Friedl REM

Seit Beginn 1995 steht der AG Geologie ein digitales, „software-gesteuertes“ Raster-Elektronenmikroskop (REM), vom Typ: Leica Stereoscan 430 zur Verfügung, das mit folgenden Detektoren ausgestattet ist:

- SE-Detektor (Oberflächenuntersuchungen)

- BSE-Detektor (Elementkontrastuntersuchungen)

- EDX-Detektor (Elementbestimmung mittels Röntgenstrahlung)

- KL-Detektor (Kathodolumineszenzuntersuchungen)

Bau und Funktionsweise:

Die wesentlichen Bestandteile eines REMs sind eine Elektronensäule, eine Vakuumprobenkammer und die dazugehörigen Detektorensysteme. Ähnlich einem Glühfaden wird ein Filament (Wolframfaden) geheizt und zur Emission von Elektronen angeregt. Die erzeugten Elektronen werden in die Elektronensäule beschleunigt und mit magnetischen Linsen gebündelt. Daraus entsteht der Primärelektronenstrahl, der bei Hochvakuum auf eine elektrisch leitfähige Probe in der Probenkammer fokussiert wird. Durch einen Zeilengenerator wird der Strahl zeilenweise über die Probe gerastert. Dieses Prinzip gibt dem Gerät seinen Namen. Das REM arbeitet also ähnlich wie ein Auflichtmikroskop. Die Information, die jeder Punkt der Probe liefert, wird mit Detektoren gesammelt und zu einem Bild verarbeitet. Der Vergrößerungsbereich liegt zwischen 20 und 100.000 fach.

Anwendungbereiche:

- im wesentlichen dient es zur Abbildung rauher Oberflächen - Analyse von partikulären Proben (Gesteins-, Mineralfragmente) - Mikropaläontologie (Foraminiferen, Conodonten, etc.) - Analyse von Syntheseprodukten (Pulver) - „Micromounts“ - Aerosole - Tonminerale, Böden, Schwerminerale - Werkstoffanalytik (Produktprüfung) - Qualitätssicherung (Baustoffe, Metalle) - Materialforschung

Auftragsarbeiten durchgeführt für: Fa. Leube,  Fa. Webersberger Quarzolith,  Fa. Eternit,  Fa. Bosch,  Gmundner Keramik

REM-Aufnahme eines Conodonten (Ancyrodella)

Rem Aufnahme
Rem Aufnahme 2
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg