Banner Threat Management

How the brain deals with threat

 In diesem Forschungsbereich möchten wir ein tieferes Verständnis der neuronalen, physiologischen, sozial-kognitiven, affektiven und motivationalen Prozesse erlangen, die mit dem Erleben und der Bewältigung von Bedrohungen verbunden sind. Im Vordergrund unserer Forschung steht die Testung und Verbesserung des allgemeinen Prozessmodells der Bedrohung und Verteidigung (Jonas et al., 2014).

Wir hoffen so zum Verständnis der Wahrnehmungen, Erfahrungen und Reaktionen von Menschen auf Bedrohungen in der Welt beizutragen, um neuronale Korrelate des Erlebens von Bedrohung aufzudecken und Interventionen für den konstruktiven Umgang mit Bedrohungen zu unterstützen.

 

Das Allgemeine Prozessmodell von Bedrohung und Verteidigung

In diesem Modell beschreiben wir, wie Menschen im Allgemeinen auf Bedrohungen mit direkten und indirekten Reaktionen reagieren.

Abbildung des Prozessmodells der Bedrohung und Verteidigung

 

Bedrohungen werden als wahrgenommene Diskrepanzen zwischen drei Aspekten definiert: (1) Wahrnehmung der Situation, (2) kognitiver Fokus (Bedeutungs-Frameworks) und (3) Motive (Bedürfnisse / Ziele).

Proximale Reaktionen auf Bedrohungen sind durch Vermeidung gekennzeichnet, hervorgerufen durch das Verhaltenshemmungssystem (BIS), während distale Reaktionen durch das Verhaltensaktivierungssystem (BAS) gekennzeichnet werden.

Proximale Abwehrkräfte gegen Bedrohungen können die Unterbrechung des laufenden Verhaltens, sowie ängstliche Erregung, Wachsamkeit und passive Vermeidung umfassen.

Distale Verteidigung kann in eine Kombination von zwei Dimensionen fallen: konkrete/abstrakte Verteidigungsstrategien oder persönliche/soziale Abwehrmechanismen.

 

Forschungsergebnisse

Im Rahmen unserer laufenden Bemühungen, unsere Forschungsfragen zu beantworten, ist dies eine kleine Auswahl unserer Forschungsergebnisse:

  • Mortalitätsalienz erhöht das späte positive Potenzial - ein Indikator für motivierte Aufmerksamkeit (Klackl, Jonas, & Kronbichler, 2013)
  • Sowohl Mortalitätsalienz als auch Unkontrollierbarkeit aktivieren die anterior cinguläre Kortex - eine Schlüsselregion der BIS - und erhöhen das späte positive Potenzial (Klackl, Jonas & Fritsche, 2017)
  • Selbstbewusstsein fungiert als Puffer für die Erfahrung des Sterblichkeitsgefühls, wie der moderierende Einfluß von Selbstwertgefühls auf die vordere Insula und die bilaterale ventrolaterale präfrontale und mediale orbitofrontale Kortex zeigt (Klackl, Jonas, & Kronbichler, 2014)
  • Die Illusion von Kontrolle erhöht reward positivity und Stimulus vor Negativität (Mühlberger, Angus, Jonas, Harmon-Jones, & Harmon-Jones, 2016)
  • Menschen mit hohem Kontrollbedarf zeigen eine erhöhte Rechtsfrontale-Asymmetrie nach Mortalitätsalienz (Agroskin, Jonas, Klackl & Prentice, 2016).

 

  

Literatur

Agroskin, D., Jonas, E., Klackl, J., & Prentice, M. (2016). Inhibition Underlies the Effect of High Need for Closure on Cultural Closed-Mindedness under Mortality Salience. Frontiers in Psychology, 7(1583), 1–16. http://doi.org/10.3389/fpsyg.2016.01583
Gray, J. A., & McNaughton, N. (2000). The neuropsychology of anxiety: An enquiry into the function of the septo-hippocampal system. (2nd ed.). Oxford, England: Oxford University Press.
Greenberg, J., Solomon, S., & Pyszczynski, T. (1997). Terror management theory of self- esteem and social behavior: Empirical assessments and conceptual refinements. In M. P. Zanna (Ed.), Advances in Experimental Social Psychology (p. Vol. 29, 61–139).
Jonas, E. (2015). Fairness lohnt sich! In M. Dimitriou & G. Schweiger (Eds.), Fairness und Fairplay (pp. 23–49). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. http://doi.org/10.1007/978-3-658-08675-6_2
Jonas, E., McGregor, I., Klackl, J., Agroskin, D., Fritsche, I., Holbrook, C., … Quirin, M. (2014). Threat and Defense. In Advances in Experimental Social Psychology (1st ed., Vol. 49, pp. 219–286). Elsevier Inc. http://doi.org/10.1016/B978-0-12-800052-6.00004-4
Jonas, E., & Steindl, C. (n.d.). Editorial: Social cognition, motivation, and interaction: How do people respond to threats in social interactions?
Klackl, J., Jonas, E., & Fritsche, I. (2017). Neural evidence that the behavioral inhibition system is involved in existential threat processing. Manuscript submitted for publication.
Klackl, J., Jonas, E., & Kronbichler, M. (2013). Existential neuroscience: Neurophysiological correlates of proximal defenses against death-related thoughts. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 8(3), 333–340. http://doi.org/10.1093/scan/nss003
Klackl, J., Jonas, E., & Kronbichler, M. (2014). Existential neuroscience: Self-esteem moderates neuronal responses to mortality-related stimuli. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 9, 1754–1761. http://doi.org/10.1093/scan/nst167
McNaughton, N., & Corr, P. J. (2004). A two-dimensional neuropsychology of defense: fear/anxiety and defensive distance. Neuroscience and Biobehavioral Reviews, 28(3), 285–305. http://doi.org/10.1016/j.neubiorev.2004.03.005
Mühlberger, C., Angus, D. J., Jonas, E., Harmon-Jones, C., & Harmon-Jones, E. (2016). Perceived control increases the reward positivity and stimulus preceding negativity. Psychophysiology, 0. http://doi.org/10.1111/psyp.12786
Proulx, T., & Inzlicht, M. (2012). The Five “A”s of Meaning Maintenance: Finding Meaning in the Theories of Sense-Making. Psychological Inquiry, 23(4), 317–335. http://doi.org/10.1080/1047840X.2012.702372

  • News
    Am: 15.11.2018 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 207 der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
    Die neunte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema "Kommunikation und Medien zwischen Kulturindustrie, Lebenswelt und Politik" findet am 15./16. November 2018 im Europasaal der Edmundsburg (Mönchsberg 2, Salzburg) statt.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Florian P. Schiestll hält am 16. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 435 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Divergent floral evolution driven by pollinators and herbivores". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Rudolf Krska hält am 16. November 2018 um 11:30 Uhr im HS 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Novel (Integrated) Methods to Control, Detect and Reduce Mycotoxins in Food and Feed". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 15.11.18 Übersetzung und Polemik
    15.11.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    16.11.18 Übersetzung und Polemik
    16.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
    19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg