Neuerscheinung und Buchpräsentation "Armut und Wissen"

Die neue Publikation "Armut und Wissen" stellt den Versuch dar, epistemische Grundlagen der Armutsforschung in verschiedenen Kontexten und aus verschiedenen inhaltlichen und disziplinären Perspektiven mit einander ins Gespräch zu bringen sowie Zusammenhängen zwischen Armut und Wissen im „angewandten“ Bereich der Bildung nachzugehen.

Die Autor/inn/en in diesem Band sind allesamt der Universität Salzburg verbunden, sodass „Armut und Wissen“ auch einen Einblick in den Stand der Bemühungen im Bereich der Armutsforschung an der Universität Salzburg zum Thema bietet. Die breite Streuung der disziplinären Zugänge – Philosophie, Theologie, Kommunikationswissenschaft, Sozialpsychologie, Sozialgeographie, Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft – sowie das forscherische Engagement der Beteiligten mag diesen Einsatz der Universität Salzburg in Belangen von armutsbetroffenen Menschen belegen.

Der Band wurde im Rahmen einer Gesprächsrunde mit Mag. Maria Stern, ehemalige Armutsbetroffene, Singer-Songwriterin und Aktivistin für Alleinerzieherinnen sowie mit Dr. Christina Gastager-Repolust und Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn am 18. September am ZEA im Edith-Stein-Haus präsentiert. Die von Prof. Clemens Sedmak moderierten Gespräche geben einen Einblick in Armutssituationen aus der Sicht einer Betroffenen und thematisieren die Realität von Armut auch in Salzburg.

„Armut und Wissen. Reproduktion und Linderung von Armut in Schule und Wissenschaft“ ist 2013 unter der Herausgeberschaft von Helmut P. Gaisbauer, Elisabeth Kapferer, Andreas Koch und Clemens Sedmak im VS Verlag Springer erschienen.

Nähere Informationen zum Band bei VS Springer: Armut und Wissen

Finden Sie hier die homepage zur Sicherung des Kindesunterhaltes von Maria Stern inkl. der Möglichkeit, die betreffende Petition online zu unterzeichnen:

zur Seite Petition Kindesunterhalt

 

Fotoaufnahme der Buchpräsentation Armut und Wissen
Aufnahme Clemens Sedmak im Gespräch mit Maria Stern
Aufnahme von Maria Stern
Aufnahme von Helmut P. Gaisbauer
Aufnahme Buchpräsentation mit Heinrich Schellhorn und Christina Repolust
Aufnahme Gespräch Christina Repolust mit Heinrich Schellhorn
Aufnahme Landesrat Schellhorn
Aufnahme Christina Repolust
Aufnahme Elisabeth Kapferer
Aufnahme Elisabeth Kapferer
Buchpräsentation Gäste des ZEA
  • News
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Am Do 23.11., 19 Uhr, spricht Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über "Demokratie im Wandel". Veranstaltungsort der 38. Salzburger Vorlesung ist die Große Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz. Bitte um Anmeldung: hier
    Do 23.11.2017, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien) - Dämonen in persischen und talmudischen Texten
    Die Forschungsgruppe Medienwandel organisiert zum Thema Fake News eine Veranstaltung mit zwei Podiumsdiskussionen im SN-Saal.
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Dr. Maddalena Barenghi, Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, hält am 22.11. am Chinazentrum einen Vortrag über „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    Ein Lernprozess, der Mut erfordert. Mut neue Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, in Kontakt zu treten und sich zu öffnen. Mit Nadja Al-Masri-Gutternig und Monika Daoudi-Rosenhammer - Dienstag, 21. November 2017, 10.30 - 12 Uhr, Salzburg Museum, Mozartplatz 1
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 20.11.17 Fragmentary Latin and low literary laughter
    22.11.17 Sozialpädagogische Blicke
    22.11.17 „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“
    23.11.17 The dual Minkowski problem
    23.11.17 Vermittlungsfiguren und Vermittlungskonflikte im 17. und frühen 18. Jahrhundert
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg