P.L.U.S auf der Überholspur:  Open Access-Policy an der Paris-Lodron-Universität Salzburg Unterzeichnung der Berliner Erklärung durch Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger


Mit der Unterzeichnung der

Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen

am 11.03.2014 durch Rektor Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, wurde ein Meilenstein für Wissenschaft und Forschung an der Universität Salzburg gesetzt. Die Paris-Lodron Universität Salzburg unterstützt durch Open Access den freien Zugang zu Ergebnissen wissenschaftlicher Arbeit und zu Objekten des kulturellen Erbes im Internet und zählt damit zu den Vorreitern in Österreich.  Zugleich verpflichtet sich die Universität Salzburg im Open Access Leitbild der Paris-Lodron-Universität Salzburg zum Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur, um ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Veröffentlichung eigener Forschungsergebnisse Open Access zu ermöglichen: Eine win-win Strategie für alle an Wissenschaft und Forschung Interessierten.

Das Open Access Leitbild wurde von Univ. Prof. Dr. Fatima Ferreira-Briza, Vizerektorin für Forschung, der Abteilung Digitale Bibliothek der Universitätsbibliothek und der Abteilung für Forschungsförderung erarbeitet und mit der Expertise von FWF (Wissenschaftsfonds) und OANA (Open Access Network Austria), die Open Access österreichweit vorantreiben, entwickelt.

Die Zukunft gehört Open Access Die Realisierung von Open Access an der Universität Salzburg erfolgt in Etappen:

  • Im Laufe des Jahres 2014 ist die Einrichtung eines Institutionellen Repositoriums vorgesehen, auf dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität wissenschaftliche Arbeiten (z.B. Pre- und Postprints) ablegen und Objekte des kulturellen Erbes zugänglich gemacht werden können.
  • Die Gründung eines Open Access Publikationsfonds zur Finanzierung von Publikationsgebühren, die bei der Open Access-Veröffentlichungen von Zeitschriftenartikeln, Monographien und Sammelwerken entstehen, wird für Herbst 2014 anvisiert. Weitere Informationen zum Thema Open Access finden Sie auf der Open Access-Website der Universität. Für Anfragen wenden Sie sich bitte an open-access.ubs(at)sbg.ac.at (Kontaktperson Linda Ohrtmann, M.A.)


Weiterführende Links:

-          Berliner Erklärung
-          Österreichische Universitätenkonferenz  
-          FWF Wissenschaftsfonds
-          Open Access Network Austria
-          Informationsplattform Open Access
-          Open-Access-Leitbild der Paris-Lodron-Universität Salzburg 
-          Open-Access-Homepage der Paris-Lodron-Universität Salzburg
-          Homepage der Abteilung für Forschungsförderung

 


Siehe auch:

Universität Salzburg für freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur im Internet

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg