Collection Kurt Eulenburg

Inhalt der Sammlung

Briefe, Verlagskorrespondenz, Manuskripte, persönliche Dokumente von Kurt Eulenburg.

Findbuch Kurt Eulenburg Collection

Provenienz

Schenkung von Stephen und Pauline Moorbath, Oxford, Sommer 2014.

Link zum Eintrag zu Kurt Eulenburg von Sophie Fetthauer im LexM

 

Biographie

Kurt Eulenberg

Portraitfoto von Kurt EulenbergKurt Eulenburg wurde am 22. Febr. 1879 in Leipzig geboren. Seine Eltern waren Henriette Eulenburg, geb. Moosbach, und der Musikverleger Ernst Eulenburg, der Gründer des seit 1874 bestehenden und für die Herausgabe von Taschenpartituren bekannten Musikverlags Ernst Eulenburg in Leipzig. Kurt Eulenburg studierte an der Universität Leipzig vergleichende Philologie und schloss 1903 mit der Promotion ab. 1905 begann er im Verlag des Vaters zu arbeiten, wurde 1911 Teilhaber und nach dem Tod seines Vaters 1926 Alleininhaber der Firma.

Eulenburg förderte vor allem die Edition von Taschenpartituren mit klassischen und romantischen Werken und wirkte in den Ausschüssen des Deutschen Musikalien-Verleger-Vereins mit.

Nach 1933 wurde Kurt Eulenburg, obwohl er wegen der jüdischen Herkunft seiner Mutter als „Halbjude“ galt, Mitglied der Reichsmusikkammer und konnte zunächst seinen Beruf weiter ausüben. Der Ausschluss aus der Reichsmusikkammer – und damit das Berufsverbot – erfolgte erst 1938. Am 13. Nov. 1938 wurde er im Rahmen einer „Sonderaktion“ inhaftiert, nach einem Tag jedoch wieder freigelassen. Im Mai 1939 floh er mit seiner Familie nach Basel. Im Jahr seiner Flucht gründete er in London mit Hilfe der britischen Firma Goodwin & Tabb die Firma Eulenburg Ltd. Der Leipziger Verlag wurde „arisiert“ und ging 1941 in den Besitz von Horst Sander vom Leipziger Musikverlag F. E. C. Leuckart über. In Basel konnte Kurt Eulenburg seine Arbeit als Musikverleger zunächst nicht fortführen und musste von der Unterstützung von Freunden leben. Erschwerend kam hinzu, dass er 1941 aus dem Deutschen Reich ausgebürgert und ihm seine deutsche Staatsangehörigkeit entzogen wurde.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gründete Kurt Eulenburg gemeinsam mit Albert Kunzelmann in Zürich die Edition Eulenburg GmbH. Da er in der Schweiz weiterhin keine Arbeitserlaubnis erhielt, ging er im November 1945 nach Großbritannien und übernahm die Leitung von Eulenburg Ltd. In London setzte er sich für den verbesserten Vertrieb von Taschenpartituren ein, publizierte einige bis dahin unbekannte Werke und machte nach und nach die Publikationen der alten Leipziger Firma wieder verfügbar. Die Restitution des Leipziger Verlags, dessen Restbestände von Erich Otto nach Stuttgart gebracht wurden, betrieb Eulenburg von London aus vergeblich. 1950 gründete er deshalb mit Hilfe von Erich Otto in Stuttgart eine Zweigniederlassung des Eulenburg Verlags. 1968, 89jährig, zog er sich aus dem Geschäft zurück. Sein Verlag war bereits zuvor von Schott & Co. London übernommen worden, die Firma in Zürich blieb jedoch unabhängig. Kurt Eulenburg starb am 10. Apr. 1982 mit 103 Jahren.

  • ENGLISH English
  • News
    Der diesjährige Dissertationspreis ging an den Mathematiker Dr. Markus Hittmeir für seine überragende Arbeit zum Faktorisierungsproblem.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften vergab am 10. Dezember ihre diesjährigen Preise für exzellente Leistungen in der Forschung. Dipl. Ing. Dr. Volker Ziegler vom Fachbereich Mathematik wurde mit dem Edmund und Rosa Hlawka-Preis für Mathematik prämiert.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 15.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    18.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    18.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    19.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    19.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    20.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 "Probabilistic Laws from Deterministic Dynamics"
    21.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    21.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg