Department Ecology & Evolution/Fachbereich Ökologie und Evolution

 

The Department comprises four organizational subunits: Ecology, Biodiversity, and Evolution of Animals/Plants and the Botanical Garden.

The integrating rationale of our Department is to understand the diversity of organisms, how they live and interact with each other and their environment, and how short-term (ecological) and long-term (evolutionary) processes influence the composition, diversification and adaptive responses of populations and species within a community. In times of global climate change and biodiversity crisis, these issues are gaining increasing importance from both basic and applied-oriented perspectives (e.g., conservation biology, ecosystem management and service). We apply state of the art methods, ranging from field and lab experiments to molecular, chemical-analytical, and statistical/computational approaches, to address a multitude of ecological and evolutionary questions.

Trennlinie

Der Fokus der Forschungs- und Lehraktivitäten des FB „Ökologie und Evolution“ liegt auf den Organismen, wie sie einander und ihre Umwelt beeinflussen und durch ihre Umwelt beeinflusst werden, sowohl auf kurzfristigen (ökologischen) als auch längerfristigen (evolutionären) Zeitskalen. In Zeiten des globalen Wandels, insbesondere des Klimawandels und der globalen Biodiversitätskrise, sind diese Themen von großer Bedeutung, denn Evolution ist per Definition „die Veränderung der Arten unter wechselnden ökologischen Bedingungen“.

Die derzeitigen Schwerpunkte innerhalb dieser breiten Rubrik sind die Ökologie von aquatischen und Bodengemeinschaften, Bestäubungsökologie, Systematik und Taxonomie der Protisten als Modellorganismen, der neurobiolgische Hintergrund der Verhaltensökologie der Vögel sowie die Evolution und Biogeographie alpiner Pflanzen. Es werden multidisziplinäre und fächerübergreifende Ansätze verfolgt. Untersucht werden morphologische, physiologische, chemische, entwicklungsbiologische, ökologische, genetische und verhaltensbiologische Merkmale der Organismen, ihre Evolution, Biosystematik und Diversität sowie ihre Interaktionen innerhalb von Lebensgemeinschaften  

Die oben skizzierte Grundlagenforschung schlägt sich entsprechend in der Lehre nieder, eröffnet den Studierenden ein breites Spektrum von Berufsperspektiven und bietet die Möglichkeit, ihnen neben fundierten Grundlagenkenntnissen auch zukunftsorientierte Werkzeuge und Fertigkeiten in die Hand zu geben, Umweltprobleme konstruktiv zu lösen.

Fachbereichsleitung

Sekretariat

Karoline Bamberger                                                                  
Ulla Kschwendt
  • News
    An der 18. Salzburg Summer School “European Private Law” vom 3. – 15. Juli 2017 an der Universität Salzburg unter der Leitung von Professor Michael Rainer nahmen 40 Lehrende aus Europa und rund 150 Studierende teil. Von einer anti-europäischen Stimmung war nichts zu spüren.
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Die diesjährigen Hochschulwochen (31. Juli bis 6. August) widmen sich „Öffentlichkeiten“. Programmhöhepunkte sind die Vergabe des Theologischen Preises für das Lebenswerk von Eberhard Schockenhoff am 2.8., 19.30, Aula, und ein Festakt mit dem Festredner Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa am 6.8., 10.30, Aula.
    Seit dem 15. Juni 2017 gibt es EU-weit keine Roaming-Gebühren mehr. Bengt Beier, Studierender an der Uni Salzburg, setzte sich maßgeblich für die Gebührenänderung ein.
    Kürzlich erhielt Markus Herbst, Mitarbeiter der Abteilung Zoologische Strukturforschung am FB Zellbiologie & Physiologie, den mit € 750,- dotierten dem „Fritz Grasenik Preis“ der Österreichischen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie (ASEM).
    Drei DoktorandInnen der Universität Salzburg erhalten Stipendien der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Die feierliche Übergabe fand am 9. Juni im Festsaal der ÖAW in Wien statt.
    "Lesen an der Universität Salzburg" - die Plätze 1-3 sind vergeben.
    Katharina Weiser (31), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Verwaltungs- und Verfassungsrecht der Paris Lodron Universität Salzburg, wurde kürzlich für ihre Dissertation mit dem Preis für Föderalismus und Regionalforschung 2017 ausgezeichnet. Der Preis wurde am Sonntag, den 11. Juni, im Rahmen der Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Landtage Österreichs und Südtirols gemeinsam mit dem Institut für Föderalismus in Lochau/Vorarlberg überreicht.
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg