Titelbild der Forschungssäule Crossroads - History of Interaction

Ziele und Kurzbeschreibung:

Ziel der Forschungssäule Crossroads - History of Interaction ist es, die Vielfalt der Interaktionen, der Kommunikation und der Austauschbeziehungen in den Makro-Regionen Eurasien, (Süd-)Ost-Asien, dem asiatisch-pazifischen Raum (einschließlich Lateinamerika) und dem Indischen Ozean zu untersuchen. Der Schwerpunkt liegt auf China. Dabei werden sowohl Land- als auch Seerouten erforscht.

Wir legen den Fokus auf folgende Bereiche:

  • Wissenschafts- und Technologietransfer
  • Waren- und Produkteaustausch
  • Handel
  • kulturelle Aspekte im weitesten Sinne
  • Religionen
  • Migration
  • die Organisation von funktionierenden Netzwerken.

Im Rahmen dieser Forschungssäule analysieren wir den kontinentalen und maritimen Austausch sowie Transfer von Wissen, Technologien, Konzepten, Waren und Produkten sowie von Menschen (einschließlich Migrationen, Netzwerken und Diasporas). Zu diesem Zweck erforschen wir durch Analysen archäologischer (Schiffswracks, Gräber, Inschriften u.ä.), multi-lingualer schriftlicher und visueller Quellen (von Handschriften, gedruckten Werken bis hin zu Karten) die verschiedensten Formen von Interaktion.

Darunter fallen u.a.:

  • Handel, inklusive des geographischen Wissens in Form von Karten, Seerouten etc. der Transportmittel, wie Schiffe, Pferde, etc. der Handelsnetzwerke, Schmuggel, Piraterie
  • medizinisches Wissen und Produkte (Arzneimittel), inklusive Krankheiten
  • diplomatischer und politischer Beziehungen
  • militärischer und sonstiger Konflikte
  • kultureller Aspekte in den unterschiedlichsten Ausprägungen wie relligiöse, philosophische, kulinarische und agrikulturelle Traditionen, u.ä.
  • der Mensch-Umweltbeziehungen, Umweltveränderungen, Naturkatastrophen
  • politisch-ökonomischer und sozialer Veränderungen

 

Beteiligte Mitglieder des Fachbereichs:

Angela Schottenhammer

Xu Zhexin

Wim De Winter (Joint PhD program)

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

Mathieu Torck, Elke Papelitzky, Ma Guang, Kimura Jun, Li Man (externe Projektmitarbeiter)

 

Kooperationspartner innerhalb des Fachbereichs:

Helga Embacher
Islam, Naher Osten, Jüdische Geschichte  

Sylvia Hahn
Migration  

Norbert Ortmayr
Globalgeschichte 

Reinhold Reith
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte  

Arno Strohmeyer
Interkulturelle Religionsgeschichte

 

Vernetzungen / Kooperationen (Auswahl):

Universidad Pompeu Fabra, Barcelona

Ghent University, Gent, Faculty of Arts

History Department, McGill University, Indian Ocean World Centre

Facebook-Seite

China Maritime Museum 中国航海博物馆

JAAC

Weiterführende Webseite der Leiterin, Angela Schottenhammer

Crossroads journal our international peer review journal


Publikationen (Auswahl):

“A Buried Past: The Tomb Inscription (muzhiming) and Official Biographies of Wang Chuzhi 王處直 (863–923)”, Journal of the Economic and Social History of the Orient (JESHO) 52:1 (2009), 15-56.

“Empire and Periphery? The Qing Empire’s Relations with Japan and the Ryūkyūs (1644–c. 1800), a Comparison”, The Medieval History Journal 16:1 (2013), 139-196.

“Yang Liangyao’s Mission of 785 to the Caliph of Baghdād: Evidence of an Early Sino-Arabic Power Alliance?”, Bulletin d’École Française d’Extrême Orient 101 (2015), 177-241.

“China’s Gate to the Indian Ocean – Iranian and Arab Long-distance Traders”, Harvard Journal of Asiatic Studies 76:1 (2016), 135-179.

) Robert Antony, Angela Schottenhammer (eds.), Beyond the Silk Roads: New Discourses on China's Role in East Asian Maritime History [East Asian Maritime History, 14] (Wiesbaden: Otto Harrassowitz, 2017).

 

Kontakt:

Für weitere Informationen zur Forschungssäule Crossroads - History of Interaction kontaktieren Sie uns bitte.

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg