Titelbild der Forschungssäule Subjektorientierte Geschichts- und Politikdidaktik

Ziele und Kurzbeschreibung

Als vorherrschendes Paradigma sowohl in der Geschichtsdidaktik als auch in der Politischen Bildung gilt die Ausrichtung des Unterrichts auf reflektierte Lernziele und den Bezug zum Lerninhalt. Darüber hinaus stehen Förderungen jener domänenspezifischer Kompetenzen, die elaboriertes Historisches und Politisches Denken ermöglichen, im Vordergrund. Am Fachbereich Geschichte konzentrieren wir uns in der Fachdidaktik auf die Frage, wie kompetenzorientierter Geschichts- und Politikunterricht empirisch fundiert und pragmatisch effizient umgesetzt wird. Zudem betrachten wir, wie die etablierte Kompetenzorientierung auf theoretischer, empirischer und pragmatischer Ebene weiterentwickelt werden kann. Subjektorientierte Geschichts- und Politikdidaktik ist als forschungsgeleitete Lehre (in LehrerInnenaus- und weiterbildung) zu verstehen, welche die Lehrenden befähigen soll, SchülerInnen bei der Reflexion ihrer Sinnbildungsprozesse anzuleiten. Diese gewinnen dabei ein reflektiertes und selbstreflexives Geschichts- und Politikbewusstsein sowie ein fundiertes historisches Orientierungsvermögen.

Die Forschungssäule bedient sich konstruktivistischer Grundsätze. Sie betrachtet Geschichte als Versuch einer Rekonstruktion von Vergangenheit und zielt darauf ab, SchülerInnen den Konstruktionscharakter von Geschichte nahezubringen. Sie versteht menschliches Geschichtsbewusstsein dabei nicht als Konstante, sondern als fluide Variable, die es Individuen erlaubt, sich in Beziehung zur Vergangenheit zu setzen, um so besser auf die Zukunft vorbereitet zu sein.

Im Rahmen der Subjektorientierten Geschichts- und Politikdidaktik ist Politik ein öffentlicher Handlungsraum, in dem unterschiedliche Interessen abgeglichen werden müssen. Didaktisch versuchen wir, Konzepte zu entwickeln und zu diskutieren, die SchülerInnen auf den politischen Alltag vorbereiten.

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs

Heinrich Ammerer

Ewald Hiebl

Kristina Karl

Christoph Kühberger

Karl Rothauer 

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl)

School of Education / Universität Salzburg, Bundeszentrum für Gesellschaftliches Lernen / Pädagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig, Zentrum für Politische Bildung/ Pädagogische Hochschule Wien, Fachdidaktikzentrum Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung/ Universität Wien, CLIOHnet2 (europäisches Geschichtsnetzwerk)

 

Publikationen (Auswahl)

Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Red., Geschichtsdidaktik aus subjektorientierter Perspektive. Historische Sozialkunde 2 (2012), Wien 2012.

Christoph KÜHBERGER, Geschichte schreiben - Ansätze einer subjektorientierten Geschichtsdidaktik, in: Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Geschichtsdidaktik aus subjektorientierter Perspektive. Historische Sozialkunde 2 (2012), Wien 2012, 31-40.

Heinrich AMMERER / Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Subjektorientierte Geschichtsdidaktik, Schwalbach am Taunus 2015.

Heinrich AMMERER / Peter SEIXAS, Historical Consciousness in Austrian (Salzburg) and Canadian (Vancouver) Youth. Findings of an Intercultural Comparison Study, in: Heinrich AMMERER / Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Subjektorientierte Geschichtsdidaktik, Schwalbach am Taunus 2015, 273-318.

Christoph KÜHBERGER, Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Eine Annäherung zwischen Theorie, Empirie und Pragmatik, in: Heinrich AMMERER / Thomas HELLMUTH / Christoph KÜHBERGER, Hg., Subjektorientierte Geschichtsdidaktik, Schwalbach am Taunus 2015, 13-47.

Christoph KÜHBERGER / Robert SCHNEIDER, Hg., Inklusion im Geschichtsunterricht. Zur Bedeutung geschichtsdidaktischer und sonderpädagogischer Fragen im Kontext inklusiven Geschichtsunterrichtes, Bad Heilbrunn 2016.

Christoph KÜHBERGER., Fachdidaktische Diagnose als notwendige Voraussetzung im Umgang mit Heterogenität. Subjektorientierte Zugänge für das historische Lernen, in: Silvia KRONBERGER / Christoph KÜHBERGER / Manfred Oberlechner, Hg., Diversitätskategorien in der Lehramtsausbildung. Ein Handbuch, Innsbruck / Wien 2016, 299-314.

Christoph KÜHBERGER, Concept Cartoons für den Geschichts- und Politikunterricht. Ein subjektorientierter Zugang zur Diagnostik und Methodik, in: Informationen zur Politischen Bildung 41 (2017), 23-29.

Christoph KÜHBERGER / Philippe WEBER, Dialogisches historisches Lernen - ein produktiver Zugang der inneren Differenzierung, in: Geschichte lernen, 178 (2017), 32-39.

Christoph KÜHBERGER, The Private Use of Public History, in: Marko DEMANTOWSKY, Hg., Public History and School. International Perspectives, München 2018.

Heinrich AMMERER, Hg., Nationalsozialismus und Holocaust im Geschichtsunterricht. Historische Sozialkunde 3 (2016), Wien 2016.

Heinrich AMMERER / Christoph KÜHBERGER: Wie stehen Salzburger PflichtschülerInnen zu Nationalsozialismus, Holocaust, Erinnerungskultur und den Mahnmalen in der Stadt Salzburg? In: Historische Sozialkunde 3 (2016), 4-10.

Christoph KÜHBERGER/ Herbert NEUREITER, Zum Umgang mit Nationalsozialismus, Holocaust und Erinnerungskultur. Eine quantitative Untersuchung bei Lernenden und Lehrenden an Salzburger Schulen aus geschichtsdidaktischer Perspektive. Schwalbach am Taunuss, 2017.

Christoph KÜHBERGER, Teaching the Holocaust and National Socialism in Austria. Politics of Memory, History Classes and Empirical Insights, in: Holocaust Studies. A Journal of Culture and History 23/3 (2017), 396-424.

Christoph KÜHBERGER, Hitler-Mythen in österreichischen Geschichtsschulbüchern. Qualitative und quantitative Aspekte zum Problem der Personalisierung, in: Roland BERNHARD u. a., Hg., Mythen in deutschsprachigen Geschichtsschulbüchern. Von Marathon bis zum Élysée-Vertrag, Göttingen 2017, 185-212.

Christoph KÜHBERGER, Migrationsgesellschaftliche Erkundungen zum Umgang mit Nationalsozialismus und Holocaust an Neuen Mittelschulen in Österreich, in: Philipp MITTNIK, Hg., Empirische Einsichten in der Politischen Bildung, Innsbruck / Wien 2017, 77-92.

 

Kontakt

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Subjektorientierte Geschichts- und Politikdidaktik kontaktieren Sie uns.

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg