Universität Salzburg nimmt an wegweisendem Zugangs- und Open-Access-Publikationsmodell „Springer Compact“ teil

Mit freundlicher Unterstützung durch das Rektorat nimmt die Universität Salzburg ab 1.1.2016 an dem wegweisenden Zugangs- und Publikationsmodell „Springer Compact“ teil. Die Initiative zur Teilnahme ging von Univ.-Prof. Dr. Fatima Ferreira-Briza, Vizerektorin für Forschung und der Universitätsbibliothek aus.

Durch SpringerCompact haben Angehörige der Universität Salzburg ab 2016 elektronischen Zugriff auf über 2.000 Springer-Zeitschriften, doppelt so viele wie derzeit.

Außerdem können WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg ab Anfang 2016 in über 1.600 Hybrid-Zeitschriften des Springer-Verlages Open Access publizieren, ohne dass für sie zusätzliche Kosten anfallen.

Genauere Informationen dazu werden allen WissenschaftlerInnen Anfang Dezember 2015 von der Universitätsbibliothek persönlich zugeleitet.

Artikel in Gold-Open-Access-Zeitschriften des Springer-Verlags können weiterhin über den Open-Access-Publikationsfonds der Universität Salzburg finanziert werden.

„SpringerCompact“ wurde im Rahmen des Österreichischen Bibliothekskonsortiums „Kooperation E-Medien Österreich / KEMÖ“ vorbereitet. Ziel der Kooperation ist die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen bei der Nutzung und Beschaffung elektronischer Medien

Rückfragen richten Sie bitte an Linda Ohrtmann
(linda.ohrtmann(at)sbg.ac.at, Tel.: +43 662 8044 77421)  

(Linda Ohrtmann/Christof Capellaro, 30.9.2015)

P.L.U.S auf der Überholspur:  Open Access-Policy an der Paris-Lodron-Universität Salzburg Unterzeichnung der Berliner Erklärung durch Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger


Mit der Unterzeichnung der

Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen

am 11.03.2014 durch Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, wurde ein Meilenstein für Wissenschaft und Forschung an der Universität Salzburg gesetzt. Die Paris-Lodron Universität Salzburg unterstützt durch Open Access den freien Zugang zu Ergebnissen wissenschaftlicher Arbeit und zu Objekten des kulturellen Erbes im Internet und zählt damit zu den Vorreitern in Österreich.  Zugleich verpflichtet sich die Universität Salzburg im Open Access Leitbild der Paris-Lodron-Universität Salzburg zum Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur, um ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Veröffentlichung eigener Forschungsergebnisse Open Access zu ermöglichen: Eine win-win Strategie für alle an Wissenschaft und Forschung Interessierten.

Das Open Access Leitbild wurde von Univ. Prof. Dr. Fatima Ferreira-Briza, Vizerektorin für Forschung, der Abteilung Digitale Bibliothek der Universitätsbibliothek und der Abteilung für Forschungsförderung erarbeitet und mit der Expertise von FWF (Wissenschaftsfonds) und OANA (Open Access Network Austria), die Open Access österreichweit vorantreiben, entwickelt.

Die Zukunft gehört Open Access Die Realisierung von Open Access an der Universität Salzburg erfolgt in Etappen:

  • Im Laufe des Jahres 2014 ist die Einrichtung eines Institutionellen Repositoriums vorgesehen, auf dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität wissenschaftliche Arbeiten (z.B. Pre- und Postprints) ablegen und Objekte des kulturellen Erbes zugänglich gemacht werden können.
  • Die Gründung eines Open Access Publikationsfonds zur Finanzierung von Publikationsgebühren, die bei der Open Access-Veröffentlichungen von Zeitschriftenartikeln, Monographien und Sammelwerken entstehen, wird für Herbst 2014 anvisiert. Weitere Informationen zum Thema Open Access finden Sie auf der Open Access-Website der Universität. Für Anfragen wenden Sie sich bitte an open-access.ubs(at)sbg.ac.at (Kontaktperson Linda Ohrtmann, M.A.)


Weiterführende Links:

-          Berliner Erklärung
-          Österreichische Universitätenkonferenz  
-          FWF Wissenschaftsfonds
-          Open Access Network Austria
-          Informationsplattform Open Access
-          Open-Access-Leitbild der Paris-Lodron-Universität Salzburg 
-          Open-Access-Homepage der Paris-Lodron-Universität Salzburg
-          Homepage der Abteilung für Forschungsförderung

 


Siehe auch:

Universität Salzburg für freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur im Internet

  • News
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Am Do 23.11., 19 Uhr, spricht Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über "Demokratie im Wandel". Veranstaltungsort der 38. Salzburger Vorlesung ist die Große Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz. Bitte um Anmeldung: hier
    Do 23.11.2017, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien) - Dämonen in persischen und talmudischen Texten
    Die Forschungsgruppe Medienwandel organisiert zum Thema Fake News eine Veranstaltung mit zwei Podiumsdiskussionen im SN-Saal.
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Dr. Maddalena Barenghi, Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, hält am 22.11. am Chinazentrum einen Vortrag über „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    Ein Lernprozess, der Mut erfordert. Mut neue Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, in Kontakt zu treten und sich zu öffnen. Mit Nadja Al-Masri-Gutternig und Monika Daoudi-Rosenhammer - Dienstag, 21. November 2017, 10.30 - 12 Uhr, Salzburg Museum, Mozartplatz 1
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 20.11.17 Fragmentary Latin and low literary laughter
    22.11.17 Sozialpädagogische Blicke
    22.11.17 „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“
    23.11.17 The dual Minkowski problem
    23.11.17 Vermittlungsfiguren und Vermittlungskonflikte im 17. und frühen 18. Jahrhundert
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg