Computer im Biologieunterricht

Internet, e-learning Plattformen, CR-ROMs und andere multimediale Software sind inzwischen immer häufiger Bestandteil des Biologieunterrichts. Diese Medien beenden als neue Informationsträger das Informationsmonopol der Schulbücher wie auch das der Lehrpersonen. Neue Kommunikations- und Arbeitsmöglichkeiten öffnen das Klassenzimmer und können Unterricht für Schülerinnen und Schüler spannender und effektiver machen.

Im Rahmen fachdidaktischer Forschung wird der Einsatz des Computers in vielfältigen Kontexten evaluiert und hinsichtlich seines Mehrwertes für den Biologieunterricht ausgelotet. So wurde der Online-Kurs naturele@rn zum Thema Ökologie auf der Lernplattform Moodle entwickelt. Dieses Programm wurde in zahlreichen Klassen eingesetzt, hinsichtlich seiner Lerneffekte überprüft und in Lehrveranstaltungen mit Studierenden weiterentwickelt.

Interessante Lernerfahrungen können Computersimulationen und Planspiele schaffen. Komplexe Prozesse können veranschaulicht werden und vernetzte Systeme werden hinsichtlich ihrer vielfältigen Wechselbeziehungen transparent. Im Umgang mit derartiger Software können Schüler biologische und ökologische Themen, von einfachen populationsdynamischen Prozessen bis hin zu komplexen Entwicklungsmodellen studieren. In Lehrveranstaltungen lernen zukünftigen LehrerInnen weitere innovative Verfahren kennen, wie mit Hilfe von Computerprogrammen biologische Inhalte thematisiert werden können und dabei neue soziale Interaktionsformen realisieren werden können. Zu erwähnen sind hierbei etwa „Concept Mapping“ und „Modellbildung“ sowie die Arbeitsformen wie „Gruppenpuzzle“ oder der Einsatz von „Web Quests und „Hot Potatoes“.

Mehr dazu in...

  • Pfligersdorffer, G. (2005). Die Entwicklung einer Multimedia-CD-ROM zum Thema „Supermarkt-Biologie“. „Challenge idea“ und konstruktivistisches Setting. In: Radits, F./Rauch,F./Kattmann, U. (Hrsg.): Gemeinsam Forschen-Gemeinsam Lernen. Wissen, Bildung und Nachhaltige Entwicklung. Innsbruck: Studien Verlag, S. 171-196.
  • Pfligersdorffer, G (2002). Wie Schülerinnen und Schüler die Spielsimulation "Fish Banks" erleben. Zwischen komplexer Dynamik und einem ökologisch sozialen Dilemma. In: Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, Jg. 8, S. 103 - 118.
  • Pfligersdorffer, G. (2010): Das Planspiel „Flood Control“: Ein Beitrag zur Entwicklung systemischer Kompetenzen. In: Zumbach, J./ Maresch, G.: Aktuelle Entwicklungen in der fachdidaktischen Lehr-/Lernforschung: Ansätze und Beispiele aus Informatik und Biologie. Innsbruck: StudienVerlag.
  • Pfligersdorffer, G./ Unterbruner, U./ Dall, B./ Maringer, A./Spitzer, D. (2008) 'Flood Control' ein computerunterstütztes Planspiel zum Thema Auwald. Kurs 8: Wer profitiert von einen Natur(a)-Schutzgebiet? In: Unterbruner, U./ Pfligersdorffer G.(Hrsg). Naturele@rn. IFFB Fachdidaktik-LehrerInnenbildung, Universität Salzburg. www.naturelearn.at
  • Unterbruner, U. / Pfligersdorffer G. (Hrsg.) (2007). natureLe@rn - Ein Ökologie-Lernprogramm in 8 Kursen. IFFB Fachdidaktik-LehrerInnenbildung, Universität Salzburg. www.naturelearn.at
  • Unterbruner, U. (2007). Multimedia-Lernen und Cognitive Load. In: Krüger, D./ Vogt, H. (Hrsg.). Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden. Berlin - Heidelberg: Springer Verlag, 153-164.
  • ENGLISH English
  • News
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
    25.05.18 KREATIV: Wissenschaft
    29.05.18 Was bedeutet freie Kultur-, Medienarbeit und Projektarbeit?
    29.05.18 Entrepreneurship ABC: Innovationen in Ökosystemen
    29.05.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    29.05.18 Kanonische Texte
    29.05.18 Democracy in the EU: How much has changed?”
    30.05.18 Habilitationskolloquium Dr. Roland Reischl (Analytische Chemie)
    30.05.18 Kommunikationsprozesse zwischen Kunstschaffen und Öffentlichkeiten
    30.05.18 Give That Old Time Religion: Das Kunstverständnis des US-amerikanischen Fundamentalismus
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg