Interaktive und interdisziplinäre Lehrveranstaltungen

Wie sehen Entscheidungsprozesse im Rahmen der Europäischen Union aus? Welche Akteure sind daran beteiligt? Wie vertreten sie ihre Interessen? Wie greifen nationale und europäische Ebene ineinander? Wie können Bürger an Entscheidungsprozessen beteiligt werden? 

Im Rahmen von interaktiven und interdisziplinären Lehrveranstaltungen lernen Studierende anhand von aktuellen Problemen die Entscheidungsprozesse in der Europäischen Union kennen und beschäftigen sich mit aktuellen Fragestellungen.

SCEUS Lehrveranstaltungen

Wichtige Information zu Studienablauf:

Bitte beachten Sie, dass die Lehrveranstaltungen zum Teil in einer bestimmten Reihenfolge abgeschlossen werden müssen. Besonders wichtig ist dies zu Beginn des Studiums. Alle Informationen dazu finden Sie in unserem Downloadbereich im Studienplan und Study Guide.

 

Einige spezielle Stationen des Studiums:  

Fachprüfung Europarecht: Diese Fachprüfung umfasst den Stoff mehrerer Kurse. Aufgrund des Umfangs und dem hohen Anforderungsprofil dieser Prüfung ist eine gründliche Vorbereitung unabdinglich. Beginnen Sie früh sich vorzubereiten und besuchen Sie den zusätzlichen Prüfungsvorbereitungs-Kurs. Um sicherzustellen, dass ein evenutelles Nicht-Bestehen dieser Prüfung nicht den Studienverlauf verzögert, wird dringend geraten, bereits die ersten Prüfungstermine wahrzunehmen.  

Fachprüfung Grundlagen der EU Studies: Diese schriftliche Prüfung beinhaltet Fragen zu Basiswissen rund um die EU. Auf der Homepage finden Sie Unterlagen anhand derer Sie die Themenbereiche erarbeiten können, um gut auf die Prüfung vorbereitet zu sein.  

Freie Wahlfächer: Sie müssen 6 ECTS aus "freien Wahlfächern" machen. Es spielt keine Rolle, in welchem Semester Sie das machen, auch die Anzahl der Kurse liegt bei Ihnen. Es können Kurse beliebiger Art sein, z.B. Sprachkurse oder Kurse in anderen Abteilungen. Sie können auch ein Praktikum im Rahmen der freien Wahlfächer absolvieren.

Praxisseminare: Zum einen bietet der Kurs "EU-Institutionen in der Praxis" im Rahmen einer Exkursion nach Frankfurt, Luxemburg und Brüssel intensive Kontakte zu den wichtigsten europäischen Institutionen und ihren Vertretern. In Kombination mit vorangegangenen und nachfolgenden Seminaren sowie einem "Moot Court" vermittelt der Kurs fundierte Einblicke in die wichtigsten EU-Institutionen. Es bietet sich auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen und wichtige Kontakte zu Vertretern zu knüpfen. Des Weiteren bietet der Kurs "Transformation in Mittel- und Osteuropa" eine Exkursion nach Olmütz (Tschechische Republik). Es soll ein tieferes Verständnis des Transformationsprozesses seit dem Fall des Eisernen Vorhangs und der Osterweiterung der EU im Jahr 2004 ermöglichen. Gelehrt von Experten der Palacký-Universität Olomouc, Das Praxisseminar bietet einen Überblick über die tschechische Politik und Geschichte während des letzten Jahrhunderts und wie das politische System in der heutigen Gesellschaft funktioniert, einschließlich seiner politischen Parteien und Entscheidungsstrukturen.

Moot Court/Planspiele: Diese Lehrveranstaltungen dienen dazu, die Vorgänge und Abläufe in der Europäischen Union besser verstehen zu können. Beim Moot Court (SE EU Institutionen in der Praxis) schlüpfen Sie in die Rollen im Rahmen eines aktuellen Verfahrens vorm Europäischen Gerichtshof (RichterIn, GeneralanwältIn, Parteien des nationalen Verfahren, Europäische Kommission). Bei den Planspielen geht es darum, die Verhandlungsprozesse – und damit die Entstehungsgeschichte von Rechtsvorschriften, rechtlichen Rahmenbedingungen oder institutionellen Neuerungen – auf Europäischer Ebene nachvollziehen zu können. Nach einem theoretischen Input wird es eine Phase der Gruppenarbeit geben, welche durch eine abschließende Simulation vervollständigt wird.  

Masterarbeit/Prüfung/Abschluss: Schon gegen Ende des zweiten Semesters sollten Sie sich Gedanken über ein mögliches Thema Ihrer Masterarbeit machen. Möglich ist dies in mehreren Disziplinen. Es gibt zahlreiche ProfessorInnen aus verschiedenen Fachrichtungen die sich bereit erklärt haben, Masterarbeiten zu betreuen und als PrüferIn bei Masterprüfungen zu fungieren. Erforderlich ist zudem eine interdisziplinäre Ausrichtung Ihrer Arbeit. Zum Abschluss des Studiums findet dann die Masterprüfung in Form einer Defensio statt, bei welcher Sie Ihre in der Masterarbeit erarbeiteten Thesen vorstellen und verteidigen.

  • News
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg