14. Österreichisch-Russische Sommerschule 1.-18. Juli 2014

Ankündigung Sommerschule

Programmpunkte Sommerschule 2014

Sprachtraining in Gruppen

Im Rahmen der Sommerschule soll russischen Studierenden ein Einblick in die deutsche Rechtssprache vermittelt werden. Im Mittelpunkt steht dabei die spezifische Fachterminologie der Europäischen Union.

Einführung in das rechtliche und politische System der Europäischen Union

Das Programm der Sommerschule bietet einen ersten Einblick in das Rechtssystem der Europäischen Union, mit einem speziellen Fokus auf das fomelle Europarecht. Ziel ist es den Studierenden einen Einblick in das Funktionieren europäischer Entscheidungsprozesse zu erlauben. In einem weiteren Schritt richtt sich das Hauptaugenmerk des Unterrichts dann auf die Außenbeziehungen der EU, sowohl in rechtlicher, wie in politischer Hinsicht.

Vorträge russischer Experten

Ziel der Sommerschule ist es, die Beziehungen der EU und Russland nicht alleine aus europäischer Perspektive darzustellen. Aus diesem Grund wird ein Einblick auch in aktuelle Entwicklungen des russischen Rechtssystems ermöglicht. In diesem Jahr wurden dabei zzwei Rechtsbereiche besonders hervorgehoben: einerseits die aktuellen verfassungsrechtlichen Reformen in der Russischen Föderation (Prof. Avakyan), andererseits Entwicklungen des russischen Gesellschaftsrechts, welche sich auch an europäischen Rechtsreformen orientieren (Prof. Shitkina).

Europäische Außenpolitik und Herausforderungen in den Beziehungen EU-Russland

Durch Ass.-Prof. Dr. Andreas Th. Müller (Universität Innsbruck) erhielten die Studierende vertiefte Einblicke in die rechtlichen Grundlagen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Im Zentrum stand dabe eine Einführung in die Rechtsinstrumente der Außenpolitik, aber auch Entscheidungen der EU in Bezug auf die Situation auf der Halbinsel Krim.

Ulrich Weins (Desk-Officer Russia, Europäischer Auswärtiger Dienst) erlaubte den Studierenden einen tiefen Einblick in die aktuellen Herausforderungen der Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und der Europäischen Union. Im Mittelpunkt seines Vortrages standen die Verhandlungen zu einem neuen Abkommen mit Russland, vor allen Dingen aber die Energiebeziehungen und die Folgen der Ukraine-Krise.

EU-Russland Gipfel

Im Rahmen des EU-Russland Cafés wurden in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen aktuelle Ereignisse anhand von Medienberichten diskutiert. Ziel war es eine Diskussion zwischen österreichischen und russischen Studierenden in Gang zu setzen, in der unterschiedliche Sichtweise analysiert wurden und ein gegenseitiges Verständnis für die jeweils andere Position ermöglicht wurde.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg