Interkulturelle Religionsgeschichte

Ziele und Kurzbeschreibung:

Auch im 21. Jahrhundert ist die Relevanz und Einflussnahme von Religionen auf das politische Weltgeschehen ungebrochen. Das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und dessen gesellschaftliche Auswirkungen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Die Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte macht es sich zum Ziel, die kulturgeschichtlichen Aspekte dieses Zusammenlebens in den Mittelpunkt zu stellen. Die hier behandelten und erforschten Gegenstände reichen von geschichtlichen, bis hin zu aktuellen Themen unserer Zeit:

  • Die Einflussnahme weltpolitischer Ereignisse auf interkulturelle und religiöse Gemeinschaften
  • Die Erforschung unterschiedlicher religiöser Gruppen in Europa und deren soziokulturelle
  • Überlieferungen Allgemeine Kultur- und Religionsgeschichte, auch über die Grenzen Europas hinaus
  • Das Mit- und Gegeneinander verschiedener Glaubensformen und Kulturen vom Mittelalter bis in die Neuzeit 

Dem Forschungsfeld Interkulturelle Religionsgeschichte liegt dabei ein kulturwissenschaftliches Verständnis von „Religion“ zugrunde, das die sozialen, politischen und ökonomischen Dimensionen religiöser Kulturen in den Mittelpunkt rückt. Besondere Aufmerksamkeit finden dabei die aus dem Aufeinandertreffen christlicher, jüdischer und muslimischer Kulturen resultierenden Kontakte und Transfers, Transformationen und Assimilationsprozesse sowie Konflikte und Verfahren der Konfliktlösung. Da die Forschungen die Epochen vom Mittelalter bis in die Gegenwart betreffen und Räume inner- wie außerhalb Europas einschließen, gelangt ein breites Spektrum interkulturell-religiöser Konstellationen in den Blick.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Michael Brauer
Religiös-kulturelle Begegnungen in ausgewählten „Kontaktzonen“ des lateinischen Europa (z.B. Kreuzzüge, Missionierung von Heiden) und auf Fernreisen nach Asien. Zeitlicher Schwerpunkt: Spätmittelalter.

Helga Embacher
Jüdische Geschichte, Israel, Islam in Europa, globaler Islam im Kontext von Antisemitismus. Zeitlicher Schwerpunkt: 20./21. Jh.

Albert Lichtblau
Jüdische Kulturgeschichte. Zeitlicher Schwerpunkt: Neuzeit, 20./21. Jh.

Lena Oetzel (stellv. Sprecherin) 
Religion und Konfession in England unter Elisabeth I., konfessionelle Interessen am Westfälischen Friedenskongress. Zeitlicher Schwerpunkt: Frühe Neuzeit.

Norbert Ortmayr 
Multireligiöse Gesellschaften in der Karibik. Zeitlicher Schwerpunkt: spätes 18.-20. Jh.

Angela Schottenhammer 
Religiöse Kulturen in China. Zeitlicher Schwerpunkt: Mittelalter und Frühe Neuzeit.

Arno Strohmeyer (Sprecher)
Religionskonflikte und Widerstand im konfessionellen Zeitalter, habsburgisch-osmanische Diplomatie. Zeitlicher Schwerpunkt: Frühe Neuzeit.

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

FB Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte, Zentrum für jüdische Kulturgeschichte, Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

 

Publikationen (Auswahl):

Michael Brauer, Religion und Politik am nordöstlichen Rande Europas: Der Deutsche Orden und die Prußen bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts, in: Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, Bd. 9) Frankfurt/M. u. a. 2017, 95–115.

Michael Brauer, Zwischen Tradition und Erleben: europäische Reiseberichte über die Mongolen, in: Kathrin Bleuler, Hg., Welterfahrung und Welterschließung in Mittelalter und Früher Neuzeit, (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit, Bd. 5.) Heidelberg 2016, 69–88.

Michael Brauer, Die Entdeckung des ‚Heidentums’ in Preußen. Die Prußen in den Reformdiskursen des Spätmittelalters und der Reformation, Europa im Mittelalter, Bd. 17, Berlin 2011.

Michael Brauer, Erfindung oder Entdeckung? Neue Zugänge zur Erforschung des Heidentums am Beispiel des Preußenlandes im 15. und 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Historische Forschung 38 (2011), 185–216.

Helga Embacher, ‚Aber zuerst bin ich Weltbürger und dann erst Jude‘: Robert Jungks Judentum, Salzburg 2013.

Helga Embacher, Jüdische Migration im 20. Jahrhundert, in: Ulla Kriebernegg u. a., Hg., „Nach Amerika nämlich!“ Jüdische Migrationen in die Amerikas im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2012, 111–134.

Helga Embacher, A Special Relationship. Der 11. September und seine Folgen in Großbritannien, in: Margit Reiter / Helga Embacher, Hg., Europa und der 11. September, Wien 2011, 77–107.

Helga Embacher, Holocaustgedenken und muslimische Identitätspolitik, in: Melanie Dejnega / Regina Fritz / Alexander Prenninger, Hg., Politische Gewalt und Machtausübung im 20. Jahrhundert. Zeitgeschichte, Zeitgeschehen und Kontroversen, Wien 2011, 619–630.

Eveline Brugger, Martha Keil, Albert Lichtblau u. a., Hg., Geschichte der Juden in Österreich. Österreichische Geschichte, Ergänzungsband, 2. Auflage, Wien 2013.

Albert Lichtblau, Jüdische Politik im 'Roten Wien'. Das Wirken zionistischer Mandatare im Wiener Gemeinderat, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts / Simon Dubnow Institute Yearbook 10 (2011), 285–306.

Elisabeth Lobenwein, Wallfahrt – Wunder – Wirtschaft. Die Wallfahrt nach Maria Luggau (Kärnten) in der Frühen Neuzeit, Bochum 2013.

Elisabeth Lobenwein, Die Erzbruderschaft des hl. Rosenkranzes zu Lambach, in: Klaus Landa / Christoph Stöttinger / Jakob Wührer, Hg., Stift Lambach in der Frühen Neuzeit. Frömmigkeit, Wissenschaft, Kunst und Verwaltung am Fluss. Tagungsband zum Symposion im November 2009, Linz 2012, 455–472.

Elisabeth Lobenwein, Die Mandate und Ordnungen des Marcus Sitticus, in: Gerhard Ammerer / Ingonda Hannesschläger / Peter Keller, Hg., Erzbischof Marcus Sitticus von Hohenems 1612–1619. Kirche, Kunst und Hof in Salzburg zur Zeit der Gegenreformation. Beiträge der wissenschaftlichen Tagung in Salzburg vom 15. –16. Juni 2012, Salzburg 2012, 103–110.

Elisabeth Lobenwein, ‚Je gresser die lieb der eltern gegen ihren kündern ist, umb so gresser auch die betriebnus und schmerzen, wann solche in högster todts gefahr khomben.‘ Kinder im Zentrum der Wunderberichte von Maria Luggau (1703–1800), in: Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 25 (2011), 143–155.

Lena Oetzel, Die Flexibilität von Sprache: Maximilian Graf Trauttmansdorffs Korrespondenzen auf dem Westfälischen Friedenskongress im Spannungsfeld von Religion und Politik, in: Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, Frankfurt/Main 2017, 117–149.

Lena Oetzel, Holy Roman Empire, in: Jeffrey M. Shaw / Timothy J. Demy, Hg., War and Religion: An Encyclopedia of Faith and Conflict. 3 Bde., Santa Barbara, California 2017, 351–354.

Lena Oetzel, „There is a dutie required of you towards that God, that hath made you gods.” – Das Verhältnis Elisabeths I. von England zur Geistlichkeit im Spiegel der Hofpredigten, in: Matthias Meinhardt u. a., Hg., Religion Macht Politik. Hofgeistlichkeit im Europa der Frühen Neuzeit 1500-1800 (Wolfenbütteler Forschungen, Bd. 137), Wiesbaden 2014, 211–227.

Lena Oetzel, ,Gespräche über Herrschaft‘. Herrscherkritik bei Elisabeth I. von England (1558-1603), (Historische Studien, Bd. 505), Husum 2014.

Norbert Ortmayr, Demographischer Wandel im karibischen Raum während des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Bernd Hausberger / Gerhard Pfeisinger, Hg., Die Karibik. Geschichte und Gesellschaft 1492–2000, Wien 2005, 137–156.

Angela Schottenhammer, The Liao 遼 Period (907-1127) Xuanhua 宣化-Tomb Complex (11th /12th centuries): an Example of Cultural and Religious Diversity and Assimilation, in: Adelheid Hermann-Pfandt, Hg., Festschrift für Christoph Elsas, Marburg 2010, 239–260.

Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, Bd. 9) Frankfurt/M. 2017.

Arno Strohmeyer, Religion – Loyalität – Ehre: "Ich-Konstruktionen" in der diplomatischen Korrespondenz des Alexander von Greiffenklau zu Vollrads, kaiserlicher Resident in Konstantinopel (1643-1648), in: Katrin Keller u. a., Hg., Adel und Religion in der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie, Köln / Weimar / Wien 2017, 165–181.

Arno Strohmeyer / Norbert Spannenberger, Hg., Frieden und Konfliktmanagement in interkulturellen Räumen. Das Osmanische Reich und die Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit, Stuttgart 2013.

Arno Strohmeyer, Die Theatralität interkulturellen Friedens: Damian Hugo von Virmont als kaiserlicher Großbotschafter an der Hohen Pforte (1719/20), in: Guido Braun / Arno Strohmeyer, Hg., Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner, Münster 2013, 413–438. 

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte kontaktieren Sie uns bitte.

  • ENGLISH English
  • News
    Einblicke und Ausblicke zum Thema „Alt werden und gesund bleiben“
    An der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg (Universitätsplatz 1, Salzburg) findet ein Symposium zum Thema "The Biographical Location of Interreligious Processes in the Life and Works of Raimon Panikkar (1918–2010) - a Centenary Symposium" statt
    Zum zweiten Mal beteiligt sich die Universitätsbibliothek Salzburg mit einer Führung durch das Universitätsarchiv an der Wissensstadt Salzburg.
    In einer Festveranstaltung im Wissenschaftsministerium wurde der Fachdidaktik Geographie und Wirtschaft am 18.5.2018 das Qualitätslabel RECC (Regional educational Competence Center) im Bereich GW & Geomedien verliehen - als einem von insgesamt 14 RECC's in Österreich und von nur zwei mit dem Fachbezug Geographie und Wirtschaft.
    Wang, Jiaxin, der Pekinger Dichter des Menschen, und sein deutscher Übersetzer Wolfgang Kubin, der Dichter des Verlorenen, sprechen und lesen gemeinsam zum Thema, was durch das Schreiben und Übersetzen gerettet werden kann. Das Gespräch findet auf Deutsch und Chinesisch statt.
    Die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die kapitalistische Gesellschaft ist im Wandel und zugleich bleibt sie kapitalistisch. Was ist neu? Inwiefern lebt das Alte im Neuen fort? Wie können wir alle die technologischen Entwicklungen so gestalten, dass sie dem Wohl der gesamten Gesellschaft dienen? Die Referenten und Referentinnen sprechen diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven an.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
    25.05.18 KREATIV: Wissenschaft
    29.05.18 Was bedeutet freie Kultur-, Medienarbeit und Projektarbeit?
    29.05.18 Entrepreneurship ABC: Innovationen in Ökosystemen
    29.05.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    29.05.18 Kanonische Texte
    29.05.18 Democracy in the EU: How much has changed?”
    30.05.18 Habilitationskolloquium Dr. Roland Reischl (Analytische Chemie)
    30.05.18 Kommunikationsprozesse zwischen Kunstschaffen und Öffentlichkeiten
    30.05.18 Give That Old Time Religion: Das Kunstverständnis des US-amerikanischen Fundamentalismus
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg