Jasmine Dum-Tragut
Univ.-Doz. Dr. Dr. h.c. Jasmine Dum-Tragut Projektleiterin (Patristik und Kirchengeschichte): Armenisches Mönchtum. Monastic life in the Armenian Church: Glorious past - ecumenical reconsidering - challenge for the future
  • Universitätsplatz 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 (0) 662 / 8044-2690
Fax:
+43 (0) 662 / 8044-175
Jasmine.Dum-Tragut@sbg.ac.at http://www.uni-salzburg.at/bwkg

Geboren in Voitsberg (Stmk.) am 10. Juni 1965, Matura an der BHAK Voitsberg 1984; Diplomstudium der Allgemeinen Sprachwissenschaft, der Slawistik/Russisch Diplom, sowie Ergänzungsstudium Indogermanistik an der Universität Graz (1984-1990) und an der staatlichen Universität Jerevan (1988-1990).

Promotion zum Dr. phil. (1994). 1998-2001 bekam APART-Stipendium der Akademie der Wissenschaften. 29.09.-01.10.1999 organisierte und leitete sie die VIII. AIEA General Conference an der Universität Wien (Konferenz für Armenische Studien).

2002 habilitierte sie zur Univ.Dozentin an der Universität Salzburg Venia docendi "Sprachwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung Armenologie."

Von 2002 bis 2004 arbeitete sie im FWF-Forschungsprojekt "Das Kilikische Heilbuch für Pferde" - Übersetzung - Kommentar und Glossar" in Salzburg und Wien. 2003 wissenschaftliche Leitung des archäologischen Surveys der Universität Innsbruck in Armenien.

Von 2005 bis 2008 leitet sie das FWF-Projekt "Eine holistische Grammatik des Neuostarmenischen" am Institut für Sprachwissenschaft in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Armenologie in Leiden (NL) und dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig (D).

2005 organisierte die internationalen Workshops "Armenian Architecture and Art" in Salzburg und "Armenische Syntax" in Paris.

Seit 2005 eine der Grabungsleiter des Projektes Aramus/Armenien der Universität Innsbruck mit den nachfolgenden Subprojekt "Mittelalterliches Aramus" in Aramus/Armenien (Projekte "Mittelalterliche Geschichte von Aramus" sowie "Die frühmittelalterlichen Kirchen von Aramus", 2004, 2004. "Der Friedhof von Aramus" 2005.), das interdisziplinäre Projekt "Die Kirche des Hl. Johannes in Avan (Jerevan)" in Zusammenarbeit mit LEICA, 2006.

Seit 1992 Lehre an den geisteswissenschaftlichen und theologischen Fakultäten der Universitäten Graz, Wien, Salzburg und Innsbruck sowie an der Staatlichen Universität Jerevan und an der Universität München. Von OSZE beauftragte Wahlbeobachterin in Armenien (1998/1999).

Im Oktober 1999 Ernennung zum außerordentlichen Kulturattaché der armenischen Botschaft in Österreich ernannt.

Seit Herbst 2002 ist Mitarbeiterin am Institut für den Christlichen Osten am Internationalen Forschungszentrum in Salzburg.

Von 2003 bis 2005 Vorsitzende der Deutsch-Armenischen Gesellschaft. Sie ist Vorstandsmitglied in AIEA (Association internationale des études arméniennes) und Vollmitglied von SAS (Society for Armenian Studies), DAG (Deutsch-Armenische Gesellschaft), ALT (Association for Linguistic Typology) und Foundation for Endangered Languages.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg