Univ.-Ass. Dr. Roland Cerny-Werner

Geboren am 25.02.1975 in Jena (DDR) (verheiratet / römisch katholisch) 1994 Matura am Technischen Gymnasium Jena

Akademischer Werdegang:

Studienabschluss (2003) an der Friedrich Schiller Universität Jena (Hauptfach: Neuere & Neueste Geschichte; Nebenfächer: Erziehungswissenschaft und Alte Geschichte). Promotion an der Philosophischen Fakultät der Friedrich Schiller Universität Jena (2008) Thema: „Vatikanische Ostpolitik – Die Beziehungen des Vatikan und der DDR“ Studienabschluss an der Paris Lodron Universität Salzburg (2013) Katholische Fachtheologie

Lehr- und Forschungsschwerpunkte:

Neuere und Neueste Geschichte: Europäische Geschichte (Deutschland, Italien und Österreich 19.-20. Jahrhundert), Diktaturen und Diktaturenvergleich in Europa,  Kommunikationsgeschichte, Antisemitismus Theologie: Moderne Kirchengeschichte, Christliche Gesellschaftslehre, Theologie des II. Vaticanum, Religionswissenschaft

Erziehungswissenschaft:

Politische Bildung, Gedenkstättenpädagogik, Erinnerungskulturen Alte Geschichte: Römische Geschichte, Spätantike, Antike Architektur     

Auslandsaufenthalte: – Studium (2001) an der Università degli Studi di Siena – Forschungsaufenthalt (2005/2006) an der „Associazione centro studi Cardinale Agostino Casaroli“ am bischöflichen Seminar der Diözese Piacenza/Bobbio (Bedonia) – Regelmäßige und zahlreiche internationale Archivaufenthalte (z.B. Vatikan, Parma, Bologna, Washington, Berlin etc.)  

Stipendien:

– Forschungsstipendium der „Associazione centro studi Cardinale Agostino Casaroli“ (2005/2006)

– Stipendiat am Deutschen Historischen Institut Rom (2006)                  

– Mitglied der Doktorandenschule des „JenaCenter Geschichte des 20. Jahrhunderts“ als Graduiertenstipendiat (2006-2008).  

Beruflicher Werdegang:

Zivildienst und anschließend Hilfspfleger an der Klinik für Psychiatrie im Klinikum der Universität Jena / geschlossene Männerpsychiatrie (1994-1996). Seit 2001 Pädagogische Begleitung im Rahmen von Führungen und Tagesprojekten an der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Speziallagers Buchenwald und seit 2010 zudem an der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen.

Mitarbeiter der internationalen Forschungsgruppe:  Progetto ateneo di ricerca – Università di Siena – diretto da Prof. Paul Corner: “L’opinione pubbliche nei regimi totalitari nell’Europa del ventesimo secolo” („Die öffentliche Meinung in totalitären Regimen im 20. Jahrhundert in Europa“) (2006-2008).

Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter an der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Speziallagers Buchenwald zur Erstellung pädagogischen Materials (2008- 2009). Wissenschaftlicher Mitarbeiter am „Mayr-Melnhof Institut für den Christlichen Osten Salzburg“ (2009- 2010).

Seit 2010 Universitätsassistent für neuere/neueste Kirchengeschichte an der Paris Lodron Universität (Salzburg) Fachbereich Bibelwissenschaften / Kirchengeschichte Seit 2012 Mitglied des Zentrums für jüdische Kulturgeschichte an der Paris Lodron Universität (Salzburg)

Seit Oktober 2013 Mitglied des Zentrums zur Erforschung des Christlichen Ostens an der Paris Lodron Universität – ZECO (Salzburg)

Mitglied Associazione centro studi Agostino Cardinale Casaroli, der Deutsche Korczak Gesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Kirchenhistorikerinnen und Kirchenhistoriker

  • ENGLISH English
  • News
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27 September 2019 statt.
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner heute Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg