Monographien und Herausgeberschaften

Roland Bauer / Leander Moroder (Hrsg.), Reihe “Ladinia monografica”, 04: Werner Pescosta, Dalla Val Badia alla Val Gardena a Milwaukee. Storia di una famiglia badiota emigrata in America. Il diario di Vinzenz e Angela Pescosta d’La Ioja, San Martin de Tor 2019.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesFin dalla metà del Settecento, nei periodi di maggiore difficoltà, molti uominie donne emigravano dalla Val Badia: la miseria estrema in cui erano costrettia vivere era il motivo principale per lasciare la propria valle. Solo pochi documentie fonti indirette ci permettono di studiare tale fenomeno. La vicenda dei fratelli Vinzenz e Angela Pescosta d’La Ioja inizia nella ValBadia del primo dopoguerra, quando, poco più che adolescenti, decisero di emigrare negli Stati Uniti, a Milwaukee, nel 1921. Quella scelta ebbe conseguenze che condizionarono la vita delle rispettive famiglie e anche quella delle generazioni seguenti. Questa pubblicazione illustra la storia dei due fratelli sulla base di alcuni documenti inediti, attraverso i quali si riesce a fare luce su un capitolo storico poco studiato.

Bauer, Roland / Moroder, Leander (Hrsg.), 2019.

Ladinia XLIII 2019
Revista scientifica dl Istitut Ladin Micurà de Rü

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 - Bauer, Roland / Moroder, Leander: Parores danfora/Vorwort/ Premessa
- Luciana Palla: Le valli ladine alla fine della guerra attraverso i documenti di archivi parrocchiali e comunali. Il caso di Livinallongo/Fodom
- Ulrike Kindl: Die erzählten Dolomiten. Karl Felix Wolff als Dichter und Reiseschriftsteller im Dienst der frühen Tourismus-Werbung des Dolomitengebietes
- Paolo Vinati: Sciüri, sigoloc, subiote. Flauti di corteccia nelle vallate ladine dolomitiche
- Moreno Kerer: L’Istituto Culturale Ladino Cesa de Jan e i ladins da Souramont. Cenni di storia di un’istituzione voluta dalle comunità ladine storiche del Bellunese
- Alexander Prinoth: Die topografischen Karten mit den ladinischen Orts- und Flurnamen in Gröden
- Thomas Krefeld / Stephan Lücke: 54 Monate VerbaAlpina – auf dem Weg zur FAIRness
-
Eichenhofer Wolfgang: Hühner schlafen nicht in Betten. Interferenzen und Missverständnisse im Lexicon romontsch cumparativ sursilvan–tudestg

Roland Bauer/Thomas Krefeld/Sabina Canobbio/Mari D’Agostino (Hrsg.): Reihe „Spazi comunicativi/Kommunikative Räume“, 16:  Marta Lupica Spagnolo, Storie di confine. Biografie linguistiche e ristrutturazione dei repertori tra Alto Adige e Balcani, Stuttgart (Steiner) 2019.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesOggetto del volume sono le biografie linguistiche di persone trasferitesi in Alto Adige (Südtirol) dai paesi successori alla Jugoslavia dal 1985 al 2015. Esaminando a livello contenutistico e formale i discorsi epilinguistici di parlanti che hanno vissuto e vivono in spazi sociolinguistici altamente complessi, la ricerca si propone di contribuire allo studio della ristrutturazione dei repertori in situazioni di contatto. Due sono le unità di analisi specifiche, identificate tramite i metodi della sociolinguistica interpretativa. Da un lato, si analizzono i glottonimi e le apposizioni usate perrifersi alla variertà linguistiche d'origine. Ne merge un quadro dei modi di posizionarsi dei partecipanti nei confronti dei recenti interventi di pianificazione linguistica in area balcanica. Dall'altro, si ricostruiscono gli spazi comunicativi narrati di tre intervistate attraverso l'esame delle loro storie di dialoghi. Questi racconti mostrano come le narratrici, attingendo a schemi interpretativi circolanti nella società altoatesina o resistendo loro, diano un senso vis-à-vis con la ricercatrice al cristallizarsi di nessi più o meno inamovibili tra codici, luoghi e interlocutori nella regione d'arrivo.

Roland Bauer/Thomas Krefeld (Hrsg.): Lo spazio comunicativo dell’Italia e delle varietà italiane. Korpus im Text. Versione 32 (28.02.2019, 19:07).  http://www.kit.gwi.uni-muenchen.de/?p=8083&v=32


Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes Il titolo di questa piattaforma di pubblicazioni (Korpus im Text – corpus nel testo) è stato scelto consapevolmente, perché si rivolge a pubblicazioni scientifiche, che cercano un legame diretto tra il discorso analitico e la base dei dati. Nelle pubblicazioni stampate un eventuale alternare tra queste due dimensioni di lavoro scientifico è possibile solo parzialmente come ad esempio in forma di un volume ausiliare. L’aggancio ipertestuale libera il corpus dal suo isolamento e gli assegna un’attenzione equivalente. Questa emancipazione è particolarmente utile nel caso in cui i dati genuini non siano solamente di natura scritta ma auditiva. Inoltre, è possibile collocare corpora dinamici in file di dati crescenti. Solo in questa forma mediatica che supera la rappresentazione grafica bidimensionale, sia su un foglio di carta oppure sullo schermo, l’e-book può mostrare il suo vero potenziale. In questo senso la piattaforma presente ospita studi di geolinguistica italiana ossia di varietistica spaziale e offre, inoltre, la possibilità di mettere database linguistici online.

Bauer, Roland /Moroder, Leander (Hrsg.), 2018.  Contribuc / Tagungsakten / Atti VII Colloquium Retoromanistich, vol. II, St. Martin in Thurn (Istitut Ladin Micurá de Rü) 2018 (= Ladinia XLII).


Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesWie schon beim letzten Jahrgang der “Ladinia” (XLI, 2017) der Fall, ist auch die vorliegende Ausgabe unserer Zeitschrift zur Gänze für die Herausgabe der Akten des VII. Colloquium Retoromanistich reserviert, das bekanntlich im Juni 2017 in St. Martin in Thurn bzw. in Brixen stattgefunden hat. Im zweiten Band der erneut dem großen italienischen Linguisten Tullio DE MAURO (*1932, †2017) gewidmeten Tagungsakten1 werden nun die verbleibenden 14 Beiträge (Autoren-namen G–Z) nachgereicht. Zu den organisatorisch-logistischen Hintergründen für die Splittung der Akten auf zwei Bände sowie zur inneren Strukturierung der beiden Teile dürfen wir auf unsere Anmerkungen im Vorwort zum ersten Tagungsband verweisen.2 Eingangs der diesjährigen “Ladinia” findet sich, gleich anschließend an dieses Vorwort, noch einmal die Übersicht zum Programm des Kolloquiums samt einer kleinen photographischen Dokumentation.

Gärtig, Anne-Kathrin /Bauer,  Roland / Heinz, Matthias (Hrsg.),  2018. Pragmatik, Diskurs, Kommunikation. Festschrift für Gudrun Held zum 65. Geburtstag, Wien: Praesens.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDer Dreiklang »Pragmatik – Diskurs – Kommunikation« versammelt ein vielstimmiges Ensemble von Beiträgen, deren einende Klammer die Nähe zu den – räumliche, zeitliche und disziplinäre Grenzen souverän überschreitenden – Arbeitsfeldern der Ro-manistin Gudrun Held ist. Um diese Ankerpunkte ihres wissenschaftlichen Œuvres gruppieren sich in der Festschrift die Texte langjähriger Kolleginnen und Freunde aus dem In- und Ausland, in denen pragmalinguistische, diskurs- und textlinguistische sowie kommunikationswissenschaftliche Perspektiven miteinander im Dialog sind. Diese Perspektiven umreißen die offen an-gelegten Arbeitsschwerpunkte, wie sie Gudrun Helds Werk bis heute auszeichnen. Die ihr zu Ehren vorgelegten Beiträge über Höflichkeitsforschung, facework, historische Pragmatik, Diskursorganisation und Textlinguistik, multimodale Interaktion, Sprachgeschichte, Varietätenlinguistik, mehrsprachige Tourismuskommunikation und vieles andere mehr reflektieren die Aus-strahlung ihrer wissenschaftlichen Aktivität in die Romanistik hinein und weit über diese hinaus.

Casassas Canals, Xavier / Villanueva Zubizarreta, Olatz / De Tapia Sanchez, Serafin / Jimenez Gadea, Javier / Echevarria Arsuaga, Ana,  2017. De Ávila a La Meca. El relato de viaje de Omar Patún, 1491-1495, Valladolid: Universidad Valladolid.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDas Buch ist die einzig bisher bekannte Erzählung einer Pilgerreise eines kastilischen Moslems Ende des Mittelalters nach Mekka. Es handelt von einem außergewöhnlichen Bericht, dessen Autor, Omar Patún, die Umstände seiner Pilgerreise in der Ich-Form beschreibt, wobei er wichtige Hinweise auf die Reiseroute, die Reisekosten, die besuchten Städte (Tunis, Aleppo, Damaskus, Istanbul, Jerusalem, Kairo, Mekka), die Härten und Gefahren, denen sich Pilger gegenübersahen, die besuchten Pilgerorte, usw. gibt. Er beschreibt sorgfältig de Riten und Andachten während der Pilgerfahrt in Mekka, Medina und anderen Orten des Heiligen Landes der Moslems.   Im Herbst 1491 starteten Omar Patún und sein Reisegefährte, Muhammad del Corral, ihre Pilgerfahrt in Ávila und ihre Reise dauerte aufgrund verschiedener Schwierigkeiten und Härten, die sie durchlitten, mehr als 4 Jahre.

Weitere Informationen zu diesem Werk

Bauer, Roland / Krefeld, Thomas/ Canobbio, Sabina / D'Agostino, Mari (Hgg.): Reihe „Spazi comunicativi - Kommunikative Räume“, 15: Vincenzo Pinello, Raccontare e rappresentare lo spazio. L'esperienza dell'Atlante Linguistico della Sicilia (ALS), Stuttgart (Steiner) 2017.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

La Dialettologia Percettiva, disciplina che si occupa dello studio delle opinioni dei parlanti sulle variertà di lingua, nell'ultimo decennio ha rinnovato i propri fondamenti. Il volume da un lato intende ripercorrere criticamente tali profonde innovazioni, dall'altro propone una serie di modelli originali per l'analisi e l'interpretazione dei dati. Il corpus della ricerca è costituito dalle risposte di circa 900 informatori distribuiti in 60 punti d'inchiesta a tre domande del questionario dell'Atlante Linguistico della Sicilia (ALS) pensate per rilevare la percezione e rappresentazione della differenza linguistica. Una mole imponente di dati che sono stati trattati con un approccio quanti-qualitativo dimensionato al corpus e dialogando con un complesso etereogeneo di settori di studio che in un modo o nell'altro riguardano le scienze del linguaggio. Il volume offre anche un quadro completo dei principali fenomeni linguistici che caratterizzano l'articolato repertorio della Sicilia contemporanea. Di quest'ultimo vengono analizzate pure le dinamiche di contatto italiano vs. dialetto e le implicazioni ideologiche e identitarie.

Bauer, Roland / Krefeld, Thomas/ Canobbio, Sabina / D'Agostino, Mari (Hgg.): Reihe „Spazi comunicativi/Kommunikative Räume“, 14: Susanna Gaidolfi, Die Italianisierung des Sardischen, Stuttgart (Steiner) 2017.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesObwohl das Sardische als eigenständige Sprache anerkannt ist, bleibt sein Wert in der Gesellschaft häufig hinter dem des Italienischen zurück. Susanna Gaidolfi leistet mit dieser Studie einen Beitrag zur Erforschung der gegenwärtigen Situation der gesprochenen sardischen Sprache. Die Arbeit fügt sich damit in das aktuelle Interesse für Minderheitensprachen ein, das in den letzten Jahren nicht nur auf romanischem Territorium als Gegenbewegung zur Globalisierung in gesteigertem Maße zu beobachten war.

Im Fokus steht die Italianisierung des Sardischen. Grundlage der Untersuchung bildet eine empirische Studie, die die Autorin in zwei Orten auf Sardinien durchgeführt hat. Das Fortschreiten der Italianisierung untersucht Gaidolfi anhand verschiedener Themen der Lexik und der Morpho-Syntax, die sie auf Veränderungen gegenüber grammatischen Beschreibungen dahingehend analysiert, ob sie den Angaben in Lexika und deskriptiven Grammatiken des Sardischen entsprechen oder sich den Gegebenheiten des Italienischen angepasst haben. Im Bereich der Lexik werden Monatsnamen, Verwandschaftsbezeichnungen und Gesprächswörter untersucht, in der Morpho-Syntax die Konditionalformen, die Differentielle Objektmarkierung und Possessivphrasen.

Bauer, Roland /Krefeld, Thomas/ Canobbio, Sabina /D'Agostino, Mari (Hgg.): Reihe „Spazi comunicativi/Kommunikative Räume“, 13: Carolin Patzelt, Sprachdynamiken in modernen Migrationsgesellschaften. Romanische Sprachen und romanisch-basierte Kreolsprachen in Französisch-Guayana, Stuttgart (Steiner) 2016.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesPlurilinguale, von komplexem ethnischen Miteinander geprägte Gesellschaften, wie man sie oftmals außerhalb Europas und in Zeiten zunehmender Mobilität in immer höherem Maße findet, gelten gemeinhin als chaotische, nicht vorhersagbare sprachliche Konglomerate. Obwohl die gängigen, aus eurozentrischem Blickwinkel konzipierten Sprachwandeltheorien ihnen starke Konvergenzprozesse prognostizieren, lässt sich hier häufig eine erstaunliche Stabilität der Vielsprachigkeit beobachten. Carolin Patzelt zeigt am Beispiel der hochkomplexen Sprachsituation Französisch-Guayanas, wie die Stabilität der Mehrsprachigkeit gerade durch eine hohe Dynamik in der Kultivierung sprachlicher Identitäten befördert wird. Auf Basis einer umfassenden empirischen Studie zur Sprachselektion in Französisch-Guayana analysiert sie den Ablauf soziolinguistischer Dynamiken in modernen Migrationsgesellschaften. Mir ihrem multidimensionalen Ansatz leistet die Autorin einen wichtigen Beitrag für die Theoriebildung der modernen Sozio- und Migrationslinguistik.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBauer, Roland und Leander Moroder (Hgg.), 2016.

Ladinia XL 2016

Revista scientifica dl Istitut Ladin Micurà de Rü

Moroder, Leander /  Bauer, Roland: Paroles dantfora / Vorwort / Premessa

 

  • Werner Pescosta: Dalla secolare tradizione agricola agli albori dello sviluppo turisticonelle Dolomiti. Jakob Kastlunger da Ruon, un ignoto pioniere della Val Badia
  • Beat Fux, Benjamin Gröschl, Ruth Abramowski: Schließungskämpfe und Usurpationsstrategien. Zum Sprachwechsel von Rätoromanen im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungstrends
  • Chiara Meluzzi: Per un’analisi della varietà di italiano parlato a Bolzano:il corpus CItaBol
  • Wolfgang Eichenhofer: Auf den Spuren von lat. ĭnde “davon”
  • Sara Moling:  Dizionario Italiano–Ladino Val Badia,Dizionar Ladin Val Badia–Talian. Versione cartacea e digitale online
  • Thomas Krefeld, Stephan Lücke: 22 Monate – Arbeitsbericht des ProjektsVerbaAlpina
  • Roland Bauer: Ladinia I (1977) – XL (2016). Index nominum. Index locorum. Index rerum

Rückl, Michaela (Hrsg.), 2016. Sprachen und Kulturen: vermitteln und vernetzen. Beiträge zu Mehrsprachigkeit und Inter-/Transkulturalität im Unterricht, in Lehrwerken und in der Lehrer/innen/bildung. Münster: Waxmann [Salzburger Beiträge zur Lehrer/innen/bildung: Der Dialog der Fachdidaktiken mit Fach- und Bildungswissenschaften, 2]. 

Der soeben erschienene 2. Band der Reihe "Salzburger Beiträge zur Lehrer/innen/bildung" der School of Education der Universität Salzburg umfasst theoretische wie praxisorientierte Beiträge zu Mehrsprachigkeit und Inter-/Transkulturalität im Unterricht, in Lehrwerken und in der Lehrer/innen/bildung. Der Band ist auch als Open-Access-Publikation verfügbar: 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesHeterogene Klassen bestimmen die heutige Unterrichtsrealität. Das Thema „Sprachen und Kulturen: vermitteln und vernetzen“ erscheint vor diesem Hintergrund aktueller denn je. In den Beiträgen des vorliegenden Bandes geht es daher um die Schlüsselfrage, wie (fremd-)sprachliche Lehr-/Lernprozesse gestaltet werden sollen, um mehrsprachige Lernausgangslagen von Schülerinnen und Schülern, die durch herkunftssprachliche und / oder fremdsprachliche Vorkenntnisse bedingt sind, als Potenzial nutzen zu können. Dabei werden bewährte und innovative Konzepte und Modelle aus theoretischer, empirischer und unterrichtspraktischer Sicht beleuchtet, Einblicke in laufende Forschungsarbeiten gegeben und Projekte aus der Lehrpraxis vorgestellt. Auch Fragen der Messbarkeit sowie empirische Methoden und Befunde, die die Wirkung (fremd-)sprachenunterrichtlichen Handelns sichtbar machen, sind zentrale Themen. Die Handlungsfelder, die auch die Struktur des Bandes vorgeben, betreffen Mehrsprachigkeit und Inter-/Transkulturalität im Unterricht, in Lehrwerken und in der Lehrer/innen/bildung.

Gärtig, Anne-Kathrin, 2016. Deutsch-italienische Lexikographie vor 1900: Die Arbeiten des Sprach- und Kulturmittlers Francesco Valentini (1789-1862). Berlin/Boston: de Gruyter.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDie Arbeit widmet sich der zweisprachigen deutsch-italienischen Lexikographie aus historischer Sicht. Der Fokus liegt dabei auf einer detaillierten Analyse des lexikographischen und daneben auch des sprachdidaktischen Werkes des in Berlin tätigen Römers Francesco Valentini (1789-1862). An seinem Beispiel wird gezeigt, wie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Grundstein zu einer modernen Äquivalenzlexikographie gelegt wurde und welchen Beitrag die Betrachtung der zweisprachigen Gebrauchslexikographie zur Ergänzung der italienischen Sprachgeschichte leisten kann.

Ackermann, Kathrin  / Laferl, Christopher F. (Hrsg.), 2016.  Kitsch und Nation. Zur kulturellen Modellierung eines polemischen Begriffs. Bielefeld: Transcript Verlag.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Das deutsche Wort »Kitsch« ist in den 1940er Jahren zu einem internationalen Begriff geworden, dessen Bedeutung zwischen ideologiekritischer Ablehnung und postmoderner Affirmation oszilliert. Doch meint das Schlagwort in unterschiedlichen nationalen Diskurstraditionen stets dasselbe? Warum werden bestimmte künstlerische oder alltagsästhetische Produkte aus anderen Kulturen als Kitsch bezeichnet, und wie verhält es sich mit dieser »Nationalisierung« von Kitsch? An Beispielen aus Musik-, Literatur-, Kunst- und Filmwissenschaft untersuchen die Beiträge des Bandes die Polaritäten und Paradoxien, denen der Begriff »Kitsch« in verschiedenen Kulturen und Nationen ausgesetzt ist.

Casassas Canals, Xavier, 2015. Mots. Lleida: Pagès Editors.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesIn diesem Gedichtband (vierzig Gedichte in katalanischer Sprache, ohne Titel) sind die zentralen Themen das Wort, das Sprechen und die Sprache. Denken und Nachdenken in lyrischer Form über die zentrale Fähigkeit des Menschen: das Wunder der Sprache; aber auch über ihre Gefahren. Wie das Wort und die Sprache uns Wege zur Erkenntnis der Welt und zu unserem eigenen Sein öffnen, aber auch wie das Wort und die Sprache verwendet werden können, um uns einzuschränken, oder damit wir von anderen  gedacht werden, oder unser Sagen von ihnen bestimmt wird.

Ebenhoch, Markus / Österbauer, Veronika (Eds.), 2015. La religión, las letras y las Luces. El factor religioso en la Ilustración española e hispanoamericana. Frankfurt a. M. [u.a.]: Peter Lang (Europäische Aufklärung in Literatur und Sprache, 26).

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Desde perspectivas provenientes de la Filología, la Historia y la Filosofía, esta colección intenta reevaluar el factor religioso en el Siglo de las Luces español e hispanoamericano. Sondea los puntos esenciales de la crítica a la religión durante la revolución científica y la Ilustración en un contexto en el cual el catolicismo era omnipresente. Se investiga asimismo el impacto del ideario ilustrado en las esferas de la ciencia y de la literatura, dos esferas que empezaron a distanciarse de la religión en esta época. ¿De qué fuentes y géneros textuales se sirvieron los pensadores ilustrados y sus opositores? ¿Qué estrategias retóricas utilizaron? ¿Existe una influencia de la moral cristiana en las transformaciones de las normas poéticas?

Casassas Canals, Xavier, 2014. La muerte y el más allá según el Islam. Almería: Fundación Ibn Tufayl de Estudios Árabes.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesAntología de textos literarios, jurídicos y religiosos sobre la muerte y el más allá, escritos por musulmanes de Castilla y Aragón (siglos XV-XVII) en lengua castellana pero utilizando el alfabeto árabe (textos castellanos aljamiado-árabes). Se trata de una versión modernizada de los textos a partir de los manuscritos originales con la intención de llegar a un amplio público, más allá del reducido grupo de los especialistas en este tipo de textos. Se incluye como apéndice el texto „De los artículos y principales cosas que el hombre ha de cree y tener por fe“, una exposición del dogma islámico extraida de la obra Suma de los principales mandamientos y devedamientos de la Ley Sunna, escrita en la segunda mitad del siglo XV por Isa de Jebir, muftí y alfaquí de la aljama de Segovia, y que alcanzó una gran difusión entre los musulmanes castellanos y aragoneses. Este último texto va acompañado de una reproducción fotográfica completa del texto manuscrito original.

Ackermann, Kathrin und Susanne, Winter (Hrsg.), 2013. Nach allen Regeln der Kunst. Werke und Studien zur Literatur-, Kunst- und Musikproduktion. Für Peter Kuon zum 60. Geburtstag. Wien, Berlin: LIT Verlag [Austria: Forschung und Wissenschaft: Literatur- und Sprachwissenschaft; 23].

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDiese Festschrift für den Romanisten Peter Kuon greift in zweifacher Weise die fruchtbaren Anregungen auf, die von der 1960 gegründeten Schriftstellergruppe Oulipo („Ouvroir de littérature potentielle“) ausgegangen sind:  Sie enthält zum einen analytische Untersuchungen zu Werken der Literatur, Musik und Bildenden Kunst, die sich ihre eigenen Regeln gegeben haben - vom petrarkistischen Sonett bis zum minimalistischen Songtext - , und gibt zum anderen Beispiele dafür, wie sich durch freiwillig gewählte Regeln kreatives Potential entfaltet. Die dabei entstandenen Pastiches, Parodien und oulipistischen Texte werfen ein humorvoll-kritisches Licht auf den Wissenschaftsbetrieb.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBauer, Roland und Leander Moroder (Hgg.) 2013

Ladinia

Revista scientifica dl Istitut Ladin Micurà de Rü XXXVII
ISSN 1124-1004

Moroder, Leander /  Bauer, Roland: Paroles dantfora / Vorwort / Premessa.

  • Tecchiati, Umberto / Salvagno, Lenny: Resti faunistici del iv–ii sec. a.C. provenienti dal sito di Urtijëi/St. Ulrich/Ortisei, Ciamp da Mauriz.
  • Felbeck, Christine / Klump, Andre: Ladinisches Theater heute: Fokus Gröden/Gherdëina.
  • Bernardasci, Camilla: La quantità vocalica distintiva in marebbano. Un’analisi sperimentale.
  • Videsott, Ruth: Synchrone und diachrone Analyse des Personalpronomens im gesprochenen Gadertalischen.
  • Roseanu, Paolo / Fernández Plana, Ana Ma.: L’intonazione delle dichiarative neutre e delle interrogative polari in quattro varietà friulane: Agrons, Beivars, Tesis e Gradisca d’Isonzo.
  • Morandini, Benedetta: Contributo ragionato per una bibliografia linguistica friulana.
  • Eichenhofer, Wolfgang: Alphabetischer Index zu den Stichwörtern in meinen Bemerkungen über den NVRST der Jahre 2004 bis 2012.
  • Bauer, Roland: Sondersammlung Rätoromanistik an der Universität Salzburg.

Ebenhoch Markus, 2013. Armes Kuba. Armutsdarstellungen in der kubanischen Kurzgeschichte der 1990er-Jahre. Wien, Berlin: LIT Verlag [Lateinamerikanistik; 11].

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesIn Kuba gehört das Wort "Wirtschaftskrise" seit zwei Jahrzehnten zum Standardvokabular sowohl der Alltagssprache als auch der offiziellen Diktion. Im Unterschied zur internationalen Berichterstattung treten in der kubanischen Medienlandschaft jedoch keine "KrisenverliererInnen" in Erscheinung. Individuelle Schicksale in den ökonomisch turbulenten 1990er-Jahren werden in den journalistischen Reportagen ausgeklammert. Diese Lücke füllt die zeitgenössische Literatur Kubas, die sich intensiv mit der neu entstandenen Armut beschäftigt. Mit seinem interdisziplinären Forschungsansatz bietet das Buch neue Erkenntnisse zu den Möglichkeiten literarischer Armutsrepräsentationen.

Heinz, Matthias und Anja, Overbeck (Hrsg.), 2012. Sprache(n) und Musik. Akten der gleichnamigen Sektion auf dem XXXI. Romanistentag. München: LINCOM [=LINCOM Studies in Romance Linguistics; 72].

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSprache und Musik fordern als Zeichensysteme mit vielfachen Bezügen aufeinander einen pluri- und interdisziplinären Forschungszugang geradezu heraus. Die Akten zur Sektion «Musik und Sprache(n)» des XXXI. Romanistentages in Bonn entsprechen dem – ganz im Sinne der von Anfang an «transversalen» Ausrichtung des Tagungsprogramms. In insgesamt 18 Beiträgen zeigt sich eine breite thematische Auffächerung, die wichtige aktuelle Forschungsfragen spiegelt: Mehrere primär linguistisch und teils empirisch orientierte Beiträge rezipieren etwa die besonders in (Musik-) Semiotik und Kognitionswissenschaft rege Forschung zum Interagieren beider Ausdrucksformen. In weiteren Beiträgen werden einerseits übergreifende Themen der europäischen Sprach-, Musik- und Kulturgeschichte mit Anwendungsbeispielen kombiniert, andererseits Parallelen literarischer und musikalischer Ausdrucksformen in Autoren-, Werk- und Gattungsperspektive diskutiert. Dadurch werden Schnittstellen und Schnittmengen zwischen den Einzeldisziplinen sichtbar gemacht und transdisziplinäre Erschließungsmechanismen für die Phänomenbereiche Sprache und Musik herausgearbeitet.

Rückl, Michaela / Santoro, Elisabetta / Vedder, Ineke (Hrsg.), 2013: Contesti di apprendimento di italiano L2. Tra teoria e pratica didattica. Florenz: Cesati.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesL’italiano è la quinta lingua più studiata nel mondo. I motivi sono i più diversi: passione per la letteratura e le arti, turismo, studio, lavoro; senza dimenticare il fenomeno, sempre più frequente, di apprendimento legato ai flussi migratori. Numerosi anche gli approcci didattici, ognuno dei quali propone un differente metodo teorico (acquisizione delle strutture fonologiche, morfologiche e sintattiche) e pratico (pronuncia, competenza lessicale, comunicativa e pragmatica). Ai contesti di apprendimento dell’italiano L2, nel continuo rapporto che intercorre tra teoria e pratica è dedicato il volume a cura di Michaela Rückl, Elisabetta Santoro e Ineke Vedder, docenti di lingua italiana nelle università di Salisburgo, San Paolo e Amsterdam e membri dell’AIPI, l’Associazione Internazionale Professori di Italiano. Nove saggi compongono una guida agile e utile pensata per insegnanti ma anche studenti di glottodidattica e appassionati della materia.

Kuon, Peter, 2013. L´écriture des revenants. Lectures de témoignages de la déportation politique. Paris: Kimé [Collection entre histoire et mémoire].

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesQue faire des centaines et milliers de textes que nous ont légués les survivants des camps de concentration et d´exermination nationaux-socialistes? Ces textes qui peuvent apparaître monotones et répétitifs, peu fiables aux dires des histoiriens, à l´écriture souvent maladroit de l´avis des littéraires. L´auteur propose un mode de lecture qui se met à l´écoute des revenants cherchant les mots pour dire une réalité insaisissable. En faisant dialoguer les textes au sujet d´une expérience commune (l´arrivée, la déshumanisation progressive, la découverte des ressorts de défense, la libération), il décèle dans les plis d´écritures inégales, entre le dit et le non-dit, la vérité subjective du témoignage, littéraire ou non.  

Kuon, Peter und Gérard, Peylet (Hrsg.), 2013. L´utopie entre eutopie et dystopie. En hommage à Claude-Gilbert Dubois. Bordeaux: Presses Universitaires de Bordeaux [Eidôlon; 110].


Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesL’utopie naît en 1516, quand Thomas More moule dans une forme nouvelle des traditions aussi diverses que la doctrine politique de Platon, la satire de Lucien, le monde à l’envers, les mythes de l’âge d’or et du paradis terrestre, l’idéal monastique et les récits du Nouveau Monde. Si, au coeur du genre, fondamentalement hybride dès ses origines, se trouve toujours l’image concrète et détaillée d’une société radicalement différente et s’affirmant meilleure que toutes les autres, le sens du projet utopique n’est pourtant jamais donné, mais ardemment débattu, critiqué, brouillé ou renversé. C’est ainsi que l’utopie prend tour à tour l’allure d’un dialogue, d’une satire, d’une allégorie, d’un récit de voyage, d’un roman d’aventure ou d’une science-fiction et change, au cours de son histoire, de forme et de sens comme un caméléon. Le parcours que proposent les contributions du volume va de Sénèque aux derniers avatars de l’utopie contre-utopique du corps technologiquement perfectionné, en passant par le royaume des Amazones, la ville idéale de la Renaissance, le meilleur des mondes possibles de Voltaire, les dystopies du xxe siècle et l’utopisme de la science-fiction. À l’idée reçue d’un passage linéaire de l’utopie traditionnelle à l’anti-utopie moderne s’opposent les méandres d’un discours qui situe l’utopie, depuis toujours, dans un tiers espace entre l’eutopie et la dystopie. Hommage à Claude-Gilbert Dubois et à son lointain essai sur les Problèmes de l’utopie, ce volume rappelle que le genre utopique «obéit à une esthétique de la distanciation beaucoup plus qu’à une esthétique de l’illusion».

  • ENGLISH English
  • News
    Von 15.-21. Juni 2020 organisiert die PLUS (FB Erziehungswissenschaften) in Kooperation mit dem Stonehill College (USA) ein neues, attraktives Ausbildungsformat für PhD StudentInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen. Das „Action Research Summer Camp 2020“ ist Teil des Fulbright Specialist Programs von Fulbright Austria.
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    ... with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    Dr. Alisauskiene bietet im SS 2020 eine Lehrveranstaltung zum Thema "Religionen in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall der Berliner Mauer" an. Die LV wird auf englisch abgehalten.
    Die 3. Tagung junger Europarechtler*innen – 3rd Young European Law Scholars Conference (YELS) lädt junge Forscherinnen und Forscher im Europarecht und verwandten Disziplinen zu einer Diskussion über die Gestaltung der Zukunft Europas ein. Internationale Expertinnen und Experten werden dabei die Beiträge der Nachwuchsforscher*innen kommentieren.
    Das Sprachenzentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg hat im Auftrag der Österreichischen Gesundheitskasse – Landesstelle Salzburg Materialien für erwachsene Deutschlernende rund um das Thema „Zahngesundheitsvorsorge“ erstellt. Die Materialien sollen österreichweit in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen eingesetzt werden und können über die ÖGK – Landesstelle Salzburg bzw. online bezogen werden.
    Bereits zum dritten Mal fand die internationale Winter School für NachwuchswissenschaftlerInnen in der LehrerInnenbildungsforschung der drei Partner, der Universität Salzburg, der Pädagogischen Hochschule Sankt Gallen und der Universität zu Köln statt.
    Achtung: Die LV- und Workshopanmeldung für das Sommersemester-Programm des Career Centers startet am 10.02. um 12:00 Uhr. Begrenzte Kursplätze!
    Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2020
    Fr 28. Februar, 14-20 Uhr und Sa 29. Februar 2020, 9-14 Uhr in der Abguss-Sammlung des FB Altertumswissenschaften, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Dienstag, 10. März 2020, 19:30, ARGEkultur Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
    Am DO 12.03.2020 findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 207 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg (Zugang beschildert) ein Vortrag zum Thema "Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem internationalen Erbrecht".
    In diesem Workshop am FR 13./SA 14.3. geht es in erster Linie um die Vermittlung orientalischer, im Spezifischen iranischer Musik durch die Methode der freien Improvisation. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Kulturkreis die persische Musik mit ihrer besonderen Klangfarbe und ihrer modalen Struktur näherzubringen, damit sie mit diesem Material nach östlichem Verständnis weiterimprovisieren können.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Am 25.02. - 26.02.2020 findet die Tagung Public: Religion & Space (Öffentlich: Religion & Raum) an der Katholisch-Theologischen Fakultät im HS 104 statt. Die Tagung fragt nach theoretischen Grundlagen ebenso wie nach praktischen Beispielen. Wie reflektiert sich Religion im öffentlichen Raum? Gibt es vergleichbare oder unterschiedliche Formen moderner religiöser Raumproduktion im urbanen Raum und in der Natur?
    Dienstag 17. März 2020, 17:00, Wissenschaft und Kunst, Atelier 1. St. / Ausstellungsraum enter EG, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg Im Oktober 2019 startete am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst das interuniversitäre Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“. Es wird von Nicole Haitzinger und Bartolo Musil geleitet und gemeinsam von der Universität Mozarteum und der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie vom Land Salzburg finanziert.
    Die weltbekannte Sängerin Maria Farantouri, wichtigste Interpretin der Lieder Mikis Theodorakis‘ und „Stimme Griechenlands“, ist im Rahmen des ersten Ernst-Bloch-Symposions live in Salzburg zu hören.
  • Veranstaltungen
  • 26.02.20 Public: Religion & Space
    26.02.20 Quantifizierung der Wissenschaft: Bibliometrie und Altmetriken
    26.02.20 Public: Religion & Space
    26.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    27.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    27.02.20 Bildungsmonitoring in Österreich
    27.02.20 YELS 2020
    27.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    28.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    28.02.20 YELS 2020
    28.02.20 6. Tagung zur Didaktik der Alten Sprachen in Österreich
    29.02.20 6. Tagung zur Didaktik der Alten Sprachen in Österreich
    29.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
    03.03.20 Welcome-Infoveranstaltung für Studienanfänger*innen
    03.03.20 Welcome-Infoveranstaltung für Studienanfänger*innen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg