Sonja Puntscher Riekmann/ Doris Wydra, Representation in the European State of Emergency:Parliaments against Governments?

"If governments allow themselves to be entirely bound to the decisions of their parliament, without protecting their own freedom to act, a break up of Europe would be a more probable outcome than deeper integration." The statement of the Italian Prime Minister and head of the so-called “governo tecnico” is one remarkable instance for colliding visions of representation in  EU  member  states  affected  by  the  financial  crisis.  It bares an old problem of representation:   that   is,   representation   of   the   whole   versus   representation   of   the   parts. National  parliaments  are  called  to endorse  the European  decisions  of  their  governments  and  simultaneously  to  sell  the  sacrifices  to their   constituencies.   This   development   is   conducive   to   clashes   between   parliaments   and governments.  The  collision occurs between governments representing the Euro  and  Europe  and  national  parliaments  representing  national  voters’  interests. 

Nevertheless in  the period  of  analysis  (2010-2012)  the  governments  generally  succeeded  in  commanding  the  majority  needed  to  pass  relevant  legislation, whereby most intriguingly majorities were repeatedly formed by government and opposition parties.  We are interested in the analysis of how this came about, how MPs argued over and negotiated the outcome. The hypothesis is twofold: First, we expect that despite reservations the majority consents because  entrapped  in  a  European discourse,  building  on  arguments  of  how  the  rescue mechanisms are to the best to European as well as national interests. Second, budget competence being the “crown jewel” of parliaments these are anxious to keep control of decisions taken at the European  level  and  have  to  be  satisfied  through  side-payments  or  constitutional  concessions strengthening their control function.   

To test our hypothesis we analyzed parliamentary debates and negotiations of national parliaments in three member states: Germany, Italy and Austria.

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg