• Juni 2016: Der kurze Bericht über unsere Forschung zum Publikum bei den Festivals Warschauer Herbst, Festival d´Automne in Paris und Wien Modern im Jahr 2014 ist verfügbar!
    Unsere Forscherin Katarzyna Grebosz-Haring hat die wesentlichen Resultate unserer Erhebung zusammengestellt. Sie basiert auf 1.502 returnierten Fragebögen. Aus der Vielzahl der Befunde sind für den Kurzbericht nur wenige Ergebnisse ausgewählt. Die Analyse der einzelnen Ereignisse wird nur marginal eingebunden. Die qualitative Inhaltsanalyse von Interviews und Beobachtungen ist im Bericht nicht inkludiert. Eine detaillierte Fassung mit der Interpretation der Daten wird als Teil der finallen Projektpublikation im Sommer 2017 im Wolke Verlag veröffentlicht.
    Das PDF befindet sich hier.

  • Juni 2016: Luis Velasco-Pufleau hält einen Vortrag in London/UK
    Vortrag zum Thema: "Poetry, traditional music, and modernity in post-apartheid South Africa: on the project and performance of the Cape Cultural Collective", Balzan Workshop-Conference: "Musical traditions and global modernity in South Asia and Africa, British Academy". London (UK), 16.-17. Juni 2016.

  • Mai 2016: Luis Velasco-Pufleau hält einen Vortrag an der Universität Paris-Sorbonne/FR
    Vortrag zum Thema: "Le public des festivals européens de musique contemporaine", Forschungsseminar, Universität Paris-Sorbonne, 11. Mai 2016.

  • April 2016: Simone Heilgendorff hält einen Vortrag an der Columbia University in New York
    "Performing and Listening to Contemporary (AA) Music", Compositionsseminar von Georg Haas, Department of Music, Columbia University (NY), 27. April 2016.

  • März 2016: Internationale und interdisziplinäre Konferenz «European New Music Festivals as Agorai: Music, Creativity, Politics and History», Salzburg (Austria),
    11. und 12. März, 2016


    Organisation:
    Team des FWF-Projekts «New Music Festivals as Agorai …» (Universität Salzburg) in Kooperation mit «ConTempOhr. Vermittlung zeitgenössischer Musik – Mediating Contemporary Music» am Kooperations-Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst der Uni Salzburg und des Mozarteum Salzburg.

    Programmkarte



  • Januar–Februar 2016: Luis Velasco-Pufleau erhielt "Balzan Prize research programme in musicology"
    Balzan Musicology Visiting Fellowship, Faculty of Music of the University of Oxford.
    Balzan research programme: "Towards a global history of music" (http://www.music.ox.ac.uk/research/projects/balzan-research-project)
    Visiting research project: "European new music festivals and the emergence of an intercontinental history of contemporary art music".

  • "Keine Angst vor Neuer Musik"." Ein Bericht über die Ergebnisse der Publikumsbefragungen bei der Zeitung "Die Presse"

  • "Neue Musik: Von der Nische zur Szene". Die Ergebnisse der Publikumsbefragungen auf "scilog" – das Magazin des Wissenschaftsfonds FWF

  • November 2015: Simone Heilgendorff und Katarzyna Grebosz-Haring präsentieren die Ergebnisse der Publikumsbefragungen beim Festival WIEN MODERN.
    "Festivals Neuer Musik in Metropolen: Was tut und wer ist ihr Publikum?" Präsentation und Podiums-Diskussion der Resultate aus der großen Publikumsbefragung bei WIEN MODERN im Herbst 2014, Seminarraum des MICA (Österr. Musikinformationszentrum), 22. November 2015.

    Präsentation der Ergebnisse: Simone Heilgendorff und Katarzyna Grebosz-Haring
    Gespräch: Katarzyna-Grebosz-Haring, Simone Heilgendorff, Lothar Knessl (Gründer und früherer Leiter von Wien Modern), Matthias Losek (Künstl. Leiter von Wien Modern), Sabine Reiter (Geschäftsführende Direktorin des MICA); Moderation: Susanna Dal Monte.

    Organisation: Team des FWF-Projekts «New Music Festivals as Agorai …» (Universität Salzburg) in Kooperation mit «ConTempOhr. Vermittlung zeitgenössischer Musik – Mediating Contemporary Music» am Kooperations-Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst der Uni Salzburg und des Mozarteum Salzburg, dem MICA und WIEN MODERN.

    Text_PDF


  • November 2015: Simone Heilgendorff und Katarzyna Grebosz-Haring präsentieren Forschungsergebnisse zur zeitgenössischen Musik bei Neuen Musik Festivals in Graz (A)
    Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (ÖGMW) "ANALYSE – INTERPRETATION – AUFFÜHRUNG – PERFORMANCE. EIN SPANNUNGSFELD DER NEUBESTIMMUNG MUSIKWISSENSCHAFTLICHER METHODEN", Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG), 18.–21. November 2015. Posterpräsentation zum Thema: "Contemporary Art Music reflected in Metropolitan Festivals: Comparative Samples of Performances, Spaces and their Audiences".

  • November 2015: Luis Velaco-Pufleau und Monika Żyła halten einen Vortrag in Paris (FR)
    Internationale Konferenz “What does democracy sound like? Actors, Institutions – Practices, Discourses”, L' École des Hautes Études en Sciences Sociales Paris (Centre de Recherches sur les Artset le Langage & Centre Georg Simmel); Centre Marc Bloch Berlin; Palazzetto BruZane Venice; Center for Worldmusic Hildesheim, Philharmonie de Paris, 5.-7. November. Vortrag zum Thema: "European New Music Festivals as Democratic Institutions? A comparative perspective on France, Poland and Austria from 1980 until today".

  • October 2015: Luis Velasco-Pufleau präsentiert die Ergebnisse zur Publikumsforschung im Österreichischen Kulturforum Paris (FR)
    Présentation et table ronde Le public des festivals européens de musique contemporaine. Présentation de l’enquête 2014 sur le public du Festival d’Automne à Paris", 20. Oktober 2015.

    Präsentation der Ergebnisse: Luis Velasco-Pufleau
    Podiums-Diskussion: Myrtille Picaud (EHESS), Pascale Tabart (Festival d’Automne à Paris), Monika Żyła
    Moderation: Luis Velasco-Pufleau

    Organisation: Team des FWF-Projekts «New Music Festivals as Agorai …» (Universität Salzburg) in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Paris.

    TEXT-PDF


  • October 2015: Monika Żyła wurde ausgewählt einen Vortrag in Paris (FR) zu halten
    Konferenz “Tracking the creative process in music”, organisiert von IRCAM, IReMUS (Paris-Sorbonne Universität und CNRS), und CTEL (Nice-Sophia Antipolis University), Paris, 8th-10th. Vortrag zum Thema: "Agata Zubel’s “Not I” at the festival Warsaw Autumn in Poland (2014) – tracing collaborative dimenseions of the creative process within the festival context".

  • September 2015: Simone Heilgendorff wurde ausgewählt einen Vortrag in Ljubljana (SVN) zu halten
    Internationale Konferenz "Between Universal and Local: From Modernism to Postmodernism", Universität Ljubljana, 28–30 September 2015. Vortrag zum Thema: "Warsaw Autumn, Wien Modern, and Festival d’Automne à Paris after the year 2000 in a comparative perspective: European or national forums for contemporary (art)music and culture?".

  • September 2015: Monika Żyła hält einen Vortrag bei der Konferenz in Belgrad (SRB)
    Konferenz “Musical Legacies of State Socialism: Revisiting Narratives about Post-World War II Europe”, Belgrad, 24th-26th. Vortrag zum Thema: "Let it be an East-West Confrontation. Music and Politics at the Warsaw Autumn Festival".

  • September 2015: Katarzyna Grebosz-Haring und Monika Żyła präsentieren die Ergebnisse zur Publikumsforschung beim Festival Warschauer Herbst (PL)
    Festivals Neuer Musik in Metropolen: Was tut und wer ist ihr Publikum? Präsentation und Podiums-Diskussion der Resultate aus der großen Publikumsbefragung bei Warschauer Herbst 2014, 21. September 2015.

    Präsentation der Ergebnisse: Monika Żyła und Katarzyna Grebosz-Haring
    Podiums-Diskussion: Paulina Celińska (Koordinatorin Little Warsaw Autumn), Tadeusz Wielecki (Künstlerischer Leiter von Warschauer Herbst), Monika Żyła
    Moderation: Katarzyna Grebosz-Haring

    Organisation: Team des FWF-Projekts «New Music Festivals as Agorai …» (Universität Salzburg) in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Warschau und Festival Warschauer Herbst.

    Text_PDF (S. 17)


  • März 2015: Monika Żyła wurde ausgewählt, einen Vortrag in Cambridge (UK) zu halten
    BASEES Annual Conference 28-30 March 2015, Fitzwilliam College, Cambridge. Vortrag zum Thema: "The impact of the socialist party on the Warsaw Autumn festival."

  • März–Juni 2015: Das Team des FWF-Projekts bietet im Sommersemester 2016 eine eigene Lehrveranstaltung im Rahmen des Kooperationsschwerpunkts "Wissenschaft und Kunst" an der Universittä Salzburg und Universität Mozarteum an
    Grebosz-Haring Katarzyna, Heilgendorff Simone, Velasco-Pufleau Luis, Żyła Monika:
    "Todays’ New Music Festivals as Forums for Contemporary Music and Culture"

    This class is offered by the four researchers (from Poland, France, and Austria) of the FWF project on “New Music Festivals as Agorai since 1980…”. They will introduce you to the rich spectrum of methods, research approaches, and objects of this projects, with a focus on current cultural theories and the activities at the festivals Wien Modern, Warsaw Autumn, and Festival d’Automne à Paris. The internationality of the project and its approaches offer a broad perspective on current and virulent issues, a.o. in music, cultural and nonprofit management, aesthetic tendencies, performative perspectives, urban studies, interdisciplinarity in research and in the arts, European identity between West and East.This will happen through mutual readings and discussions of texts on related topics and methods, reports on the festivals’ activities, sample studies on certain artists and other personalities involved in those structures, insights in the project’s procedures and results, especially the audience polls last fall.

  • Februar 2015: Katarzyna Grebosz-Haring stellt die ersten Ergebnisse zur Publikumsforschung bei einer Tagung in Paris (F) vor
    Internationale Konferenz "Classical Music and Its Audiences in the Digital Age", Paris (FR), 3–6 Februar 2015. Vortrag zum Thema: "New Music Festivals and Their Audiences – A Comparative Study on Mediation Events at Warsaw Autumn, Wien Modern and Festival d’Automne in Paris in 2014."

  • December 2014: Monika Żyła und Katarzyna Grebosz-Haring halten einen Vortrag über das FWF-Projekt an der Universität Salzburg
    Paris-Lodron Universität Salzburg, FB Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft: Freitag, 12. Dezember, 14 bis 17 Uhr, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotzstraße 1.

  • November 2014: Simone Heilgendorff besucht den Kooperationspartner in Paris
    Simone Heilgendorff besucht den Kooperationspartner Gilles Demonet an der Université de Sorbonne in Paris (Frankreich): UFR Musique et Musicologie, Filière gestion de la musique
    Sie folgt damit der Einladung unseres Kooperationspartners:
    Sie hält am Mittwoch, 19. November 2014, 19 bis 21 Uhr, einen englischsprachigen Vortrag über das FWF-Projekt. Ort: Université de Sorbonne, Place de la Sorbonne, Paris (Frankreich).

    Am 20.November, 14 bis 15 Uhr, ist sie an der Sorbonne zudem Mitglied der Prüfungskommission zum Masterabschluss im Fach Musikmanagement von Maria Birioukova, die ihre Masterarbeit über die drei Festivasl des FWF-Projekts im Jahr 2013 verfasst hat.

  • Oktober 2014: Eine erste studentische Abschlussarbeit entstand zum Themenkomplex des FWF-Projekts
    Einreichung der Masterarbeit von Maria Birioukova an der UFR de Musique et Musicologie, Université de Sorbonne, Paris (Frankreich) zum Thema: "Les festivals de musique contemporaine en Europe: étude comparative du Festival d’Automne à Paris, du Festival d’Automne de Varsovie et du Wien Modern".

  • Oktober 2014: Der Programmbereich ConTempOhr nimmt seine Arbeit auf (Leitung: Simone Heilgendorff, Martin Losert, Katarzyna Grebosz-Haring)
    "ConTempOhr. Mediating Contemporary Music – Vermittlung zeitgenössischer Musik" am Kooperationsschwerpunkt "Wissenschaft und Kunst" versteht sich als Plattform zur Erforschung bestehender und Entwicklung neuer Vermittlungsprojekte sowie zur Ausbildung und Professionalisierung künftiger "Musikvermittler" im Bereich der zeitgenössischen (Kunst-)Musik. Forschungsarbeit, Lehre, flankierende Veranstaltungen und regionale bis internationale Kooperationen in den Bereichen Kultur, Bildung und Wissenschaft sind dem Team von "ConTempOhr" ein besonderes Anliegen und werden entsprechend unterstützt.
    Eine detaillierte Beschreibung des Programmbereichs und der Veranstaltungsangebote finden Sie auf unserer Homepage:
    www.w-k.sbg.ac.at/vermittlung-zeitgenoessischer-kunst/overview.html.

  • Oktober 2014: Luis Velasco-Pufleau hält einen Vortrag an der Universität Saint-Etienne (F)
    Internationale Konferenz: "Procédures et contraintes: quels enjeux pour la création contemporaine?", 9–11 Oktober 2014. Vortrag: "Entre stratégies créatives, processus collaboratifs et contraintes multiples: la création de Rubato ma glissando d’Annette Messager et Gérard Pesson au Festival d’Automne à Paris."

  • September - Dezember 2014: Empirische Publikumsuntersuchungen bei den drei Festivals Warschauer Herbst, Wien Modern und Festival d’Automne in Paris
  • September 2014: Simone Heilgendorff, Monika Żyła und Luis Velasco Pufleau halten einen Vortrag an der Internationalen Musikwissenschaftlichen Konferenz in Radziejowice bei Warschau (PL)
    Internationale Musikwissenschaftliche Konferenz "Musical Historiography in Central and Eastern Europe", Radziejowice (PL). Vortrag zum Thema: "New music festivals as object of musical historiography - internaitonal perspectives on the Warsaw Autumn, Wien Modern and Festival d’Automne (Paris)."
  • Juli 2014: Simone Heilgendorff und Luis Velasco-Pufleau wurden ausgewählt einen Vortrag bei der dritten internationalen Konferenz "Performance Studies Network" in Cambridge (UK) zu halten
    Vortrag zum Thema: "New Music Festivals as laboratory of musical creativity: a comparative perspective on Warsaw Autumn, Festival d’Automne in Paris, and Wien Modern."

  • July 2014: Luis Velasco-Pufleau hält einen Vortrag in Lunéville (F)
    European Cultural History workshop at the IHCE Summer workshop: "Did you say multiculturalism?", Institute of European Cultural History, 2. bis 4. Juli 2014. Vortrag: "Circulations musicales au sein des festivals européens de musique contemporaine: une étude comparée entre Paris, Vienne et Varsovie."
  • März 2014: "ConTempOhr. Mediating Contemporary Music - Vermittlung Zeigenösisscher Musik" wurde als neuer Programmbereich am Schwerpunkt "Wissenschaft und Kunst" in Salzburg (AT) ausgewählt
    Der Programmbereich "ConTempOhr. Mediating Contemporary Music - Vermittlung Zeigenösisscher Musik" unter der Leitung von Simone Heilgendorff (Paris Lodron Universität, PLUS), Martin Losert (Universität Mozarteum Salzburg, MOZ) und Katarzyna Grebosz-Haring (PLUS) wurde im März 2014 als einer von drei neuen Programmbereichen für den kooperativen Schwerpunkt "Wissenschaft und Kunst" der PLUS und der MOZ ausgewählt. Er startet im Oktober 2014.
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg