Das war der ...

Tag der Lehre 2014

Prüfungen gestalten, Leistungen bewerten

Mittwoch, 14. Mai 2014

 

 

Photo Tag der Lehre 2014

                         Mehr Bilder vom Tag der Lehre 2014; Photograph: Simon Haigermoser, MSc

Die Bologna-Reform hat zur Entwicklung von kompetenzorientierten Studienplänen geführt. Kompetenzen beeinflussen aber nicht nur Zielvorgaben, sondern auch wie unterrichtet und wie geprüft werden sollte. Speziell in Prüfungen zeigt sich nachhaltig, ob die Reformbemühungen auch tatsächlich wirksam sind. Kompetenzorientierte Prüfungen fokussieren auf individuell zu entwickelnde Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen und erfordern eine aktive, handelnde und problemorientierte Auseinandersetzung mit Lehrstoffen. Geprüft wird nicht mehr nur Faktenwissen, sondern gezielt, ob Studierende sich informieren, analysieren, planen, entscheiden, ausführen, kontrollieren, erfinden, bewerten, forschen usw. können. Dieser Umstand hat bedeutsame Auswirkungen auf die Gestaltung und Bewertung von Prüfungen und erfordert von Lehrenden die Beantwortung z.B. folgender Fragen:

  • Wie stelle ich sicher, dass die Kompetenzen in der Lehrveranstaltung und in der Prüfung auch den Kompetenzen im Studienplan entsprechen?
  • Wie definiere ich detaillierte und gestufte Kompetenzen, die gefördert und überprüft werden können?
  • Wie wandle ich einen auf Faktenwissen bezogenen Lehrstoff in einen kompetenzorientierten Lehr- und Prüfungsstoff um?
  • Welche Kompetenzen müssen alle Studierenden erfüllen, welche stellen besondere Leistungen dar und wie berücksichtige ich das bei einer Prüfung?
  • Welche Prüfungsmethoden und -fragen eignen sich besonders für Kompetenzmessungen?
  • Wie gewichte ich unterschiedliche Kompetenzleistungen in einer Prüfung?
  • Welche kompetenzbezogenen Leistungen der Studierenden führen zu welcher Note?
  • Was kann ich tun, um die Qualität solcher Prüfungen (in Sachen Genauigkeit, Gültigkeit, Fairness, Ökonomie etc.) zu bewerten oder zu verbessern?

Der diesjährige Tag der Lehre war der Auseinandersetzung mit Fragen und Themen dieser Art gewidmet.

Programm

  • 09:00-10:00, HS 403 (grüner Hörsaal)
    Begrüßung durch Rektor und Vizerektor
    Einführungsvortrag von Jörg Zumbach (Salzburg)
    - Aktuelle Themen, Probleme und Ausblicke zur Qualität von Prüfungen an Universitäten

  • 10:15-12:30, HS 423 - LEIDER BEREITS AUSGEBUCHT!
    WS1: Vom Lehrstoff zur Prüfung, Sebastian Walzik (Berlin)
    - Lernziele und Kompetenzen im Curriculum - Lehr/-Lernmethoden - Prüfungsmethoden
    - Kompetenzorientierung auch bei Prüfungen
    - Definition von gestuften, prüfbaren Kompetenzen
    - Vom faktenorientierten Lehrstoff zum kompetenzorientierten Lehr- und Prüfungsstoff
    - Prüfungsfragen formulieren (Vielfalt der Prüfverfahren)

  • 13:00-15:30, HS 413
    WS2: Von der erbrachten Leistung zur Note, Roswitha Mayr (Linz)
    - Beurteilung von Prüfungen
    - Gewichtung von Prüfungsleistungen - insb. bei kompetenzorientierten Prüfungen
    - Von der (kompetenzorientierten) Prüfungsleistung zur Note
    - Gütekriterien und Qualitätsmerkmale von Prüfungen

  • 10:15-12:30, HS 432
    WS3: Prüfungen statistisch auswerten, Michaela Katstaller & Thomas Scherndl (Salzburg)
    - Ansätze und Möglichkeiten der Analyse und Qualitätsverbesserung eigener Prüfungen mit Hilfe einfacher statistischer Verfahren (in Hinblick auf Test-Gütekriterien wie Genauigkeit, Gültigkeit, Fairness, Ökonomie etc.)
    - Zu diesem Workshop sollten Daten aus eigenen Prüfungen mitgebracht werden; die genauen Anforderungen hierzu werden den Teilnehmer/inne/n direkt bekannt gegeben. Statistische Vorkenntnisse sind für diesen Workshop nicht nötig.

  • 13:30-15:30, HS 423
    WS4: Mündliche Prüfungen, Sebastian Walzik (Berlin)
    - Einsatzbereiche mündlicher Prüfungen
    - Gesprächsführung
    - Wahrnehmungsverzerrung und Objektivität
    - Von der erbrachten Leistung zur fairen Note

  • 16:00-18:00, HS 403 (grüner Hörsaal)
    Zusammenschau, Verleihung des diesjährigen Preises für hervorragende Lehre, Abschluss des Tages
    - Vorstellung der Finalist/inn/en des Preises für hervorragende Lehre
    - Ergebnisse der Lehrendenbefragung 2014 - H. Astleitner (Salzburg)
    - Jahresrückblick und Ausblick des Vizerektors für Lehre
    - Präsentation Teaching Report
    - Verleihung des Preises für hervorragende Lehre 2014

  • Ab 18:00, Foyer bzw. Terrasse
    Austausch und gemütlicher Ausklang 
  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg