Das Projekt beansprucht für sich, dem Thema "Neue-Musik-Festivals" als erste musikwissenschaftlich verankerte methodisch vielschichtige Studie nachzuspüren. Es erforscht exemplarisch länderübergreifend die internationale – insbesondere die europäische – Szene der zeitgenösssischen (Kunst-)Musik nach etwa 1980 und vermittelt dabei auch, von Österreich aus, zwischen nationalen Kulturen der Musikforschung und deren Nachbardisziplinen .

Die Konzepte der "Cultural Turns" eröffnen dazu eine flexible Zone für interdisziplinäre und interkulturelle Aktivitäten und erlauben, Musik als Praxis zu verstehen, eine Prämisse des Projekts. Das Spektrum der Ansätze reicht von dokumentarischer Archiv-Arbeit (Datenbank) über die Musiksoziologie (mithilfe von quantitativen Fragebögen und qualitativen Interviews), kulturwissenschaftliche, historiographische und biographische Zugriffe sowie Musikanalyse bis hin zu Untersuchungen in den Bereichen Musikvermittlung und Management.

 

PUBLIKATIONEN 

Online-Publikationen

Juni 2016:

Audiences of Contemporary Art Music: Brief Report on Audience Surveys at the Festival d`Automne à Paris, Warsaw Autumn, and Wien Modern in the Autumn of 2014

Der kurze Bericht über unsere Forschung zum Publikum bei den Festivals Warschauer Herbst, Festival d´Automne in Paris und Wien Modern im Jahr 2014 ist verfügbar!
Unsere Forscherin Katarzyna Grebosz-Haring hat die wesentlichen Resultate unserer Erhebung zusammengestellt. Sie basiert auf 1.502 returnierten Fragebögen. Aus der Vielzahl der Befunde sind für den Kurzbericht nur wenige Ergebnisse ausgewählt. Die Analyse der einzelnen Ereignisse wird nur marginal eingebunden. Die qualitative Inhaltsanalyse von Interviews und Beobachtungen ist im Bericht nicht inkludiert. Eine detaillierte Fassung mit der Interpretation der Daten wird als Teil der finallen Projektpublikation im Sommer 2017 im Wolke Verlag veröffentlicht.

Das PDF befindet sich hier.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zeitschriften-Artikel (peer reviewed) und Buchbeiträge

Publikationen, bereits veröffentlicht:

2016

Heilgendorff, Simone. Warsaw Autumn, Wien Modern, and Festival d’Automne à Paris after the year 2000 in a comparative perspective: European or national forums for contemporary (art) music and culture? (article, peer-reviewed). Between Universal and Local, report on the International musicological conference in Ljubljana (SLO) Sept.

Velasco Pufleau, Luis. Commandes et collaborations créatives: le rôle de l'interprète dans les processus de composition musicale. Circuit. Musiques contemporaines, vol. 26, No. 3.

2015

Velasco-Pufleau, Luis. Réseaux collaboratifs et création musicale. Figures de l’art, No. 30, pp. 83–94.

Geplante Publikationen:

2017

Heilgendorff Simone, Grebosz-­Haring Katarzyna, Velasco-Pufleau Luis, Żyła Monika (Autoren und Editoren). New Music Festivals as Agorai: Their Formation and Impact on Warsaw Autumn, Festivald’Automne à Paris, and Wien Modern Since 1980 [Arbeitstitel], Open Access Online Publikation und Buch-Publikation (zwei Bände), Hofheim/Taunus: WolkeVerlag.

2016

Ed. Greogor Pompe, Niksa Gligo a.o. (in Druck) Heilgendorff Simone. Proben-Prozesse. Über das Entstehen von Musik und Theater (Artikel)., ed. Wolfgang Gratzer and Christoph Lepschy, Freiburg i.Br.: Rombach Verlag.

Heilgendorff Simone. "Aspects of (Re-)Enactment in Recent Festival Performances of Contemporary Art Music" (Artikel). New Music Theatre – work in/and progress [Arbeitstitel] (Studies in Musical Theatre (special issue), David Roesner, LMU Munich (guest ed.). 

 

FORSCHUNGSAKTIVITÄTEN, VORTRÄGE UND PRÄSENTATIONEN

März 2016
International and interdisciplinary conference: European New Music Festivals as Agorai: Music, Creativity, Politics and History.
Die Konferenz wurde von den Forschern des Projekts "New Music Festivals wie Agorai ..." in Zusammenarbeit mit dem Programmbereich "ConTempOhr. Vermittlung zeitgenössischer Musik" am "Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst" (Universität Salzburg/Universität Mozarteum) konzipiert und organisiert.

The international conference "European New Music Festivals as Agorai: Music, Creativity, Politics and History" aims to discuss European new music festivals and the international scene of contemporary art music during the last decades in new comparative and interdisciplinary perspectives. One main focus will be three main contemporary music festivals in European metropolises: Festival d’Automne à Paris (France), Warszawska Jesień (Warsaw, Poland) and Wien Modern (Austria). Bringing together scholars, composers, musicians and festival organizers in lectures and panel discussions, the conference also takes a closer look at the festivals’ role in recent developments of creative practices. This includes perspectives on their mediating position between contemporary art music, its composers and performers, and the festivals’ metropolitan audiences as well as their transition into an "agora" function in the musical and culturalized "creative city".
The conference addresses the current topics of the project along the following disciplines:
· Music mediation
· Cultural policies/festival politics
· Urban studies, city development
· Creative processes at festival/development of musicians, artists, composers
· Historical dimensions/developments, national and international
Workshops, concerts, lectures and mixed round tables with artists, scholars, curators, etc. are scheduled.


Januar-Februar 2016
Luis Velasco-Pufleau erhielt den renommierten "Balzan Musicology Visiting Fellowship" (2015–2016)

In den Monaten Januar–Februar 2016 gastiert Luis Velasco-Pufleau an der Fakultät für Musik der Universität Oxford (UK) als Teilnehmer des Balzan-Forschungsprogramms: "Towards a global history of music" (http://www.music.ox.ac.uk/research/projects/balzan-research-project), mit seinem Forschungsprojekt zum Thema: "European new music festivals and the emergence of an intercontinental history of contemporary art music".

Juni 16, 2015
Study Day, Universität Salzburg (A)
"Todays’ New Music Festivals as Forums for Contemporary Culture – Interdisciplinary European Perspectives".
Eine Kooperation des Programmbereichs "ConTempOhr" am "Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst” (Univ. Salzburg/Univ. Mozarteum) und des FWF-Forschungsprojekts "New music festivals as Agorai…".
Teilnehmende: Andreas Reckwitz, (Kultursoziologe, Universität Frankfurt Oder/D); Michael Werner (Historiker, École des Hautes Études en Sciences Sociales, EHESS/Universität Sorbonne Paris/F), Martin Weichbold (Sociologe, Universität Salzburg/A).

April–Juni 2015
Seminar zum Thema "Todays’ New Music Festivals as Forums for Contemporary Music and Culture" am Kooperationsschwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ (Universität Salzburg/Universität Mozarteum); mit Ausflügen zum Biennale Salzburg und Dream House in Polling (D).
Lehrer: Katarzyna Grebosz-Haring, Simone Heilgendorff, Luis Velasco-Pufleau und Monika Żyła.

2015:

- Entwicklung der individuellen Portraits der KuratorInnen, KomponistInnen und MusikerInnen.
- Die Forschung in den Archiven geht weiter.
- Zusammenstellung und Evaluierung der Resultate aus den Publikumsbefragungen.
- Konzipierung der finalen Publikation.

October 2014
Kooperation mit dem neuen Programmbereich "ConTempOhr" (Univ. Salzburg, Univ. Mozarteum Salzburg).
Im Oktober 2014 zwei Forscherinnen des FWF-Projekts (Simone Heilgendorff und Katarzyna Grębosz-Haring) begann offiziell ihre Arbeit als leitendes Team des Programmbereichs "ConTempOhr. Vermittlung zeitgenössischer Musik" am "Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst "(Universität Salzburg/Universität Mozarteum) (http://www.wk.sbg.ac.at/vermittlung-zeitgenoessischer-musik).
ConTempOhr wurde Anfang 2014 in einem Peer-Review-Verfahren ausgewählt und seitdem hat sich zu einem zuverlässigen und anregenden Kooperationspartner des Forschungsprojekts in den künstlerischen und wissenschaftlichen Bereichen erwiesen: Forschungsarbeit, Lehrveranstaltungen, Workshops zur Vermittlung zeitgenössischer Musik, nationale und internationale Kooperationen mit Institutionen aus dem Bereich Kultur, Bildung und Wissenschaft.

----------------------------

Projektbezogene Teilnahme an nationalen und internationalen wissenschaftlichen Konferenzen

2016

Juni 16/17 Luis Velasco-Pufleau, British Academy, London/UK, Poetry, traditional music, and modernity in post-apartheid South Africa: on the project and performance of the Cape Cultural Collective. Balzan Workshop-Conference "Musical traditions and global modernity in South Asia and Africa" (Vortrag, eingeladen)

Mai 11 Luis Velasco-Pufleau, Forschungssemiar "Administration et gestion de la musique" an der Universität Paris-Sorbonne/F, Le public des festivals européens de musique contemporaine (Vortrag, eingeladen).

April 27 Simone Heilgendorff, Abteilung für Musik, Columbia University (NY), Performing and Listening to Contemporary (AA) Music (Vortrag, eingeladen).

2015

Nov. 22 Simone Heilgendorff und Katarzyna Grebosz-Haring, MICA (Austrian Music Information Center) Wien (A), Festivals Neuer Musik in Metropolen: Was tut und wer ist ihr Publikum? Veranstaltung des FWF-Projekts „New Music Festivals as Agorai...“, in Kooperation mit MICA und Wien Modern (Präsentation und Podiumsdiskussion)

Nov. 18–21 Simone Heilgendorff und Katarzyna Grebosz-Haring, Universität Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (A), Contemporary Art Music reflected in Metropolitan Festivals: Comparative Samples of Performances, Spaces and their Audiences. Annual Conference of the Austrian Society for Musicology (ÖGMW) "Analysis – Interpretation – Performance. A Constant Zone of the Reconsideration of Musicological Methods" (Poster, ausgewählt).                

Nov. 5–7 Luis Velasco-Pufleau und Monika Żyła, Philharmonie de Paris (F), European new music festivals as democratic institutions? A comparative perspective on France, Poland, and Austria from 1980 until today. Konferenz "What does democracy sound like? Actors, Institutions – Practices, Discourses", École de Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Philharmonie de Paris (F), Centre Marc Bloch Berlin (D), Palazzetto BruZane Venice (It), Center for World Music Hildesheim (D), (Vortrag, ausgewählt).

Okt. 30 Simone Heilgendorff, Universität Ljubliana (SLO), Warsaw Autumn, Wien Modern, and Festival d’Automne à Paris after the year 2000 in a comparative perspective: European or national forums for contemporary (art)music and culture? Internationale Konferenz "Between Universal and Local: From Modernism to Postmodernism", 9-28 to 9-30. Oct (Vortrag, ausgewählt).

Okt. 20 Luis Velasco-Pufleau, Kulturforum Paris (F), Le public des festivals européens de musique contemporaine. Présentation de l’enquête 2014 sur le public du Festival d’Automne à Paris. Eine Veranstaltung des Kulturforums Paris (F) und des FWF-projekts “New Music Festivals as Agorai…” (Präsentation und Podiumsdiskussion)

Okt. 8–10 Monika Żyła, IRCAM, Paris (F), Agata Zubel’s Not I at the festival Warsaw Autumn in Poland (2014) – tracing collaborative dimensions of the creative process within the festival context. 3rd Conference: “Tracking the creative process in music”, IRCAM, IReMus (Paris-Sorbonne University and CNRS), and CTEL (Nice-Sophia Antipolis University) (Vortrag, ausgewählt)

Sep. 25 Monika Żyła, Serbian Academy of Sciences and Arts, Belgrad (SRB), Let it be an east-west confrontation! Music and politics at the Warsaw Autumn Festival. Konferenz: "Musical legacies of state socialism: Revisiting narratives about post-world war II Europe"; co-organized by the Institute of Musicology SASA and BASEES (Study Group for Russian and East-European Music), Sep 24–26 (Vortrag, ausgewählt).

Sep. 21 Katarzyna Grebosz-Haring and Monika Żyła, Kulturforum Warschau (PL), Publiczność Festiwali Muzyki Współczesnej. Eine Veranstaltung des Kulturforums Warschau, des Festivals Warschauer Herbst (PL) und des FWF-Projekts “New Music Festivals as Agorai…” (Präsentation und Podiumsdiskussion)

März 13–14 Luis Velasco-Pufleau, Universität Paris-Sorbonne (F), New music festivals as Agorai: des festivals de musique contemporaine européens comme objets de comparaison internationale en musicology. Forschungstag: "Regards sur le comparatisme en musicologie: enjeux et methods" (Vortrag, ausgewählt).

März 29 Monika Żyła, Annual Fitzwilliam College, Cambridge (UK), The impact of the socialist party on the Warsaw Autumn Festival; conference of the British Association for Slavonic and Eastern European Studies (BASEES), März 29–30 (Vortrag, ausgewählt).

Feb. 5 Katarzyna Grebosz-Haring, Gaîté Lyrique and La Villette, Paris (F), New music festivals and their audiences – A comparative study on mediation events at Warsaw Autumn, Wien Modern and Festival d’Automne in Paris in 2014. Internationale Konferenz “Classical music and its audiences in the digital age”; February 4-6 (Vortrag, ausgewählt).

2014

Okt. 9–11 Luis Velasco-Pufleau, Universität Saint-Etienne (F), Entre stratégies créatives, processus collaboratifs et contraintes multiples: la création de Rubato ma glissando d’Annette Messager et Gérard Pesson au Festival d’Automne à Paris. Konferenz: "Procédures et contraintes: quels enjeux pour la création contemporaine?", Oct 9–11 (Vortrag, ausgewählt)

Nov. 19 Simone Heilgendorff, Fakultät für Musik an der Universität Sorbonne (France), Contemporary Music at today’s festivals (Vortrag eingeladen).

Sep. 7 Simone Heilgendorff, Luis Velasco-Pufleau und Monika Żyła, Chopin Institute, Radziejowice (PL), New Music Festivals as objects of musical historiography – International perspectives on Warsaw Autumn, Wien Modern, and, Festival d’Automne à Paris. Internationale Konferenz des Chopin Instituts Warschau; September 15-17 (Panel, ausgewählt)

Juli 18 Simone Heilgendorff und Luis Velasco-Pufleau, Universität Cambridge (UK), New Music Festivals as laboratory of musical creativity: a comparative perspective on Warsaw Autumn, Festival d’Automne in Paris, and Wien Modern. CMPCP Performance Studies Network third international conference (Vortrag, ausgewählt). 

Juli 2–4 Velasco-Pufleau Luis, Institute of European Cultural History, Paris (F), Circulations musicales au sein des festivals européens de musique contemporaine: une étude comparée entre Paris, Vienne et Varsovie. Sommer Workshop: "Did you say multiculturalism?", Institute of European Cultural History-Bronisław Geremek (IHCE), Château des Lumières de Lunéville, Lunéville (F) (Vortrag, eingeladen). 

Mai 24 Simone Heilgendorff, Universität Basel (CHE), Resonance: Tonal dimensions of microtonal composition, exemplified with music by Georg Friedrich Haas. Konferenz "Tonality after 1950", Mai 22–24 (Vortrag, eingeladen).

 

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg