Titelbild der Forschungssule Societies on the move: Cities: Migration and Tourism

Ziele und Kurzbeschreibung:  

Urbane Lebens- und Arbeitswelten, Migration und Tourismus sind Themenfelder von außerordentlicher gesellschaftspolitischer Relevanz, wodurch ihrer Erforschung mit einer historischen Langzeitperspektive und der Verbreitung dieser Forschungsergebnisse in der akademischen Lehre große Bedeutung zukommt.

Gleichzeitig erlauben und erfordern diese Felder interdisziplinäre Kooperation. Als Arbeitsschwerpunkte haben sich in den vergangenen Jahren die Migrationsforschung, die Stadt- und Urbanisierungsgeschichte und die Tourismusgeschichte herauskristallisiert. Im Bereich der Migrationsforschung konnten die die Studienergänzung Migration Studies, der Universitätslehrgang Migrationsmanagement, die Publikationsreihen Transkulturelle Perspektiven und die Salzburger Beiträge zur Migrationsgeschichte etabliert, gemeinsam mit dem Stadtarchiv Salzburg Ausstellungen auf der Wissensbrücke am Makartsteg sowie das Migrationsarchiv geschaffen und das Österreichische Netzwerk Migrationsgeschichte gegründet und international vernetzt werden.

In der Stadt- und Urbanisierungsgeschichte gewährt die Analyse von Salzburger Haushaltsbüchern und verschiedenen Verlassenschaften des 18. Jahrhunderts neben einer Annäherung an historische Formen des Konsums auch Einblick in städtische Arbeits- und Lebenswelten. Zwei Projekte behandeln anhand des Fallbeispiels Linz Fragen nach längerfristigen Transformationen städtischer Umwelt während des 18. und 19. Jahrhunderts. Das FWF-Projekt „Preise und Löhne in Salzburg und Wien von 1450 bis 1850“ untersucht die Frage der Veränderung des Lebensstandards im urbanen Kontext in vergleichender Perspektive.

Die Tourismusgeschichte kooperiert im interdisziplinären Kontext der kultur- und sozialwissenschaftlichen mobilities studies u. a. mit FachvertreterInnen aus der Geografie und der Soziologie, z. B. im Rahmen der DSP-Kollegs „On the move. People – Objects – Signs“. Im Fokus der hier angesiedelten Forschungen stehen durch Tourismus induzierte regionale Transformationsprozesse, wobei eine überregional vergleichende Perspektive Anwendung findet.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Sylvia Hahn
Historische Migrationsforschung, Stadt- und Geschlechtergeschichte, Geschichte der Arbeit.

Martin Knoll
Tourismus-, Stadt-, Umwelt- und Topografiegeschichte sowie Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit

Hester Margreiter 
Tourismusforschung und städtische Dynamiken

Grazia Prontera
EU-Migrationspolitik, zeitgenössische Migrationsgeschichte in Europa, Schwerpunkt Südeuropa

Georg Stöger
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte 

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

FB Soziologie, FB Geographie, FB für Arbeits- und Wirtschaftsrecht, Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen, Zentrum für Ethik und Armutsforschung, DSP-Kolleg „On the move. People - objects - signs.“

DSP-Kolleg „On the move. People – objects – signs“

Österreichisches Netzwerk für Migrationsgeschichte

Universitätslehrgang Migrationsmanagement

Migration Studies

FWF-Projekt „Preise und Löhne in Salzburg und Wien von 1450 bis 1850“

Migrationsarchiv

 

Publikationen (Auswahl):

Elisabeth Arlt/Verena Lorber (2015) (Hg.): Lebenswege. Slowenische „Gastarbeiterinnen“ in der Steiermark, Katalog zur Ausstellung im Pavelhaus (Laafeld/Bad Radkersburg) 29.5. - 6.11.2015, Maribor.

Laurence Cole, Katharina Scharf (2017): Alpine Tourism and 'Masked' Transformation'. Salzburg and Tyrol before 1914, in: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 9/1, S.33-63.

Sylvia Hahn (2012): Historische Migrationsforschung, Frankfurt am Main/New York, Campus Verlag.

Sylvia Hahn (2014) (eds.): Asian Migrants in Europe. Transcultural Connections (with Stan Nadel), Göttingen Vandenhoeck & Ruprecht Unipress.

Sylvia Hahn (2014) (Hg.): Migrationsstadt Salzburg, Kommen, Gehen, Bleiben (mit Sabine Veits-Falk), Salzburg.

Sylvia Hahn (2016) (Hg.): Salzburg: Sounds of Migration. Geschichte und aktuelle Initiativen (mit Wolfgang Gratzer, Michael Malkiewicz und Sabine Veits-Falk (=Veröffentlichungen zur Geschichte der Universität Mozarteum Salzburg 8), Wien, Hollitzer Verlag.

Cédric Humair, Martin Knoll, Laurent Tissot (2017): How to Deal with Regional Tourism? Historical (and Interdisciplinary) Reflections, in: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 9/1, S.5-31.

Martin Knoll (Koord.) (2017): Tourism History and Regional Change (Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 9/1).  

Martin Knoll (2017): Salzburgs Weg vom Bauernland zur Tourismusdestination, in: Kurt Luger/Franz Rest (Hg.), Alpenreisen. Erlebnis, Raumtransformationen, Imagination, Innsbruck (= Tourismus transkulturell & transdisziplinär 11), S. 107-126.  

Martin Knoll (2016): Spunti perialpini su turismo e trasformazione regionale in Europa, in: Annali dell'Istituto storico italo-germanico in Trento 42/1, S.59-95.  

Martin Knoll (2016): Touristische Mobilitäten und ihre Schnittstellen, in: Ferrum: Nachrichten aus der Eisenbibliothek, 88, S. 84-93.

Verena Lorber (2017): Angeworben. GastarbeiterInnen in Österreich in den 1960er und 1970er Jahren (Transkulturelle Perspektiven 14), Göttingen.

Verena Lorber (2016): Einmal pro Woche kegeln im „Alle Neune“. Jugoslawische Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten in Graz in den 1960/70er Jahren, in: Thomas Geisen, Christine Riegel, Erol Yildiz, Migration, Stadt und Urbanität. Perspektiven auf die Heterogenität migrantischer Lebenswelten, Wiesbaden, S. 299 – 317.

Hester Margreiter (2019): Urban Destinations within Mountains and Swamps:Landscape and Early Tourism in New Orleans (Louisiana) and Innsbruck (Tyrol), in: Marija Wakounig/Ferdinand Kühnel (Hg.), Approaching East-Central Europe over the Centuries (= Europa Orientalis 19), Wien/Berlin 2019, S. 199-213.

Andreas Praher (2005): Besatzungsszenarien im ländlichen Raum, in: Fritz Fellner (Hg.), Alltag und Leben im Mühlviertel 1945 ‐ 1955, Grünbach, S.17 ‐ 25

Andreas Praher (2005): Der „gute“ Russe und die „bösen“ Russen, in: Fritz Fellner (Hg.), Alltag und Leben im Mühlviertel 1945 ‐ 1955, Grünbach 2005, S.229 ‐ 234. Andreas Praher, Beziehungen mit den Besatzern – Zwischen Mythos und Realität, in: Fritz Fellner (Hg.), Alltag und Leben im Mühlviertel 1945 ‐ 1955, Grünbach, S.235 ‐ 240.

Grazia Prontera (2012): Das Emigrationszentrum in Verona. Anwerbung und Vermittlung italienischer Arbeitskräfte in der Bundesrepublik Deutschland 1955 - 1975, in: Jochen Oltmer/Axel Kreienbrink/Carlos Sanz Díaz (Hg.), Das „Gastarbeiter“-System. Arbeitsmigration und ihre Folgen in der Bundesrepublik Deutschland und Westeuropa, München, S. 89 - 102.

Reinhold Reith (2016): Lohnformen und Lohnbildung im Handwerk des 18. Jahrhunderts. Die Mainzer Punctation und die Lohnverhältnisse in der Residenzstadt Bamberg 1770/71, in: Eva Jullien u. Michael Pauly (Hg.), Craftsmen and Guilds in the Medieval and Early Modern Periods (VSWG B 235), Stuttgart, S. 243 - 260.

Katharina Scharf (2017): Motor der Fremdenindustrie. Eisenbahn und regionale Tourismusentwicklung in Salzburg, in: Kurt Luger/Franz Rest (Hg.), Alpenreisen. Erlebnis, Raumtransformationen, Imagination, Innsbruck (= Tourismus transkulturell & transdisziplinär 11), S. 127-148.

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Societies on the move: Cities, Migration and Tourism kontaktieren Sie uns.

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg