Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Wenn man sich über das Studium hinaus für sozialpsychologische Theorien und Forschung interessiert, gibt es verschiedene Möglichkeiten, sein Doktorat in der Abteilung Sozialpsychologie zu gestalten. Zum einen bietet der Fachbereich Psychologie das Doktorandenkolleg „Imaging the Mind“ an, für das auch die Abteilung Sozialpsychologie Plätze vergibt.
Weitere Informationen unter:

Außerdem gibt es DoktorandInnenstellen in Drittmittel-Projekten (z.B. des FWF). Hier beschäftigt sich die Dissertation typischerweise mit den Inhalten des eingeworbenen Projekts. DoktorandInnenstellen können auch über die universitätseigenen Mittel finanziert sein. Ebenso ist es möglich, sein Doktorat als externe/r Doktorand/in zu absolvieren und sich z.B. ausschließlich über die Abhaltung von Lehrveranstaltungen zu finanzieren.

Der inhaltliche Schwerpunkt des Doktorats in Sozialpsychologie ist das Veröffentlichen wissenschaftlicher Fachartikel zur eigenen Forschung. Alle DoktorandInnen sind nebenher eingeschrieben für das Doktorats-Studium an der Universität Salzburg, für das mindestens 5 Semester vorgesehen sind. Im Studium sind insgesamt 30 ECTS zu absolvieren, die man durch den Besuch von Lehrveranstaltungen erwerben kann, aber auch durch Konferenzbeiträge, das Halten eigener Lehrveranstaltungen oder andere Leistungen.

Außerdem haben unsere DoktorandInnen die Möglichkeit, alle zwei Jahre an der „summer school“ teilzunehmen, die von der ÖGP organisiert wird. Nähere Informationen finden Sie hier.

Hier ein paar Eindrücke zum Doktorat in Sozialpsychologie unserer aktuellen bzw. angehenden DoktorandInnen und Doktoranden:

Janet Wessler:
„Die Mitarbeit in einem FWF-Projekt ist für mich eine besondere Aufgabe. Neben dem Projekt bin ich frei, meine eigenen Forschungsideen umzusetzen. Besonders Spaß macht mir auch die Lehre und der Kontakt mit den Studierenden.“

Adrian Lüders:
„Das Promotionsstudium in der Abteilung Sozialpsychologie ermöglicht mir eine tiefgreifende und freie Auseinandersetzung mit meinem Themenschwerpunkt. Eine umfassende Betreuung und Förderung, tolle KollegInnen sowie eine hervorragende Infrastruktur, geben mit das Gefühl mit meinem Forschungsinteresse genau am richtigen Ort zu sein.“

Vera Esser:
„Im Doktorat in der Sozialpsychologie an der Universität Salzburg kann ich mich in ein eigenes Themengebiet vertiefen, eigene Ideen entwickeln und verfolgen und gleichzeitig die Unterstützung bekommen, die ich benötige. Der Austausch mit den Kollegen und die außeruniversitären Netzwerke bieten mir eine Reihe von Möglichkeiten mich auszuprobieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen.“

Stefan Reiß:
„Ich freue mich auf mein Doktoratsstudium, weil ich frei bin meinen Forschungsinteressen nachzugehen, methodisch große Freiheit genieße und gleichzeitig eine sehr enge und gute Betreuung in einem tollen Team habe. Außerdem hoffe ich, im Rahmen von Lehrveranstaltungen anderen Studierenden mein Interesse an der Sozialpsychologie näher bringen zu können.“

 

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg