Foto Heilgendorff
Dr. Simone Heilgendorff Projektleiterin und Forscherin des Festivals "Wien Modern"
  • Erzabt-Klotz-Straße 1, Raum 2109
  • 5020 Salzburg
Tel:
+ 43 (0) 662 8044-4656
Fax:
+43 (0) 662 / 8044-4660
simone.heilgendorff@sbg.ac.at ConTempOhr am Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst

Forschungsschwerpunkte:

Neue und barocke Musik, zu kulturellen und kulturpsychologischen Kontexten von Musik, zur Americana um John Cage, zur musikalischen Analyse sowie der musikalischen Aufführungspraxis bzw. Interpretationskultur

Biografie:

Musikwissenschaftlerin und Bratschistin.

Aufgewachsen und erste musikalische Ausbildung im Rheinland (D); im Anschluss Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Psychologie (Dr. phil. 1999, Humboldt Universität zu Berlin) sowie der Viola (Master of Music 1991, University of Michigan Ann Arbor/USA) in Freiburg i.Br. (D), Zürich (CH), Ann Arbor (USA) und in Berlin (D). 1980 bis 1991 (mit Unterbrechungen) Stipendiatin des Evang. Begabtenförderungswerks Villigst e.V. (Schwerte, D).

Seit 6/2013 Leiterin (Teilzeit) des internationalen Forschungsprojekts „New Music Festivals as Agorai:  Their Formation and Impact on Warsaw Autumn, Festival d’Automne in Paris, and Wien Modern Since 1980“ (gefördert vom FWF Österreich).

10/2013 bis 2/2014 Lehrstuhlvertretung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (D).

4 bis 9/2013 Gastprofessorin (100%) am Musikwissenschaftlichen Seminar Hochschule für Musik Detmold/Universität Paderborn (D).

1/2007 bis 1/2013 Universitätsprofessorin für Angewandte Musikwissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt am Wörthersee (A), dort Leitung der Abteilung Musikwissenschaft und des von ihr entwickelten Studiengangs "Angewandte Musikwissenschaft“ (BA, MA).

4/2004 bis 9/2006 Vertretungsprofessur (W3) für Musikwissenschaft an der Universität Potsdam.

WS 03/04 Vertretung (Mittelbau) an der Universität Magdeburg (D).

2001 bis 2004 Lehrbeauftragte für Alte Musik/Aufführungspraxis an der Universität der Künste Berlin (D).

10/1993 bis 9/1998 Wiss. Mitarbeiterin für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin (D).


20 Jahre Hochschullehrerfahrung.

Mitglied des wissenschaftlich-künstlerischen Beirats der John-Cage-Orgelstiftung (Halberstadt) und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Österreichischen Musikzeitschrift (ÖMZ). Bratschistin und Gründungsmitglied des auf Neue Musik spezialisierten Kairos Quartetts (Streichquartett, Berlin, D). www.kairosquartett.de

Aktiv auf den Konzertpodien in Europa, Süd- und Nord-Amerika. Seit Mitte der 1980er Jahre Mitwirkung  in Orchestern (häufig als Stimmführerin) wie Sinfonietta Basel, Serenata Basel und Junge Deutsche Philharmonie, in Ensembles für Neue Musik wie Aventure Freiburg, Ensemble Modern, Aspen New Music Ensemble und Elision Ensemble sowie in den 1990er Jahren Ensembles für Alte Musik wie Concerto Köln, Ensemble für Alte Musik Dresden und Akademie für Alte Musik Berlin.

Etliche publizierte CD-Produktionen und Live-Mitschnitte, vor allem mit dem Kairos Quartett.

Etliche Text-Publikationen zu ihren Arbeitsschwerpunkten in der Neuen und der barocken Musik, zu kulturellen und kulturpsychologischen Kontexten von Musik, zur Americana um John Cage, zur musikalischen Analyse sowie der musikalischen Aufführungspraxis bzw. Interpretationskultur.

 

Neuere Publikationen:

„New Music Festivals as Agorai: Their Formation and Impact on Warsaw Autumn, Festival d’Automne in Paris, and Wien Modern Since 1980“ [working title] (Author und Editor), mit Katarzyna Grebosz-Haring, Luis Velasco-Pufleau, Monika Żyła, Online Publikation, Hofheim/Taunus: Wolke Verlag (in Vorbereitung)

Aspects of (Re-)Enactment in Recent Festival Performances of Contemporary Art Music, in: “New Music Theatre – work in/and progress” [Arbeitstitel], Studies in Musical Theatre (special issue), guest ed. David Roesner, LMU Munich (angenommen, in Vorbereitung).

Projected Resonance: Tonal Dimensions of Microtonal Composition in Music by Georg Friedrich Haas, in: Tonality Since 1950; Felix Wörner, Ullrich Scheideler and Philip Rupprecht (ed.), Stuttgart: Steiner Verlag (in Druck).

Wien Modern, Festival d’Automne à Paris, and Warsaw Autumn after the year 2000 in a comparative perspective: European or national forums for contemporary art music and culture?, in: Between Universal and Local: From Modernism to Postmodernism, ed. Gregor Pompe, Nejc  Skúkljan, Frankfurt/Main: Peter Lang, 2016, pp. 253–266.

Visuelle Ansätze in der Musikforschung, essay in: Visualität. Kultur. Gesellschaft, ed. Jörg Helbig, Arno Rußegger and Rainer Winter, Cologne: Halem Verlag, 2014, pp. 132–161 (Klagenfurter Beiträge zur visuellen Kultur, Vol. 2).

“Il Vuoto“: Musik an der Schwelle. ) place ( von Giorgio Netti , in: “Ratio und Intuition. Wissen|s|kulturen und Geschlecht in Musik Theater Film” (interdisciplinary gender lecture series, Univ. f. Music a. performing arts, Vienna), ed. Andrea Ellmeier, Doris Ingrisch, and Claudia Walkensteiner-Prechtl, Vienna: Böhlau (mdw gender–wissen, vol. 4), 2013, pp. 59–94.

"Neue Musik als populäre Kultur? Zur Interaktion zweier Sphären am Beispiel von John Cage", in: Ereignis und Exegese – Musikalische Interpretation; Interpretation der Musik (Festschrift für Hermann Danuser zum 65. Geburtstag), hg. v. Camilla Bork, Tobias Robert Klein, Burkhard Meischein u.a., Schliengen: Edition Argus, 2011, 708–720.

„Glossolalic Voices. Political Ethos, Self-Awareness, and Play in Dieter Schnebel's Experimental Compositions of the 1960s and '70s“, in: http://searchnewmusic.org/ issue Winter 2009/10.

„Neue Live-Kulturen der westlichen Kunstmusik: für eine Rezeption musikalischer Interpretationen mit Körper und Ort", in: Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikindustrie, hg. v. Gerhard Gensch, Eva-Maria Stöckler, Peter Tschmuck, Wiesbaden: Gabler, 2009, 109–137.

Weitere Publikationen

  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg