Salzburg Music and Migration Collections

In 2014 the University of Salzburg established a new archive containing Music and Migration Collections. The archive will house material from the estates of émigré musicians and other persons connected to music. The aim is to preserve and catalogue this material for scholars, researchers and other interested parties, with selected items accessible via the internet. Since many of the documents are in German it is reasonable to house them in a German-speaking country.

The archive is a cooperative project between the university’s Music and Dance Department and the Universitätsbibliothek Salzburg. The material will build on the department’s research interests, focusing in particular on an innovative study of culture and migration.

DAncers Collection Milein Cosman

Link zur Sammlung Milein Cosman

cOLLECTION kURT eULENBURG

Link zur Sammlung Kurt Eulenburg

COLLECTION KATE AND HANS WALTER FREYHAN

Link zur Sammlung Kate und Hans Walter Freyhan 

COLLECTION hILDE fÖDA

Link zur Sammlung Hilde Föda

cOLLECTION GEORG KIRSTA

Link zur Sammlung Georg Kirsta

COLLECTION ENGEL LUND

Link zur Sammlung Engel Lund

Collection Ferdinand Rauter 

Link zur Sammlung Ferdinand Rauter

COLLECTION MISCHA SPOLIANSKY

Link zur Sammlung Mischa Spoliansky

 


Dokumente zu musik und migration aus salzburger sammlungen 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Der Eintritt ins Exil erfordert das Einlassen auf neue Denkweisen sowie die Kreativität des Emigranten. Er fordert und stimuliert zugleich aber auch die der Aufnahmegesellschaft. Musik, im Kontext von Identitätsstiftungsprozessen vorwiegend als Anker, als Marker von Stabilität, inszeniert, war von ihrer Beschaffenheit Mittel erster Wahl zur Kenntlichmachung beweglicher, dynamischer und nicht zuletzt migrantischer kultureller Identitäten. Dies macht die Erforschung von musikalischen Interaktionsprozessen in Migrationssitutionen und das Erschließen von Quellen, die wissenschaftlichen Zugang zu solchen historischen Prozessen erst ermöglichen, zu einer auch kulturell und politisch bedeutsamen Aufgabe. In Salzburg wurde 2014 auf Basis von Schenkungen die Music and Migration Collection begründet, die seither wächst und den Ausgangspunkt neuer Forschungsansätze bildet. Vorliegender Band präsentiert eine kleine Auswahl daraus.

 

 

 

 

When Migration Changes Music The Research Focus Music and Migration at the University of Salzburg -Brigitte Kirchgatterer  

What happens to music as an expression of our cultural identity when we are forced to flee our homeland? What creative potential, especially in artists, is awakened when change and a new beginning in the host country determine your life? In 2014 the Department of Musicology and Dance Studies at the University Salzburg established the research specialism Music and Migration, and has now received two new collections from émigré artists. This academic debate brings to the fore the timely question: can an opportunity arise in a refugee crisis when one recognises the potential therein? In the 1930s thousands of professional musicians left Germany and Austria in their flight from the Nazis, and since then the archives of these émigré artists have increased. Instead of lying forgotten in attics, letters, diaries, scores, and pictures have now been received by the Music and Migration Collections at the University of Salzburg. “A unique living archive is being developed here that not only concentrates on great artists concerned with music, but also on exile as an identity-changing progress. Making music does not only mean artistic expression; it is also a social document,” explains Professor Nils Grosch, Head of the Department of Musicology and Dance Studies. Amongst the latest acquisitions is a collection of drawings of dancers by the German-born artist Milein Cosman, who had to flee to England due to her Jewish heritage. The artist has bequeathed countless drawings and prints of dancers to the university. “We have been given a great treasure. Cosman has drawn breath-taking drawings of famous dancers and musicians that exude a wonderful energy,” enthuses Grosch. A further building block of the collection is the archive of the Danish-Icelandic singer Engel Lund. In the 1920s and 30s Lund toured through Germany and Austria performing a very international and political song programme. Before the outbreak of war, she and her Carinthian concert partner Ferdinand Rauter had already settled in England. The documents of Rauter have found their way to the Salzburg archive, and now so too have those of the singer. “I hope that our collection will thus continue to grow. We hold these bequests in great esteem and make them accessible for research,” says Grosch. Students are compiling catalogues by whose help academics from all over the world can gain insight into which originals are stored in Salzburg. “The students here are doing pioneering work; they are making the sources accessible and evaluating them.” Through this research area one also tries to come closer to the meaning that people attribute to music. “Through these documents one can investigate in a wonderful way how musical and cultural identity function as a creative process,” says Grosch. Culture is here laid open as a process in all its dynamic creativity. On the one hand, migration, exclusion, and persecution have their terrible sides. On the other, the change of place to the host country allows a new process of thinking to enter, and music also changes through this new contact and integration. „Wenn Migration Musik verwandelt: Forschungsschwerpunkt ‚Musik und Migration‘ an der Universität Salzburg“.

In: Salzburger Nachrichten, 7.10.2017, S. 8: http://www.uni-salzburg.at/fileadmin/multimedia/PR_Kommunikation/documents/SN-Beilage_Oktober_17/UNokt17_8-9-16.pdf

English translation by Andrea Rauter

Published with the kind permission of the author and the Salzburger Nachrichten.

Contact: Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch nils.grosch(at)sbg.ac.at

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg