Societies on the move: Cities, Migration and Tourism

Ziele und Kurzbeschreibung:  

Urbane Lebens- und Arbeitswelten, Migration und Tourismus sind Themenfelder von außerordentlicher gesellschaftspolitischer Relevanz, wodurch ihrer Erforschung mit einer historischen Langzeitperspektive und der Verbreitung dieser Forschungsergebnisse in der akademischen Lehre große Bedeutung zukommt.

Gleichzeitig erlauben und erfordern diese Felder interdisziplinäre Kooperation. Als Arbeitsschwerpunkte haben sich in den vergangenen Jahren die Migrationsforschung, die Stadt- und Urbanisierungsgeschichte und die Tourismusgeschichte herauskristallisiert. Im Bereich der Migrationsforschung konnten die die Studienergänzung Migration Studies, der Universitätslehrgang Migrationsmanagement, die Publikationsreihen Transkulturelle Perspektiven und die Salzburger Beiträge zur Migrationsgeschichte etabliert, gemeinsam mit dem Stadtarchiv Salzburg Ausstellungen auf der Wissensbrücke am Makartsteg sowie das Migrationsarchiv geschaffen und das Österreichische Netzwerk Migrationsgeschichte gegründet und international vernetzt werden.

In der Stadt- und Urbanisierungsgeschichte gewährt die Analyse von Salzburger Haushaltsbüchern und verschiedenen Verlassenschaften des 18. Jahrhunderts neben einer Annäherung an historische Formen des Konsums auch Einblick in städtische Arbeits- und Lebenswelten. Zwei Projekte behandeln anhand des Fallbeispiels Linz Fragen nach längerfristigen Transformationen städtischer Umwelt während des 18. und 19. Jahrhunderts. Das FWF-Projekt „Preise und Löhne in Salzburg und Wien von 1450 bis 1850“ untersucht die Frage der Veränderung des Lebensstandards im urbanen Kontext in vergleichender Perspektive.

Die Tourismusgeschichte kooperiert im interdisziplinären Kontext der kultur- und sozialwissenschaftlichen mobilities studies u. a. mit FachvertreterInnen aus der Geografie und der Soziologie, z. B. im Rahmen der DSP-Kollegs „On the move. People – Objects – Signs“. Im Fokus der hier angesiedelten Forschungen stehen durch Tourismus induzierte regionale Transformationsprozesse, wobei eine überregional vergleichende Perspektive Anwendung findet.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Sylvia Hahn
Historische Migrationsforschung, Stadt- und Geschlechtergeschichte, Geschichte der Arbeit.

Martin Knoll
Tourismus-, Stadt-, Umwelt- und Topografiegeschichte sowie Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit

Albert Lichtblau 
Wohnungspolitik, Geschichte der Zuwanderung von Minderheiten und Antisemitismusforschung

Verena Lorber 
Geschichte des GastarbeiterInnensystems in Österreich, gesellschaftliche Spannungsfelder im Zusammenhang mit Arbeitsmigration

Hester Margreiter 
Tourismusforschung und städtische Dynamiken

Andreas Praher
Historische Migrationsforschung anhand erhaltener Briefe und Tagebücher, Führen von lebensgeschichtlichen Interviews

Grazia Prontera
EU-Migrationspolitik, zeitgenössische Migrationsgeschichte in Europa, Schwerpunkt Südeuropa

Reinhold Reith 
Wirtschafts- und Sozialgeschichte, historische Protestforschung, handwerksgeschichtliche Forschung

Katharina Scharf 
Regionale Tourismusentwicklung, Alpintourismus

Georg Stöger 
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte 

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

FB Soziologie, FB Geographie, FB für Arbeits- und Wirtschaftsrecht, Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen, Zentrum für Ethik und Armutsforschung, DSP-Kolleg „On the move. People - objects - signs.“

DSP-Kolleg „On the move. People – objects – signs“

Österreichisches Netzwerk für Migrationsgeschichte

Universitätslehrgang Migrationsmanagement

Migration Studies

FWF-Projekt „Preise und Löhne in Salzburg und Wien von 1450 bis 1850“

Migrationsarchiv

 

Publikationen (Auswahl):

Elisabeth Arlt/Verena Lorber (2015) (Hg.): Lebenswege. Slowenische „Gastarbeiterinnen“ in der Steiermark, Katalog zur Ausstellung im Pavelhaus (Laafeld/Bad Radkersburg) 29.5. - 6.11.2015, Maribor.

Laurence Cole, Katharina Scharf (2017): Alpine Tourism and 'Masked' Transformation'. Salzburg and Tyrol before 1914, in: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 9/1, S.33-63.

Sylvia Hahn (2012): Historische Migrationsforschung, Frankfurt am Main/New York, Campus Verlag.

Sylvia Hahn (2014) (eds.): Asian Migrants in Europe. Transcultural Connections (with Stan Nadel), Göttingen Vandenhoeck & Ruprecht Unipress.

Sylvia Hahn (2014) (Hg.): Migrationsstadt Salzburg, Kommen, Gehen, Bleiben (mit Sabine Veits-Falk), Salzburg.

Sylvia Hahn (2016) (Hg.): Salzburg: Sounds of Migration. Geschichte und aktuelle Initiativen (mit Wolfgang Gratzer, Michael Malkiewicz und Sabine Veits-Falk (=Veröffentlichungen zur Geschichte der Universität Mozarteum Salzburg 8), Wien, Hollitzer Verlag.

Cédric Humair, Martin Knoll, Laurent Tissot (2017): How to Deal with Regional Tourism? Historical (and Interdisciplinary) Reflections, in: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 9/1, S.5-31.

Martin Knoll (Koord.) (2017): Tourism History and Regional Change (Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 9/1).  

Martin Knoll (2017): Salzburgs Weg vom Bauernland zur Tourismusdestination, in: Kurt Luger/Franz Rest (Hg.), Alpenreisen. Erlebnis, Raumtransformationen, Imagination, Innsbruck (= Tourismus transkulturell & transdisziplinär 11), S. 107-126.  

Martin Knoll (2016): Spunti perialpini su turismo e trasformazione regionale in Europa, in: Annali dell'Istituto storico italo-germanico in Trento 42/1, S.59-95.  

Martin Knoll (2016): Touristische Mobilitäten und ihre Schnittstellen, in: Ferrum: Nachrichten aus der Eisenbibliothek, 88, S. 84-93.

Verena Lorber (2017): Angeworben. GastarbeiterInnen in Österreich in den 1960er und 1970er Jahren (Transkulturelle Perspektiven 14), Göttingen.

Verena Lorber (2016): Einmal pro Woche kegeln im „Alle Neune“. Jugoslawische Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten in Graz in den 1960/70er Jahren, in: Thomas Geisen, Christine Riegel, Erol Yildiz, Migration, Stadt und Urbanität. Perspektiven auf die Heterogenität migrantischer Lebenswelten, Wiesbaden, S. 299 – 317.

Andreas Praher (2005): Besatzungsszenarien im ländlichen Raum, in: Fritz Fellner (Hg.), Alltag und Leben im Mühlviertel 1945 ‐ 1955, Grünbach, S.17 ‐ 25

Andreas Praher (2005): Der „gute“ Russe und die „bösen“ Russen, in: Fritz Fellner (Hg.), Alltag und Leben im Mühlviertel 1945 ‐ 1955, Grünbach 2005, S.229 ‐ 234. Andreas Praher, Beziehungen mit den Besatzern – Zwischen Mythos und Realität, in: Fritz Fellner (Hg.), Alltag und Leben im Mühlviertel 1945 ‐ 1955, Grünbach, S.235 ‐ 240.

Grazia Prontera (2012): Das Emigrationszentrum in Verona. Anwerbung und Vermittlung italienischer Arbeitskräfte in der Bundesrepublik Deutschland 1955 - 1975, in: Jochen Oltmer/Axel Kreienbrink/Carlos Sanz Díaz (Hg.), Das „Gastarbeiter“-System. Arbeitsmigration und ihre Folgen in der Bundesrepublik Deutschland und Westeuropa, München, S. 89 - 102.

Reinhold Reith (2016): Lohnformen und Lohnbildung im Handwerk des 18. Jahrhunderts. Die Mainzer Punctation und die Lohnverhältnisse in der Residenzstadt Bamberg 1770/71, in: Eva Jullien u. Michael Pauly (Hg.), Craftsmen and Guilds in the Medieval and Early Modern Periods (VSWG B 235), Stuttgart, S. 243 - 260.

Katharina Scharf (2017): Motor der Fremdenindustrie. Eisenbahn und regionale Tourismusentwicklung in Salzburg, in: Kurt Luger/Franz Rest (Hg.), Alpenreisen. Erlebnis, Raumtransformationen, Imagination, Innsbruck (= Tourismus transkulturell & transdisziplinär 11), S. 127-148.

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Migration, Labor and Urban Studies kontaktieren Sie uns.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg