Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Wenn man sich über das Studium hinaus für sozialpsychologische Theorien und Forschung interessiert, gibt es verschiedene Möglichkeiten, sein Doktorat in der Abteilung Sozialpsychologie zu gestalten. Zum einen bietet der Fachbereich Psychologie das Doktorandenkolleg „Imaging the Mind“ an, für das auch die Abteilung Sozialpsychologie Plätze vergibt.
Weitere Informationen unter:

Außerdem gibt es DoktorandInnenstellen in Drittmittel-Projekten (z.B. des FWF). Hier beschäftigt sich die Dissertation typischerweise mit den Inhalten des eingeworbenen Projekts. DoktorandInnenstellen können auch über die universitätseigenen Mittel finanziert sein. Ebenso ist es möglich, sein Doktorat als externe/r Doktorand/in zu absolvieren und sich z.B. ausschließlich über die Abhaltung von Lehrveranstaltungen zu finanzieren.

Der inhaltliche Schwerpunkt des Doktorats in Sozialpsychologie ist das Veröffentlichen wissenschaftlicher Fachartikel zur eigenen Forschung. Alle DoktorandInnen sind nebenher eingeschrieben für das Doktorats-Studium an der Universität Salzburg, für das mindestens 5 Semester vorgesehen sind. Im Studium sind insgesamt 30 ECTS zu absolvieren, die man durch den Besuch von Lehrveranstaltungen erwerben kann, aber auch durch Konferenzbeiträge, das Halten eigener Lehrveranstaltungen oder andere Leistungen.

Außerdem haben unsere DoktorandInnen die Möglichkeit, alle zwei Jahre an der „summer school“ teilzunehmen, die von der ÖGP organisiert wird. Nähere Informationen finden Sie hier.

Hier ein paar Eindrücke zum Doktorat in Sozialpsychologie unserer aktuellen bzw. angehenden DoktorandInnen und Doktoranden:

Janet Wessler:
„Die Mitarbeit in einem FWF-Projekt ist für mich eine besondere Aufgabe. Neben dem Projekt bin ich frei, meine eigenen Forschungsideen umzusetzen. Besonders Spaß macht mir auch die Lehre und der Kontakt mit den Studierenden.“

Adrian Lüders:
„Das Promotionsstudium in der Abteilung Sozialpsychologie ermöglicht mir eine tiefgreifende und freie Auseinandersetzung mit meinem Themenschwerpunkt. Eine umfassende Betreuung und Förderung, tolle KollegInnen sowie eine hervorragende Infrastruktur, geben mit das Gefühl mit meinem Forschungsinteresse genau am richtigen Ort zu sein.“

Vera Esser:
„Im Doktorat in der Sozialpsychologie an der Universität Salzburg kann ich mich in ein eigenes Themengebiet vertiefen, eigene Ideen entwickeln und verfolgen und gleichzeitig die Unterstützung bekommen, die ich benötige. Der Austausch mit den Kollegen und die außeruniversitären Netzwerke bieten mir eine Reihe von Möglichkeiten mich auszuprobieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen.“

Stefan Reiß:
„Ich freue mich auf mein Doktoratsstudium, weil ich frei bin meinen Forschungsinteressen nachzugehen, methodisch große Freiheit genieße und gleichzeitig eine sehr enge und gute Betreuung in einem tollen Team habe. Außerdem hoffe ich, im Rahmen von Lehrveranstaltungen anderen Studierenden mein Interesse an der Sozialpsychologie näher bringen zu können.“

 

  • News
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg