Geschichte des Zentrums

Nach der Säkularisierung und Schließung der 1622 von Erzbischof Paris Lodron gegründeten (Benediktiner-)Universität Salzburg im Jahr 1810, als Salzburg an Bayern angegliedert wurde, bemühte sich ab 1884 ein „Katholischer Universitätsverein“ (später: Katholisches Hochschulwerk) um die Errichtung einer Katholischen Universität in Salzburg.  

Auf  Wunsch seines Abtes Ildefons Herwegen kam Thomas Michels OSB 1929 als Dozent für Liturgie- und Religionsgeschichte nach Salzburg. Hier gründete er 1931 mit zwei Mitbrüdern die „Salzburger Hochschulwochen“ als Vorstufe zur geplanten Katholischen Universität. Im Jahre 1961 gründete Michels ferner das „Internationale Forschungszentrum für Grundfragen der Wissenschaften (IFZ)“ in der Edmundsburg auf dem Mönchsberg.   Bereits unmittelbar nach dem II. Weltkrieg wurde von Erzbischof DDDr. Andreas Rohracher die Idee der Errichtung eines „Ostinstituts“ im Rahmen der zukünftigen Katholischen Universität in der österreichischen Bischofskonferenz angesprochen. Diese Idee wurde von ihm am 8. Dezember 1955 in Anwesenheit des russisch-orthodoxen Erzbischofs Stephan aus Wien weiterentwickelt.  

Durch die Wiedererrichtung der Universität Salzburg (1962) als staatliche Einrichtung, waren die katholischen Bemühungen obsolet geworden. Kirchlicherseits blieb aber mit dem IFZ eine eigene Forschungsstätte auf Universitätsniveau bestehen und mit ihr seit 1961 auch ein „Ostinstitut“. Dieses bestand zunächst aus zwei Abteilungen: Einer Abteilung für den Christlichen Osten unter der Leitung von Univ.-Prof. DDr. P. Ludger Bernhard OSB, der auf syrisches Christentum und orientalische Sprachen spezialisiert war, und einer Abteilung für den Nichtchristlichen Osten unter der Leitung des späteren Gründungsdirektors der Österreichischen Diplomatischen Akademie, Univ.-Prof. Dr. Ernst Florian Winter (Politikwissenschaft und Soziologie). Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für den Christlichen Osten ist 1962-69 auch Adelbert J.M. Davids (damals P. Ephrem OSB), der 1974 als o. Professor für Patrologie und Alte Kirchengeschichte an der Universität in Nimwegen (NL) ernannt wird.  

1969 wurde das Ostinstitut mit dem Institut für Religionswissenschaft und Christliches Altertum zu einem „Institut für Religionswissenschaft und Theologie“ unter der Leitung von P. Thomas Michels zusammengeführt. Darin bestand die Ostkirchliche Abteilung unter P. Ludger Bernhard weiter. P. Thomas Michels formte aus der Abteilung für den Nichtchristlichen Osten einen religionswissenschaftlichen Schwerpunkt und integrierte die biblisch-patristische Abteilung unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Brox, der später an die Universitäten München und Regensburg berufen wird. U.a. ist 1980/82 auch Dr. Johannes Hofmann (damals P. Johannes OSB), der als Professor für Alte Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt berufen wird, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung.

Ab 1986 ist Prof. Dr. P. Gottfried Glaßner OSB (Altes Testament, orientalische Sprachen) wissenschaftlicher Mitarbeiter. Er übernimmt 1994 die Leitung der Ostkirchlichen Abteilung von P. Ludger Bernhard. Unter Erzbischof Dr. Georg Eder und IFZ-Präsident Univ.-Prof. Dr. Johann Paarhammer wurde das IFZ im Jahr 2001 restrukturiert. Aus der „Ostkirchlichen Abteilung“ am Institut für Religionswissenschaft und Theologie wurde ein selbständiges Institut für den Christlichen Osten im Edith-Stein Haus, nun unter der Leitung von Univ.-Prof. DDr. Peter L. Hofrichter Patrologie, Alte Kirchengeschichte), das die seit 1961 bestehende Ostkirchenforschung in Salzburg fortsetzt.  

Seit 2006 leiten Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler (Patrologie, Ost-/Kirchengeschichte) und Prof. P. Dr. Gottfried Glaßner OSB das Institut. Dieses wurde neu strukturiert und in mehrere spezialisierte Arbeitsbereiche (Abteilungen) gegliedert. Um der finanziellen Unterstützung durch die Privatstiftung Mayr-Melnhof Rechnung zu tragen, wird es in Mayr-Melnhof Institut für den Christlichen Osten umbenannt. Nicht zuletzt hat die Familie Mayr-Melnhof eine lange Tradition in und enge lokale Verbundenheit mit Salzburg.

Mit 1. Oktober 2013 wurde das Institut – auf Basis eines von Prof. D. W. Winkler gestellten Antrags und auf Grund internationaler Evaluation – durch das Rektorat, den Senat und den Universitätsrat der Paris-Lodron-Universität Salzburg zunächst für fünf Jahre in die Universität übergeleitet und dort als "Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens" errichtet.  

  • ENGLISH English
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg