Bildungsstandards Naturwissenschaften

Der erste Schritt zur Entwicklung von Bildungsstandards in den naturwissenschaftlichen Unterrichtsfächern erfolgte im Jahr 2005 an den berufsbildenden höheren Schulen. Unter der Projektleitung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Abteilung II wurden Arbeitsgruppen von bewährten Lehrkräften und FachdidaktikerInnen von Universitäten eingesetzt.  Die Umsetzung erfolgte in zwei Phasen. In der ersten Phase wurden Kompetenzmodelle entwickelt und in Phase zwei prototypische Beispiele für den Unterricht ausgearbeitet (siehe http://www.bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at/home.html).

Für die achte Schulstufe der Hauptschulen/Neue Mittelschulen und der allgemeinbildenden höheren Schulen erfolgte der Auftakt der Entwicklung von Bildungsstandards in den Naturwissenschaften im Jahr 2007. Im Auftrag des Bundesinstitutes Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (Bifie) erarbeitete eine Gruppe von Lehrkräften und universitären FachdidaktikerInnen (Gesamtleitung H. Weiglhofer, Universität Salzburg) in einem ersten Schritt ein Kompetenzmodell (siehe unten). Zur Veranschaulichung für die Lehrpersonen wurden prototypische Aufgaben erstellt.

Um den Aufbau und die Entwicklung von Kompetenzen besser strukturieren zu können, wurde seitens des Bifie eine Plattform zur „Informellen Kompetenzmessung“ (IKM) entwickelt. Im Bereich der Biologie ist die School of Education (I. Schiffl, H. Weiglhofer) an der Konzeption und Entwicklung von Aufgaben maßgeblich beteiligt.

Im Rahmen der Konzeption der kompetenzorientierten Reifeprüfung, die sich an den Bildungsstandards orientiert, wurden für das Unterrichtsfach Biologie von einer Arbeitsgruppe des BMBF ein Kompetenzmodell und mögliche kompetenzorientierte Aufgabenstellungen erarbeitet (fachdidaktische Konzeption H. Weiglhofer, siehe https://www.bmb.gv.at/schulen/unterricht/ba/reifepruefung_ahs_lfbio_21976.pdf?61ebwm).

Um überfachliche Kompetenzen (Unterrichtsprinzipien und Bildungsanliegen) besser in den Fachunterricht integrieren zu können, wurde im Auftrag des BMBF eine Kompetenzenlandkarte entwickelt und mit Unterrichtsbeispielen illustriert (siehe https://www.bmb.gv.at/schulen/unterricht/uek/index.html).

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg