Ringvorlesung WS 2013/14: "Erste Dinge, Texte, Bilder, Klänge: Das Mittelalter als 'Ursprungszeitalter'?"

Die Mittelalterforschung aller Fachrichtungen ist von der Suche nach den Ursprüngen vieler kultureller Phänomene beeinflusst, die bis heute nachhaltig Europa und die von Europa abhängig gewesenen ehemaligen Kolonialländer in ihrer Gestaltung und Identität prägen. Die Gefahr, welche die Suche nach Initialphasen dieser Umbruchprozesse birgt, ist die Fokussierung auf „den einen“ Beginn, die den Blick auf das Prozesshafte hinter kulturellen Wandlungsprozessen verstellen kann: Denn auch ein „Erstes“ hat Wurzeln in etwas Anderem, Älteren, wobei diese Wurzeln meist nicht oder nur lückenhaft überliefert werden. Im Vordergrund soll deshalb die kulturelle Kontextualisierung von Veränderung stehen, indem z.B. Fragen nach den gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen oder ökologischen Faktoren nachgegangen wird. Da „Neues“ in einem als dynamisch verstandenen Verhandlungsprozess verschiedener kultureller Identitäten auf unterschiedlicher Ebene – Individuen versus sozialer Gruppen und verschiedene soziale Gruppen im Verhältnis zu einander – beschrieben und analysiert werden kann und oftmals das Produkt eines Transformations- oder Translationsprozesses im interkulturellen Austausch ist, ist es auch sinnvoll, die kulturwissenschaftliche Beschäftigung mit Ursprüngen mit diachronischer Perspektive zu verbinden und sowohl die Entstehung als auch den weiteren Umgang mit „Neuem“ rezeptionsgeschichtlich zu betrachten. Die Ringvorlesung wird derartigen Aspekten, ausgehend von kulturellen Einzelphänomenen, nachgehen, wobei im Sinne des interdisziplinären Ansatzes auch Wechselwirkungsprozesse zwischen einzelnen kulturellen Erscheinungsformen sowie ihren Repräsentationen in verschiedenen Quellenüberlieferungen Rechnung getragen wird.

Ringvorlesung 2013/14

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag um 18.00 - 19.30 Uhr im HS E.002 ("Agnes Muthspiel") im Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 statt.

Unterlagen zu den einzelnen Vorlesungseinheiten sind nur über die Lernplattform Blackboard verfügbar.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg