Lehramt Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung

Mitarbeiter_innen im Bereich der Geschichts- und Politikdidaktik:

Univ. Prof. Dr. habil. Christoph Kühberger

MMag. Dr. Heinrich Ammerer 

Sekretariat: Mag.a Beate Rödhammer

Dr. Roland Bernhard, Forschungsassistent im FWF-Projekt CAOHT
Christoph Bramann, Forschungsassistent im FWF-Projekt CAOHT
Edith Weickenkas, B.Ed., Studienassistentin
Laura Hausleithner, Studienassistentin
Christopher Spiegl, Tutor

Externe Lehrende:
Dr. Jochen Gollhammer
Dr. Philipp Mittnik
Dr.in Irmgard Plattner
Mag.a. Claudia Pöttinger
Mag.a Adelheid Schreilechner
Dr. Mario Wintersteiger


Geschichte und Politische Bildung sind in Österreich zumeist in einem Unterrichtsfach oder in Flächenfächern mit Geographie vereint. Die Fachdidaktik im Studium „Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung“ hat daher zwei wissenschaftliche Disziplinen abzudecken, in denen ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat: die verstärkte Einbeziehung von Kompetenzen, ohne jedoch – darauf muss explizit hingewiesen werden – auf Wissen zu verzichten.

In diesem Sinne bedeutet der Unterricht in Geschichte nicht das Auswendiglernen von Jahreszahlen und Ereignissen. Vielmehr soll die Fähigkeit vermittelt werden, mit Vergangenheit und Geschichte reflektiert und selbstreflexiv umzugehen. Nicht „normatives Geschichtsbewusstsein“ soll durch den Geschichtsunterricht geschaffen werden, keinesfalls dürfen also vorgegebene Lehrmeinungen den Lernenden als einzige Wahrheit gleichsam „eingetrichtert“ werden. Längst steht die Schaffung eines „analytischen Geschichtsbewusstseins“  im Zentrum des Geschichtsunterrichts: Der Lernende soll zwischen Vergangenheit und Geschichte, die mit Hilfe von Quellen und Darstellungen immer wieder neu konstruiert wird, unterscheiden können. Ihm soll die Selektivität von Geschichtsnarrativen bewusst sein. Er muss befähigt werden, die oftmalige Instrumentalisierung von Geschichtsnarrativen zu analysieren und selbst Geschichte zu konstruieren, gleichzeitig aber die eigenen Geschichtsbilder zu dekonstruieren. Schließlich soll der Lernende die Bedeutung der Vergangenheit für die Gegenwart und Zukunft der Gesellschaft sowie für die eigene Lebensbewältigung erkennen.  

Die Didaktik der Geschichte versucht die dazu notwendigen Theorien und Methoden zur Verfügung zu stellen und liefert empirischen Untersuchungen zur Evaluation. Somit besteht ihre Aufgabe nicht in der kinder- und jugendgerechten bzw. publikumswirksamen Aufbereitung eines überlieferten und verordneten Kanons historischen „Allgemeinwissens“. Vielmehr weitet sich ihr Bezugsrahmen auf die Gesamtgesellschaft aus. Zu ihrem Beschäftigungsfeld zählt daher nicht allein der Geschichtsunterricht, sondern die „Geschichtskultur“ im Allgemeinen, die Art und Weise, wie eine Gesellschaft mit Geschichte und Vergangenheit umgeht. 

Nicht zuletzt wohl aus diesem Grund ist das Schulfach Geschichte in Österreich mit Politischer Bildung verbunden. Diese hat die Herausbildung des „Citoyen“ zum Ziel, des „mündigen“ Bürgers, der im Stande ist, die gesellschaftlichen Verhältnisse kritisch zu hinterfragen. Dabei trägt er Konflikte auf demokratische Weise aus und leistet damit einen Beitrag zur gesellschaftlichen Fortentwicklung. Der Unterricht in Politischer Bildung soll daher dazu beitragen,  die Schüler/innen zu befähigen, rationales Denken und soziale Intelligenz zu entwickeln, über eigene politische Positionen und jene der anderen zu urteilen sowie politisch partizipieren zu können.   Geschichtsdidaktik und Politikdidaktik können sich hier ergänzen, im Idealfall auch sogar synthetisiert werden. Eine moderne, kulturwissenschaftlich orientierte historisch-politische Bildung beschäftigt sich daher mit Identitätsbildung, Sozialisationsprozesse und kollektiven Gedächtnissen, sie betreibt Ideologiekritik und untersucht die individuelle Deutung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.  

Solchen kulturwissenschaftlichen Ansätzen ist die Didaktik der Geschichte und Politischen Bildung an der Paris Lodron Universität sowohl in der Lehre als auch in der Forschung verpflichtet. Zudem wird großer Wert auf Verlassen des „Elfenbeinturms“ gelegt, auf die praktische Umsetzung theoretisch-methodischer Überlegungen. Theorie, Methodik und Praxis bilden eine Einheit.    

Forschungssäule: Subjektorientierte Geschichtsdidaktik

Richtlinie Schulpraktikum

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg