Foto Katarzyna Grebosz-Haring
Dr. Katarzyna Grebosz-Haring Postdoctoral Researcher
  • Erzabt-Klotz-Straße 1, Raum 2107
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 (0) 662 8044-2370
Fax:
+43 (0) 662 8044-4660
katarzyna.grebosz-haring@sbg.ac.at

Forschungsschwerpunkte:

- Systematisch-empirische Ansätze in der Musikforschung

- Soziologie und Psychologie der Musik

- Musik und Kunst in der klinischen und pädagogischen Praxis

- Neue (Kunst-)Musik (sozio-kulturelle und empirische Perspektiven, Rezeption, Vermittlung)

- Interdisziplinarität                                                                                                                          

Derzeit konzentriert sich die Forschung speziell auf die zeitgenössische Musikproduktion, ihr Ästhetik, sozio-kulturellen und medienbezogenen Perspektiven sowie Vermittlung.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf die Auswirkungen von musikalischer Praxen und kreativer Künste auf die psychosoziale und endokrine Reaktion bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen.

 

BIOGRAFIE

Ausbildung

2006 Dr. Phil. (Systematische Musikwissenschaft), Universität Mozarteum Salzburg (AT). Dissertation: „Der Einfluss musikalischer Ausbildung auf die Entwicklung der Psyche von Kindern auf die Entwicklung der Psyche von Kindern. Eine empirische Untersuchung an drei unterschiedlichen Schulen in Polen".

1996: Magistra artium (Musik und Kunsterziehung, Nebenfächer: Violine, Bewegungserziehung), Musikakademie Katowice (PL).

1996: Diplom im Bereich musikalisch-therapeutischer Behandlung, Musikakademie Katowice (PL).

1996: Künstlerische Reifeprüfung (künstlerisches Diplom, Fach Violine): Musikgymnasium Rzeszow (PL).

Berufliche Erfahrung

seit 2014 Ko-Leitung des Programmbereichs ConTempOhr. Mediating Contemporary Music – Vermittlung zeitgenössischer Musik am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst der Paris Lodron Universität Salzburg und der Universität Mozarteum Salzburg
Inhaltliche Gestaltung des Programmbereichs; empirische Forschung zur zeitgenössischen Kunstmusik im sozio-kulturellen Kontext sowie empirisch-systematische Ansätze zu Wahrnehmung, Verstehen und Erfahrung zeitgenössischer Kunstmusik

2013–2016 Post-Doc-Forscherin des Internationalen FWF-Projektes „New Music Festivals as Agorai – Their Formation and Impact on Warsaw Autumn, Festival d‟Automne, Wien Modern, and Warsaw Autumn Since 1980“, Paris-Lodron-Universität Salzburg
Feldforschung zur zeitgenössischen Kunstmusik; Konzeption, Koordination der empirischen Datenerhebung (qualitativ, quantitativ, Beobachtung) und statistische Auswertung sowie kultur-soziologische und internationale Analyse einer großen Befragung des Publikums der drei zeitgenössischen Musik Festivals in Paris, Warschau und Wien

2009–2014: Internationale Stiftung Mozarteum, Salzburg: Mitarbeiterin des künstlerischen Betriebsbüros
Organisatorische Planung und Durchführung der Konzerte der Stiftung Mozarteum (Mozartwoche, Dialoge, Saisonkonzerte)

2009: Salzburg Biennale: Mitarbeiterin des künstlerischen Betriebsbüros
Organisatorische Planung und Durchführung des Festivals (Künstlersicher Leiter: Hans Landesmann)

2008: Salzburger Festspiele, Osterfestspiele Salzburg: Mitarbeiterin des künstlerischen Betriebsbüros, Produktions-Assistenz

2006–2007: Salzburger Konzertgesellschaft: Marketing, Konzert- und Veranstaltungsmanagement
Aufbau und Koordinierung des Marketingbereiches sowie die Mitarbeit bei der Organisation und Durchführung des gesamten Veranstaltungsbereiches

2004-2006: Universität Mozarteum Salzburg: Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Forschungsnetzes „Mensch und Musik“
Planung, Durchführung, Erfassung und Auswertung von Feldstudien zu emotionalen, kognitiven, psycho-physiologischen, soziologischen und immunologischen Auswirkungen von Musik; Konzeption von Förderungsmittelprojekten    

Peer-Review-Tätigkeiten und Mitgliedschaften

Reviewer im Journal "Arts & Health. An International Journal for Research, Policy and Practice“. Open Select journals; Peer Review Integrity. ISSN 1753-3015 (Print), 1753-3023 (Online)

Mitgliedschaft der „Royal Society for Public Health/Special Interest Group“

 

PUBLIKATIONEN UND VORTRAGSTÄTIGKEITEN

Buch-Publikationen

Heilgendorff, S., Grebosz-Haring, K., Velasco-Pufleau L. & Żyła, M. (2019; in Vorbereitung). New music festivals as Agorai: Warszawska Jesień, Festival d’Automne à Paris, and Wien Modern since 1980, E-Book/Online-Publikation (open access), Hofheim/Taunus: Wolke Verlag.

Grebosz-Haring, K., Heilgendorff, S. & Losert, M. (2019, in Vorbereitung). Mit offenen Ohren: Zeitgenössische Musik vermitteln.

Dissertation

Grebosz-Haring, K. (2006). Der Einfluss musikalischer Ausbildung auf die Entwicklung der Psyche von Kindern. Eine empirische Untersuchung an drei unterschiedlichen Grundschulen in Polen. Dissertation, Universität Mozarteum Salzburg.

Artikel und Buchkapitel

Grebosz-Haring, K. & Gaul, M. (2018–2020, in Vorbereitung). Effekte von musikalischen Interventionen bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Entwicklungen von psychosozialen, kognitiven, emotionalen und persönlichkeitsbezogenen Akkulturationsprozessen. In N. Grosch, W. Gratzer (Hrsg.), Handbuch Musik und Migration: Ein Theorie- und Methodenhandbuch.

Grebosz-Haring, K. & Thun-Hohenstein, L. (in Begutachtung). Effect of group singing versus group music listening on salivary cortisol, salivary immunoglobulin A, mood state, well-being, and quality of life in children and adolescents with acute mental disorders: An observational cohort study.

Grebosz-Haring, K. & Thun-Hohenstein, L. (2018, in Druck). Singing for health and wellbeing in children and young people with mental disorders. In R. Heydon, D. Fancourt & A. Cohen (Hrsg.), Routledge Companion to Interdisciplinary Studies in Singing, Volume III Well-being

Grebosz-Haring, K., Heilgendorff, S., Velasco-Pufleau & Zyła, M. (2018). Audience study on new music festivals as Agorai: Their formation and impact on Warsaw Autumn, Festival d´Automne in Paris, and Wien Modern since 1980. AUSSDA Datavers, V1. doi:10.11587/HUQSXB

Grebosz-Haring, K. & Weichbold, M. (2018). Contemporary art music and its audiences. Age, gender and social class. Musicae Scientiae. Article first published online: May 14. doi: 10.1177/1029864918774082

Grebosz-Haring, K. & Thun-Hohenstein, L. (2017). Psychobiological responses to musical activities in children and adolescents with mental disorders: Results of a pilot study. Psychoneuroendocrinology, 83, 84. doi.org/10.1016/j.psyneuen.2017.07.462

Grebosz-Haring & K., Heilgendorff, S. (2017). Auf dem Weg zur kulturorientierten Stadt. Publikums-Studie zu Festivals neuer Musik in Paris, Warschau und Wien 2014. Positionen, 112, 3–9.

Grebosz-Haring, K. (2016). Audiences of Contemporary Art Music: Brief Report on Audience Surveys at the Festival d`Automne à Paris, Warsaw Autumn, and Wien Modern in the Autumn of 2014. Online Manuskript.

Heilgendorff, S. & Grebosz-Haring, K. (2016). Wer hört denn da diese Neue Musik? Das Publikum von Wien Modern. Ergebnisse der Publikumsbefragung 2014. Falter, 42a (16), 4.

Bernatzky G., Grebosz-Haring, K., Wendtner, F. & Kreutz, G. (2015). Musikhören bei Depression und Demenz: von der Hirnforschung zur klinischen Anwendung. In G. Bernatzky & G. Kreutz (Hrsg.), Musik und Medizin. Chancen für Therapie, Prävention und Bildung (S. 85–98), Wien: Springer.

Balzer, H. U., Bachmann, K., Ferstl, E., Fritz, F., Glöckner N. & Grebosz, K. (2005). Musikwirkung, Grundlagen Studie. Zwischenbericht. Forschungsnetz Mensch und Musik, Universität Mozarteum Salzburg.

Vorträge auf wissenschaftlichen Tagungen (Gutachterverfahren)

mit Kreutz, G., Fancourt, D. & Nater, U. (9. Sept. 2017). Symposion/Panel “Singing, dancing, playing and listening for better health: Neurohumoral responses to musical activities”. 47th Annual ISPNE Conference „Genes and Hormones: Key factors of wellbeing throughout the lifespan“, Zürich (CH).

Grebosz-Haring, K. & Thun-Hohenstein, L. (17. Juni 2017). Singing and Music Listening for Psychological Health and Wellbeing Development in Children and Adolescents with Mental Disorders: A Pilot Study on Psychobiological Responses to Music-Related Interventions. International Conference "The Neurosciences and Music – VI: Music, Sound and Health“, Boston, Harvard Medical School (USA).

Grebosz-Haring, K. (25. Mai 2017). New music festivals as exclusive community? A critical perspective on audiences and aesthetics at European festivals of contemporary (art) music. CHIME Conference “Music, Festivals, Heritage”, Siena (IT).

Grebosz-Haring, K. & Thun-Hohenstein, L. (10. Sept. 2016). Auswirkungen des Chorsingens im Vergleich zu Musikhören auf Modulation von Cortisol, sekretorischem Immunglobulin A (s-IgA), psychischem Befinden und Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen. Ergebnisse einer Pilotstudie. 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie „Akustik und musikalische Hörwahrnehmung", Universität Wien (AT).

Grebosz-Haring, K., Thun-Hohenstein, L. & Pichler-Satzger, Ch. (12. Sept. 2015). Künstlerische Aktivitäten und Musikhören bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen. Eine Pilotstudie. Tagungsband der 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie „Musik und Wohlbefinden“ 11.-13. September 2015, Universität Oldenburg (D)

Heilgendorff, S. & Grebosz-Haring, K. (18. Nov. 2015). Contemporary art music reflected in metropolitan festivals: Comparative samples of performances, spaces and their audiences. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft "Analyse - Interpretation - Aufführung - Performance. Ein Spannungsfeld der Neubestimmung musikwissenschaftlicher Methoden", Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (AT).

Grebosz-Haring, K. (6. Feb. 2015). New music festivals and their audiences - a comparative study on mediation events at Warsaw Autumn, Wien Modern and Festival d’Automne in Paris in 2014. Internationale Konferenz "Classical Music and Its Audiences in the Digital Age",  Paris (F).

Grebosz-Haring, K. & Kreutz, G. (23. März 2013). Musical, creative and cognitive task performance in primary school children: A longitudinal study. ÖGfMM/MDW Tagung “Gesund Musizieren”, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (AT).

Grebosz-Haring, K. (2005). Persönlichkeitsentwicklung und Lernleistung im Vergleich. Eine empirische Untersuchung an drei unterschiedlichen Grundschulen in Polen. Congress of European Association for Music and Schools, Prag (CZE). 

Gastvorträge

Grebosz-Haring, K. & Heilgendorff, S. (7. Juli 2018). Zwischen Podium und Publikum: Gender-Proportionen in der zeitgenössischen (Kunst-)Musik am Beispiel einer Publikums-Studie beim Festival d’Automne, Warszawska Jesień und Wien Modern 2014. Internationale Konferenz „Körper, Konzepte, Kanon, Konstruktionen: Sex und Gender im Neue-Musik-Diskurs von der Gegenwart bis zu den 1950er Jahren“, Hochschule für Musik und Theater Hamburg (D).

Grebosz-Haring, K. (18. Jan. 2018). Empirische Publikumsforschung in der zeitgenössischen (Kunst-)Musik: Sozialstruktur und Gender. Musikwissenschaftliches Seminar, Universität Detmold/Paderborn (D).

Grebosz-Haring, K. (12. März 2016). New audiences for contemporary art music? Comparative perspectives on Warsaw Autumn, Wien Modern and Festival d’Automne à Paris. International and Interdisciplinary Conference „European New Music Festivals as Agorai: Music, Creativity, Politics and History“, Paris Lodron Universität Salzburg und Universität Mozarteum Salzburg, Austria (AT).

Heilgendorff, S. & Grebsz-Haring, K. (22. Nov. 2015). Festivals Neuer Musik in Metropolen: Was tut und wer ist ihr Publikum? Präsentation und Podiums-Diskussion der Resultate aus der großen Publikumsbefragung bei Wien Modern im Herbst 2014. Veranstaltung des FWF Projekts „New Music Festivals as Agorai...“ in Kooperation mit MICA – music information center Österreich und dem Festival WIEN MODERN, Wien (AT).

Thun-Hohenstein, L., Grebosz-Haring, K., Pichler-Satzger, Ch. & Wagner, S. (13. Okt. 2015). Creative arts and music listening in children and adolescents with mental disorders. A pilot study. Royal Society for Public Health: Arts, Health and Wellbeing Special Interest Group. Inaugural Conference and Meeting, London (GB).

Grebosz-Haring, K. & Zyla, M. (21. Sept. 2015). Metropolitan new music festivals: What do and who are their audiences? Präsentation und Podiums-Diskussion. Eine Veranstaltung des FWF-Projekts „New Music Festivals as Agorai...“ in Kooperation mit dem Österreichischem Kulturforum und dem Festival Warschauer Herbst, Warschau (PL).

Grebosz-Haring, K. (30. Nov. 2008). Effects of music and arts education in primary school children. A longitudinal study. Royal Northern College of Music, Manchester (GB).

Grebosz-Haring, K. (2006). What impact do music and arts education have on the learning efficiency and personality development of children? Results of a longitudinal study at Polish Primary Schools. Internationale Konferenz Music & Science "Wie Musik wirkt? Dialog der Wissenschaften und Künste über die Wirkung von Musik in Kunst - Pädagogik - Medizin", Baden bei Wien (AT).

Grebosz-Haring, K. (2006). Wie beeinflussen Musik- und Kunstunterricht Lernleistungen und Persönlichkeit von Kindern? Eine Längsschnittuntersuchung an polnischen Grundschulen. Goethe-Universität, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, Frankfurt am Main (D).

 

PRESSEMELDUNGEN ZU FORSCHUNGSPROJEKTEN

2015 Neue Musik: Von der Nische zur Szene. Bericht über das FWF-Projekt "New Music Festivals as Agorai..." auf scilog – the magazine of the Austrian Science Fund FWF

 

LEHRVERANSTALTUNGEN (aktuell)

KomponistInnen, InterpretInnen und HörerInnen, Studienschwerpunkt „Die Künste und ihre Öffentlichkeit“, Kooperationschwerpunkt Wissenschaft und Kunst, Universität Salzburg/Universität Mozarteum Salzburg, Österreich (SS 2018).

 

 

 

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg