Collection Kate and Hans Walter Freyhan

Inhalt der Sammlung

Briefe (u.a. aus der Zeit der Internierung Hans Walters auf der Isle of Man), Manuskripte, Tagebücher (darunter vier Konzert-Merkbüchlein), Kritiken, persönliche Unterlagen von Hans Walter, Kate, Max und Clara Freyhan, betreffend Berlin (bis 1939) und Großbritannien (ab 1939).

Provenienz
Schenkung der Söhne Michael und Peter Freyhan, Sommer 2014.

 

Biographien

 

Hans (Walter) Freyhan (1909-1996), Musikpädagoge, Musikschriftsteller

Portraitfoto von Hans Freyhan

Hans Freyhan wurde in Berlin in eine gebildete Familie des jüdischen Bürgertums hineingeboren. Sein Vater, Max Freyhan, war hauptberuflich als Rechtsanwalt tätig, verfasste aber auch literaturwissenschaftliche Schriften und Bücher, z.B. über Georg Kaiser oder Gerhart Hauptmann. Außerdem war er ein anerkannter Theaterkritiker, der z.B. für die Deutsche Allgemeine Zeitung oder die Jüdische Rundschau schrieb und an der Staatlichen Schauspielschule lehrte.

Hans besuchte mit seinen Eltern zahlreiche Konzerte und Theateraufführungen, die er ab 1925 in seinem „Musik-Merkbüchlein” festhielt. Bereits ab 1921 notierte er darin auch die von ihm selbst gespielten Werke, die er im Klavierunterricht durchnahm. Auf Basis dieser fundierten Ausbildung nahm er 1928 das Studium der Musikwissenschaft bei Wilibald Gurlitt in Freiburg auf. Dort hörte er auch Vorlesungen von Martin Heidegger, Kurse, die er gemeinsam mit seiner späteren Frau, Käthe Levi, besuchte.

Im März 1929 kehrte Hans Freyhan nach Berlin zurück, wo er seine Ausbildung zum Gymnasiallehrer abschloss und an jüdischen Schulen unterrichtete. Außerdem war er als Musikkritiker für jüdische Zeitungen tätig. Im Jahre 1938 entschlossen sich die Freyhans zur Emigration. Die Einladung, an einer jüdischen Schule in Brighton als Musiklehrer zu arbeiten, ermöglichte ihnen 1939 die Flucht und einen Neubeginn in England. Ihren endgültigen neuen Wohnsitz fand die Familie (1938 war Sohn Peter geboren worden, 1940 folgte Michael) in der Gemeinde Bedford, wo sich viele Schulen, also auch gute Arbeitsperspektiven, befanden. Neben seiner Tätigkeit als Musiklehrer an verschiedenen Schulen, u.a. als Leiter des Music Department am Huddersfield Technical College, war Hans weiterhin als Musikkritiker tätig, nun in englischer Sprache, und verfasste Programmheft-Texte sowie Artikel für die jüdische Flüchtlingspresse. Auch Kate Freyhan wirkte einflussreich als Musikschullehrerin und Chorleiterin. Beide fassten in Bedford beruflich Fuß und prägten das Musikleben ihrer neuen Wahlheimat nachhaltig. Durch den Hans Freyhan Trust, der junge Sängerinnen und Sänger der Bedfordshire Youth Opera finanziell unterstützt, setzt sich dieses Wirken über den Tod hinaus fort.

Käthe (Kate) Freyhan, geb. Levi (1909-1998), Musikschullehrerin, Chorleiterin

Portraitfoto von Käthe (Kate) FreyhanKäthe Levi war die Tochter einer gläubigen jüdischen Familie und wurde in Altona geboren, das damals zu Preußen gehörte. Sie studierte deutsche Literatur und Französisch mit dem Ziel, Gymnasiallehrerin zu werden, konnte aber ihr Lehramtsexamen aufgrund der repressiven Politik der Nazis nicht mehr ablegen. So unterrichtete sie ab 1934 an der Mädchenschule der jüdischen Gemeinde u.a. das Fach jüdische Religion und auch (fachfremd) Musik. 1937 heiratete sie Hans Walter Freyhan. Nach ihrer Emigration 1939 sicherte sie die finanzielle Existenz der Familie zunächst dadurch mit ab, dass sie Flüchtlingskinder in ihr Haus aufnahm und betreute, bis deren Verwandte eingetroffen waren.

In Bedfordshire unterrichtete sie später Blockflöte an der Musikschule und baute sich zudem eine Existenz als Chorleiterin für Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre auf. Außerdem unterrichtete sie an verschiedenen Privatschulen unterschiedliche Fächer und führte hier auch den Blockflötenunterricht im Musikunterricht an den allgemeinbildenden Schulen ein. Obgleich sie ihre deutsche Lehrerinnenausbildung nie hatte abschließen können und auch keine formale Ausbildung als Musikerin und Musiklehrerin erworben hatte, erhielt sie schließlich eine Vollzeitanstellung als beratende Musiklehrerin für Grundschulen. Mit ihren vielfältigen musikpädagogischen Tätigkeiten beeinflusste Kate Freyhan die musikalische Ausbildung und das kulturelle Leben in Bedford dauerhaft.

Fotos der Sammlung

Hans Freyhans' KonzertmerkbüchleinHans Freyhans Konzertmerkbüchlein

Hans Freyhans' Einladungsbrief des Wittingehame CollegeHans Freyhans Einladungsbrief College

Entwürfe und PläneEntwürfe und Pläne des dreizehnjährigen Hans Freyhan

  • ENGLISH English
  • News
    Rund 200 Vertreter/innen aller österreichischen Universitäten und Hochschulen trafen an der Universität Salzburg zusammen, um Entwicklungen der internationalen Zusammenarbeit zu diskutieren.
    Das Universitätsfitnesszentrum präsentiert sich in neuem Kleide. Sechs Jahre nach seiner Eröffnung wurde es jetzt über den Sommer ausgebaut und deutlich vergrößert.
    Dr. Thomas Berger wurde im Rahmen der 17. Österreichischen Chemietage, die vom 25.-28. September 2017 an der Universität Salzburg stattfanden, von der Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCh) ausgezeichnet.
    Am Samstag, den 11. November wurde an Rektor Heinrich Schmidinger der Kardinal-Innitzer-Würdigungspreis 2017 in der Kategorie „Geisteswissenschaft“ verliehen.
    Am Do 23.11., 19 Uhr, spricht Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über "Demokratie im Wandel". Veranstaltungsort der 38. Salzburger Vorlesung ist die Große Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz. Bitte um Anmeldung: hier
    Do 23.11.2017, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien) - Dämonen in persischen und talmudischen Texten
    Die Forschungsgruppe Medienwandel organisiert zum Thema Fake News eine Veranstaltung mit zwei Podiumsdiskussionen im SN-Saal.
    ICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.
    Dr. Maddalena Barenghi, Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, hält am 22.11. am Chinazentrum einen Vortrag über „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“.
    Die achte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema Von "schöner Vielfalt" zu prekärer Heterogenität. Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft findet am 30. November und 1. Dezember 2017 im HS 2.407 der School of Education im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg, 2. OG) statt.
    Ingrid Gilcher-Holtey, Uni Bielefeld, hält am 1. Dezember, 19.30 Uhr, einen Gatvortrag über den Künstler als Intellektuellen in der Tradition der Avantgarde (KunstQuartier, W&K-Atelier, Bergstr. 12a, 1. OG).
    Symposium - Freitag, 1. Dezember 2017, 14.00 - 19.30 Uhr, W&K Atelier, Bergstraße 12a, Salzburg. Flucht ist ein zentrales Thema in der medialen Berichterstattung Österreichs, findet aber seit einiger Zeit - und insbesondere seit Sommer/Herbst 2015 - auch in der zeitgenössischen Kunst und Kulturarbeit verstärkt Eingang.
    Ein Lernprozess, der Mut erfordert. Mut neue Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, in Kontakt zu treten und sich zu öffnen. Mit Nadja Al-Masri-Gutternig und Monika Daoudi-Rosenhammer - Dienstag, 21. November 2017, 10.30 - 12 Uhr, Salzburg Museum, Mozartplatz 1
    In der Frühen Neuzeit etabliert sich eine Vielzahl von Vermittlungsfiguren – zwischen Machtblöcken, Staaten, Konfessionen, Sprachen, Kulturen, Statusgruppen, Gattungen, Geschlechtern, Wissenschaften und Künsten.
  • Veranstaltungen
  • 20.11.17 Fragmentary Latin and low literary laughter
    22.11.17 Sozialpädagogische Blicke
    22.11.17 „Writing of Events Past to Understand the Ages to Come: An Introduction to History Writing in Imperial China“
    23.11.17 The dual Minkowski problem
    23.11.17 Vermittlungsfiguren und Vermittlungskonflikte im 17. und frühen 18. Jahrhundert
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg