Mediationsverfahren am Fachbereich Romanistik bei Konflikten zwischen Studierenden und Lehrenden

  • 1. Konflikte hängen häufig mit Leistungsanforderungen und Leistungsbeurteilungen zusammen. Um unnötige Konflikte zu vermeiden, ist den Studierenden zu Semesterbeginn in jedem Kurs ein Semesterprogramm auszuhändigen, in dem die Leistungsanforderungen und die Leistungsbeurteilung (sowie deren Kriterien) festgehalten sind. Falls im laufenden Semester Änderungen erforderlich sind, müssen diese mit den Studierenden besprochen und einvernehmlich beschlossen werden. 

  • 2. Lehrende wie Studierende sollten wechselseitige Unzufriedenheit frühzeitig in sachlicher und respektvoller Form artikulieren und nicht zuwarten, bis schwerwiegendere Konflikte entstehen. Die beste Konfliktlösung ist das persönliche Gespräch zwischen Studierenden, allein oder in Gruppen, und den LehrveranstaltungsleiterInnen. Letztere sollten sich für derartigen Gespräche Zeit nehmen: Sie gehören zu den Dienstpflichten und sollten üblicherweise in den regulären Sprechstunden bzw. nach Vereinbarung stattfinden.  

  • 3. Falls ein Konflikt im Gespräch zwischen Lehrenden und Studierenden nicht lösbar ist, kann jede Konfliktpartei durch eine schriftliche Eingabe (Sachverhaltsdarstellung) beim Leiter bzw. bei der Leiterin des Fachbereichs (über die Referentin für Studien- und Prüfungsangelegenheiten: ck-sekretariat.romanistik(at)sbg.ac.at) ein Mediationsverfahren anstoßen. Der anderen Konfliktpartei ist Gelegenheit zu geben, auf die Eingabe in ebenfalls schriftlicher Form zu antworten. An dem Mediationsverfahren nehmen die beiden Konfliktparteien teil, eine Vertrauensperson des LV-Leiters bzw. der LV-Leiterin aus dem Kreis der Lehrenden des Fachbereichs, eine Vertrauensperson der Studierenden aus dem Kreis der StRV Romanistik sowie der Fachbereichsleiter bzw. die Fachbereichsleiterin. Das Mediationsverfahren findet in Form eines oder mehrerer Gespräche in der genannten Zusammensetzung statt.  Es wird mit einem von den Konfliktparteien und dem Fachbereichsleiter bzw. der Fachbereichsleiterinnen unterzeichneten Gesprächsprotokoll abgeschlossen.     

 

Jänner 2015

  • ENGLISH English
  • News
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg