DIE BIBLIOTHEK LEO SANTIFALLER

Der Historiker Leo Santifaller Der Historiker Leo Santifaller wurde 1890 in Kastelruth (Südtirol) geboren. Nach der Leitung des Staatsarchivs Bozen wurde er 1929 an die Universität Breslau berufen, 1943 wechselte er nach Wien. Santifaller trat vor allem als gründlicher Herausgeber mittelalterlicher Quellen hervor, verfasste aber auch bedeutende historiographische Werke und Lehrbücher. Als sich die österreichische Geschichtswissenschaft nach dem zweiten Weltkrieg neu formierte, prägte Santifaller als Universitätslehrer ganze Generationen von Historikern. Im Zuge seiner Laufbahn erfuhr er zahlreiche Ehrungen und bekleidete wichtige Ämter im österreichischen Wissenschaftsbetrieb: Zehn Jahre lang leitete er das Österreichische Staatsarchiv, darüber hinaus war er Vorstand des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Direktor des Österreichischen Kulturinstituts in Rom und ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften.

Leo Santifallers Bibliothek

Die Arbeitsbibliothek Leo Santifallers ist seit Mitte der 1970er-Jahre im Besitz der Universität Salzburg. 2009 wurde ein Teil des Bestandes vom Fachbereich Geschichte an die Universitätsbibliothek übergeben. Dort erfolgte die formale Erschließung, die Aufnahme in den Online-Katalog und eine thematisch motivierte Aufteilung auf drei Zweigstellen. 2014 wurden die Bestände im Zuge eines Projekts des Universitätslehrgangs "Library and Information Studies" an der Hauptbibliothek zusammengeführt und umfassend bearbeitet. Obwohl die Arbeitsbibliothek nicht vollständig ist (108 Titel aus Santifallers Bibliothek befinden sich heute in der Bibliothek der Erzabtei St. Peter, weitere Bände befinden sich in der Universitätsbibliothek Budějovicích) dürfte der Bestand der Universitätsbibliothek Salzburg für die ursprüngliche Zusammensetzung durchaus repräsentativ sein.

Dieser umfasst 1.981 Bände, die im Magazin der Hauptbibliothek geschlossen aufgestellt sind und in den Lesesälen benutzt werden können. Einen inhaltlichen Schwerpunkt, der mit den Forschungsinteressen Santifallers korrespondiert, bilden Publikationen zur Kirchen- und Regionalgeschichte. Hinzu kommen vor allem Publikationen aus den Fächern Kunstgeschichte, Geographie, Philosophie, Astronomie und Germanistik.

Etliche der Bücher weisen Anstreichungen und Notizen auf, die einen interessanten Einblick in die Arbeitsweise Santifallers gewähren. Handschriftliche Widmungen von Freunden und Kollegen in den Büchern werfen ein interessantes Schlaglicht auf Santifallers berufliches und privates Beziehungsnetzwerk.

Anstreichungen, Widmungen und Notizen sowie andere exemplarspezifische Besonderheiten wurden im Rahmen des oben erwähnten Projektes erfasst und in einer Datenbank verzeichnet.  

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte:

Christof Capellaro
Tel.: +43 662 8044 77400 | christof.capellaro(at)sbg.ac.at

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Mehr als hundert Teilnehmerinnen, Interessierte und UnterstützerInnen der ditact fanden sich gestern Montag im Unipark Nonntal zur Eröffnung der diesjährigen ditact_women´s IT summer studies ein. 216 Teilnehmerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich zu den 46 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der IT-Sommeruniversität angemeldet, die zwei Wochen lang am Unipark Nonntal läuft und bereits das siebzehnte Mal von der Universität Salzburg durchgeführt wird.
    Für Ihre Dissertation „Die Ortsnamen im Lungau“ wurde der Doktorandin Magdalena Schwarz am Fachbereich Linguistik der Universität Salzburg das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zuerkannt.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Am Ende der Salzburger Hochschulwochen plädierte der scheidende Rektor Heinrich Schmidinger für einen zeitgemäßen Humanismus als Reaktion auf eine komplexe und unübersichtlich gewordene Welt. Wer der Sehnsucht nach Einfachheit nachgebe, läute die Stunde der Ideologien ein.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 27.08.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg