Titelbild der Forschungssäule Umwelt - Nachhaltigkeit - Ressourcen

Ziele und Kurzbeschreibung:

Aus den Fächern Globalgeschichte, Europäische Zeitgeschichte, Europäische Regionalgeschichte und Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte ergibt sich eine tragfähige Schnittmenge durch die Themen "Umwelt – Nachhaltigkeit – Ressourcen". Ziel dieses Schwerpunkts unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit ist die  

  • Erforschung der Ressourcennutzung im Zeitverlauf
  • Frage nach der Wahrnehmung von “natürlichen Prozessen” (iSd. impact-Forschung) wie Naturkatastrophen und Klima
  • Betrachtung, wie die Natur menschliches Handeln beeinflusst

Dabei wird auch auf spezifische Forschungsfelder eingegangen. Dazu zählt die Analyse der “Stoffströme” und Strategien der Ressourcennutzung wie Effizienz-, Konsistenz- und Suffizienzstrategien sowie “commons” in historischer Dimension bis zur „Wegwerfgesellschaft“. Auch die umwelthistorische Auseinandersetzung mit vormodernen und modernen Städten auf der Basis spezifischer Forschungsansätze („environmental (in)justice“, „metabolism“, „ecological footprint“ u.a.).  steht im Vordergrund.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Martin Knoll
Tourismus-, Stadt-, Umwelt- und Topografiegeschichte sowie Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit

Reinhold Reith
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Angela Schottenhammer
Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Fokus China

Georg Stöger
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte

Andreas Zechner
Wirtschafts- Sozial- und Umweltgeschichte, Preis- und Lohngeschichte Historische Mensch-Tier Beziehung, Klimageschichte  

 

Vernetzungen/Kooperationen (Auswahl):

European Society for Environmental History, Rachel Carson Center (München), Centre for Urban History (Leicester, UK), Indian Ocean World Centre, History Department (McGill University, Montreal, Kanada)

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Umwelt - Nachhaltigkeit - Ressourcen kontaktieren Sie uns bitte.

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg