Titelbild der Forschungssäule Crossroads - History of Interaction

Ziele und Kurzbeschreibung:

Ziel der Forschungssäule Crossroads - History of Interaction ist es, die Vielfalt der Interaktionen, der Kommunikation und der Austauschbeziehungen in den Makro-Regionen Eurasien, (Süd-)Ost-Asien, dem asiatisch-pazifischen Raum (einschließlich Lateinamerika) und dem Indischen Ozean zu untersuchen. Der Schwerpunkt liegt auf China. Dabei werden sowohl Land- als auch Seerouten erforscht.

Wir legen den Fokus auf folgende Bereiche:

  • Wissenschafts- und Technologietransfer
  • Waren- und Produkteaustausch
  • Handel
  • kulturelle Aspekte im weitesten Sinne
  • Religionen
  • Migration
  • die Organisation von funktionierenden Netzwerken.

Im Rahmen dieser Forschungssäule analysieren wir den kontinentalen und maritimen Austausch sowie Transfer von Wissen, Technologien, Konzepten, Waren und Produkten sowie von Menschen (einschließlich Migrationen, Netzwerken und Diasporas). Zu diesem Zweck erforschen wir durch Analysen archäologischer (Schiffswracks, Gräber, Inschriften u.ä.), multi-lingualer schriftlicher und visueller Quellen (von Handschriften, gedruckten Werken bis hin zu Karten) die verschiedensten Formen von Interaktion.

Darunter fallen u.a.:

  • Handel, inklusive des geographischen Wissens in Form von Karten, Seerouten etc. der Transportmittel, wie Schiffe, Pferde, etc. der Handelsnetzwerke, Schmuggel, Piraterie
  • medizinisches Wissen und Produkte (Arzneimittel), inklusive Krankheiten
  • diplomatischer und politischer Beziehungen
  • militärischer und sonstiger Konflikte
  • kultureller Aspekte in den unterschiedlichsten Ausprägungen wie relligiöse, philosophische, kulinarische und agrikulturelle Traditionen, u.ä.
  • der Mensch-Umweltbeziehungen, Umweltveränderungen, Naturkatastrophen
  • politisch-ökonomischer und sozialer Veränderungen

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Angela Schottenhammer

Xu Zhexin

Wim De Winter (Joint PhD program)

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

Mathieu Torck, Elke Papelitzky, Ma Guang, Kimura Jun, Li Man (externe Projektmitarbeiter)

 

Kooperationspartner innerhalb des Fachbereichs:

Helga Embacher
Islam, Naher Osten, Jüdische Geschichte  

Sylvia Hahn
Migration  

Norbert Ortmayr
Globalgeschichte 

Reinhold Reith
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte  

Arno Strohmeyer
Interkulturelle Religionsgeschichte

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

Universidad Pompeu Fabra, Barcelona

Ghent University, Gent, Faculty of Arts

History Department, McGill University, Indian Ocean World Centre

Facebook-Seite

China Maritime Museum 中国航海博物馆

JAAC

Weiterführende Webseite der Leiterin, Angela Schottenhammer

Crossroads journal our international peer review journal


Publikationen (Auswahl):

“A Buried Past: The Tomb Inscription (muzhiming) and Official Biographies of Wang Chuzhi 王處直 (863–923)”, Journal of the Economic and Social History of the Orient (JESHO) 52:1 (2009), 15-56.

“Empire and Periphery? The Qing Empire’s Relations with Japan and the Ryūkyūs (1644–c. 1800), a Comparison”, The Medieval History Journal 16:1 (2013), 139-196.

“Yang Liangyao’s Mission of 785 to the Caliph of Baghdād: Evidence of an Early Sino-Arabic Power Alliance?”, Bulletin d’École Française d’Extrême Orient 101 (2015), 177-241.

“China’s Gate to the Indian Ocean – Iranian and Arab Long-distance Traders”, Harvard Journal of Asiatic Studies 76:1 (2016), 135-179.

) Robert Antony, Angela Schottenhammer (eds.), Beyond the Silk Roads: New Discourses on China's Role in East Asian Maritime History [East Asian Maritime History, 14] (Wiesbaden: Otto Harrassowitz, 2017).

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Crossroads - History of Interaction kontaktieren Sie uns bitte.

  • ENGLISH English
  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg