STUDIENVERTRETUNG GERMANISTIK

Kontakt:

E-mail: stv.germanistik(at)oeh-salzburg.at
Homepage: http://stvgermanistik.oeh-salzburg.com
Facebook: https://www.facebook.com/stv.germanistik.sbg

Unipark Nonntal, 2. Stock, ÖH-Büro
(Raum 2.001, links neben dem Computerraum)
Erzabt-Klotz-Straße 1 5020
Salzburg Tel.: 0662/8044-6033  

Die StV Germanistik stellt sich vor  

Von 16. bis 18. Mai 2017 fanden wieder österreichweit die ÖH-Wahlen statt, in deren Rahmen auch am Fachbereich Germanistik fünf Mandatare und Mandatarinnen der Studienvertretung gewählt wurden. Dabei entschieden sich die Wahlberechtigten, die sich erstmals nur aus Fach-BA- und Fach-MA- sowie aus Mag.-Lehramtsstudierenden zusammensetzten, für Claudia Maria Kraml (Vorsitzende), Eva Wimmer (1. stv. Vorsitzende), Carina Schreiber (2. stv. Vorsitzende), Jonathan Voit und Sabrina Siggillino. Wertvolle Unterstützung erhalten die Gewählten bei ihrer Arbeit von den Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern Daniel Kainzbauer, Maria Öller, Thomas Peak, Yvonne Rusch, Magdalena Schobersberger, Tobias Sommerauer, Christopher-Kurt Spiegl, Katrin Stögbuchner, Martina Windsperger, Daniela Zenz und Nikolaus Zopf.

Im Folgenden möchten wir unsere Leitlinien und Vorhaben für die derzeitige Amtsperiode erläutern, die am 1. Juli 2017 begonnen hat.

Foto StV

v.l.n.r.: Claudia M. Kraml, Eva Wimmer, Carina Schreiber, Jonathan Voit, Sabrina Siggillino

 

Kompetente Beratung.  

Einer unserer Schwerpunkte besteht sowohl aus der persönlichen als auch aus der virtuellen Beratung angehender Germanist*innen. Jedes Semester bieten wir daher mindestens drei zweistündige Sprechstunden pro Woche an, während derer man sich mit allen möglichen Fragen, Anliegen, Wünschen oder auch Beschwerden zum Studium an uns wenden kann. Die Tatsache, dass wir laut der Verordnung des Ministeriums offiziell nur noch für Fach- und Mag.-Lehramtsstudierende zuständig sind, ändert auch nichts daran, dass unser Beratungsangebot hinsichtlich des fachwissenschaftlichen Teils nach wie vor genauso allen Lehramtsstudierenden offensteht. Mithilfe unserer Lehramt (Curriculum 2013) studierenden SachbearbeiterInnen, die als Schnittstelle zwischen uns und der neu geschaffenen, allen LA-Studienrichtungen zugeordneten StV Lehramt fungieren, soll auch in Zukunft kompetente Unterstützung gewährleistet werden.

Zusätzlichen Service bieten wir mit unserer Homepage(http://stvgermanistik.oeh-salzburg.com) als zentralem Informationsmedium zum Germanistikstudium an, auf dem sämtliche Curricula in Lang- und Kurzversionen, Prüfungsbestimmungen, Empfehlungen zu Formalia etc. zum Download bereitgestellt sind. Dort lassen sich auch das Studium oder den Fachbereich betreffende Neuigkeiten auf einen Blick erfassen. Neben dem Formular auf unserer Website gibt es noch weitere Möglichkeiten, mit uns virtuell in Kontakt zu treten: Per E-Mail sind wir unter stv.germanistik(at)oeh-salzburg.at erreichbar, außerdem kann man uns auf unserer Facebook-Seite (http://facebook.com/stv.germanistik.sbg) Nachrichten schicken. Auch auf Twitter (http://twitter.com/stvgermanistik) und Instagram (https://www.instagram.com/stvgermanistik) sind wir darüber hinaus zu finden.  

 

Effiziente Vertretung am Fachbereich.  

Die Studienvertretung ist auch in verschiedenen Gremien am Fachbereich tätig. In der Curricularkommission haben wir drei von insgesamt neun Sitzen inne und besitzen somit bei der Erstellung und Abänderung von Studienplänen ein Mitspracherecht, das wir im Sinne der Studierenden zu nutzen wissen. So konnte beispielsweise frühzeitig eine mögliche Studienverzögerung im Lehramt und Fach-BA 2016 verhindert werden, die sich aus der bisher in den Curricula verankerten Bestimmung ergeben hätte, dass die vierteilige Bachelorprüfung erst nach Abschluss aller LVen absolviert werden darf. Durch deren Umwidmung in bereits nach der Aufbauphase abzulegende Fachprüfungen, die auch von der StV angestrebt wurde, konnte dieses Problem beseitigt werden. Weiterhin bemühen wir uns um studierendenfreundliche Studienpläne, die nur dort Voraussetzungsketten beinhalten, wo sie wirklich notwendig sind.     

Auch in die Entscheidungsfindungsprozesse bei der auf Stellenausschreibungen hin erfolgenden Einsetzung neuer Lehrender sind wir miteinbezogen. Im Rahmen diverser Besetzungs-AGs und Berufungskommissionen sowie der seltener benötigten Habilitationskommissionen begutachten wir die Qualifikationsunterlagen von BewerberInnen, widmen uns der Lektüre facheinschlägiger Aufsätze und sind bei Hearings anwesend. Wenn möglich, bemühen wir uns auch um den Miteinbezug Studierender durch deren Einladung zu Vorsprechterminen.

Auch in der Agenda des Fachbereichsrats kommt uns ein eigener Tagesordnungspunkt zu, in dessen Rahmen wir Angelegenheiten, die die Allgemeinheit der Germanistik betreffen, einem breiteren Publikum vermitteln können.  

 

Für eine lebendige Uni.  

Ein Studium bedeutet noch viel mehr als den Besuch von Kursen, das Ablegen von Prüfungen und die Niederschrift von Hausarbeiten. Es ist auch eine Zeit, in der man wertvolle Kontakte knüpft, fürs Leben lernt und im Idealfall auch fachspezifische Stärken erkennt. Umso wichtiger erscheint es uns, auch eine Plattform darzustellen, die Möglichkeiten zur internen Vernetzung gibt. So bieten wir seit Beginn des Sommersemesters auch das „Germanistische Croissant“ an, ein jeden Dienstag von 9 bis 12 Uhr stattfindendes Frühstück für alle germanistisch Interessierten – Studierende wie Lehrende – im StV-Büro, bei dem schon so manche neue Bekanntschaft geschlossen wurde. Unsere etablierten Veranstaltungen, die alljährliche Weihnachtsfeier mit Bücherbasar sowie das Sommerfest, sollen nach wie vor beibehalten und durch das Einbringen neuer Ideen weiterentwickelt werden. Darüber hinaus sind gemeinschaftsorientierte Events wie etwa Spiele- und Filmabende sowie öffentliche Plena zu aktuellen Themen geplant. Auch in kultureller und kreativer Hinsicht soll die Uni belebt werden – nämlich in Form von performativen Lesungen, in deren Rahmen sowohl den Texten studentischer HobbyliteratInnen als auch theateraffinen Studierenden eine Bühne geboten wird.

Im Hinblick auf den fachlichen Aspekt des Studiums möchten wir Interessierten zudem den Zugang zu wissenschaftlichen Veranstaltungen außerhalb des regulären Curriculums erleichtern. Um die Teilnahme daran zu bewerben, die auch noch nicht so weit fortgeschrittenen Studierenden offensteht, beteiligen wir uns in Kooperation mit dem Fachbereich an der Vergabe von Stipendien für diverse Tagungen sowie an der Finanzierung von Gastvorträgen. So ermöglichen wir KollegInnen erste Kontakte mit der Forschung, was einerseits einzelne Teilbereiche innerhalb der Germanistik, aber auch interdisziplinäre Schwerpunktthemen betrifft. Durch dieses konsensorientierte Zusammenwirken von Lehrenden und Studierenden soll von beiden Seiten ein Anreiz zur wissenschaftlichen Vertiefung geschaffen werden.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg