und das ICA laden herzlich dazu ein!
    Am 26.11. um 18 Uhr findet im Europasaal der Edmundsburg ein DSP Get-together statt. Dazu wollen wir alle DissertantInnen der Universität Salzburg herzlich einladen.
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vortrag von Felix Silomon-Pflug am Mittwoch, 28.11.2018 um 18:00 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Der Verein H.A.U.S. schenkt an zwei Tagen Punsch und Glühwein beim Advent am Alten Markt aus: Mittwoch, 28.11. und Donnerstag 29.11. Wir bieten sowohl Antialkoholisches als auch Hochprozentiges an, kulinarische Köstlichkeiten aus biologischer Landwirtschaft und Weihnachtsgebäck von lokalen Bäckern.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Schlagwort "Open Access" ist nicht neu. Seit Jahren schon ist es in aller Munde und wird allerorts kontrovers diskutiert. Oft bleibt es jedoch lediglich beim philosophischen Theoretisieren, man ist es inzwischen fast schon müde. Was nun wirklich erforderlich ist, ist konkretes Handeln! Dr. Fund zeigt deshalb praxisnahe Wege und Möglichkeiten auf, die sich jetzt für Forscherinnen und Forscher ergeben.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Ingrid Kohl hält am 30. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 411 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Forschung im Wildnisgebiet Dürrenstein". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies".
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
    Unter dem Motto "Wage den Blick über den Tellerrand" sind Studierende aller Fakultäten herzlich eingeladen, sich am 6. Dezember im Unipark über die interdisziplinären Studienergänzungen an der Uni Salzburg zu informieren und sich beraten zu lassen.
  • Veranstaltungen
  • 22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
    27.11.18 CHOREOGRAPHING SOUND The Body as an Instrument and Visceral Soundtrack
    28.11.18 W&K-Forum MUSIK UND MACHT: POLEN
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg