Titelbild der Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte

Ziele und Kurzbeschreibung:

Auch im 21. Jahrhundert ist die Relevanz und Einflussnahme von Religionen auf das politische Weltgeschehen ungebrochen. Das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und dessen gesellschaftliche Auswirkungen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Die Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte macht es sich zum Ziel, die kulturgeschichtlichen Aspekte dieses Zusammenlebens in den Mittelpunkt zu stellen. Die hier behandelten und erforschten Gegenstände reichen von geschichtlichen, bis hin zu aktuellen Themen unserer Zeit:

  • Die Einflussnahme weltpolitischer Ereignisse auf interkulturelle und religiöse Gemeinschaften
  • Die Erforschung unterschiedlicher religiöser Gruppen in Europa und deren soziokulturelle
  • Überlieferungen Allgemeine Kultur- und Religionsgeschichte, auch über die Grenzen Europas hinaus
  • Das Mit- und Gegeneinander verschiedener Glaubensformen und Kulturen vom Mittelalter bis in die Neuzeit 

Dem Forschungsfeld Interkulturelle Religionsgeschichte liegt dabei ein kulturwissenschaftliches Verständnis von „Religion“ zugrunde, das die sozialen, politischen und ökonomischen Dimensionen religiöser Kulturen in den Mittelpunkt rückt. Besondere Aufmerksamkeit finden dabei die aus dem Aufeinandertreffen christlicher, jüdischer und muslimischer Kulturen resultierenden Kontakte und Transfers, Transformationen und Assimilationsprozesse sowie Konflikte und Verfahren der Konfliktlösung. Da die Forschungen die Epochen vom Mittelalter bis in die Gegenwart betreffen und Räume inner- wie außerhalb Europas einschließen, gelangt ein breites Spektrum interkulturell-religiöser Konstellationen in den Blick.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Michael Brauer
Religiös-kulturelle Begegnungen in ausgewählten „Kontaktzonen“ des lateinischen Europa (z.B. Kreuzzüge, Missionierung von Heiden) und auf Fernreisen nach Asien. Zeitlicher Schwerpunkt: Spätmittelalter.

Helga Embacher
Jüdische Geschichte, Israel, Islam in Europa, globaler Islam im Kontext von Antisemitismus. Zeitlicher Schwerpunkt: 20./21. Jh.

Anna Huemer (stellv. Sprecherin)
Die Medialität diplomatischer Kommunikation: Habsburgische Gesandte in Konstantinopel in der Mitte des 17. Jahrhunderts

Norbert Ortmayr 
Multireligiöse Gesellschaften in der Karibik. Zeitlicher Schwerpunkt: spätes 18.-20. Jh.

Arno Strohmeyer (Sprecher)
Religionskonflikte und Widerstand im konfessionellen Zeitalter, habsburgisch-osmanische Diplomatie. Zeitlicher Schwerpunkt: Frühe Neuzeit.

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

FB Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte, Zentrum für jüdische Kulturgeschichte, Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

 

Publikationen (Auswahl):

Michael Brauer, Religion und Politik am nordöstlichen Rande Europas: Der Deutsche Orden und die Prußen bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts, in: Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, Bd. 9) Frankfurt/M. u. a. 2017, 95–115.

Michael Brauer, Zwischen Tradition und Erleben: europäische Reiseberichte über die Mongolen, in: Kathrin Bleuler, Hg., Welterfahrung und Welterschließung in Mittelalter und Früher Neuzeit, (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit, Bd. 5.) Heidelberg 2016, 69–88.

Michael Brauer, Die Entdeckung des ‚Heidentums’ in Preußen. Die Prußen in den Reformdiskursen des Spätmittelalters und der Reformation, Europa im Mittelalter, Bd. 17, Berlin 2011.

Michael Brauer, Erfindung oder Entdeckung? Neue Zugänge zur Erforschung des Heidentums am Beispiel des Preußenlandes im 15. und 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Historische Forschung 38 (2011), 185–216.

Helga Embacher, ‚Aber zuerst bin ich Weltbürger und dann erst Jude‘: Robert Jungks Judentum, Salzburg 2013.

Helga Embacher, Jüdische Migration im 20. Jahrhundert, in: Ulla Kriebernegg u. a., Hg., „Nach Amerika nämlich!“ Jüdische Migrationen in die Amerikas im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2012, 111–134.

Helga Embacher, A Special Relationship. Der 11. September und seine Folgen in Großbritannien, in: Margit Reiter / Helga Embacher, Hg., Europa und der 11. September, Wien 2011, 77–107.

Helga Embacher, Holocaustgedenken und muslimische Identitätspolitik, in: Melanie Dejnega / Regina Fritz / Alexander Prenninger, Hg., Politische Gewalt und Machtausübung im 20. Jahrhundert. Zeitgeschichte, Zeitgeschehen und Kontroversen, Wien 2011, 619–630.

Eveline Brugger, Martha Keil, Albert Lichtblau u. a., Hg., Geschichte der Juden in Österreich. Österreichische Geschichte, Ergänzungsband, 2. Auflage, Wien 2013.

Albert Lichtblau, Jüdische Politik im 'Roten Wien'. Das Wirken zionistischer Mandatare im Wiener Gemeinderat, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts / Simon Dubnow Institute Yearbook 10 (2011), 285–306.

Elisabeth Lobenwein, Wallfahrt – Wunder – Wirtschaft. Die Wallfahrt nach Maria Luggau (Kärnten) in der Frühen Neuzeit, Bochum 2013.

Elisabeth Lobenwein, Die Erzbruderschaft des hl. Rosenkranzes zu Lambach, in: Klaus Landa / Christoph Stöttinger / Jakob Wührer, Hg., Stift Lambach in der Frühen Neuzeit. Frömmigkeit, Wissenschaft, Kunst und Verwaltung am Fluss. Tagungsband zum Symposion im November 2009, Linz 2012, 455–472.

Elisabeth Lobenwein, Die Mandate und Ordnungen des Marcus Sitticus, in: Gerhard Ammerer / Ingonda Hannesschläger / Peter Keller, Hg., Erzbischof Marcus Sitticus von Hohenems 1612–1619. Kirche, Kunst und Hof in Salzburg zur Zeit der Gegenreformation. Beiträge der wissenschaftlichen Tagung in Salzburg vom 15. –16. Juni 2012, Salzburg 2012, 103–110.

Elisabeth Lobenwein, ‚Je gresser die lieb der eltern gegen ihren kündern ist, umb so gresser auch die betriebnus und schmerzen, wann solche in högster todts gefahr khomben.‘ Kinder im Zentrum der Wunderberichte von Maria Luggau (1703–1800), in: Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 25 (2011), 143–155.

Lena Oetzel, Die Flexibilität von Sprache: Maximilian Graf Trauttmansdorffs Korrespondenzen auf dem Westfälischen Friedenskongress im Spannungsfeld von Religion und Politik, in: Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, Frankfurt/Main 2017, 117–149.

Lena Oetzel, Holy Roman Empire, in: Jeffrey M. Shaw / Timothy J. Demy, Hg., War and Religion: An Encyclopedia of Faith and Conflict. 3 Bde., Santa Barbara, California 2017, 351–354.

Lena Oetzel, „There is a dutie required of you towards that God, that hath made you gods.” – Das Verhältnis Elisabeths I. von England zur Geistlichkeit im Spiegel der Hofpredigten, in: Matthias Meinhardt u. a., Hg., Religion Macht Politik. Hofgeistlichkeit im Europa der Frühen Neuzeit 1500-1800 (Wolfenbütteler Forschungen, Bd. 137), Wiesbaden 2014, 211–227.

Lena Oetzel, ,Gespräche über Herrschaft‘. Herrscherkritik bei Elisabeth I. von England (1558-1603), (Historische Studien, Bd. 505), Husum 2014.

Norbert Ortmayr, Demographischer Wandel im karibischen Raum während des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Bernd Hausberger / Gerhard Pfeisinger, Hg., Die Karibik. Geschichte und Gesellschaft 1492–2000, Wien 2005, 137–156.

Angela Schottenhammer, The Liao 遼 Period (907-1127) Xuanhua 宣化-Tomb Complex (11th /12th centuries): an Example of Cultural and Religious Diversity and Assimilation, in: Adelheid Hermann-Pfandt, Hg., Festschrift für Christoph Elsas, Marburg 2010, 239–260.

Arno Strohmeyer / Lena Oetzel, Hg., Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, Bd. 9) Frankfurt/M. 2017.

Arno Strohmeyer, Religion – Loyalität – Ehre: "Ich-Konstruktionen" in der diplomatischen Korrespondenz des Alexander von Greiffenklau zu Vollrads, kaiserlicher Resident in Konstantinopel (1643-1648), in: Katrin Keller u. a., Hg., Adel und Religion in der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie, Köln / Weimar / Wien 2017, 165–181.

Arno Strohmeyer / Norbert Spannenberger, Hg., Frieden und Konfliktmanagement in interkulturellen Räumen. Das Osmanische Reich und die Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit, Stuttgart 2013.

Arno Strohmeyer, Die Theatralität interkulturellen Friedens: Damian Hugo von Virmont als kaiserlicher Großbotschafter an der Hohen Pforte (1719/20), in: Guido Braun / Arno Strohmeyer, Hg., Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner, Münster 2013, 413–438. 

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Interkulturelle Religionsgeschichte kontaktieren Sie uns bitte.

  • ENGLISH English
  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg