Salzburg Music and Migration Collections

In 2014 the University of Salzburg established a new archive containing Music and Migration Collections. The archive will house material from the estates of émigré musicians and other persons connected to music. The aim is to preserve and catalogue this material for scholars, researchers and other interested parties, with selected items accessible via the internet. Since many of the documents are in German it is reasonable to house them in a German-speaking country.

The archive is a cooperative project between the university’s Music and Dance Department and the Universitätsbibliothek Salzburg. The material will build on the department’s research interests, focusing in particular on an innovative study of culture and migration.

DAncers Collection Milein Cosman

Link zur Sammlung Milein Cosman

cOLLECTION kURT eULENBURG

Link zur Sammlung Kurt Eulenburg

COLLECTION KATE AND HANS WALTER FREYHAN

Link zur Sammlung Kate und Hans Walter Freyhan 

COLLECTION hILDE fÖDA

Link zur Sammlung Hilde Föda

cOLLECTION GEORG KIRSTA

Link zur Sammlung Georg Kirsta

COLLECTION ENGEL LUND

Link zur Sammlung Engel Lund

Collection Ferdinand Rauter 

Link zur Sammlung Ferdinand Rauter

Dokumente zu musik und migration aus salzburger sammlungen 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Der Eintritt ins Exil erfordert das Einlassen auf neue Denkweisen sowie die Kreativität des Emigranten. Er fordert und stimuliert zugleich aber auch die der Aufnahmegesellschaft. Musik, im Kontext von Identitätsstiftungsprozessen vorwiegend als Anker, als Marker von Stabilität, inszeniert, war von ihrer Beschaffenheit Mittel erster Wahl zur Kenntlichmachung beweglicher, dynamischer und nicht zuletzt migrantischer kultureller Identitäten. Dies macht die Erforschung von musikalischen Interaktionsprozessen in Migrationssitutionen und das Erschließen von Quellen, die wissenschaftlichen Zugang zu solchen historischen Prozessen erst ermöglichen, zu einer auch kulturell und politisch bedeutsamen Aufgabe. In Salzburg wurde 2014 auf Basis von Schenkungen die Music and Migration Collection begründet, die seither wächst und den Ausgangspunkt neuer Forschungsansätze bildet. Vorliegender Band präsentiert eine kleine Auswahl daraus.

 

When Migration Changes Music The Research Focus Music and Migration at the University of Salzburg -Brigitte Kirchgatterer  

What happens to music as an expression of our cultural identity when we are forced to flee our homeland? What creative potential, especially in artists, is awakened when change and a new beginning in the host country determine your life? In 2014 the Department of Musicology and Dance Studies at the University Salzburg established the research specialism Music and Migration, and has now received two new collections from émigré artists. This academic debate brings to the fore the timely question: can an opportunity arise in a refugee crisis when one recognises the potential therein? In the 1930s thousands of professional musicians left Germany and Austria in their flight from the Nazis, and since then the archives of these émigré artists have increased. Instead of lying forgotten in attics, letters, diaries, scores, and pictures have now been received by the Music and Migration Collections at the University of Salzburg. “A unique living archive is being developed here that not only concentrates on great artists concerned with music, but also on exile as an identity-changing progress. Making music does not only mean artistic expression; it is also a social document,” explains Professor Nils Grosch, Head of the Department of Musicology and Dance Studies. Amongst the latest acquisitions is a collection of drawings of dancers by the German-born artist Milein Cosman, who had to flee to England due to her Jewish heritage. The artist has bequeathed countless drawings and prints of dancers to the university. “We have been given a great treasure. Cosman has drawn breath-taking drawings of famous dancers and musicians that exude a wonderful energy,” enthuses Grosch. A further building block of the collection is the archive of the Danish-Icelandic singer Engel Lund. In the 1920s and 30s Lund toured through Germany and Austria performing a very international and political song programme. Before the outbreak of war, she and her Carinthian concert partner Ferdinand Rauter had already settled in England. The documents of Rauter have found their way to the Salzburg archive, and now so too have those of the singer. “I hope that our collection will thus continue to grow. We hold these bequests in great esteem and make them accessible for research,” says Grosch. Students are compiling catalogues by whose help academics from all over the world can gain insight into which originals are stored in Salzburg. “The students here are doing pioneering work; they are making the sources accessible and evaluating them.” Through this research area one also tries to come closer to the meaning that people attribute to music. “Through these documents one can investigate in a wonderful way how musical and cultural identity function as a creative process,” says Grosch. Culture is here laid open as a process in all its dynamic creativity. On the one hand, migration, exclusion, and persecution have their terrible sides. On the other, the change of place to the host country allows a new process of thinking to enter, and music also changes through this new contact and integration. „Wenn Migration Musik verwandelt: Forschungsschwerpunkt ‚Musik und Migration‘ an der Universität Salzburg“.

In: Salzburger Nachrichten, 7.10.2017, S. 8: http://www.uni-salzburg.at/fileadmin/multimedia/PR_Kommunikation/documents/SN-Beilage_Oktober_17/UNokt17_8-9-16.pdf

English translation by Andrea Rauter

Published with the kind permission of the author and the Salzburger Nachrichten.

Contact: Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch nils.grosch(at)sbg.ac.at

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg