Titelbild der Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte

Ziele und Kurzbeschreibung:

Auch im 21. Jahrhundert ist die Relevanz und Einflussnahme von Religionen auf das politische Weltgeschehen ungebrochen. Das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und dessen gesellschaftliche Auswirkungen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Die Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte macht es sich zum Ziel, die kulturgeschichtlichen Aspekte dieses Zusammenlebens in den Mittelpunkt zu stellen. Die hier behandelten und erforschten Gegenstände reichen von geschichtlichen, bis hin zu aktuellen Themen unserer Zeit:

  • Die Einflussnahme weltpolitischer Ereignisse auf interkulturelle und religiöse Gemeinschaften
  • Die Erforschung unterschiedlicher religiöser Gruppen in Europa und deren soziokulturelle
  • Überlieferungen Allgemeine Kultur- und Religionsgeschichte, auch über die Grenzen Europas hinaus
  • Das Mit- und Gegeneinander verschiedener Glaubensformen und Kulturen vom Mittelalter bis in die Neuzeit 

Dem Forschungsfeld Interkulturelle Religionsgeschichte liegt dabei ein kulturwissenschaftliches Verständnis von „Religion“ zugrunde, das die sozialen, politischen und ökonomischen Dimensionen religiöser Kulturen in den Mittelpunkt rückt. Besondere Aufmerksamkeit finden dabei die aus dem Aufeinandertreffen christlicher, jüdischer und muslimischer Kulturen resultierenden Kontakte und Transfers, Transformationen und Assimilationsprozesse sowie Konflikte und Verfahren der Konfliktlösung. Da die Forschungen die Epochen vom Mittelalter bis in die Gegenwart betreffen und Räume inner- wie außerhalb Europas einschließen, gelangt ein breites Spektrum interkulturell-religiöser Konstellationen in den Blick.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Michael Brauer
Religiös-kulturelle Begegnungen in ausgewählten „Kontaktzonen“ des lateinischen Europa (z.B. Kreuzzüge, Missionierung von Heiden) und auf Fernreisen nach Asien. Zeitlicher Schwerpunkt: Spätmittelalter.

Helga Embacher
Jüdische Geschichte, Israel, Islam in Europa, globaler Islam im Kontext von Antisemitismus. Zeitlicher Schwerpunkt: 20./21. Jh.

Anna Huemer (stellv. Sprecherin)
Die Medialität diplomatischer Kommunikation: Habsburgische Gesandte in Konstantinopel in der Mitte des 17. Jahrhunderts

Albert Lichtblau
Jüdische Kulturgeschichte. Zeitlicher Schwerpunkt: Neuzeit, 20./21. Jh.

Norbert Ortmayr 
Multireligiöse Gesellschaften in der Karibik. Zeitlicher Schwerpunkt: spätes 18.-20. Jh.

Angela Schottenhammer 
Religiöse Kulturen in China. Zeitlicher Schwerpunkt: Mittelalter und Frühe Neuzeit.

Arno Strohmeyer (Sprecher)
Religionskonflikte und Widerstand im konfessionellen Zeitalter, habsburgisch-osmanische Diplomatie. Zeitlicher Schwerpunkt: Frühe Neuzeit.

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

FB Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte, Zentrum für jüdische Kulturgeschichte, Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

 

Publikationen (Auswahl):

Michael Brauer, Religion und Politik am nordöstlichen Rande Europas: Der Deutsche Orden und die Prußen bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts, in: Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, Bd. 9) Frankfurt/M. u. a. 2017, 95–115.

Michael Brauer, Zwischen Tradition und Erleben: europäische Reiseberichte über die Mongolen, in: Kathrin Bleuler, Hg., Welterfahrung und Welterschließung in Mittelalter und Früher Neuzeit, (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit, Bd. 5.) Heidelberg 2016, 69–88.

Michael Brauer, Die Entdeckung des ‚Heidentums’ in Preußen. Die Prußen in den Reformdiskursen des Spätmittelalters und der Reformation, Europa im Mittelalter, Bd. 17, Berlin 2011.

Michael Brauer, Erfindung oder Entdeckung? Neue Zugänge zur Erforschung des Heidentums am Beispiel des Preußenlandes im 15. und 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Historische Forschung 38 (2011), 185–216.

Helga Embacher, ‚Aber zuerst bin ich Weltbürger und dann erst Jude‘: Robert Jungks Judentum, Salzburg 2013.

Helga Embacher, Jüdische Migration im 20. Jahrhundert, in: Ulla Kriebernegg u. a., Hg., „Nach Amerika nämlich!“ Jüdische Migrationen in die Amerikas im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2012, 111–134.

Helga Embacher, A Special Relationship. Der 11. September und seine Folgen in Großbritannien, in: Margit Reiter / Helga Embacher, Hg., Europa und der 11. September, Wien 2011, 77–107.

Helga Embacher, Holocaustgedenken und muslimische Identitätspolitik, in: Melanie Dejnega / Regina Fritz / Alexander Prenninger, Hg., Politische Gewalt und Machtausübung im 20. Jahrhundert. Zeitgeschichte, Zeitgeschehen und Kontroversen, Wien 2011, 619–630.

Eveline Brugger, Martha Keil, Albert Lichtblau u. a., Hg., Geschichte der Juden in Österreich. Österreichische Geschichte, Ergänzungsband, 2. Auflage, Wien 2013.

Albert Lichtblau, Jüdische Politik im 'Roten Wien'. Das Wirken zionistischer Mandatare im Wiener Gemeinderat, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts / Simon Dubnow Institute Yearbook 10 (2011), 285–306.

Elisabeth Lobenwein, Wallfahrt – Wunder – Wirtschaft. Die Wallfahrt nach Maria Luggau (Kärnten) in der Frühen Neuzeit, Bochum 2013.

Elisabeth Lobenwein, Die Erzbruderschaft des hl. Rosenkranzes zu Lambach, in: Klaus Landa / Christoph Stöttinger / Jakob Wührer, Hg., Stift Lambach in der Frühen Neuzeit. Frömmigkeit, Wissenschaft, Kunst und Verwaltung am Fluss. Tagungsband zum Symposion im November 2009, Linz 2012, 455–472.

Elisabeth Lobenwein, Die Mandate und Ordnungen des Marcus Sitticus, in: Gerhard Ammerer / Ingonda Hannesschläger / Peter Keller, Hg., Erzbischof Marcus Sitticus von Hohenems 1612–1619. Kirche, Kunst und Hof in Salzburg zur Zeit der Gegenreformation. Beiträge der wissenschaftlichen Tagung in Salzburg vom 15. –16. Juni 2012, Salzburg 2012, 103–110.

Elisabeth Lobenwein, ‚Je gresser die lieb der eltern gegen ihren kündern ist, umb so gresser auch die betriebnus und schmerzen, wann solche in högster todts gefahr khomben.‘ Kinder im Zentrum der Wunderberichte von Maria Luggau (1703–1800), in: Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 25 (2011), 143–155.

Lena Oetzel, Die Flexibilität von Sprache: Maximilian Graf Trauttmansdorffs Korrespondenzen auf dem Westfälischen Friedenskongress im Spannungsfeld von Religion und Politik, in: Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, Frankfurt/Main 2017, 117–149.

Lena Oetzel, Holy Roman Empire, in: Jeffrey M. Shaw / Timothy J. Demy, Hg., War and Religion: An Encyclopedia of Faith and Conflict. 3 Bde., Santa Barbara, California 2017, 351–354.

Lena Oetzel, „There is a dutie required of you towards that God, that hath made you gods.” – Das Verhältnis Elisabeths I. von England zur Geistlichkeit im Spiegel der Hofpredigten, in: Matthias Meinhardt u. a., Hg., Religion Macht Politik. Hofgeistlichkeit im Europa der Frühen Neuzeit 1500-1800 (Wolfenbütteler Forschungen, Bd. 137), Wiesbaden 2014, 211–227.

Lena Oetzel, ,Gespräche über Herrschaft‘. Herrscherkritik bei Elisabeth I. von England (1558-1603), (Historische Studien, Bd. 505), Husum 2014.

Norbert Ortmayr, Demographischer Wandel im karibischen Raum während des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Bernd Hausberger / Gerhard Pfeisinger, Hg., Die Karibik. Geschichte und Gesellschaft 1492–2000, Wien 2005, 137–156.

Angela Schottenhammer, The Liao 遼 Period (907-1127) Xuanhua 宣化-Tomb Complex (11th /12th centuries): an Example of Cultural and Religious Diversity and Assimilation, in: Adelheid Hermann-Pfandt, Hg., Festschrift für Christoph Elsas, Marburg 2010, 239–260.

Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, Bd. 9) Frankfurt/M. 2017.

Arno Strohmeyer, Religion – Loyalität – Ehre: "Ich-Konstruktionen" in der diplomatischen Korrespondenz des Alexander von Greiffenklau zu Vollrads, kaiserlicher Resident in Konstantinopel (1643-1648), in: Katrin Keller u. a., Hg., Adel und Religion in der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie, Köln / Weimar / Wien 2017, 165–181.

Arno Strohmeyer / Norbert Spannenberger, Hg., Frieden und Konfliktmanagement in interkulturellen Räumen. Das Osmanische Reich und die Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit, Stuttgart 2013.

Arno Strohmeyer, Die Theatralität interkulturellen Friedens: Damian Hugo von Virmont als kaiserlicher Großbotschafter an der Hohen Pforte (1719/20), in: Guido Braun / Arno Strohmeyer, Hg., Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner, Münster 2013, 413–438. 

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte kontaktieren Sie uns bitte.

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg