Salzburg Music and Migration Collections

In 2014 the University of Salzburg established a new archive containing Music and Migration Collections. The archive will house material from the estates of émigré musicians and other persons connected to music. The aim is to preserve and catalogue this material for scholars, researchers and other interested parties, with selected items accessible via the internet. Since many of the documents are in German it is reasonable to house them in a German-speaking country.

The archive is a cooperative project between the university’s Music and Dance Department and the Universitätsbibliothek Salzburg. The material will build on the department’s research interests, focusing in particular on an innovative study of culture and migration.

DAncers Collection Milein Cosman

Link zur Sammlung Milein Cosman

cOLLECTION kURT eULENBURG

Link zur Sammlung Kurt Eulenburg

COLLECTION KATE AND HANS WALTER FREYHAN

Link zur Sammlung Kate und Hans Walter Freyhan 

COLLECTION hILDE fÖDA

Link zur Sammlung Hilde Föda

cOLLECTION GEORG KIRSTA

Link zur Sammlung Georg Kirsta

COLLECTION ENGEL LUND

Link zur Sammlung Engel Lund

Collection Ferdinand Rauter 

Link zur Sammlung Ferdinand Rauter

Dokumente zu musik und migration aus salzburger sammlungen 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Der Eintritt ins Exil erfordert das Einlassen auf neue Denkweisen sowie die Kreativität des Emigranten. Er fordert und stimuliert zugleich aber auch die der Aufnahmegesellschaft. Musik, im Kontext von Identitätsstiftungsprozessen vorwiegend als Anker, als Marker von Stabilität, inszeniert, war von ihrer Beschaffenheit Mittel erster Wahl zur Kenntlichmachung beweglicher, dynamischer und nicht zuletzt migrantischer kultureller Identitäten. Dies macht die Erforschung von musikalischen Interaktionsprozessen in Migrationssitutionen und das Erschließen von Quellen, die wissenschaftlichen Zugang zu solchen historischen Prozessen erst ermöglichen, zu einer auch kulturell und politisch bedeutsamen Aufgabe. In Salzburg wurde 2014 auf Basis von Schenkungen die Music and Migration Collection begründet, die seither wächst und den Ausgangspunkt neuer Forschungsansätze bildet. Vorliegender Band präsentiert eine kleine Auswahl daraus.

 

When Migration Changes Music The Research Focus Music and Migration at the University of Salzburg -Brigitte Kirchgatterer  

What happens to music as an expression of our cultural identity when we are forced to flee our homeland? What creative potential, especially in artists, is awakened when change and a new beginning in the host country determine your life? In 2014 the Department of Musicology and Dance Studies at the University Salzburg established the research specialism Music and Migration, and has now received two new collections from émigré artists. This academic debate brings to the fore the timely question: can an opportunity arise in a refugee crisis when one recognises the potential therein? In the 1930s thousands of professional musicians left Germany and Austria in their flight from the Nazis, and since then the archives of these émigré artists have increased. Instead of lying forgotten in attics, letters, diaries, scores, and pictures have now been received by the Music and Migration Collections at the University of Salzburg. “A unique living archive is being developed here that not only concentrates on great artists concerned with music, but also on exile as an identity-changing progress. Making music does not only mean artistic expression; it is also a social document,” explains Professor Nils Grosch, Head of the Department of Musicology and Dance Studies. Amongst the latest acquisitions is a collection of drawings of dancers by the German-born artist Milein Cosman, who had to flee to England due to her Jewish heritage. The artist has bequeathed countless drawings and prints of dancers to the university. “We have been given a great treasure. Cosman has drawn breath-taking drawings of famous dancers and musicians that exude a wonderful energy,” enthuses Grosch. A further building block of the collection is the archive of the Danish-Icelandic singer Engel Lund. In the 1920s and 30s Lund toured through Germany and Austria performing a very international and political song programme. Before the outbreak of war, she and her Carinthian concert partner Ferdinand Rauter had already settled in England. The documents of Rauter have found their way to the Salzburg archive, and now so too have those of the singer. “I hope that our collection will thus continue to grow. We hold these bequests in great esteem and make them accessible for research,” says Grosch. Students are compiling catalogues by whose help academics from all over the world can gain insight into which originals are stored in Salzburg. “The students here are doing pioneering work; they are making the sources accessible and evaluating them.” Through this research area one also tries to come closer to the meaning that people attribute to music. “Through these documents one can investigate in a wonderful way how musical and cultural identity function as a creative process,” says Grosch. Culture is here laid open as a process in all its dynamic creativity. On the one hand, migration, exclusion, and persecution have their terrible sides. On the other, the change of place to the host country allows a new process of thinking to enter, and music also changes through this new contact and integration. „Wenn Migration Musik verwandelt: Forschungsschwerpunkt ‚Musik und Migration‘ an der Universität Salzburg“.

In: Salzburger Nachrichten, 7.10.2017, S. 8: http://www.uni-salzburg.at/fileadmin/multimedia/PR_Kommunikation/documents/SN-Beilage_Oktober_17/UNokt17_8-9-16.pdf

English translation by Andrea Rauter

Published with the kind permission of the author and the Salzburger Nachrichten.

Contact: Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch nils.grosch(at)sbg.ac.at

  • ENGLISH English
  • News
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Am Do 23.11., 19 Uhr, spricht Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über "Demokratie im Wandel". Veranstaltungsort der 38. Salzburger Vorlesung ist die Große Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz. Bitte um Anmeldung: hier
    Do 23.11.2017, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien) - Dämonen in persischen und talmudischen Texten
    Die Forschungsgruppe Medienwandel organisiert zum Thema Fake News eine Veranstaltung mit zwei Podiumsdiskussionen im SN-Saal.
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Dr. Maddalena Barenghi, Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, hält am 22.11. am Chinazentrum einen Vortrag über „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    Ein Lernprozess, der Mut erfordert. Mut neue Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, in Kontakt zu treten und sich zu öffnen. Mit Nadja Al-Masri-Gutternig und Monika Daoudi-Rosenhammer - Dienstag, 21. November 2017, 10.30 - 12 Uhr, Salzburg Museum, Mozartplatz 1
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 20.11.17 Fragmentary Latin and low literary laughter
    22.11.17 Sozialpädagogische Blicke
    22.11.17 „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“
    23.11.17 The dual Minkowski problem
    23.11.17 Vermittlungsfiguren und Vermittlungskonflikte im 17. und frühen 18. Jahrhundert
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg