Zusammenfassung

In diesem vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt "Social Justice and Child Poverty" untersuchen wir Kinderarmut aus Perspektive der sozialen Gerechtigkeit. In drei zusammenhängenden Forschungsbereichen werden drei zentrale Fragen beantwortet: Worin besteht soziale Gerechtigkeit für Kinder? Welche Verletzungen von sozialer Gerechtigkeit gehen mit Kinderarmut einher? Wer ist dafür verantwortlich, Kinderarmut zu lindern und soziale Gerechtigkeit für von Armut betroffene Kinder sicherzustellen? Alle drei dieser Fragen sind von großer sozialer und philosophischer Bedeutung, wurden bisher jedoch vernachlässigt. Es gibt zwar eine kontinuierlich wachsende Literatur aus verschiedenen normativen Blickwinkeln sowohl zu Fragen der Kindheit als auch zu Armut im Allgemeinen, als ein eigenständiges Phänomen wurde Kinderarmut bisher jedoch noch aus philosophischer Perspektive nicht untersucht. Im Projekt wird Kinderarmut daher erstmals umfassend und systematisch aus gerechtigkeitstheoretischer Sicht – insbesondere unter Rückgriff auf den Capability-Ansatz – erforscht werden. Zusätzlich zur Auseinandersetzung mit der einschlägigen philosophischen Literatur werden auch relevante sozialwissenschaftliche Studien und Forschungsarbeiten miteinbezogen. Auf diese Weise wird dem besonderen Status der Kindheit und der Besonderheit von Kinderarmut Rechnung getragen werden.

Das Projekt hat eine Laufzeit von 36 Monaten, vom 1. April 2014 bis zum 31. März 2017. Unter der Leitung von Gottfried Schweiger arbeiten weiters zwei Postdocs, die über das Projekt am ZEA angestellt sind. Die geförderte Summe beträgt insgesamt knapp 200.000 Euro (plus Overhead).

Netzwerk Philosophie & Kindheit

Das Projektteam ist Initiator des Netzwerks "Philosophie & Kindheit", dessen Ziel es ist, eine Plattform für den akademischen Austausch zu bieten, Kooperationen zwischen PhilosophInnen zu fördern und so die philosophische Beschäftigung in diesem Bereich voranzutreiben. Als Netzwerkmitglied ist es lediglich erforderlich, Interesse am Thema und am Austausch zu haben.

http://philosophiekindheit.blogspot.co.at/

 

gefördert vom

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Projekt: P 26480-G15

 

 

  • News
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Die Salzburger Bibelwissenschaftlerin Kristin De Troyer ist die neue Präsidentin der „Europäischen Gesellschaft für theologische Forschung von Frauen“ (ESWTR). Zur Stärkung der feministischen Agenda will De Troyer Theologinnen und Religionswissenschaftlerinnen noch besser miteinander vernetzen.
    Nach dem Erfolg des Vorjahres ging vom 17. – 21. Juli 2017 die PLUS Green Campus Summer School mit TeilnehmerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen wie Materialwissenschaften, Mathematik, Politik, Biologie und Psychologie in die nächste Runde.
    Das Literaturarchiv Salzburg zeigt von 1. bis 31. August wertvolle Autographen und Dokumente aus der Sammlung Haslinger. Die Eröffnung der Ausstellung findet am 31. Juli mit Lesungen von Alois Brandstetter und Erwin Einzinger statt.
    Mit einer Auftaktveranstaltung in der Kunsthalle wurde vergangene Woche die Münchener Gruppe des Alumni Clubs gegründet. So ist es möglich, auch zu AbsolventInnen, die nicht in Salzburg leben, engeren Kontakt zu halten und ihnen eine gemeinsame Kommunikationsplattform zu bieten.
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
  • Veranstaltungen
  • 22.08.17 Designing Unstable Technology for Unstable Futures
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg