Foto Katarzyna Grebosz-Haring
Dr. Katarzyna Grebosz-Haring Senior Scientist, Ko-Leiterin Programmbereich ConTempOhr. Vermittlung zeitgenössischer Musik – Mediating Contemporary Musik
  • Bergstraße 12
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 (0) 662 8044-2370
Fax:
+43 (0) 662 8044-742380
katarzyna.grebosz-haring@sbg.ac.at

BIOGRAFIE

Ausbildung

2006    Dr. Phil. (Musikwissenschaft), Universität Mozartuem Salzburg, Österreich

2001    Magistra Artium (Musikerziehung; Nebenfach: Violine), Karol Szymanowski Musikakademie, Kattowitz, Polen.

2001    Diplom Musiktherapie, Karol Szymanowski Musikakademie, Kattowitz, Polen.

Berufliche Erfahrung 

seit 2017 Dozentin am Institut fur Musikwissenschaft und Musikpädagogik, Lehrstuhl fur Musikpädagogik und Musikdidaktik, Universität Regensburg, Deutschland.

seit 2014 Senior Scientist und Co-Leiterin,Programmbereich ConTempOhr. Mediating Contemporary Music – Vermittlung zeitgenössischer Musik am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst, Universität Salzburg und Universität Mozarteum Salzburg, Österreich.

2013–2016 Post-Doc-Forscherin, FWF-Projekt „New Music Festivals as Agorai – Their Formation and Impact on Warsaw Autumn, Festival d‟Automne, Wien Modern, and Warsaw Autumn Since 1980“, Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft, Universität Salzburg, Österreich. 

2009–2014 Mitarbeiterin des künstlerischen Betriebsbüros, Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg, Österreich

2006–2009 Konzert-Management bei diversen Kulturveranstaltern: Salzburger Konzertgesellschaft, Salzburger Festspiele, Osterfestspiele Salzburg, Salzburg Biennale, Österreich. 

2004–2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsnetz „Mensch und Musik“, Universität Mozarteum Salzburg, Österreich

Fellowships

1999–2000 Stipendium, Musik- und Bewegungserziehung – Orff-Institut, Universität Mozarteum Salzburg, Österreich

Peer-Review-Tätigkeiten und Mitgliedschaften

Reviewer, Arts & Health. An International Journal for Research, Policy and Practice/ Taylor & Francis, ISSN 1753-3015 (Print), 1753-3023 (Online). 

Mitgliedschaft, Royal Society for Public Health/The Arts, Health and Wellbeing Special Interest Group.

Teammitglied, Forschungsinitiative "Music and Migration". 

 

PUBLIKATIONEN UND VORTRAGSTÄTIGKEITEN

Buch-Publikationen

Heilgendorff, S., Grebosz-Haring, K., Velasco-Pufleau L. & Żyła, M. (2019; i. V.). New music festivals as Agorai: Warszawska Jesień, Festival d’Automne à Paris, and Wien Modern since 1980, E-Book/Online-Publikation (open access), Hofheim/Taunus: Wolke Verlag.

Grebosz-Haring, K., Heilgendorff, S. & Losert, M. (2019; i. V.). Vermittlung zeitgenössischer Musik – Mediating Contemporary Music, Mainz: Schott (Reihe „üben und musizieren. Texte zur instrumentalpädagogik“).

Dissertation

Grebosz-Haring, K. (2006). Der Einfluss musikalischer Ausbildung auf die Entwicklung der Psyche von Kindern. Eine empirische Untersuchung an drei unterschiedlichen Grundschulen in Polen. Dissertation, Universität Mozarteum Salzburg.

Artikel und Buchkapitel

Grebosz-Haring, K., Gaul, M. (2020, i. V.). Akkulturation. In: W. Gratzer und N. Grosch (Hrsg.), Musik und Migration: Ein Theorie- und Methodenhandbuch, Münster, New York: Waxmann.

Grebosz-Haring, K., Gaul, M. (2020, i. V.). Effekte von musikalischen Interventionen bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Entwicklungen von psychosozialen, kognitiven, emotionalen und persönlichkeitsbezogenen Akkulturationsprozessen. In: W. Gratzer und N. Grosch (Hrsg.), Musik und Migration: Ein Theorie- und Methodenhandbuch, Münster, New York: Waxmann. 

Grebosz-Haring, K., Heilgendorff, S. (2019, i.V.). Zwischen Podium und Publikum: Gender-Proportionen in der zeitgenössischen (Kunst-)Musik am Beispiel einer Publikums-Studie beim Festival d’Automne, Warszawska Jesień und Wien Modern 2014. In: N. Noeske und V. Grund (Hrsg.), ‚Sex‘ und ‚Gender‘ im Neue-Musik-Diskurs von der Gegenwart bis in die 1950er Jahren, Bielefeld: transcript (Reihe „Musik und Klangkultur“).

Grebosz-Haring, K. (2019, i. V.). Soziologische Aspekte der Vermittlung Neuer Musik. In: K. Grebosz-Haring, S. Heilgendorff, M. Losert (Hrsg.), Vermittlung zeitgenössischer Musik – Mediating Contemporary Music, Mainz: Schott Music (Reihe „üben und musizieren. Texte zur instrumentalpädagogik“).

Grebosz-Haring, K., Thun-Hohenstein, L. (2019). Singing for health and wellbeing in children and young people with mental disorders. In: R. Heydon, D. Fancourt, and A. Cohen (Hrsg.), The Routledge Companion to Interdisciplinary Studies in Singing Volume III: Singing and Wellbeing, London: Routledge.

Grebosz-Haring, K., Thun-Hohenstein, L. (2018). Effects of Group Singing versus Group Music Listening on Hospitalized Children and Adolescents with Mental Disorders: A Pilot Study. Heliyon 4, e01014. https://doi.org/10.1016/j.heliyon.2018.e01014

Grebosz-Haring, K., Heilgendorff, S., Velasco-Pufleau, L. & Zyła, M. (2018). Audience study on new music festivals as Agorai: Their formation and impact on Warsaw Autumn, Festival d´Automne in Paris, and Wien Modern since 1980. AUSSDA Datavers, V1. doi:10.11587/HUQSXB

Grebosz-Haring, K., Weichbold, M. (2018). Contemporary art music and its audiences. Age, gender and social class. Musicae Scientiae, 1–18. doi: 10.1177/1029864918774082

Grebosz-Haring, K., Thun-Hohenstein, L. (2017). Psychobiological responses to musical activities in children and adolescents with mental disorders: Results of a pilot study. Psychoneuroendocrinology, 83, 84. doi.org/10.1016/j.psyneuen.2017.07.462.

Grebosz-Haring K., Heilgendorff, S. (2017). Auf dem Weg zur kulturorientierten Stadt. Publikums-Studie zu Festivals neuer Musik in Paris, Warschau und Wien 2014. Positionen, 112, 3–9.

Grebosz-Haring, K. (2016). Audiences of Contemporary Art Music: Brief Report on Audience Surveys at the Festival d`Automne à Paris, Warsaw Autumn, and Wien Modern in the Autumn of 2014. Online Manuskript

Heilgendorff, S., Grebosz-Haring, K. (2016). Wer hört denn da diese Neue Musik? Das Publikum von Wien Modern. Ergebnisse der Publikumsbefragung 2014. Falter, 42a (16), 4.

Bernatzky G., Grebosz-Haring, K., Wendtner, F., Kreutz, G. (2015). Musikhören bei Depression und Demenz: Von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung. In G. Bernatzky und G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin. Chancen für Therapie, Prävention und Bildung, Wien: Springer, 85–98. 

Balzer, H. U., Bachmann, K., Ferstl, E., Fritz, F., Glöckner N., Grebosz, K. (2005). Musikwirkung, Grundlagen Studie. Zwischenbericht. Forschungsnetz Mensch und Musik, Universität Mozarteum Salzburg.

Vorträge und wissenschaftliche Poster (Gutachterverfahren und Gastvorträge)

Grebosz-Haring, K. (bevorstehend).The effects of music and art education on musical, creative and cognitive task performance in primary school children: Results and a model from a quasi-experimental longitudinal study. 6th International Symposium of Music Pedagogues “Music Pedagogy in the Context of Present and Future Changes”, Osijek, Kroatia, 11.–13. April 2019 (peer-review).

Grebosz-Haring, K., Heilgendorff, S. (7. Juli 2018). Zwischen Podium und Publikum: Gender-Proportionen in der zeitgenössischen (Kunst-)Musik am Beispiel einer Publikums-Studie beim Festival d’Automne, Warszawska Jesień und Wien Modern 2014. Internationale Konferenz „Körper, Konzepte, Kanon, Konstruktionen: Sex und Gender im Neue-Musik-Diskurs von der Gegenwart bis zu den 1950er Jahren“, Hochschule für Musik und Theater Hamburg (D) (eingeladen).

Grebosz-Haring, K. (18. Jan. 2018). Empirische Publikumsforschung in der zeitgenössischen (Kunst-)Musik: Sozialstruktur und Gender. Musikwissenschaftliches Seminar, Universität Detmold/Paderborn (D) (eingeladen).

mit Kreutz, G., Fancourt, D. & Nater, U. (9. Sept. 2017). Symposion/Panel “Singing, dancing, playing and listening for better health: Neurohumoral responses to musical activities”. 47th Annual ISPNE Conference „Genes and Hormones: Key factors of wellbeing throughout the lifespan“, Zürich (CH) (peer-review).

Grebosz-Haring, K. & Thun-Hohenstein, L. (17. Juni 2017). Psychological and Neuroendocrine Responses to Singing and Music Listening in Children and Adolescents with Mental Illness: A Pilot Study. International Conference "The Neurosciences and Music – VI: Music, Sound and Health", Boston, Harvard Medical School (USA) (peer-review).

Grebosz-Haring, K. (25. Mai 2017). New music festivals as exclusive community? A critical perspective on audiences and aesthetics at European festivals of contemporary (art) music. CHIME Conference “Music, Festivals, Heritage”, Siena (IT) (peer-review).

Grebosz-Haring, K. & Thun-Hohenstein, L. (10. Sept. 2016). Auswirkungen des Chorsingens im Vergleich zu Musikhören auf Modulation von Cortisol, sekretorischem Immunglobulin A (s-IgA), psychischem Befinden und Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen. Ergebnisse einer Pilotstudie. 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie „Akustik und musikalische Hörwahrnehmung", Universität Wien (AT) (peer-review).

Grebosz-Haring, K. (12. März 2016). New audiences for contemporary art music? Comparative perspectives on Warsaw Autumn, Wien Modern and Festival d’Automne à Paris. International and Interdisciplinary Conference „European New Music Festivals as Agorai: Music, Creativity, Politics and History", Universität Salzburg und Universität Mozarteum Salzburg, Austria (AT) (eingeladen).

Grebosz-Haring, K., Thun-Hohenstein, L. & Pichler-Satzger, Ch. (12. Sept. 2015). Künstlerische Aktivitäten und Musikhören bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen. Eine Pilotstudie. 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie „Musik und Wohlbefinden", Universität Oldenburg (D) (peer-review).

Heilgendorff, S. & Grebsz-Haring, K. (22. Nov. 2015). Festivals Neuer Musik in Metropolen: Was tut und wer ist ihr Publikum? Präsentation und Podiums-Diskussion der Resultate aus der großen Publikumsbefragung bei Wien Modern im Herbst 2014. Veranstaltung des FWF Projekts „New Music Festivals as Agorai..." in Kooperation mit MICA – music information center Österreich und dem Festival WIEN MODERN, Wien (AT) (eingeladen).

Heilgendorff, S. & Grebosz-Haring, K. (18. Nov. 2015). Contemporary art music reflected in metropolitan festivals: Comparative samples of performances, spaces and their audiences. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft "Analyse - Interpretation - Aufführung - Performance. Ein Spannungsfeld der Neubestimmung musikwissenschaftlicher Methoden", Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (AT) (peer-review).

Thun-Hohenstein, L., Grebosz-Haring, K., Pichler-Satzger, Ch. & Wagner, S. (13. Okt. 2015). Creative arts and music listening in children and adolescents with mental disorders. A pilot study. Royal Society for Public Health: Arts, Health and Wellbeing Special Interest Group. Inaugural Conference and Meeting, London (GB) (eingeladen).

Grebosz-Haring, K. & Zyla, M. (21. Sept. 2015). Metropolitan new music festivals: What do and who are their audiences? Präsentation und Podiums-Diskussion. Eine Veranstaltung des FWF-Projekts „New Music Festivals as Agorai..." in Kooperation mit dem Österreichischem Kulturforum und dem Festival Warschauer Herbst, Warschau (PL) (eingeladen).

Grebosz-Haring, K. (6. Feb. 2015). New music festivals and their audiences - a comparative study on mediation events at Warsaw Autumn, Wien Modern and Festival d’Automne in Paris in 2014. Internationale Konferenz "Classical Music and Its Audiences in the Digital Age", Paris (F) (peer-review).

Grebosz-Haring, K. & Kreutz, G. (23. März 2013). Musical, creative and cognitive task performance in primary school children: A longitudinal study. ÖGfMM/MDW Tagung "Gesund Musizieren", Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (AT) (peer-review).

Grebosz-Haring, K. (30. Nov. 2008). Effects of music and arts education in primary school children. A longitudinal study. Royal Northern College of Music, Manchester (GB) (eingeladen).

Grebosz-Haring, K. (2006). Wie beeinflussen Musik- und Kunstunterricht Lernleistungen und Persönlichkeit von Kindern? Eine Längsschnittuntersuchung an polnischen Grundschulen. Goethe-Universität, Frankfurt am Main (D) (eingeladen).

Grebosz-Haring, K. (2006). What impact do music and arts education have on the learning efficiency and personality development of children? Results of a longitudinal study at Polish Primary Schools. Internationale Konferenz Music & Science "Wie Musik wirkt? Dialog der Wissenschaften und Künste über die Wirkung von Musik in Kunst - Pädagogik - Medizin", Baden bei Wien (AT) (eingeladen).

Grebosz-Haring, K. (2005). Persönlichkeitsentwicklung und Lernleistung im Vergleich. Eine empirische Untersuchung an drei unterschiedlichen Grundschulen in Polen. Congress of European Association for Music and Schools, Prag (CZE) (peer-review). 

 

PRESSEMELDUNGEN ZU FORSCHUNGSPROJEKTEN

2017 Veröffentlichungen zu der Studie "Art is a doctor..." in überregionalen Zeitungen und Zeitschriften 6/2017:

Das österreichische Gesundheitswesen ÖKZ „Dr. Kunst. Eine Salzburger Studie zeigt die messbare Wirkung kreativer Betätigung auf psychiatrisch betreute Kinder und Jugendliche – ein Mosaikstein in der Weiterentwicklung des in Österreich jungen Faches der Kinder- und Jugendpsychiatrie vor dem Hintergrund bundesweiter Mängel und Engpässe" (58. Jg., S. 28–30).

Salzburger Nachrichten „Kunst befreit die Seele. Welche Rolle spielen Singen, Musikhören, Tanzen, Theaterspielen und textiles Gestalten für Jugendliche, die psychisch krank sind? Salzburger Forscher haben dazu eine Pilotstudie gemacht" (8/6/2017).

Kronenzeitung „Innere Ruhe finden. Studie belegt: Kunst baut Stress ab" (7/6/2017).

Salzburg.ORF.at „Psychisch kranke Kinder: Singen reduziert Stress. Singen und Musikhören tragen erheblich zur Stressreduktion bei psychisch kranken Kindern bei. Das zeigt eine Studie der Salzburger Universitätsstudie fur Kinder- und Jugendpsychiatrie, die von den Festspielen finanziert wurde" (9/6/2017).

Meinbezirk.at „Art is a doctor – Salzburger Festspiele helfen Kinderseelen. Nachweislich" (27/6/2017).

Salzburg24.at „Chorgesang als Stress-Hemmer fur psychisch kranke Kinder. Kreative Betätigung trägt zur Reduktion der Stresshormon-Werte bei psychisch kranken Kindern und Jugendlichen bei. Das hat nun die interdisziplinäre und durch eine Spende der Salzburger Festspielen mitfinanzierte Pilotstudie Art is a doctor festgestellt" (27/6/2017).

2015 Veröffentlichung des FWF-Projects "New Music Festivals as Agorai…" in Deutsch und Englisch aufscilog – the magazine of the Austrian Science Fund FWF.

2015 Veröffentlichung des FWF-projekts “New Music Festivals as Agorai…" in der Zeitschrift Die Presse (http://diepresse.com/home/science/4876083/Keine-Angst-vor-Neuer-Musik?from=suche.intern.portal.

 

LEHRVERANSTALTUNGEN (aktuell)

Sozialwissenschaftliche Forschung zu zeitgenössischen Künsten II (mit Martin Weichbold), Kooperationschwerpunkt Wissenschaft und Kunst, Universität Salzburg/Universität Mozarteum Salzburg, Österreich (SS 2019).

 

 

 

  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg