Geschichte und Medien: Forschung, Darstellung, Reflexion

Ziele und Kurzbeschreibung:

Mit dem Schwerpunkt Geschichte und Medien widmet sich der Fachbereich Geschichte dem Stellenwert der

  • (neuen) Medien in der wissenschaftlichen Forschung
  • Vermittlung (human-)wissenschaftlicher Forschungsergebnisse
  • Medien- und Kommunikationsgeschichte

Im Mittelpunkt steht die (massen-)mediale Vermittlung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen, Geschichte und Internet. Zusätzlich setzen wir uns mit Video History, E-Learning Angeboten sowie dem Einsatz von digitalen Medien im historischen Forschungsprozess und dessen Reflexion (statistische Methoden, Quantifizierung) auseinander.

Sowohl die selbständige Produktion medialer Vermittlungen von Geschichte (in Film, Radio und digitalen Medien) als auch die kritische Reflexion medialer Vermittlungen sind Gegenstand der Arbeit, der am Profilbereich beteiligten KollegInnen. Die aktive Arbeit mit verschiedenen Medien (Hörfunkjournalismus, Film- und Fernsehproduktion, Produktion von DVDs) ermöglicht praktische Kenntnisse, die für Forschung wie Lehre von großer Relevanz sind. Denn erst die Kenntnis der Produktionsbedingungen ermöglicht eine Kritik an medialen Vermittlungen.

Zudem geht es auch um eine reflexive Komponente: Medien sind Informationsträger und somit als Quellen wahrzunehmen, die mit der „klassischen“ historischen Quellenkritik nur unzureichend analysiert werden können. Die Entwicklung einer Quellenkritik der Medien, die sowohl die Struktur als auch den Kontext der (neuen) Medien betrachtet, ist deshalb ein wesentlicher Aspekt des Profilbereichs.

Der Fokus auf „Medien“ weist ein Spezifikum aus, das den Fachbereich Geschichte an der Universität Salzburg von anderen historischen Instituten unterscheidet. Deshalb ist dieser Schwerpunkt profilbildend und einer innovativen Positionierung des Fachbereichs nützlich. Die am Fachbereich vorhandene technische Infrastruktur ist österreichweit singulär. Die Kooperationen mit außeruniversitären Institutionen unterstützen die „Öffnung“ der Universität. Beiträge in Massenmedien sorgen für einen Multiplikatoreneffekt, der die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung einer breiteren Zielgruppe zugänglich macht. Die, durch aktive Teilnahme an Produktionsprozessen der medialen Vermittlungen bzw. deren selbständiger Erstellung gewonnenen, Erkenntnisse, werden in Fragestellungen der wissenschaftlichen Analyse unterzogen.

Die mediale Vermittlung von Geschichtsbildern stieg in den letzten Jahrzehnten an. Schon in der jüngeren Geschichte gab es eine Funktionalisierung von Geschichte für ideologische und propagandistische Zwecke, erinnert sei an die Zeit des Nationalsozialismus und der Sowjetzeit. Die „Kraft der Bilder“ ist beachtlich, weswegen von der kritischen Geschichtswissenschaft ein reflektierter Umgang mit der medialen Vermittlung von Vergangenheit angestrebt wird.

Das Besondere am Salzburger Modell ist, dass es sich nicht nur auf theoretischer Ebene bewegt, sondern anbietet, die Medien aktiv zu nutzen. Erst damit wird es möglich, die systemimmanenten Strukturen medialer Kommunikation besser zu verstehen, zu bewerten und methodisch reflektiert anzuwenden.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Ewald Hiebl
Mediengeschichte; Sozialgeschichte; Mikro- und Regionalgeschichte

Gerald Sprengnagel
Zeitgeschichte, Österreichische Geschichte, Digitale Medien

Karl Rothauer
Redaktion www.UniTV.org

 

Weitere fachbereichsnahe Kooperationspartner:

Individuelle und kulturelle Bewältigungs- und Vermittlungsformen, Theorie und Praxis der Gedenkstättenpädagogik, Forschung zu Nationalsozialismus, Rezeptionsgeschichte des Holocaust

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

ORF, v.a. Hörfunk (Ö1, HD2: Gesellschaft, Wissenschaft, Bildung)

Radiofabrik „Freie TV-Stationen“ wie FS 1, Okto 

Leo Baeck Institute, New York (Austrian Heritage Collection)

Zeugen der Shoah (FU Berlin)/ USC Shoah Foundation (Die Universität Salzburg ist die bislang einzige Adresse, die Zugang zu den mehr als 50.000 Interviews mit Überlebenden der Shoah und des Genozids in Ruanda hat)

Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) / Pädagogische Hochschule, Aarau/Basel (Internationales Blog Journal „Public History Weekly“)

Technisches Museum Wien mit Österreichischer Mediathek

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Geschichte und Medien kontaktieren Sie uns.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg