„GALENE 2012“ LUX ET ANIMA

von Lotte Ranft, Salzburg

Die Bronzefigur von der Salzburger Bildhauerin und Malerin Lotte Ranft wurde am 25. Juni 2014 im Jeanne-Kahn -Foyer der Großen Universitätsaula im Beisein von Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Rektor Heinrich Schmidinger, gewürdigt von Prof. Heinz Nußbaumer, feierlich enthüllt. Das Kunstwerk ist eine Dauerleihgabe der Künstlerin an die Universität Salzburg.

Galene © Kolarik/LEO

ENTHÜLLUNG DER "GALENE 2012" AM 25.06.2014 UM 11:00 UHR IM JEANNE-KAHN-FOYER DER GROSSEN UNIVERSITÄTSAULA

uer, Prof. Lotte Ranft und Rektor Schmidinger mit der Bronzefigur "Galene 2012" © Kolarik/LEO

v.l.n.r.: Laudator Prof. Heinz Nußbaumer, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Prof. Mag. art. Lotte Ranft, Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger

Galene © Kolarik/LEO

"GALENE  2012"  LUX ET ANIMA  

(Lotte Ranft)

GALENE - die in sakralem Gold Leuchtende,
trägt  „GAL“  den Glanz, im Namen -
Synonym für Licht und endlose Seelenweite.
Ein besonderes Schauerlebnis, Ergänzung zum Wort -  
ein gültiger Zugang zu gesuchten spirituellen Welten.  

GALENE – eine Seele mit Körper,
Durch- und Übergangswesen, 
ohne Zwiespalt zum irdischen Leib,
Gleichzeitigkeit symbolisierend im Hier und Dort.
Allsichtigkeit herrscht vor, animiert zum Schweben   
und Drehen aus der Zeit… GALENE taucht auf -
Licht, Verdichtung, Durchdringungen und Auflösung:
Der Mensch in der Metamorphose seiner Existenz. 

Hochpolierter Glanz wandelt das harte Metall  
wieder zur flüssigen Glut,
öffnet die dunkle, verschlossene Wand der Bronze.
Glanz nimmt den Menschen in vielfachen Facetten auf,
die Leichtigkeit des Bildes durchdringt die Grenzen - 
der Mensch befindet sich gleichzeitig im Inneren,
nicht nur außerhalb der Skulptur ! 
Körper im Körper - löst sich ins Irreale auf –
Geheimnis in und jenseits der Schöpfung.  

Harmlos war und ist so eine Einladung zur Begegnung
mit weiblichen Glanz-Wesen, jedenfalls nie.

Lotte Ranft und Galene © Kolarik/LEO

DIE KÜNSTLERIN ZUR 2,30m HOHEN, HOCHGLANZPOLIERTEN BRONZEPLASTIK, DIE DIE BESUCHERINNEN UND BESUCHER DER GROSSEN UNIVERSITÄTSAULA IM FESTSPIELBEZIRK NUN FREUNDLICH BEGRÜSST:

„Ich habe versucht, damit einen Zugang zu spirituellen Welten darzustellen, den Menschen in seiner Metamorphose seiner Existenz zu zeigen. Auch das Material – dunkles, hartes Metall, das verflüssigt und poliert wurde, verbindet Gegensätze.“ 

LOTTE RANFT, PROF. MAG. ART.:
Die Bildhauerin kann als Klassikerin der Salzburger Kunstszene bezeichnet werden.
1938 in Berlin zur Welt gekommen, in Österreich aufgewachsen, wirkt sie hier seit 1972 als  freischaffende Künstlerin. Ihre Werkstattgalerie befindet sich in Salzburg Nonntal. Bekannt ist die Künstlerin durch Bronzeplastiken wie den „Radfahrer“ beim Makartsteg, die „Daphne“ in der naturwissenschaftlichen Fakultät, das "Große Lebensspiel" im Landeskrankenhaus  Salzburg sowie das Tassilo-Denkmal vor Stift Mattsee. Ihr monumentalstes Werk steht an prominenter Stelle in Hamburg. Lotte Ranft wurde mit dem Ehrenpreis für Plastik des Salzburger Kunstvereins ausgezeichnet.
Auch fasziniert sie durch ebenso farb- wie ausdrucksstarke Gemälde und Graphiken.

In Salzburg ausgestellte Werke:

2010     Tassilo Denkmal zur 1250-Jahr-Feier          
              von Stift Mattsee 
2001    “Tassilo“-Denkmal, Bronzemodell
              für das Stiftmuseum Mattsee 
1996    "Christian Doppler"  in der Doppler-Klinik  
1995    “Christian-Doppler-Denkmal“, Bronze,
              Airport  
1993      Wandmalerei Hort Lehen            
1992    “Radfahrer“, Bronze-Großplastik, Makartsteg
1988    “Das große Lebensspiel“, Bronze-
              Großplastik, LKH 
1987    “Daphne“ Bronze-Großplastik, Naturwissenschaftliche Fakultät, Freisaal
1975    “Die Trauernde“ Bronze-Büste,           
              Museum Carolino Augusteum    

Ankäufe von Bronzeplastiken und Aquarellen durch Stadt und Landesregierung  

Weiters:    

2009     Große Bronze-Bohne
             Neue HafenCity, Hamburg

DIE UNIVERSITÄT SALZBURG DANKT DER KÜNSTLERIN FÜR DIESE LEIHGABE.


© Copyright
Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte des Lichtbildhersteller (§§ 1, 2 Abs. 2, 73ff UrhG) stehen dem Fotografen (Martin Del-Negro) zu. 
Nutzungsbewilligungen (Veröffentlichungsrecht etc.) gelten nur bei ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung als erteilt.

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg