Forschungsprofil

Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO)  

Der Schwerpunkt auf die Kirchen des Christlichen Ostens geht bereits auf die Zeit kurz vor der Neugründung der Universität Salzburgs zurück. 1961 gründete Thomas Michels das „Ostinstitut“ am damaligen Katholischen Hochschulverein. 2013 wurde das ehemalige Ostinstitut auf Betreiben von Prof. Dr. D.W. Winkler als „Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens“ (ZECO) als Forschungszentrum in die Universität Salzburg übergeleitet.

Die Forschung am ZECO basiert zum größten Teil auf drittmittelfinanzierten Forschungsprojekten. Neben wissenschaftlichen Projekten mit Langzeitcharakter werden am ZECO auch laufend neue Projekte entwickelt und interdisziplinäre Forschungsansätze angewandt. Das Forschungsprofil des ZECOs unterliegt dadurch einem steten Wandel.

Ziele

Ziele des ZECO sind im Besonderen die Erforschung der Orientalischen Kirchen und der damit verbundenen Traditionen, Sprachen und Kulturen in ihren jeweiligen geographischen Räumen. Dabei werden sowohl historische Bezüge aufgedeckt als auch die interkonfessionellen Beziehungen und die Interaktion mit anderen Religionen und Kulturen im Nahen und Mittleren Osten untersucht. Neben der stark forschungsorientierten Arbeit am ZECO stehen ökumenische Dialogprojekte zwischen der römisch-katholischen Kirche und den Orientalischen Kirchen im Mittelpunkt der Ziele des Zentrums. Das ZECO hat eine eigene Abteilung für Armenische Studien.

Forschungsprofil

Die überwiegend interdisziplinär ausgerichtete Forschung am ZECO kann in drei großen Bereiche gegliedert werden:

I. KULTURELLE UND RELIGIÖSE BEZIEHUNGEN: PLURALISMUS, IDENTITÄT UND DIALOG.

Region I: Östliches Mittelmeer und Vorderer Orient

  • ·       Untersuchung der wechselseitigen Beziehungen zwischen Byzanz und Persien der Spätantike
  • ·       Erforschung frühchristlicher theologischer Reflexion im Austausch mit dem Judentum anhand ausgewählter Texte und patristischer Autoren
  • ·       Untersuchung des kulturellen Austauschs zwischen griechischer und syrischer Tradition anhand des lexikalischen Bestands, i.e. der Verwendung des Griechischen durch syrische Autoren der Spätantike und Erstellung einer Database und eines Lexikons
  • ·       Bearbeitung der interkonfessionellen Beziehungen und des Austausches zwischen den Kirchen des Orients im Nahen Osten, Indien, Äthiopien und der Diaspora  

Region II: Kaukasus und Westasien

  • ·       Bearbeitung der wenig erforschten Geschichte Ostarmeniens im Ersten Weltkrieg und deren Präsenz und Konsequenzen für das heutige Geschichtsbild der Republik Armenien
  • ·       Soziohistorische und kulturell-religiöse Investigation armenischer (Zwangs)migration im 20. und 21. Jh. und deren Einfluss auf Kirche, Gesellschaft und Staat
  • ·       Analyse religiöser-kultureller-linguistischer Beziehungen zwischen Armeniern und anderen Ethnien/Religionen der Region, diachron und synchron.
  • ·       Komparative Untersuchung der Wirkung arealen Sprach- und Religionskontakts auf christlichen und nicht-christlichen Volksglauben und Traditionen der Region
  • ·       Erarbeitung von differenzierten Kriterien armenischer Ethnizität auf linguistischer-theologischer Basis, sowie vergleichende Studien zur Bedeutung von Sprache/Religion in Armenien versus Diaspora

Region III. Zentralasien und China

  • ·        Auswertung archäologischer und schriftlicher Quellen als Grundlage für die Untersuchung des ostsyrischen Christentums in Asien.
  • ·        Untersuchung christliche Gemeinden entlang der Seidenstraßen und ihre Einbettung in die jeweiligen religiösen und kulturellen Kontexte

II. MÖNCHSTUM ALS KULTURELLES UND RELIGIÖSES ERBE DES WESTLICHEN UND ÖSTLICHEN CHRISTENTUMS.

  • ·       Universitätskurs „Sapientia Benedictina. Hinführung zur benediktinischen Geistes- und Lebenswelt“ gemeinsam mit der Salzburger Äbtkonferenz (SÄK) und Benediktinerklöstern in Österreich, Deutschland und der Schweiz.
  • ·       Diachrone, historische und synchrone Studien zum monastischen Leben orientalischer christlicher Traditionen
  • ·       Untersuchungen zur Rolle und Stellung des weiblichen Mönchtums in den orientalischen Kirchen, insbesondere der armenisch-apostolischen Kirche.
  • ·       Schwerpunktmäßige Untersuchung klösterlichen Lebens im Kontext der jeweiligen Kulturen und Traditionen

III. TEXTE UND TRADITIONEN DES CHRISTLICHEN OSTENS.

  • ·       Forschungsprojekte zur Edition und Übersetzung hagiographischer, liturgischer und biblischer Texte der syrischen Tradition
  • ·       Internationales, interdisziplinäres Forschungsprojekt über armenische pferdemedizinische Schriften, in Kooperation mit der Handschriftensammlung Matenadaran (ARM), verschiedenen in- und ausländischen Universitäten
  • ·       Übersetzung und Analyse der Schriften des Patriarchen Maghakia Ormanean über die Armenische Kirche und armenisches Jerusalem und dessen Rolle für die heutige armenische Kirche
  • ·       Edition und Übersetzung von sechs syrischen Traktaten von John von Dara (9. Jh.)
  • ·       Erstellung eines Studienbuches für die syrische Eucharistiefeier (Qurobo Alohoyo) auf Deutsch, Englisch und Niederländisch
  • ·       Mitherausgabe der Polyglotte zu Ben Sira; Erstellung der syrischen Texte
  • ·         Übersetzungen und Kommentare von Texten armenischer Kirchenväter und Theologen aus dem 19./20. Jahrhundert

ZECO in Social Media

Das ZECO und seine Abteilung für Armenische Studien sind im Social network vertreten.

  • ·       https://www.facebook.com/ZECO-Zentrum-zur-Erforschung-des-Christlichen-Ostens-133370013406065/
  • ·       https://www.facebook.com/ArmenianStudiesSalzburg/
  • ENGLISH English
  • News
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung findet virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg