Sustainability Award 2016 2ter Platz

Award

Umweltmanagementsysteme an Universitäten – Einführung und Weiterentwicklung

Im Oktober 2013 wurde seitens des BMWFW das von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt im Rahmen der Hochschulraum-Strukturmittel eingereichte Projekt „Umweltmanagementsysteme an Universitäten – Einführung und Weiterentwicklung“ genehmigt und für fünf Jahre finanziell unterstützt. Übergeordnetes Ziel dieses gemeinsam mit der Universität Salzburg, der Universität Graz, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität für Bodenkultur gestarteten Initiative ist die koordinierte Einführung und Weiterentwicklung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS III sowie weitere vernetzende Aktivitäten in den Bereichen Umweltmanagement und Betriebsökologie. Das Projekt versteht sich zudem als Brückenschlag zwischen Forschung und Verwaltung. Ebenso werden bei Studierenden und MitarbeiterInnen ökologisches Bewusstsein und nachhaltiges Handeln gefördert. Nachhaltigkeit in der Forschung und Lehre, die Einbeziehung von Studierenden und MitarbeiterInnen, Ressourceneffizienz, die Reduzierung von Emissionen und die Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften sind nur einige der Ziele, welche die Universitäten in ihrer Umweltpolitik formuliert haben. Die Universität für Bodenkultur, als einzige bereits zertifizierte Universität, arbeitet an der Weiterentwicklung von EMAS. Bis zum Projektende werden alle Universitäten das EMAS Umweltmanagementsystem etabliert und somit einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in Bildung und Forschung sowie der Betriebsökologie geleistet haben. Die EMAS Aktivitäten der Universität Salzburg sind hier zu finden.

"PLUS radelt" erhält Mobilitätspreis 2014

Preisverleihung

Die im Rahmen des Mobilitätsmangements der Universität seit 2008 laufende Aktion „PLUS radelt!“ wurde vom Land Salzburg in Kooperation mit dem VCÖ und dem Postbus mit dem Mobilitätspreis 2014 ausgezeichnet. Der seit 2008 steigende Radverkehrsanteil bei MitarbeiterInnen und Studierenden hat mit bis zu 48% bei der Mobilitätserhebung 2013 sensationelle Höhen erreicht die sich mit Radmetropolen wie Amsterdam oder Kopenhagen messen können. Diese Auszeichnung der Universität Salzburg motiviert natürlich diesen Weg weiter zu gehen und die Mobilitätsanliegen der Mitglieder weiter zu unterstützen.

Möglich ist der Erfolg des Mobilitätsmanagements nur durch die Unterstützung des Rektorats und hohe Motivation der MitarbeiterInnen umweltfreundliche und gesunde Alltagsmobilität zu gestalten. Anlässlich der Preisverleihung durch Landesrat Hans Mayr hat sich Franz Kok als Mobilitätsbeauftragte der Universität für diese Auszeichnung bedankt und dies mit zwei Bitten an die Landesregierung verbunden: Den RadfahrerInnen im Bundesland Salzburg möge durch Einreichung einer Radfahrplattform eine stärkere Stimme gegeben werden. Diese „Helden des Alltags“ soll durch eine ganzjährige Motivationsaktion wie es die Universität schon macht Anerkennung gezollt werden und Gemeinden & Land zugleich Zugang zu den Wünschen und Bedürfnissen dieser VerkehrsteilnehmerInnen bekommen. Aufgrund des schlechten Zustands des innerstädtischen öffentlichen Verkehrs ist Radfahren für viele Menschen ein Notlösung weil auch das Auto wegen Staus keine verlässliche Mobilitätsalternative ist.

Das Lob auf das Fahrrad, das mit der Verleihung des Mobilitätspreises 2014 verbunden ist, kann daher eine notwendige Neuordnung des öffentlichen Verkehrs in der Stadt Salzburg mit einer altstadtquerenden Schieneninfrastruktur nicht ersetzen. Diese liegt in der Verantwortung von Stadt, Umlandgemeinden und Land Salzburg. Für die Universität nahmen der Franz Kok als Mobilitätsbeauftragter und Antonia Osberger als Siegerin der Winterradaktion 2013/14 der Universität den Preis entgegen.  

Foto: LR Hans Mayer (Land Salzburg), Antonia Osberger und Franz Kok (Universität Salzburg), Bettina Urbanek (VCÖ), Peter Schmolmüller (Postbus).  

Beiliegend: Foto Preisverleihung, Mobilitätspreis 2014 – Urkunde, Mobilitätspreis 2014 - Presseunterlagen

Sustainability Award

Award

Die Allianz nachhaltige Universitäten wurde am 14. Mai 2014 mit einem Sustainability Award des Wissenschaftsministeriums und des Lebensministeriums ausgezeichnet. Die Universität Salzburg ist seit 2012 Mitglied bei der Allianz Nachhaltige Universitäten. Die Allianz nachhaltiger Universitäten ist ein seit 2012 bestehendes informelles Netzwerk von aktuell neun österreichischen Universitäten, mit dem Ziel Nachhaltigkeits-Themen an den Universitäten zu stärken und wirksam zu einer nachhaltigen Gesellschaft beizutragen.

Der Erfahrungsaustausch und die universitätsübergreifenden Aktivitäten der Allianz erstrecken sich über die fünf Arbeitsbereiche Lehre, Forschung, Betriebsökologie, Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit, sowie Strategische Entwicklung. So wurde u.a. ein Handbuch zur Erstellung von Nachhaltigkeitskonzepten für Universitäten erarbeitet, das durch den Prozess leitet, aber auch Qualitätskriterien und eine Vielzahl an beispielhaften Maßnahmen aufzeigt.

http://www.openscience4sustainability.at/wp-content/uploads/2013/11/Handbuch_Nachhaltigkeitskonzept_AnU.pdf

Durch die univ.-übergreifende Zusammenarbeit werden spezifische Stärken gebündelt, Synergien genutzt und good practice-Beispiele ausgetauscht. Gemeinsame Auftritte stärken die Sichtbarkeit von Nachhaltigkeitsinitiativen an den Universitäten und motivieren die MitarbeiterInnen.

Sustainability Award für Ringvorlesung zum 100. Geburtstag von Robert Jungk! 

Urkunde

Am 14. Mai 2014 wurde die vom Fachbereich für Politikwissenschaft gemeinsam mit der Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen durchgeführte Ringvorlesung "Zukunftssteuerung in einer komplexen und schnellen Welt" in Wien mit  einem Sustainability Award des Wissenschaftsministeriums und des Lebensministeriums ausgezeichnet. Die Ringvorlesung fand im Sommersemester 2013 anläßlich des 100. Geburtstags von Robert Junkg statt und wurde als interdisziplinäre Vorlesung von ordentlichen Studierenden und Personen ohne Universitätsbezug gleichermaßen stark frequentiert.

Mit dem Preis wurde nicht nur die inhaltliche interdisziplinäre Konzeption der Veranstaltung ausgezeichnet sondern auch die gelungene Einbeziehung sehr verschiedener Zielgruppen von außerhalb und innerhalb der Universität und deren Sensibilisierung für Fragen der sozial und ökologisch nachhaltigen Zukunftsgestaltung. Die Koordination der Veranstaltung lag bei Franz Kok vom Fachbereich für Politikwissenschaft und bei Hans Holzinger von der JBZ. Beim Sustainability Award 2014 wurden über 80 Projekte eingereicht, die Ringvorlesung „Zukunftssteuerung in einer komplexen und schnellen Welt“ schaffte in der Kategorie Kommunikation und Entscheidungsfindung den 3. Platz.

Auszeichnung  mit dem „Umwelt Blatt Salzburg“

Auszeichnung Umweltblatt

Die Umweltbemühungen der Universität Salzburg im Bereich Abfall & Ressourcen, insbesondere an der Naturwissenschaftlichen Fakultät, wurden  durch das Umweltservice Salzburg im Rahmen der Umweltgala 2014 mit dem “ Umwelt Blatt Salzburg“ ausgezeichnet. Vizerektor Feik nahm stellvertretend für den Rektor, als Leiter von PLUS Green Campus den Preis entgegen. Gewürdigt wurden vor allem die Einrichtung einer Sammelstruktur an der NAWI um Abfall korrekt zu trennen, das neue Abfallwirtschaftskonzept, die umweltgerechte Entsorgung von Chemikalien, sowie die Einführung eines Farbleitsystems in den öffentlichen Bereichen der NAWI.

Die Universität reduziert damit nicht nur ihre direkten Umweltauswirkungen, allein an der NAWI wird dadurch der Restabfall um 70.000 kg pro Jahr reduziert, sondern sie erspart sich durch die Einführung der Abfalltrennung pro Jahr auch etliche tausende Euro, die für Forschung und Lehre verwendet werden können. Der erste Umweltpreis für die Universität ist ein Preis für uns alle, weil ohne engagiertes Mitwirken von allen Universitätsangehörigen, Studierenden wie Bediensteten, dieser Erfolg nicht möglich wäre.

Zugleich ist der Preis ein Ansporn den Weg zu einer grünen Universität im Rahmen des PLUS Green Campus Programmes gemeinsam weiter zu beschreiten und auch an Standorten die derzeit noch nicht erfasst sind, die entsprechenden Strukturen für eine Abfalltrennung aufzubauen. Die Universität Salzburg bedankt sich auch ganz besonders beim Umweltservice Salzburg und der ARA (Altstoff Recycling Austria AG) für die großzügigen finanziellen Unterstützungen, sowie bei  Ing. Erwin Bernsteiner vom Umweltservice Salzburg und Prok. Ing. Hermann Fasching sowie Thomas Jansenberger von der ARA für die exzellente fachliche Beratung.

Bildquelle: Dr. Michael Mayr

Kontakt: Thomas Weiger, plusgreencampus@sbg.ac.at

Nachhaltige Universität – Sustainability Award für die Universität Salzburg

Mit dem Ziel Nachhaltigkeitsprozesse in der österreichischen Hochschullandschaft zu fördern und besser publik zu machen verleihen das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft seit 2008 einen österreichischen Sustainability Award. Im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs wird dieser als nationale Auszeichnung zur „nachhaltigen Hochschulbildung“ alle zwei Jahre an die innovativsten und nachhaltigsten Hochschulen vergeben. Bereits zum dritten Mal wurden auch dieses Jahr wieder positive Initiativen an Hochschulen, die ökonomische, ökologische und soziale Ausgewogenheit anstreben, ausgezeichnet.

Der Interfakultäre Fachbereich Geoinformatik (Z_GIS) an der Universität Salzburg erhielt für das Projekt „Tackling Climate Change“ in der Kategorie „Kommunikation und Entscheidungsfindung“ den 2. Platz. Mit dem Sustainability Award in der Kategorie „Regionale Kooperationen“ wurde das PLUS Green Campus Projekt „Green Meeting – nachhaltig tagen an der Universität Salzburg“ mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Eine prominente sechsköpfige Jury aus Wissenschaft und Gesellschaft hat 77 Initiativen und Projekte, die von 22 Universitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen eingereicht worden waren, begutachtet und die Gewinner in acht Handlungsfeldern ausgewählt.

Die zwei ausgezeichneten Projekte sind:

2. Platz: Tackling climate change
Es bestehen mittlerweile keine ernst zu nehmenden Zweifel daran, dass das globale Klima durch menschliche Aktivitäten stärker verändert wird als bisher angenommen. Neue Untersuchungen haben bestätigt, dass insbesondere die Länder der Sahelzone aufgrund multipler Stressfaktoren und niedriger Anpassungskapazität zu einer der verwundbarsten Regionen der Erde gegenüber den prognostizierten Auswirkungen des Klimawandels zählen.

Vor diesem Hintergrund wurde vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in Kooperation mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM), dem UN-Koordinationsbüro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA), der Universität der Vereinten Nationen (UNU) und dem Interfakultären Fachbereich Geoinformatik (Z_GIS) eine Studie zu sich verändernden Klimatrends und deren Folgen für die Ernährungssicherheit sowie die regionale Stabilität inklusive Migrations- und Konfliktdynamiken in der Sahelzone und Westafrika durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im Dezember 2011 auf dem Weltklimagipfel in Durban, Südafrika präsentiert.

Das Projekt „Tackling climate change“ zielt primär darauf ab Entscheidungsträger in den Mitgliedsstaaten des Untersuchungsgebiets, internationale Akteure in den Bereichen Friedenskonsolidierung und Klimawandelanpassung sowie derzeit laufende Klimaschutzverhandlungen durch die Bereitstellung von zielgerecht aufbereiteter Geo-Information zu unterstützen.

3. Platz: Green Meetings – nachhaltig tagen an der Universität Salzburg
Kongresse, Tagungen und Workshops - Menschen reisen regelmäßig zu Veranstaltungen, welche eine fachliche Bereicherung und soziale Kommunikationsplattform des Berufslebens darstellen. Die Organisation und Durchführung von wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen jeglicher Art gehören zum Alltagsbild der Universität. Aus diesem Grund wurde im Rahmen der PLUS Green Campus Nachhaltigkeitsinitiative der Universität Salzburg ein Green Meeting Leitfaden erstellt. Ziel dieses Leitfadens ist es den MitarbeiterInnen der Universität eine Hilfestellung anzubieten, um Veranstaltungen an der Universität Salzburg nach umweltbewussten und ressourcenschonenden Kriterien auszurichten.

Im Jänner 2012 wurde der Green Meeting Leitfaden offiziell vorgestellt und erste Veranstaltungen nach dessen Kriterien organisiert. Des Weiteren hat die Universität Salzburg zwei Koordinatoren aus dem Interfakultären Fachbereich Geoinformatik (Z_GIS) für Green Meetings bestellt, die einerseits den Leitfaden weiterentwickeln, weitere lokale und regionale Event-Partner ansprechen und daneben als Ansprechpartner für Green Meetings tätig sind.

  • ENGLISH English
  • News
    „PISA, TIMSS &Co und die Folgen“: Wie können wir mit Ergebnissen der internationalen Bildungsforschung in der LehrerInnenbildung arbeiten?
    Am 19. Juni, 19 Uhr, präsentieren Dorothea Macheiner (Hg.), Ludwig Laher und Michael Kolnberger im Literaturarchiv Salzburg den im Haymon Verlag (Innsbruck) neu publizierten Band "Gerold Foidl: Gesammelte Werke. Der Richtersaal. Scheinbare Nähe. Standhalten".
    Adem Sözüer hält am 20. Juni, 10.15 Uhr, im Hörsaal 208 einen Vortrag zum Thema "Die Türkische Strafrechtsreform: Erfolge, Hoffnungen, Enttäuschungen". Die Rechtswissenschaftliche Fakultät und das Forschungszentrum für Strafrecht und Kriminologie laden dazu ein.
    Menschliches Leben vollzieht sich in der Zeit, aber auch im Raum. Räume gelten als die dritten Erzieher und werden pädagogisch oft unterschätzt. In den Vorträgen und Arbeitskreisen der 67. Internationale Pädagogische Werktagung, die vom 09.–13. Juli 2018 in Salzburg stattfindet, wird u.a. erörtert: In welchen Räumen wachsen Kinder heute auf? Wie gehen wir mit digitalen Räumen um? Welche Räume sind pädagogisch besonders relevant? Wie steht es um innere Räume, Imaginationen und Fantasien?
    Rita Grandori hält am 27. Juni 2018 um 16 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Protein conformational transitions and intermolecular interactions by native mass spectrometry and complementary biophysical methods". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Digital Humanities modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt und schaffen zeitgemäße Zugänge für die Forschenden. Digital Humanities unterstützen Forschende, bieten neue Wege für etablierte Methoden, ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, das Netzwerk zwischen Disziplinen, Forschungsgegenständen und Forschenden zu stärken.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Herr PD Dr. Reinhard Jung (Österreichische Akademie der Wissenschaften, OREA) hält am 26. Juni einen Vortrag zum Thema "Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens". Wann: 18.30 - Wo: Abguss-Sammlung SR E.33, Residenzplatz 1.
    Romana Limberger hält am 29. Juni 2018 um 14 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Food Webs in Changing Environments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige der Universität aus. Die Ausschreibung dieses Jahres zielt auf die Fachgebiete "Naturwissenschaften", "Humanmedizin" und "Technische Wissenschaften" ab.
    Christoph Czerwenka hält am 27. Juni 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Lebensmittelkontaminanten – ständig neue Herausforderungen für den analytischen Chemiker". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die kapitalistische Gesellschaft ist im Wandel und zugleich bleibt sie kapitalistisch. Was ist neu? Inwiefern lebt das Alte im Neuen fort? Wie können wir alle die technologischen Entwicklungen so gestalten, dass sie dem Wohl der gesamten Gesellschaft dienen? Die Referenten und Referentinnen sprechen diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven an.
    Peter Kaufmann hält am 22. Juni 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Herpetologische Projekte am Haus der Natur: Von Datenverwaltung über Naturschutz bis hin zu populationsökologischen Studien". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    Dr. Julia Krivoruchko (Cambridge) - Do. 21.6.2018, 18 Uhr c.t., Raum 3.443 (Unipark)
    Vom 21. Juni bis 14. September 2018 präsentiert die in Lamprechtshausen lebende und arbeitende, äußerst vielseitige, freischaffende bildende Künstlerin Christiane Pott-Schlager neue Arbeiten im Aula-Gang / 1. Stock der Universitätsbibliothek Salzburg.
    Am Mittwoch, 20. Juni 2018 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die siebte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Ulrich Brand, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien, spricht über das von ihm und Markus Wissen verfasste Buch "Imperiale Lebensweise". Buchvorstellung und Diskussion am 20.06.2018 um 19:00 Uhr im HS Anna Bahr-Mildenburg / Unipark Nonntal
    Das Geschichtsschulbuch: Lernen – Lehren – Forschen.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Rafael Jové (Medienkünstler, Weimar) - 12.6.–19.6.2018: Müllner- und Brückenkopf Mozartsteg (rechte Altstadtseite)
    12. Juni – 10. Juli 2018 - enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg, Erdgeschoß
    Die KinderUNI sucht im Jubiläumsjahr TeilnehmerInnen der ersten Stunde! Wer war bei den ersten KinderUNIs hier in Salzburg im Jahr 2004 oder 2006 mit dabei?
    Freitag, 8. Juni: 09.45h KEYNOTE: Eliot Borenstein (New York): Plots against Russia: Conspiracy, Sincerity, and Propaganda // 17.30h ROUND TABLE: Why Do Conspiracy Theories Thrive in Post-Soviet Russia? mit Alexander Panchenko, Konstantin Bogdanov, Sergey Shtyrkov, Svetlana Tambovtseva (St. Petersburg) // Erzabt-Klotz-Str. 1, FB Slawistik, 3. Stock, Raum 3.409 // www.w-k.sbg.ac.at/aktuell
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    Silvia Naef (Genf) spricht am 20. Juni um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über Religion und Kunst im islamischen Bereich. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    DANIEL FULDA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) beschließt am 27. Juni um 18h im Unipark Nonntal die öffentliche Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION mit seinem Gastvortrag über Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung. http://www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
  • Veranstaltungen
  • 19.06.18 Kanonische Texte
    20.06.18 Religion und Kunst im islamischen Bereich – Theorie und Praxis
    20.06.18 7. Nachtschicht@UBS
    21.06.18 7. Nachtschicht@UBS
    21.06.18 50 Jahre Soziologie in Salzburg
    21.06.18 50 Jahre Soziologie in Salzburg
    21.06.18 Info-Veranstaltung Psychotherapeutisches Propädeutikum
    21.06.18 Ungreifbare Materien - Zu Farbe und Klang in der Kunst (James Turrell, Morton Feldman)
    21.06.18 Bilder - Zeichnungen - Stahlobjekte • Christiane Pott-Schlager
    22.06.18 Kapitalismus 4.0: Digitalisierung - Finanzkapital - Alternativen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg