Banner Threat Management

Forschungsfragen

Wir wollen die verschiedenen Prozesse untersuchen, die mit dem Erleben und Bewältigen von Bedrohungen wie neuronaler, physiologischer, sozial-kognitiver, affektiver und motivationaler Perspektive verbunden sind. Im Vordergrund unserer Forschung steht, dass wir unser allgemeines Prozessmodell der Bedrohung und Verteidigung testen und verbessern (Jonas et al., 2014) sowie unser Loop2Loop-Modell der sozialen Interaktion (Jonas, 2015, Jonas & Bierhoff, nd; Jonas & Steindl, nd). 

Letztlich hoffen wir, zu den Bemühungen zum Verständnis und zur Erläuterung der Wahrnehmung, Erfahrung und Reaktionen der Menschen auf Bedrohungen in der Welt beizutragen; Um neuronale Korrelate der Erfahrung der Bedrohung aufzudecken; Und Interventionen zu begeistern, um weiter nützliche Verteidigungsstrategien  im Umgang mit Bedrohungen zu erforschen.

 

 

Theoretische Fundierung

Unsere Forschung beruht hauptsächlich auf folgenden drei Theorien:

  • Terror-management theory (Greenberg, Solomon, & Pyszczynski, 1997)
  • Reinforcement sensitivity theory (Gray & McNaughton, 2000; McNaughton & Corr, 2004)
  • Meaning maintenance model (Proulx & Inzlicht, 2012) 

Diese und andere Theorien sowie eine Vielzahl von experimentellen Ergebnissen haben uns dazu veranlasst, ein allgemeines Prozessmodell der Bedrohung und Verteidigung und des Loop2Loop-Modells der sozialen Interaktion zu postulieren. In diesen Modellen beschreiben wir, wie Menschen im Allgemeinen auf Bedrohungen mit direkten und indirekten Reaktionen reagieren.

Hier werden Bedrohungen als wahrgenommene Diskrepanzen zwischen drei Aspekten definiert: Wahrnehmung der Situation, kognitiver Fokus (Bedeutungs-Frameworks) und Motive (Bedürfnisse / Intentionen / Ziele). Proximale Reaktionen auf Bedrohungen sind durch Vermeidung gekennzeichnet, hervorgerufen durch das Verhaltenshemmungssystemen (BIS), während distale Reaktionen durch den Ziel-/Gewinnfokus des Verhaltensaktivierungssystems (BAS) gekennzeichnet werden. Proximale Abwehrkräfte gegen Bedrohungen können die Unterbrechung des laufenden Verhaltens, sowie ängstliche Erregung, Wachsamkeit und passive Vermeidung umfassen. Distale Verteidigung kann in eine Kombination von zwei Dimensionen fallen: konkrete/abstrakte Verteidigungsstrategien oder persönliche/soziale Abwehrmechanismen.

 

 

Forschungsergebnisse

Im Rahmen unserer laufenden Bemühungen, unsere Forschungsfragen zu beantworten, ist dies eine kleine Auswahl unserer Forschungsergebnisse:

  • Mortalitätsalienz erhöht das späte positive Potenzial - ein Indikator für motivierte Aufmerksamkeit (Klackl, Jonas, & Kronbichler, 2013)
  • Sowohl Mortalitätsalienz als auch Unkontrollierbarkeit aktivieren die anterior cinguläre Kortex - eine Schlüsselregion der BIS - und erhöhen das späte positive Potenzial (Klackl, Jonas & Fritsche, 2017)
  • Selbstbewusstsein fungiert als Puffer für die Erfahrung des Sterblichkeitsgefühls, wie der moderierende Einfluß von Selbstwertgefühls auf die vordere Insula und die bilaterale ventrolaterale präfrontale und mediale orbitofrontale Kortex zeigt (Klackl, Jonas, & Kronbichler, 2014)
  • Die Illusion von Kontrolle erhöht reward positivity und Stimulus vor Negativität (Mühlberger, Angus, Jonas, Harmon-Jones, & Harmon-Jones, 2016)
  • Menschen mit hohem Kontrollbedarf zeigen eine erhöhte Rechtsfrontale-Asymmetrie nach Mortalitätsalienz (Agroskin, Jonas, Klackl & Prentice, 2016).

 

 

Paradigmen (unabhängige Variablen)

Wir verwenden eine Kombination verschiedener Aufgaben, um Bedrohungen im Labor zu erzeugen und zu vergleichen, wie zum Beispiel Vorstellungs- oder Erinnerungsaufgaben, passive Betrachtungsaufgaben und ökologisch gültigere Performance- oder Erfahrungsaufgaben.

  • Phantasie / Erinnerungsaufgaben: Anleitung, sich bestimmte Situationen vorzustellen oder zu erinnern, die Mortalitätsalienz, Freiheitsdrohung, Isolationsbedrohung, Unkontrollierbarkeit, sozial-evaluative Bedrohung, Terrorismus und Ungewissheit beinhalten.
  • Passive Betrachtungsaufgaben: z. B. umgekehrte Farbspielkarten, um Sinnverletzung zu veranlassen.
  • Leistungsaufgaben: z. B. Selbstdarstellungsaufgabe, um sozial-evaluative Bedrohungen zu induzieren.

 

 

Messungen (abhängige Variablen)

Da es nur einen relativ kleinen Zusammenhang zwischen persönlich berichteten Wahrnehmungen und neurologisch-physiologischen Indikatoren dieser Erfahrung gibt, verwenden wir eine Vielzahl von interdisziplinären Maßen, um mehrere Komponenten derselben Erfahrung zu erfassen. Wichtig ist, dass die Verwendung von neuronalen und physiologischen Maßen nicht der sozialen Erwünschtheit unterliegen und somit Limitationen des Bewusstseins und der Berichterstattung umgangen werden können.

  • Self-Report-Fragebögen: zur Messung von Gruppen- und individuellen Unterschieden in Emotionen, Persönlichkeit und Verhalten (Angst, BIS / BAS, Kernwirkung, Bedürfnisse, Worldview Verteidigung, Outgroup-Ausnahmeregelung, Geschlechterrollen)
  • Reaktionszeit-Aufgaben: passendes Maß für Assoziationen und Aktionstendenzen (Ansatz-Vermeidungs-Aufgabe)
  • Elektroenzephalographie (EEG): frontale Alpha-Asymmetrie, Zeitfrequenz, ereignisbezogene Potentiale, Phasenamplitudenkopplung, Amplitudenamplitudenkopplung
  • Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI): Hirnaktivität und Funktionskonnektivität (dynamische Kausalmodellierung, Graphentheorie)
  • Physiologie: Elektrokardiographie, Impedanzkardiographie, Hautleitfähigkeit, Blutdruck und Atmung
  • Hormone: Cortisol, Testosteron, Estradiol, Oxytocin und Menstruationszyklus Effekte
  • Eye-Tracking: zur Ermittlung der Erregung (Pupillenerweiterung) sowie aufmerksame Wachsamkeit und Vermeidung.

 

 

Literatur

Agroskin, D., Jonas, E., Klackl, J., & Prentice, M. (2016). Inhibition Underlies the Effect of High Need for Closure on Cultural Closed-Mindedness under Mortality Salience. Frontiers in Psychology, 7(1583), 1–16. http://doi.org/10.3389/fpsyg.2016.01583
Gray, J. A., & McNaughton, N. (2000). The neuropsychology of anxiety: An enquiry into the function of the septo-hippocampal system. (2nd ed.). Oxford, England: Oxford University Press.
Greenberg, J., Solomon, S., & Pyszczynski, T. (1997). Terror management theory of self- esteem and social behavior: Empirical assessments and conceptual refinements. In M. P. Zanna (Ed.), Advances in Experimental Social Psychology (p. Vol. 29, 61–139).
Jonas, E. (2015). Fairness lohnt sich! In M. Dimitriou & G. Schweiger (Eds.), Fairness und Fairplay (pp. 23–49). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. http://doi.org/10.1007/978-3-658-08675-6_2
Jonas, E., McGregor, I., Klackl, J., Agroskin, D., Fritsche, I., Holbrook, C., … Quirin, M. (2014). Threat and Defense. In Advances in Experimental Social Psychology (1st ed., Vol. 49, pp. 219–286). Elsevier Inc. http://doi.org/10.1016/B978-0-12-800052-6.00004-4
Jonas, E., & Steindl, C. (n.d.). Editorial: Social cognition, motivation, and interaction: How do people respond to threats in social interactions?
Klackl, J., Jonas, E., & Fritsche, I. (2017). Neural evidence that the behavioral inhibition system is involved in existential threat processing. Manuscript submitted for publication.
Klackl, J., Jonas, E., & Kronbichler, M. (2013). Existential neuroscience: Neurophysiological correlates of proximal defenses against death-related thoughts. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 8(3), 333–340. http://doi.org/10.1093/scan/nss003
Klackl, J., Jonas, E., & Kronbichler, M. (2014). Existential neuroscience: Self-esteem moderates neuronal responses to mortality-related stimuli. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 9, 1754–1761. http://doi.org/10.1093/scan/nst167
McNaughton, N., & Corr, P. J. (2004). A two-dimensional neuropsychology of defense: fear/anxiety and defensive distance. Neuroscience and Biobehavioral Reviews, 28(3), 285–305. http://doi.org/10.1016/j.neubiorev.2004.03.005
Mühlberger, C., Angus, D. J., Jonas, E., Harmon-Jones, C., & Harmon-Jones, E. (2016). Perceived control increases the reward positivity and stimulus preceding negativity. Psychophysiology, 0. http://doi.org/10.1111/psyp.12786
Proulx, T., & Inzlicht, M. (2012). The Five “A”s of Meaning Maintenance: Finding Meaning in the Theories of Sense-Making. Psychological Inquiry, 23(4), 317–335. http://doi.org/10.1080/1047840X.2012.702372

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg