Geschichte des Zentrums

Nach der Säkularisierung und Schließung der 1622 von Erzbischof Paris Lodron gegründeten (Benediktiner-)Universität Salzburg im Jahr 1810, als Salzburg an Bayern angegliedert wurde, bemühte sich ab 1884 ein „Katholischer Universitätsverein“ (später: Katholisches Hochschulwerk) um die Errichtung einer Katholischen Universität in Salzburg.  

Auf  Wunsch seines Abtes Ildefons Herwegen kam Thomas Michels OSB 1929 als Dozent für Liturgie- und Religionsgeschichte nach Salzburg. Hier gründete er 1931 mit zwei Mitbrüdern die „Salzburger Hochschulwochen“ als Vorstufe zur geplanten Katholischen Universität. Im Jahre 1961 gründete Michels ferner das „Internationale Forschungszentrum für Grundfragen der Wissenschaften (IFZ)“ in der Edmundsburg auf dem Mönchsberg.   Bereits unmittelbar nach dem II. Weltkrieg wurde von Erzbischof DDDr. Andreas Rohracher die Idee der Errichtung eines „Ostinstituts“ im Rahmen der zukünftigen Katholischen Universität in der österreichischen Bischofskonferenz angesprochen. Diese Idee wurde von ihm am 8. Dezember 1955 in Anwesenheit des russisch-orthodoxen Erzbischofs Stephan aus Wien weiterentwickelt.  

Durch die Wiedererrichtung der Universität Salzburg (1962) als staatliche Einrichtung, waren die katholischen Bemühungen obsolet geworden. Kirchlicherseits blieb aber mit dem IFZ eine eigene Forschungsstätte auf Universitätsniveau bestehen und mit ihr seit 1961 auch ein „Ostinstitut“. Dieses bestand zunächst aus zwei Abteilungen: Einer Abteilung für den Christlichen Osten unter der Leitung von Univ.-Prof. DDr. P. Ludger Bernhard OSB, der auf syrisches Christentum und orientalische Sprachen spezialisiert war, und einer Abteilung für den Nichtchristlichen Osten unter der Leitung des späteren Gründungsdirektors der Österreichischen Diplomatischen Akademie, Univ.-Prof. Dr. Ernst Florian Winter (Politikwissenschaft und Soziologie). Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für den Christlichen Osten ist 1962-69 auch Adelbert J.M. Davids (damals P. Ephrem OSB), der 1974 als o. Professor für Patrologie und Alte Kirchengeschichte an der Universität in Nimwegen (NL) ernannt wird.  

1969 wurde das Ostinstitut mit dem Institut für Religionswissenschaft und Christliches Altertum zu einem „Institut für Religionswissenschaft und Theologie“ unter der Leitung von P. Thomas Michels zusammengeführt. Darin bestand die Ostkirchliche Abteilung unter P. Ludger Bernhard weiter. P. Thomas Michels formte aus der Abteilung für den Nichtchristlichen Osten einen religionswissenschaftlichen Schwerpunkt und integrierte die biblisch-patristische Abteilung unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Brox, der später an die Universitäten München und Regensburg berufen wird. U.a. ist 1980/82 auch Dr. Johannes Hofmann (damals P. Johannes OSB), der als Professor für Alte Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt berufen wird, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung.

Ab 1986 ist Prof. Dr. P. Gottfried Glaßner OSB (Altes Testament, orientalische Sprachen) wissenschaftlicher Mitarbeiter. Er übernimmt 1994 die Leitung der Ostkirchlichen Abteilung von P. Ludger Bernhard. Unter Erzbischof Dr. Georg Eder und IFZ-Präsident Univ.-Prof. Dr. Johann Paarhammer wurde das IFZ im Jahr 2001 restrukturiert. Aus der „Ostkirchlichen Abteilung“ am Institut für Religionswissenschaft und Theologie wurde ein selbständiges Institut für den Christlichen Osten im Edith-Stein Haus, nun unter der Leitung von Univ.-Prof. DDr. Peter L. Hofrichter Patrologie, Alte Kirchengeschichte), das die seit 1961 bestehende Ostkirchenforschung in Salzburg fortsetzt.  

Seit 2006 leiten Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler (Patrologie, Ost-/Kirchengeschichte) und Prof. P. Dr. Gottfried Glaßner OSB das Institut. Dieses wurde neu strukturiert und in mehrere spezialisierte Arbeitsbereiche (Abteilungen) gegliedert. Um der finanziellen Unterstützung durch die Privatstiftung Mayr-Melnhof Rechnung zu tragen, wird es in Mayr-Melnhof Institut für den Christlichen Osten umbenannt. Nicht zuletzt hat die Familie Mayr-Melnhof eine lange Tradition in und enge lokale Verbundenheit mit Salzburg.

Mit 1. Oktober 2013 wurde das Institut – auf Basis eines von Prof. D. W. Winkler gestellten Antrags und auf Grund internationaler Evaluation – durch das Rektorat, den Senat und den Universitätsrat der Paris-Lodron-Universität Salzburg zunächst für fünf Jahre in die Universität übergeleitet und dort als "Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens" errichtet.  

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg