Subjektorientierte Geschichts- und Politikdidaktik

Ziele und Kurzbeschreibung

Als vorherrschendes Paradigma sowohl in der Geschichtsdidaktik als auch in der Politischen Bildung gilt die Ausrichtung des Unterrichts auf reflektierte Lernziele und den Bezug zum Lerninhalt. Darüber hinaus stehen Förderungen jener domänenspezifischer Kompetenzen, die elaboriertes Historisches und Politisches Denken ermöglichen, im Vordergrund. Am Fachbereich Geschichte konzentrieren wir uns in der Fachdidaktik auf die Frage, wie kompetenzorientierter Geschichts- und Politikunterricht empirisch fundiert und pragmatisch effizient umgesetzt wird. Zudem betrachten wir, wie die etablierte Kompetenzorientierung auf theoretischer, empirischer und pragmatischer Ebene weiterentwickelt werden kann. Subjektorientierte Geschichts- und Politikdidaktik ist als forschungsgeleitete Lehre (in LehrerInnenaus- und weiterbildung) zu verstehen, welche die Lehrenden befähigen soll, SchülerInnen bei der Reflexion ihrer Sinnbildungsprozesse anzuleiten. Diese gewinnen dabei ein reflektiertes und selbstreflexives Geschichts- und Politikbewusstsein sowie ein fundiertes historisches Orientierungsvermögen.

Die Forschungssäule bedient sich konstruktivistischer Grundsätze. Sie betrachtet Geschichte als Versuch einer Rekonstruktion von Vergangenheit und zielt darauf ab, SchülerInnen den Konstruktionscharakter von Geschichte nahezubringen. Sie versteht menschliches Geschichtsbewusstsein dabei nicht als Konstante, sondern als fluide Variable, die es Individuen erlaubt, sich in Beziehung zur Vergangenheit zu setzen, um so besser auf die Zukunft vorbereitet zu sein.

Im Rahmen der Subjektorientierten Geschichts- und Politikdidaktik ist Politik ein öffentlicher Handlungsraum, in dem unterschiedliche Interessen abgeglichen werden müssen. Didaktisch versuchen wir, Konzepte zu entwickeln und zu diskutieren, die SchülerInnen auf den politischen Alltag vorbereiten.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs

Heinrich Ammerer

Ewald Hiebl

Christoph Kühberger

Karl Rothauer 

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl)

School of Education / Universität Salzburg, Bundeszentrum für Gesellschaftliches Lernen / Pädagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig, Zentrum für Politische Bildung/ Pädagogische Hochschule Wien, Fachdidaktikzentrum Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung/ Universität Wien, CLIOHnet2 (europäisches Geschichtsnetzwerk)

 

Publikationen (Auswahl)

Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Red., Geschichtsdidaktik aus subjektorientierter Perspektive. Historische Sozialkunde 2 (2012), Wien 2012.

Christoph KÜHBERGER, Geschichte schreiben - Ansätze einer subjektorientierten Geschichtsdidaktik, in: Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Geschichtsdidaktik aus subjektorientierter Perspektive. Historische Sozialkunde 2 (2012), Wien 2012, 31-40.

Heinrich AMMERER / Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Subjektorientierte Geschichtsdidaktik, Schwalbach am Taunus 2015.

Heinrich AMMERER / Peter SEIXAS, Historical Consciousness in Austrian (Salzburg) and Canadian (Vancouver) Youth. Findings of an Intercultural Comparison Study, in: Heinrich AMMERER / Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Subjektorientierte Geschichtsdidaktik, Schwalbach am Taunus 2015, 273-318.

Christoph KÜHBERGER, Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Eine Annäherung zwischen Theorie, Empirie und Pragmatik, in: Heinrich AMMERER / Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Subjektorientierte Geschichtsdidaktik, Schwalbach am Taunus 2015, 13-47.

Christoph KÜHBERGER / Robert SCHNEIDER, Hg., Inklusion im Geschichtsunterricht. Zur Bedeutung geschichtsdidaktischer und sonderpädagogischer Fragen im Kontext inklusiven Geschichtsunterrichtes, Bad Heilbrunn 2016.

Christoph KÜHBERGER., Fachdidaktische Diagnose als notwendige Voraussetzung im Umgang mit Heterogenität. Subjektorientierte Zugänge für das historische Lernen, in: Silvia KRONBERGER / Christoph KÜHBERGER / Manfred Oberlechner, Hg., Diversitätskategorien in der Lehramtsausbildung. Ein Handbuch, Innsbruck / Wien 2016, 299-314.

Christoph KÜHBERGER, Concept Cartoons für den Geschichts- und Politikunterricht. Ein subjektorientierter Zugang zur Diagnostik und Methodik, in: Informationen zur Politischen Bildung 41 (2017), 23-29.

Christoph KÜHBERGER / Philippe WEBER, Dialogisches historisches Lernen - ein produktiver Zugang der inneren Differenzierung, in: Geschichte lernen, 178 (2017), 32-39.

Christoph KÜHBERGER, The Private Use of Public History, in: Marko DEMANTOWSKY, Hg., Public History and School. International Perspectives, München 2018.

Heinrich AMMERER, Hg., Nationalsozialismus und Holocaust im Geschichtsunterricht. Historische Sozialkunde 3 (2016), Wien 2016.

Heinrich AMMERER / Christoph KÜHBERGER: Wie stehen Salzburger PflichtschülerInnen zu Nationalsozialismus, Holocaust, Erinnerungskultur und den Mahnmalen in der Stadt Salzburg? In: Historische Sozialkunde 3 (2016), 4-10.

Christoph KÜHBERGER/ Herbert NEUREITER, Zum Umgang mit Nationalsozialismus, Holocaust und Erinnerungskultur. Eine quantitative Untersuchung bei Lernenden und Lehrenden an Salzburger Schulen aus geschichtsdidaktischer Perspektive. Schwalbach am Taunuss, 2017.

Christoph KÜHBERGER, Teaching the Holocaust and National Socialism in Austria. Politics of Memory, History Classes and Empirical Insights, in: Holocaust Studies. A Journal of Culture and History 23/3 (2017), 396-424.

Christoph KÜHBERGER, Hitler-Mythen in österreichischen Geschichtsschulbüchern. Qualitative und quantitative Aspekte zum Problem der Personalisierung, in: Roland BERNHARD u. a., Hg., Mythen in deutschsprachigen Geschichtsschulbüchern. Von Marathon bis zum Élysée-Vertrag, Göttingen 2017, 185-212.

Christoph KÜHBERGER, Migrationsgesellschaftliche Erkundungen zum Umgang mit Nationalsozialismus und Holocaust an Neuen Mittelschulen in Österreich, in: Philipp MITTNIK, Hg., Empirische Einsichten in der Politischen Bildung, Innsbruck / Wien 2017, 77-92.

 

Kontakt

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Subjektorientierte Geschichts- und Politikdidaktik kontaktieren Sie uns.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg