Studieren im Ausland

Für das Mobilitätsprogramm ERASMUS+ gelten europaweit einheitliche Modalitäten, während die Joint Studies-Programme auf Absprachen zwischen den jeweiligen Universitäten beruhen.

ERASMUS+ VORGANGSWEISE

1) Informieren Sie sich über unsere Partneruniversitäten und wählen Sie für Ihre Bewerbung 3 Wunschuniversitäten aus. Die meisten Universitäten haben einen eigenen Link für Erasmus-Studierende.

2) Füllen Sie das Interne Bewerbungsformular des Fachbereichs Romanistik vollständig aus und senden Sie es bis 10. JÄNNER 2020 per E-Mail an:
ck-sekretariat.romanistik(at)sbg.ac.at.

Für später abgegebene Bewerbungen stehen die noch freien Restplätze zur Verfügung.

3) Die Studierenden werden bis zum 31. JÄNNER 2020 von den zuständigen Koordinatoren / Koordinatorinnen kontaktiert. Das weitere Bewerbungsverfahren (Learning Agreement, Nominierung an der Partneruniversität) erfolgt in enger Absprache zwischen dem/der Studierenden und dem jeweiligen Koordinator / der jeweiligen Koordinatorin.
=> Nach Möglichkeit wird bei der Vergabe der Plätze die erste Präferenz berücksichtigt. Studienfortschritt und Studienerfolg entscheiden über die Zuteilung. Grundsätzlich werden Studierende der Romanistik bevorzugt nominiert.
=> Können Sie den Studienplatz nicht annehmen, ist der Rücktritt dem Koordinator / der Koordinatorin umgehend mitzuteilen.

4) Füllen Sie die Bewerbungsformulare des Büros für Internationale Beziehungen der Universität Salzburg gemäß den Richtlinien aus (Bewerbungsfrist für das folgende Wintersemester bzw. das gesamte Studienjahr: 15. Juni; Bewerbungsfrist für das folgende Sommersemester: 15. November). Die ausgefüllten Unterlagen sind zusammen mit dem Formular Anrechnung von Studienleistungen im Ausland und dem Erasmus-Learning Agreement - Sektion A beim jeweiligen Koordinator / bei der jeweiligen Koordinatorin abzugeben. Dieser / diese gibt die Unterlagen zur Unterschrift an das zuständige CuKo-Mitglied weiter.

5) Das unterzeichnete Formular wird vom CK-Sekretariat per mail an die/den Studierenden und KoordinatorIn retourniert.

6) Bei Änderungen der Lehrveranstaltungen während des Auslandsaufenthaltes: Bitte die in Abstimmung mit der/dem KoordinatorIn ausgefüllten Formulare Änderung der Anrechnung von Studienleistungen im Ausland und dem Erasmus-Formular Sektion B Changes During the Mobility bei der jeweiligen Koordinatorin / beim jeweiligen Koordinator  einreichen.   Diese / dieser gibt die Unterlagen zur Unterschrift an das zuständige CuKo-Mitglied weiter. Vom CK-Sekretariat erhalten Sie die unterschriebenen Formulare per E-Mail retourniert.

Wir machen darauf aufmerksam, dass die Abwicklung der Änderungswünsche beim Learning Agreement ausschließlich über den Koordinator / die Koordinatorin zu erfolgen hat. 

Damit Ihre Gastuniversität das Learning Agreement termingerecht erhält, geben Sie bitte die Unterlagen zur Unterschrift UNBEDINGT rechtzeitig beim Koordinator / bei der Koordinatorin ab – die Bearbeitung kann bis zu 2 Wochen in Anspruch nehmen.  

 

ANRECHNUNG VON LEHRVERANSTALTUNGEN

  • Auf der Grundlage der bisherigen Erfahrungen legen wir Ihnen nahe, an der Partneruniversität Kurse auszuwählen, die denjenigen in der Liste der empfohlenen Lehrveranstaltungen für den ERASMUS-Aufenthalt entsprechen. 

  • Nach dem Auslandsaufenthalt bereiten Sie in PLUSonline einen Anerkennungsantrag vor und legen diesen mit allen Unterlagen (beurteilte PS/SE-Arbeiten, Bücher, Mitschriften, Hausübungen, …) samt Original Transcript of records der besuchten Lehrveranstaltungen im CK-Sekretariat (Frau Reichstaler (Zi. 3.318) vor.

  • Grundsätzlich setzt die Anrechnung einer im Ausland absolvierten Lehrveranstaltung als PS oder SE die Vorlage einer korrigierten und benoteten PS- bzw. SE-Arbeit voraus (Umfang: ca. 10-15 Seiten für PS-Arbeit, ca. 20-25 Seiten für SE-Arbeit). Auch bei Online-Korrekturen muss eine Unterschrift (gegebenenfalls gescannt) des Lehrenden auf der Arbeit ersichtlich sein.

  • Die Richtlinien des Büros für Internationale Beziehungen sehen vor, dass die Leistungen der Studierenden gemäß den Salzburger Curricula bemessen werden; d. h. es werden die von der Universität Salzburg anerkannten ECTS-Punkte und nicht die von den ausländischen Universitäten vergebenen ECTS-Punkte für die Überprüfung herangezogen. Insgesamt müssen mindestens 15 ECTS-Punkte pro Semester erreicht werden.

  • Bei arbeitsintensiven Lehrveranstaltungen mit hohen ECTS-Zahlen oder LV-Stunden sind auch Anrechnungen auf mehr als eine LV unserer Curricula möglich. Z. B. kann eine LV der Partneruniversität, die dort 10 ECTS-Punkte umfasst, bei uns für maximal zwei LV (zu 6 und 4 ECTS) angerechnet werden, wenn die Anforderungen für beide Lehrveranstaltungen hinsichtlich der Gleichwertigkeit erfüllt werden.

  • In den Curricula der Romanistik gibt es Lehrveranstaltungen, die an unseren Partneruniversitäten in der Regel nicht angeboten werden, d. h. für sie können auch keine anrechenbaren Äquivalente gefunden werden.  Dazu zählen die Vorlesungen zur Literaturgeschichte und zur Sprachgeschichte, die Einführung Kulturstudien und die mit einem Schulpraktikum verbundenen Fachdidaktik-Kurse. Die laut Studienplänen vorgeschriebenen Voraussetzungen sind vor Antritt des Auslandsaufenthaltes positiv zu absolvieren. Gegebenenfalls ist das Learning Agreement entsprechend anzupassen.

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mittwoch, 30. September, 13:00 findet ein Online-Vortrag zu den Ergebnissen der Lehrenden-Befragung zum Distance Teaching statt.
    Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Gattungstheorie. Herausgegeben von Paul Keckeis und Werner Michler. Berlin: Suhrkamp 2020 (= stw 2179) (erschienen 14.9.2020)
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Für einen sicheren Semesterstart möchten wir auch unter Mithilfe der ÖH Salzburg hiermit über die Corona-Maßnahmen an der Universität Salzburg informieren:
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg