Beyond Brentano – Issues in Phenomenology and Philosophy of mind

June 9 – 10, 2014

Franz Brentano is aptly called the father – or grandfather – of phenomenology. Already in the 1860ies, he had a conception of phenomenology as a systematic investigation of the basic elements of our mental life: sensory qualities, time- and space determinations, and consciousness (including presenting, judging and affective states). Edmund Husserl developed this investigation further into a philosophical discipline of its own. At bottom, however, the Brentanian and Husserlian phenomenology share many concerns: the role and nature of phenomenal experience, the nature of intentionality, the phenomenology of cognition and emotion, the structure of self-awareness, etc. These themes continue to be an inspiration in contemporary debates.   This conference will deal with the nature of phenomenal experience and the place of consciousness conceived from a Brentanian perspective in the context of contemporary work in philosophy of mind. It will thus be centred on issues related to sensory experience, perception, imagination, self-consciousness, and intentionality, among others.  

Invited speakers

Tim Crane (Cambridge)
Fabian Dorsch (University of Fribourg)
Katalin Farkas (CEU Budapest)
Martine Nida-Rümelin (University of Fribourg)
Charles Siewert (Rice University, Houston)
Gianfranco Soldati (University of Fribourg)
Mark Textor (King’s College, London)
Dan Zahavi (University of Copenhagen)  

The conference will take will take place in the Leopold-Kohr Hörsaal (room HS 301), on the fourth floor of the Wallistrakt (Franziskanergasse 1, 5020 Salzburg)

Brentano and Beyond: Issues in Phenomenology and Philosophy of Mind

Time Monday, June 9 Tuesday, June 10
10 -
11¼ AM
Tim Crane (Cambridge)
What is Phenomenal Intentionality? A Brentanian Answer
Charles Siewert (Rice University)
Good Look/Visual Intentionality
powerpoint slides
11¼ -
11 ¾ AM 
Coffee Break Coffee Break
11¾ AM
- 1 PM
Gianfranco Soldati (Fribourg)
Time-Consciousness: Methodological Reflections
Martine Nida-Rümelin (Fribourg)
About Being Aware of One's Own Experience
1-3 PM Lunch Lunch
3 - 4¼ PM Dan Zahavi (Copenhagen)
Husserl on Consciousness
Katalin Farkas (CEU Budapest)
The Feeling of Assent
4¼ - 4¾ PM Coffee Break Coffee Break
4¾ - 6 PM Fabian Dorsch (Fribourg)
Experiencing the Self

Mark Textor (King's College London)
All You Need is Love (or Something Like it). Brentano on Pleasure revisited.

  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg